Was bewirkt eine erhöhte Harnsäure im Blut?

Harnsäure ist eine der Substanzen, die auf natürliche Weise vom Körper produziert werden. Es entsteht als Ergebnis der Zersetzung der in vielen Produkten enthaltenen Purinmoleküle unter der Wirkung eines Enzyms namens Xanthinoxidase.

Nach Gebrauch werden die Purine zu Harnsäure abgebaut und verarbeitet. Einige davon verbleiben im Blut und der Rest wird von den Nieren beseitigt.

Abweichungen des Harnsäurespiegels im Blut können auf relativ harmlose Faktoren und sogar auf tägliche Schwankungen zurückzuführen sein (abends steigt die Konzentration).

Daher ist es notwendig, die Ursache herauszufinden, wenn sich erhöhte Harnsäure im Blut befindet - was es ist: das Ergebnis intensiver körperlicher Betätigung, eine Folge einer Diät oder ein Zeichen einer schweren organischen Pathologie. Welche Pathologien verursachen anormale Harnsäurespiegel? Lassen Sie uns näher darauf eingehen.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Um sich einem biochemischen Bluttest zu unterziehen, der den Harnsäurespiegel bestimmt, müssen Sie sich am Tag zuvor an folgende Regeln halten:

  1. Keine Säfte, Tee, Kaffee.
  2. Kaugummi wird ebenfalls nicht empfohlen.
  3. Trinken Sie am Tag vor der Blutspende keinen Alkohol.
  4. Rauchen Sie keine Stunde vor der biochemischen Analyse.
  5. Es ist wünschenswert, dass seit der Mahlzeit 12 Stunden vergangen sind.
  6. Blut sollte am Morgen genommen werden.
  7. Psycho-emotionalen Stress und Stress ausschließen.

Die Dekodierungsanalyse und weitere Termine sollten nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Die Rate der Harnsäure im Blut

Normale Inhalte unterscheiden sich je nach Geschlecht und Alter - weniger für junge Menschen als für ältere Menschen und mehr für Männer als für Frauen:

  • Kinder unter 12 Jahren: 120-330;
  • Frauen unter 60: 200-300;
  • Männer unter 60: 250-400;
  • Frauen ab 60 Jahren: 210-430;
  • Männer ab 60 Jahren: 250-480;
  • die Norm bei Frauen ab 90 Jahren: 130-460;
  • die Norm bei Männern ab 90 Jahren: 210-490.

Die Hauptfunktionen von Harnsäure:

  1. Es aktiviert und verstärkt die Wirkung von Noradrenalin und Adrenalin - es stimuliert das Gehirn und das Nervensystem im Allgemeinen;
  2. Ein Antioxidationsmittel - schützt den Körper vor freien Radikalen und verhindert die Entartung von Krebszellen.

Der durch biochemische Blutuntersuchungen bestimmte Harnsäurespiegel sagt den Gesundheitszustand aus. Die Verschiebungen im Gehalt dieses Stoffwechselprodukts im Blut, sowohl nach oben als auch nach unten, hängen von zwei Prozessen ab: der Bildung von Säure in der Leber und der Zeit, zu der sie von den Nieren ausgeschieden wird, was sich aufgrund verschiedener Pathologien ändern kann.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut

Warum ist die Harnsäure im Erwachsenenblut erhöht und was bedeutet es? Das Überschreiten der oberen Grenze wird als Hyperurikämie bezeichnet. Laut medizinischen Statistiken wird dies häufiger bei Männern als bei Frauen beobachtet. Hyperurikämie ist in Form eines nicht permanenten Sprungs unter physiologischen Bedingungen möglich:

  • überschüssige Proteinnahrungsmittel;
  • körperliche Anstrengung;
  • anhaltendes Fasten;
  • Alkoholmissbrauch.

Andere Gründe für den Anstieg der Harnsäure über dem Normalwert werden bei den folgenden pathologischen Zuständen beobachtet:

  1. Hypertonie Bereits im Stadium 2 der Hypertonie wird ein Anstieg der Harnsäure beobachtet. Hyperurikämie verursacht Nierenschäden und trägt zum Fortschreiten der zugrunde liegenden Erkrankung bei. Gegen eine antihypertensive Therapie kann sich der Harnsäurespiegel ohne spezifische Therapie wieder normalisieren. Wenn dies nicht der Fall ist, wird empfohlen, eine spezielle Diät einzuhalten (siehe unten) und die körperliche Aktivität zu steigern, wobei eine weitere Behandlung der Hyperurikämie erforderlich ist.
  2. Reduzierte Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren bei Nierenversagen, polyzystischer Nierenerkrankung, Bleivergiftung mit Entwicklung einer Nephropathie, Azidose und Toxikose schwangerer Frauen.
  3. Als einer der Gründe für die Zunahme der Harnsäure im Blut nennt die Medizin Unterernährung, nämlich den Verbrauch unzumutbarer Mengen von Produkten, die Purinsubstanzen anreichern. Dies sind geräuchertes Fleisch (Fisch und Fleisch), Konserven (insbesondere Sprotten), Rind- und Schweineleber, Nieren, gebratene Fleischgerichte, Pilze und andere Leckereien. Eine große Liebe zu diesen Produkten führt dazu, dass die für den Körper notwendigen Purinbasen absorbiert werden und das Endprodukt Harnsäure überflüssig wird.
  4. Erhöhte Cholesterinwerte und Lipoproteine. Sehr häufig geht der Entwicklung offenkundiger klinischer Anzeichen von Gicht und Bluthochdruck ein langer asymptomatischer Anstieg verschiedener Bestandteile des Lipodigramms voraus.
  5. Eine weitere Ursache für Säure ist Gicht. In diesem Fall können wir bereits sagen, dass eine übermäßige Menge an Harnsäure die Krankheit selbst verursacht, dh es besteht ein ursächlicher Zusammenhang.
  6. Medikamente: Diuretika, Medikamente gegen Tuberkulose, Aspirin, Krebs-Chemotherapie.
  7. Erkrankungen der endokrinen Organe, einschließlich Hypoparathyreoidismus, Akromegalie, Diabetes.

Wenn bei einer Frau oder einem Mann die Harnsäure im Blut erhöht ist, sollten Sie mehrmals Blut für die Analyse spenden, um die Leistung im Laufe der Zeit zu sehen.

Symptome

In der Regel tritt der anfängliche Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut in der Regel ohne erkennbare Symptome auf und erweist sich zufällig, je nach den Ergebnissen von Tests, die während einer vorbeugenden Untersuchung oder als Ergebnis einer anderen Krankheit durchgeführt wurden.

Wenn der Harnsäurespiegel hoch genug ansteigt, können diese Symptome auftreten:

  • akute Schmerzen in den Gliedern der Gliedmaßen durch Kristallisation von Salzen in ihnen;
  • das Auftreten verdächtiger Stellen auf der Haut, kleine Geschwüre;
  • Reduktion der Urinproduktion;
  • Rötung der Ellbogen und Knie;
  • plötzliche Drucksprünge, Herzrhythmusstörungen.

Die Behandlung einer Hyperurikämie wird nur verschrieben, wenn eine Krankheit mit diesem Symptom erkannt wird. Andere Ursachen werden durch die Korrektur von Ernährung und Lebensstil beseitigt. In jedem Fall ist eine spezielle Diät erforderlich.

Folgen

Eine der häufigsten Komplikationen aufgrund des hohen Gehalts an Harnsäure im Blut ist Gicht. Es ist eine Entzündung der Gelenke oder Arthritis, die erhebliche Schmerzen bei jemandem verursacht, der leidet und ihn behindern kann.

Hyperurikämie erhöht das Risiko für Gicht, da sich Harnsäure im Blut ansammelt und mikroskopisch kleine Kristalle im Gelenk bilden. Diese Kristalle können das Synovialgelenk durchdringen und Schmerzen verursachen, wenn während der Bewegung Reibung im Gelenk auftritt.

Gicht zu Fuß

Behandlung von Blutharnstoff

Bei einem Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut besteht das komplexe Behandlungsschema aus folgenden Maßnahmen:

  1. Einnahme von Medikamenten mit diuretischer Wirkung und Maßnahmen zur Verringerung der Produktion von Harnsäure (Allopurinol, Koltsikhin).
  2. Korrektur einer Diät mit vorherrschenden mageren Gemüsegerichten, Ausschluss alkoholischer Getränke.
  3. Erhöhen Sie die Menge der verbrauchten Flüssigkeit, einschließlich - Säfte, Kompotte.

Der Schlüssel zur Erholung von Hyperurikämie ist eine spezielle Diät, die keine Produkte mit einer hohen Purinkonzentration enthalten sollte.

Bei der Behandlung von Hyperurikämie wurden auch Volksheilmittel eingesetzt. Zu diesem Zweck werden Dekokte und Aufgüsse von Preiselbeeren, Birkenblättern und Brennnesseln eingenommen. Bei Fußbädern Infusionen mit Ringelblume, Kamille und Salbei auftragen.

Was sollte die Diät sein?

Lebensmittel mit erhöhter Harnsäure sollten ausgewogen und diätetisch sein. Gleichzeitig ist es notwendig, die Salzmenge in der Diät zu minimieren.

Diät impliziert ein kategorisches Verbot:

  • auf alkoholische Getränke;
  • reiche Brühen;
  • fetthaltige Fleisch- und Fischgerichte, Innereien, geräuchertes Fleisch, Wurst usw.;
  • würzige Gewürze, Snacks, Saucen, Pickles und andere Produkte, die große Mengen Natriumsalze enthalten.

Darüber hinaus wird dringend empfohlen, die folgenden Nahrungsmittel in der Diät zu reduzieren:

  • Hülsenfrüchte, Pilze;
  • Schokolade, Kaffee, Kakao;
  • Tomaten, Spinat.

Es ist sehr nützlich zu essen:

  • grüne Äpfel verschiedener Sorten;
  • Knoblauch und Zwiebeln;
  • Zitronen und andere Zitrusfrüchte;
  • Weiß- und Schwarzbrot;
  • Dillgrüns;
  • Eier, aber nicht mehr als 3 Stück in der Woche;
  • grüner oder Kräutertee;
  • Kürbis und Karotten;
  • Rüben
  • Gurken und Weißkohl;
  • Hüttenkäse, Kefir, Sauerrahm;
  • Wassermelonen;
  • geschälte Kartoffeln, die auf irgendeine Weise gekocht wurden;
  • fettarmes gekochtes Fleisch und Fisch;
  • gekochtes und dann gebackenes Kaninchen-, Hühner- und Putenfleisch;
  • verschiedene Pflanzenöle, insbesondere Olivenöl.

Die Flüssigkeitsmenge, die pro Tag verbraucht wird, sollte 2 bis 2,5 Liter pro Tag betragen, wobei der Großteil sauberes Wasser sein sollte

Halten Sie sich an die Grundprinzipien der Ernährung mit erhöhtem Harnsäuregehalt, die während des gesamten Lebens bestehen bleibt, da die Krankheit erneut auftreten kann. Ein Therapeut oder Urologe kann ein Menü erstellen und die Produkte abholen. Vorher muss der Patient jedoch eine Reihe von Tests bestehen, die eine geeignete und wirksame Diät für therapeutische Zwecke unterstützen.

Wenn die Diät nicht hilft, die Symptome zu reduzieren und den Harnsäurespiegel zu senken, werden Medikamente verschrieben. Allopurinol, Sulfinpirazon, Benzobromaron, Colchicin - bedeutet, die Synthese in der Leber zu blockieren.

Erhöhte Harnsäure im Blut: Ursachen, Symptome und Behandlung

Harnsäure ist eine organische Verbindung, die als Folge der Stoffwechselprozesse des Zerfalls von Purinen gebildet wird, ein Indikator für die Arbeit der Nieren ist und sowohl im Blut als auch im Urin gemessen wird.

  • Beim Verzehr von Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs treten Prozesse des Purinstoffwechsels auf, die zur Bildung von Harnsäureverbindungen führen.
  • im Prozess des Zerfalls seiner eigenen Zellen.

Purine (Purinnukleotide) sind organische Substanzen, die Teil der Zellen lebender Organismen sind.

Die Hauptmenge an Harnsäure befindet sich in der Leber, im Gehirn, ist Teil des Blutes und ein wichtiger Bestandteil der Gesundheit:

  • hat antioxidative Eigenschaften, die verhindern, dass freie Radikale Gefäß- und Herzzellen oxidieren und zerstören;
  • verlängert die Wirkung der Hormone Adrenalin und Noradrenalin, die sich im normalen Tonus des Herzens, in den Blutgefäßen, der Stimmungserhöhung äußern;
  • verhindert die Entwicklung von Krebszellen.

Der Hauptteil der Harnsäureverbindungen wird von den Nieren sowie von Darmbakterien ausgeschieden, die 15–20% der Substanz verarbeiten.

Norm bei Frauen und Männern nach Alter (Tabelle)

Der Gehalt an Harnsäureverbindungen hängt von vielen Faktoren ab: Geschlecht, Alter, Gewicht, Ernährung, Sport, genetische Veranlagung.

Die Norm von Harnsäure im Blut für Kinder beträgt unabhängig vom Geschlecht 140–200 µmol / Liter. Ein derart niedriger Analysegrad ist mit der Tatsache verbunden, dass anabole Prozesse (Zunahme der Zellzahl) und kein Katabolismus (Proteinabbau) bei Kindern unter 14 Jahren vorherrschen.

Wenn eine erhöhte Konzentration von Harnsäure (Hyperurikämie) im Körper beobachtet wird, kristallisiert die Substanz in Form von Salzen (Uratsalz) und stört das Muskel- und Knochengewebe: Sie setzt sich in den Gelenken ab und verursacht eine Entzündung und eine Vergrößerung der Gelenke. So tritt Gichtarthritis oder Gicht auf.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut


Es gibt angeborene und erworbene Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel über dem Normalwert:

1. Angeborene (erbliche) Ursachen für erhöhte Blutspiegel sind genetische Erkrankungen:

  • hereditäre idiopathische familiäre Hyperurikämie;
  • Lesch-Nyhan-Syndrom.

Bei Erbkrankheiten wird Hyperurikämie als Folge einer Insuffizienz einer Anzahl von Enzymen beobachtet, die den Purinstoffwechsel steuern (zum Beispiel das Enzym Hypoxanthin).

2. Erworbene Gründe. Erhöhte Harnsäure im Blut kann durch physiologische Ursachen (aktiver Zerfall von Purinen) oder einen pathologischen Zustand der inneren Organe verursacht werden.

Zu den Faktoren, die den Purinstoffwechsel und einen übermäßigen Anstieg der Harnsäure aktivieren, gehören die folgenden:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Nahrungsmitteleiweißprodukte tierischen Ursprungs;
  • Übung, Krafttraining;
  • anhaltendes Fasten;
  • Langzeitanwendung von Medikamenten, die die Ausscheidung von Harnsäureverbindungen beeinflussen (Ethambutol, Pyrazinamid, Levadop, Salicylate usw.).

Zu den Gründen für den Anstieg der Harnsäure im Blut zählen auch folgende Erkrankungen:

  • Nierenentzündung (Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nephritis) und Nierenversagen, bei denen die Fähigkeit des Organs, Blutplasma zu filtern, abnimmt;
  • endokrine Störung (Diabetes mellitus, Azidose, Hypothyreose);
  • Blutkrankheiten (Hämolyse, Polyzythämie);
  • onkologische Prozesse (Leukämie, Lymphom);
  • Fettleibigkeit;
  • Lebererkrankung (Hepatitis, Zirrhose);
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis);
  • dermatologische Erkrankungen (Psoriasis);
  • schwere allergische Reaktionen;
  • Toxikose bei schwangeren Frauen.

In einigen Fällen kann Harnsäure während schwerer Infektionskrankheiten wie Scharlach, Tuberkulose und auch bei Lungenentzündung im Blut ansteigen.

Symptome


In der Regel treten die Symptome der Erkrankung mit einem deutlichen Anstieg der Konzentration von Harnsäureverbindungen auf. Bei Erwachsenen, insbesondere bei Männern nach 50, sind die Symptome eines erhöhten Harnsäurespiegels wie folgt:

  • Schmerzen in den Gelenken der großen Zehen und in den Fersen beim Gehen;
  • schmerzendes Gelenk entzündet und gerötet;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Bauchschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • hoher Blutdruck;
  • schnelle Bildung von Zahnstein;
  • Verletzung des Gehirns (Gedächtnisstörung, schlechte Stimmung, Nervosität);
  • chronische Müdigkeit.

Bei erhöhtem Purinstoffwechsel bilden sich in den Gelenken der Zehen und Hände Salzablagerungen (Tophi oder Gichtendrüsen). Im fortgeschrittenen Stadium können größere Gelenke, einschließlich Ellenbogen, Knie und auch die Wirbelsäule, betroffen sein.

Bei Säuglingen und Kindern im Alter von 10-12 Jahren manifestiert sich eine erhöhte Harnsäure hauptsächlich durch Hautkrankheiten (Dermatitis, Diathese, Psoriasis).

Behandlung

Um den Harnsäurespiegel im Körper zu senken, muss die medikamentöse Therapie in Kombination mit einer Diät angewendet werden. Die umfassende Behandlung richtet sich an:

  • Beseitigung der Symptome von entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Entfernung von Uraten;
  • Normalisierung des Stoffwechsels.

Medikamente, die den Harnsäurespiegel reduzieren, werden je nach Wirkung in Gruppen eingeteilt:

  • Harnsäureausscheidung von Harnsäure (Probenecid, Natriumbicarbonat, Sulfinpyrazon);
  • Entfernung von Metaboliten aus den Geweben im Blutplasma (Cichoven);
  • Abnahme der Aktivität des Purinmetabolismus, was zu einer Abnahme der erzeugten Säuremenge (Allomaton, Allopurinol) führt;
  • Diuretika, die die Nieren aktivieren (Furosemid, Mannit, Lasix).

Diät


Die richtige Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für die Aufrechterhaltung eines optimalen Harnsäurespiegels im Blut. Der aus komplexen Kohlenhydraten bestehende medizinische Tisch 6 reduziert die Bildung von Produkten des Purinstoffwechsels und erhöht deren Ausscheidungsgeschwindigkeit.

Lebensmittel mit erhöhter Harnsäure sollten aus Produkten mit einem niedrigen Puringehalt bestehen, da Purinverbindungen in der Zusammensetzung von Tierfutter den menschlichen Körper negativ beeinflussen.

Wenn der Indikator für Harnsäure erhöht wird, dürfen folgende Produkte verzehrt werden:

  • Gemüse (Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Kohl, Gurken, Tomaten, Zucchini, Auberginen);
  • Gemüsebrühen;
  • Getreide (Buchweizen, Reis, Hirse, Haferflocken usw.);
  • Milchprodukte (fettarmer Hüttenkäse und Käse, Kefir, Joghurt);
  • Backwaren (Schwarzbrot, Weißbrot, galetnisches Gebäck, Produkte mit Kleie);
  • Butter;
  • Obst und Beeren (insbesondere Äpfel, Birnen, Aprikosen);
  • Nüsse, Trockenfrüchte;
  • Obst- und Gemüsesäfte, Tee mit Zitrone, Kompotte, Gelee, Kwas.

Produkte, die empfohlen werden, in begrenzter Menge in die klinische Ernährung aufzunehmen:

  • Eier (1 PC pro Tag);
  • Hähnchen, Truthahn (2-3 mal pro Woche);
  • magerer Fisch (bis zu dreimal pro Woche);
  • Eingelegtes und gesalzenes Gemüse (3-4 mal pro Woche);
  • Greens (Sauerampfer, Spinat, Petersilie).

Wenn Harnsäure im Blut erhöht ist, dürfen Sie nicht verwenden:

  • fetthaltiges Fleisch, Innereien;
  • tierische Fette (Fett, Schmalz);
  • Würste;
  • Fisch und Fleischkonserven, geräuchertes Fleisch;
  • Fleisch- und Fischbrühen;
  • Bohnen;
  • Schokolade, Kakao;
  • starker Tee, Kaffee;
  • Alkohol (insbesondere Bier).

Um den Harnsäuregehalt im Blut mit Hilfe der klinischen Ernährung zu reduzieren, ist es erforderlich, nicht nur die Diät strikt einzuhalten, sondern auch die folgenden Regeln zu befolgen:

  • essen Sie nur gekochtes Fleisch (Geflügel);
  • In Zeiten der Verschlimmerung der Symptome ist es notwendig, die Ernährung streng zu beschränken, indem nur Gemüse (in Form von Eintöpfen, Suppen usw.) und Obst gegessen wird.
  • Trinken Sie viel Wasser (bis zu 2 Liter pro Tag);
  • Nehmen Sie 4-mal täglich in 3-4 Stunden in kleinen Portionen Nahrung zu sich.

Behandlung von Volksheilmitteln


Volksrezepte sind eine zusätzliche Methode, mit der Harnsäure aus dem Körper entfernt werden kann. In der Regel werden zu diesem Zweck Heilkräuter verwendet, die harntreibend wirken und helfen, den Harnsäurespiegel zu senken.

Preiselbeerblätter. Getrocknete Preiselbeerblätter enthalten B-Vitamine, Ascorbinsäure, Tannine und Phytoncide. Die Pflanze trägt zur aktiven Arbeit der Leber und Nieren bei und wirkt harntreibend, choleretisch und entzündungshemmend.

Um die Infusion vorzubereiten, sollten 2 Esslöffel der getrockneten Pflanze mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 30 Minuten lang infundiert werden. Es ist notwendig, die Infusion einen Monat lang dreimal täglich für eine dritte Tasse zu verwenden. Nach 5-7 Tagen können Sie die Behandlung wiederholen.

Kräutersammlung. Folgende Heilkräuter sind für die Sammlung erforderlich:

  • Klettenwurzel (aktiviert den Stoffwechsel) - 50 Gramm;
  • Weizengraswurzel (fördert die Ausscheidung von Harnsäureverbindungen aus dem Körper) - 40 g;
  • Tricolor Violet (entzündungshemmende und choleretische Wirkung) - 60 g;
  • Veronica officinalis (enthält Carotin, Ascorbinsäure, Äpfelsäure, Milchsäure, Zitronensäure und trägt zur Auflösung von Gichttopi-Kristallen bei) - 40 g.

Alle Zutaten werden zerkleinert und an einem dunklen Ort im Glas aufbewahrt.

Für die Zubereitung der Brühe benötigen Sie 40 Gramm Kräuter, einen Liter Wasser. Nachdem die Mischung gekocht hat, machen Sie ein kleines Feuer und kochen Sie die Brühe weitere 15 Minuten. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, belasten Sie die Brühe und verwenden Sie ein Glas dreimal täglich vor den Mahlzeiten. Die Behandlung dauert 3 Wochen.

Birkenblätter Die Harnsäure nimmt im Blut nach regelmäßiger Abkochung von Birkenblättern ab. Die Blätter enthalten ätherische Öle, Nicotinsäure, Flavonoide und Phytoncide, die zur normalen Funktion der Nieren beitragen, Ödeme reduzieren und toxische Substanzen beseitigen.

Um das Gerät vorzubereiten, müssen Sie einen Esslöffel Birkenblätter in einem Glas Wasser brühen und 10 Minuten köcheln lassen. Es ist notwendig, die Brühe dreimal täglich vor dem Essen während eines Monats auf ein Drittel des Glases zu geben.

Zunahme und Abnahme der Harnsäure im Blut: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Der Harnsäurespiegel im Blut und im Urin ist einer der wichtigsten Indikatoren für das normale Funktionieren des menschlichen Körpers.

Daher sollte eine Abnahme oder Erhöhung der Harnsäure nicht übersehen werden, da dies fast immer auf eine Funktionsstörung der lebenswichtigen Organe wie Leber und Nieren hindeutet.

Angesichts der Bedeutung dieses Indikators möchten wir verstehen, was Harnsäure ist, warum sie in Blut und Urin aufsteigt und wie mit ihr umgegangen werden soll.

Harnsäure und Harnsäure: Was ist das und was ist der Unterschied?

Harnsäure ist ein Kristall aus Stickstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff, die in der Leber während des Abbaus von Purinen gebildet werden.

Die Entfernung der Harnsäure aus dem menschlichen Körper erfolgt durch die Nieren.

Purine werden in Lebensmitteln wie Leber, Hülsenfrüchten, Sardellen und Bier gefunden. Harnsäure ist in geringen Mengen im Blut, im Schweiß, im Urin und im Gehirn und in den Lebergeweben vorhanden.

Urate sind Salze von Kalium- und Natriumharnsäure, die sich im Harnsediment bilden. Urate werden aus Harnsäure synthetisiert. Die Harnsäure wird im Urin mit einem Urinanalyse-Test und im Blut mit einem biochemischen Bluttest gemessen.

Normalerweise schadet der Harnsäuregehalt nicht dem menschlichen Körper, sondern erfüllt im Gegenteil eine Reihe solcher lebenswichtiger Funktionen wie:

  • erhöht die Wirkung von Katecholaminen auf die Körperzellen und aktiviert die Arbeit des Gehirns und anderer Teile des Nervensystems;
  • schützt den Körper vor den negativen Auswirkungen freier Radikale;
  • kontrolliert die qualitative Zusammensetzung der Körperzellen.

Harnsäure im Blut: normal

Die Rate dieses Indikators hängt vom Geschlecht und Alter der Person ab.

Die Rate von Harnsäure bei Kindern

Bei Kindern beträgt die Rate dieses Indikators 120-330 μmol / l.

Die Rate von Harnsäure bei Männern im Blut

Bei Männern, die jünger als 60 Jahre sind, sollte der Harnsäureindex im Bereich von 250 bis 400 µmol / l und bei Männern, die älter als 60 Jahre sind, 250 bis 480 µmol / l betragen.

Die Rate von Harnsäure bei Frauen im Blut

Die Norm bei Frauen hat etwas niedrigere Werte als bei Männern. Bei Personen unter 60 Jahren sollten die Grenzwerte von 200 bis 300 μmol / l und bei Personen, die älter als 60 Personen sind, von 210 bis 430 μmol / l nicht überschritten werden.

Die Erhöhung des Harnsäuregehalts im Blut in der Medizin wird als Hyperurikämie bezeichnet.

Bluttest für Harnsäure: wie, wo und wann?

Die Analyse von Harnsäure wird sowohl für gesunde Personen zum Zweck der ärztlichen Untersuchung als auch für Patienten mit Erkrankungen durchgeführt, die zu einer Verzögerung der Entfernung von Harnsäure aus einem Organismus führen. Dazu gehören Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gicht und andere.

Damit die Analyseergebnisse objektiv sind, muss die Blutspende angemessen vorbereitet werden. Um dies zu tun, sollten Sie 24 Stunden vor der Blutentnahme Obst- und Gemüsesäfte, koffeinhaltige und alkoholische Getränke sowie Kaugummi entfernen und die körperliche und psychische Belastung aus der täglichen Ernährung reduzieren.

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte daher spätestens 12 Stunden vor dem Eingriff erfolgen. Sie können vor der Analyse auch 1 Stunde lang nicht rauchen.

Zur Analyse wird venöses Blut aus Gefäßen entnommen, die in die Fossa cubital übergehen.

Die eingereichten Analysen werden tagsüber verarbeitet und am nächsten Tag ausgestellt. In Notfällen können biochemische Blutuntersuchungen jedoch dringend (in cito) innerhalb von 2-3 Stunden durchgeführt werden.

Harnsäure ist erhöht: Ursachen

Erhöhte Harnsäurespiegel können durch folgende Krankheiten verursacht werden:

  • hypertensive Krankheit. Bei ständigem Blutdruckanstieg werden die Nieren geschädigt, wodurch eine Hyperurikämie auftritt. In diesem Fall gibt der Kardiologe oder Arzt den Patienten Ratschläge, wie der Harnsäurespiegel im Körper gesenkt werden kann. Dabei werden blutdrucksenkende Medikamente und Ernährung eingenommen.
  • Gicht. Die Ursache dieser Erkrankung ist die verstärkte Purinsynthese. Organe für Gicht sind die Nieren, durch die sich ihre Insuffizienz entwickelt. Auch wenn Gicht die Gelenke betrifft, so genannte Gichtarthritis. Außerdem werden bei dieser Pathologie Harnsäurekristalle unter der Haut behandelt. Solche Einlagen heißen tophi. Alle Patienten müssen eine Diät mit erhöhter Harnsäure in der Blut- und Arzneimitteltherapie erhalten, die die Entfernung von Harnsäure aus dem Körper fördert. Ausführlicher über die Behandlung von Gicht und Medikamenten, die Harnsäure aus dem Körper entfernen, werden wir weiter besprechen.
  • Erkrankungen des endokrinen Systems Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen führt zu einer Erhöhung der Kalziumkonzentration im Blut und dies wiederum zu einer Hyperurikämie. Diabetes mellitus geht mit einer Verletzung fast aller Arten von Stoffwechsel im Körper einher, einschließlich Purin;
  • Übergewicht und Fettleibigkeit. Diese Zustände beeinflussen den Purinstoffwechsel nicht direkt, erhöhen jedoch das Risiko von Bluthochdruck, Gicht und Diabetes.
  • erhöhte Cholesterinwerte im Körper und Atherosklerose. Hyperurikämie tritt häufig vor dem Hintergrund von hohem Cholesterinspiegel und Arteriosklerose auf;
  • Pathologie des Harnsystems. In diesem Fall können wir von einem Teufelskreis sprechen, da Harnsäure Bestandteil der Steine ​​ist. Urolithiasis wiederum trägt zu Nephropathie, polyzystischer Nierenerkrankung, Nierenversagen bei, dh Bedingungen, die Hyperurikämie verursachen.
  • Blutpathologie. Polycythämie, Anämie, Erythrozytenhämolyse, Leukämie und andere können Hyperurikämie verursachen. Hyperurikämie bei Blutkrankheiten erklärt sich dadurch, dass die Gewebe und Purinbasen, aus denen die Harnsäure synthetisiert wird, aktiv in das Blut gelangen.

Harnsäurespiegel im Blut sinken: Was bedeutet das?

Wenn Harnsäure im Blut reduziert wird, dann spricht man von Hypourizämie. Die folgenden pathologischen Zustände können die Ursachen einer Hypourizämie sein:

  • Mangel im Körper von Enzymen wie Xanthinoxidase und Phosphorylase, die am Purinmetabolismus beteiligt sind. Solche Bedingungen können sowohl angeboren als auch erworben sein;
  • Mutationen der URAT1- und GLUT9-Gene, da sie für die Regulierung der Resorption von Harnsäure in den proximalen Tubuli der Nieren verantwortlich sind;
  • Polydipsie;
  • eine große Flüssigkeitszufuhr in den Körper während der Infusionstherapie;
  • Hyponatriämie;
  • intravenöse Ernährung;
  • HIV-Infektion und AIDS;
  • Krebs mit unterschiedlicher Lokalisation, der zur Erschöpfung des Körpers führt;
  • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms, bei denen die Einnahme von Proteinen und anderen gestört ist.

Hypourisämie kann im ersten Trimenon der Schwangerschaft auftreten, die Einhaltung einer proteinarmen Diät, die Verwendung großer Mengen koffeinhaltiger Getränke, die Einnahme von Medikamenten wie Losartan, Aspirin und Trimethoprim sowie die Östrogentherapie.

Hyperurikämie: Symptome

In den meisten Fällen wird bei einem biochemischen Bluttest zufällig eine niedrige Hyperurikämie festgestellt, da keine klinischen Manifestationen auftreten.

Bei einer ausreichend hohen Hyperurikämie treten jedoch Symptome auf wie:

  • Arthralgie (Gelenkschmerzen);
  • das Auftreten von Flecken, Spitzen und Geschwüren auf der Haut;
  • Oligurie (Abnahme des täglichen Urinvolumens);
  • Hyperämie der Haut über den Ellbogen- und Kniegelenken;
  • hoher Blutdruck;
  • Arrhythmie;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • Steinplatte an den Zähnen und anderen.

Patienten zeigen auch Manifestationen der zugrunde liegenden Erkrankung, die zu Hyperurikämie geführt hat.

Hypourizämie: Symptome

Bei Hypourizämie können folgende Symptome auftreten:

  • Reduktion aller Arten von Hautempfindlichkeit;
  • verminderte Sicht, sogar Blindheit;
  • Hörverlust;
  • Verletzung der psycho-emotionalen Sphäre in Form von Asthenie;
  • Gedächtnisstörung;
  • Lähmung, einschließlich der Atemmuskulatur;
  • Demyelinisierung von Nervenfasern.

Wie kann man den Harnsäurespiegel im Blut erhöhen?

Der erste Schritt ist die Beseitigung der Ursache von Hypourizämie.

Dieser Indikator kann auch mit einer ausgewogenen Ernährung verbessert werden. In der täglichen Ernährung müssen Lebensmittel enthalten sein, die reich an Purin sind, nämlich Fleisch, Fisch, Bohnen, Leber, Nieren, Pilze, Spinat, Kakao, Schokolade und andere.

Verwenden Sie zur Berechnung der täglichen Proteinmenge die folgende Formel:

  • für Frauen: 1 g * 1kg;
  • für Männer: 1,7-2,5 g * 1 kg;
  • für das Kind: 1,5 g * 1 kg.

Wie entferne ich Harnsäure aus dem Körper?

Bevor Sie mit dem Absenken des Harnsäurespiegels im Blut beginnen, ist es erforderlich, den Grund für den Anstieg zu ermitteln. Nachdem die Ursache bestimmt ist, wird die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung begonnen und parallel werden die folgenden Methoden angewendet:

  • Diät;
  • Gewichtsnormalisierung;
  • genug trinken;
  • medikamentöse Therapie;
  • Volksheilmittel.

Betrachten Sie jede Methode genauer.

Diät für Gicht und erhöhte Harnsäure im Blut

Diät für Gicht und erhöhte Harnsäure sollte kalorienarm sein. Patienten mit normalem Gewicht ernennen Tabelle 5 von Pevzner und mit Übergewicht Tabelle 8.

Entfernen Sie während der Verschlimmerung der Gicht Lebensmittel, die Purine enthalten, aus der täglichen Diät, und zwar:

  • Innereien: Gehirn, Leber, Niere, Zunge, Schilddrüse;
  • Kalbfleisch;
  • Hühnchen;
  • Fettfleisch, Fisch und Geflügel;
  • geräuchertes Fleisch und Fischprodukte;
  • Fischkonserven;
  • konzentrierte Brühen aus Geflügel, Fisch und Fleisch;
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Grüns (Sauerampfer, Spinat);
  • koffeinhaltige Getränke;
  • alkoholische Getränke;
  • Schokolade und Kakao.

Es ist besser, Speisen mit schonenden Methoden der Wärmebehandlung (Dämpfen, Kochen oder Schmoren) zuzubereiten. Sie sollten auch flüssigen Lebensmitteln und Produkten den Vorzug geben.

Es wird auch empfohlen, Nahrungsmittel zu verwenden, die die Harnsäure aus dem Körper entfernen, was als Pflaumen, Trockenpflaumen, Kartoffeln, Aprikosen, getrocknete Aprikosen, Birnen und Äpfel klassifiziert werden kann.

Wie kann man Harnsäure mit Medikamenten im Blut senken?

Die medikamentöse Behandlung von Hyperurikämie beinhaltet die Verwendung der folgenden Medikamente:

  • Diuretika wie Furosemid, Hypothiazid, Veroshpiron, Indapamid und andere;
  • Allopurinol, Apurin, Uridozid, Uriprim und andere, die die Schwere der Hyperurikämie reduzieren, indem sie Xanthinoxidase binden;
  • Benzobromaron, Urinorm, Desurik, Normurat. Diese Medikamente binden Enzyme, die am Purinstoffwechsel beteiligt sind;
  • Sulfinpyrazon, Sulfazon und Pirokard aktivieren die Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren;
  • Etamid - blockiert die Rückresorption von Harnsäure in den Nieren.

Wie kann man einfache Volksheilmittel mit Harnsäure reduzieren?

Ihrer Aufmerksamkeit die wirksamsten Volksheilmittel gegen Hyperurikämie:

  • Infusion von Preiselbeerenblättern: 1 Esslöffel zerdrückte frische oder getrocknete Blätter der Preiselbeeren werden mit einer Tasse kochendem Wasser gegossen, mit einem Deckel abgedeckt und 35 Minuten ziehen lassen. Ein Glas Infusion wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen.
  • Brennnesselsaft: Vor jeder Mahlzeit werden täglich 5 ml frisch gepresster Brennnesselsaft konsumiert.
  • Suppe aus Birkenblättern: 20 g frische oder getrocknete Birkenblätter werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen, bei niedriger Hitze 20 Minuten lang gekocht, dann 30 Minuten unter dem Deckel stehen gelassen und durch ein feines Sieb oder eine Gaze filtriert. 50 ml des Rauschgifts 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen.
  • Bäder mit Infusion von Heilkräutern: 100 g pharmazeutische Kamille, Ringelblume und Salbei gut mischen. Dann nehmen Sie 1 Tasse der erhaltenen Sammlung, gießen Sie es mit 2 Liter kochendem Wasser, bedecken Sie es mit einem Deckel und lassen Sie es 2-3 Stunden ruhen. Wenn die Infusion auf Körpertemperatur abgekühlt ist, wird sie in ein breites Becken gegossen und die Beine oder Arme werden darin eingetaucht, d. H. In die Gliedmaßen, an denen die Gelenke von Gichtarthritis betroffen sind. Dieses Bad wird einmal täglich vor dem Zubettgehen 15-20 Minuten lang durchgeführt. Die Behandlung besteht aus 20 Behandlungen.

Um ein erneutes Anheben von Harnsäure im Blut zu vermeiden, sollte man die oben beschriebene Diät auf Lebenszeit befolgen, einen gesunden Lebensstil pflegen, Gewicht kontrollieren, usw., da die Krankheiten, die zu Hyperurikämie führen, meistens chronisch und unheilbar sind.

Harnsäure im Blut: Normen und Abnormalitäten, warum die Ernährung immer niedriger wird

Es scheint, dass eine Substanz wie Harnsäure schwer mit Blut zu kombinieren ist. Hier im Urin ist eine andere Sache, dort ist für sie ein Platz. Inzwischen durchläuft der Körper ständig verschiedene Stoffwechselprozesse mit der Bildung von Salzen, Säuren, Alkalien und anderen chemischen Verbindungen, die über den Urin und den Gastrointestinaltrakt aus dem Körper ausgeschieden werden und aus dem Blutstrom dorthin gelangen.

Harnsäure (MK) ist auch im Blut vorhanden, es wird in geringen Mengen aus Purinbasen gebildet. Die für den Körper notwendigen Purinbasen stammen hauptsächlich von außen mit der Nahrung und werden zur Synthese von Nukleinsäuren verwendet, obwohl sie auch in bestimmten Mengen vom Körper produziert werden. Harnsäure ist das Endprodukt des Purinmetabolismus, und der Körper selbst ist im Allgemeinen nicht erforderlich. Sein erhöhter Spiegel (Hyperurikämie) weist auf eine Verletzung des Purinstoffwechsels hin und kann mit der Ablagerung von unnötigen Salzen in den Gelenken und anderen Geweben bedrohen, was nicht nur unangenehme Empfindungen, sondern auch schwere Erkrankungen hervorruft.

Die Rate von Harnsäure und erhöhte Konzentration

Die Norm von Harnsäure im Blut von Männern sollte 7,0 mg / dl (70,0 mg / l) nicht überschreiten oder liegt im Bereich von 0,24 - 0,50 mmol / l. Bei Frauen ist die Rate etwas niedriger - bis zu 5,7 mg / dl (57 mg / l) bzw. 0,16 - 0,44 mmol / l.

Das während des Purinstoffwechsels gebildete MK muss im Plasma aufgelöst werden, um anschließend die Nieren zu passieren, aber das Plasma kann Harnsäure nicht mehr als 0,42 mmol / l lösen. Normalerweise werden 2,36–5,90 mmol / Tag mit Urin aus dem Körper entfernt (250–750 mg / Tag).

Harnsäure bildet mit seiner hohen Konzentration ein Salz (Natriumurat), das in tophi (eigentümlichen Knötchen) in verschiedenen Gewebetypen mit Affinität zu MC abgelagert wird. Am häufigsten kann man an den Ohren, Händen, Füßen Tophi beobachten, aber der bevorzugte Ort ist die Oberfläche der Gelenke (Ellbogen, Knöchel) und Sehnenscheiden. In seltenen Fällen können sie sich verschmelzen und Geschwüre bilden, aus denen sich Urate in Form einer weißen Trockenmasse bilden. Manchmal finden sich Urate in Synovialbeuteln, was zu Entzündungen, Schmerzen und eingeschränkter Mobilität (Synovitis) führt. Harnsäuresalze können in Knochen gefunden werden, wobei sich destruktive Veränderungen im Knochengewebe entwickeln.

Der Gehalt an Harnsäure im Blut hängt von seiner Produktion während des Purinmetabolismus, der glomerulären Filtration und der Reabsorption sowie der tubulären Sekretion ab. Am häufigsten ist die erhöhte Konzentration von MK eine Folge von Unterernährung, insbesondere für Menschen mit erblicher Pathologie (autosomal dominant oder Fermentopathie, die mit dem X-Chromosom assoziiert ist), wodurch die Harnsäureproduktion im Körper erhöht oder die Ausscheidung verlangsamt wird. Genetisch bestimmte Hyperurikämie wird als primär bezeichnet, sekundär entsteht eine Reihe anderer pathologischer Zustände oder wird unter dem Einfluss des Lebensstils gebildet.

Daraus können wir schließen, dass die Gründe für den Anstieg der Harnsäure im Blut (übermäßige Produktion oder verzögerte Ausscheidung) sind:

  • Genetischer Faktor;
  • Unsachgemäße Ernährung;
  • Nierenversagen (Verletzung der glomerulären Filtration, Reduktion der tubulären Sekretion - MK aus dem Blutstrom gelangt nicht in den Urin);
  • Beschleunigter Nukleotidstoffwechsel (Myelom, Lymph- und myeloproliferative Erkrankungen, hämolytische Anämie).
  • Die Verwendung von Salicylmitteln und Diuretika.

Die Hauptgründe für die Erhöhung...

Als einer der Gründe für die Zunahme der Harnsäure im Blut nennt die Medizin Unterernährung, nämlich den Verbrauch unzumutbarer Mengen von Produkten, die Purinsubstanzen anreichern. Dies sind geräuchertes Fleisch (Fisch und Fleisch), Konserven (insbesondere Sprotten), Rind- und Schweineleber, Nieren, gebratene Fleischgerichte, Pilze und andere Leckereien. Eine große Liebe zu diesen Produkten führt dazu, dass die für den Körper notwendigen Purinbasen absorbiert werden und das Endprodukt Harnsäure überflüssig wird.

Es sei darauf hingewiesen, dass tierische Produkte, die eine signifikante Rolle bei der Erhöhung der Harnsäurekonzentration spielen, da sie Purinbasen enthalten, in der Regel große Mengen an Cholesterin enthalten. Wenn jemand von solchen Lieblingsgerichten mitgerissen wird und die Maßnahmen nicht beachtet, kann er seinen Körper doppelt schlagen.

Die an Purinen abgereicherte Diät besteht aus Milchprodukten, Birnen und Äpfeln, Gurken (natürlich nicht eingelegt), Beeren, Kartoffeln und anderem Frischgemüse. Konservierung, Braten oder "Hexerei" oberhalb der Halbfabrikate verschlechtern in dieser Hinsicht die Lebensmittelqualität (den Gehalt an Purinen in Lebensmitteln und die Ansammlung von Harnsäure im Körper) erheblich.

... und die Hauptmanifestationen

Überschüssige Harnsäure wird im ganzen Körper verteilt, wobei der Ausdruck ihres Verhaltens mehrere Optionen haben kann:

  1. Uratkristalle lagern sich ab und bilden mikrotofusi in Knorpel, Knochen und Bindegewebe, was zu Gichterkrankungen führt. Im Knorpel angesammelte Urate werden häufig aus tophi freigesetzt. Üblicherweise geht dem der Einfluss von Faktoren voraus, die eine Hyperurikämie hervorrufen, z. B. eine neue Einnahme von Purinen und dementsprechend Harnsäure. Salzkristalle werden von Leukozyten (Phagozytose) aufgefangen und befinden sich in der Gelenkflüssigkeit (Synovitis). Dies ist ein akuter Anfall von Gichtarthritis.
  2. In die Nieren gelangende Urate können sich im interstitiellen Nierengewebe ablagern und zur Bildung von Gichtnephropathie führen, gefolgt von Nierenversagen. Die ersten Symptome der Krankheit können als dauerhaft niedriges spezifisches Gewicht des Urins mit dem Auftreten von Eiweiß und einem Blutdruckanstieg (arterieller Hypertonie) angesehen werden, weitere Veränderungen in den Organen des Ausscheidungssystems treten auf, eine Pyelonephritis entsteht. Die Beendigung des Prozesses wird als Bildung von Nierenversagen betrachtet.
  3. Der erhöhte Gehalt an Harnsäure, die Bildung von Salzen (Uraten und Kalziumsteinen) während der Nierenretention + ein erhöhter Säuregehalt des Urins führt in den meisten Fällen zur Bildung von Nierensteinen.

Harnsäureverletzungen der Nieren und Gelenke

Alle Bewegungen und Umwandlungen der Harnsäure, die ihr gesamtes Verhalten bestimmen, können miteinander verbunden sein oder isoliert existieren (so wie es aussieht).

Harnsäure und Gicht

Wenn man von Purinen, Harnsäure und Diät spricht, kann man eine so unangenehme Krankheit wie Gicht nicht ignorieren. In den meisten Fällen ist es mit MK assoziiert, außerdem ist es schwierig, es selten zu nennen.

Gicht entwickelt sich vorwiegend bei älteren Männern, manchmal hat sie einen familiären Charakter. Lange vor Beginn der Symptome werden erhöhte Harnsäurespiegel (Hyperurikämie) in der biochemischen Blutanalyse beobachtet.

Der erste Anfall von Gicht unterscheidet sich auch nicht von der Helligkeit des Krankheitsbildes. Es ist nur so, dass ein großer Zeh einiger Beine krank wurde. Nach fünf Tagen fühlt er sich wieder ganz gesund und vergisst dieses unglückliche Missverständnis. Der nächste Angriff kann nach längerer Zeit eintreten und verläuft ausgeprägter:

  • Schmerzen in kleinen und großen Gelenken (Zehen und Hände, Knöchel, Knie);
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Die Zunahme der Leukozytenzahl im Gesamtblutbild, die Beschleunigung der ESR;

Gelenke am häufigsten von Gicht betroffen

Die Krankheit zu behandeln ist nicht einfach und für den Körper insgesamt nicht ungefährlich. Die Therapie zur Manifestation pathologischer Veränderungen umfasst:

  1. Bei einem akuten Anfall führt Colchicin zu einer Verringerung der Schmerzintensität, neigt jedoch dazu, sich in weißen Blutkörperchen anzusammeln, um deren Bewegung und Phagozytose zu verhindern und folglich am Entzündungsprozess teilzunehmen. Colchicin hemmt die Blutbildung;
  2. Nichtsteroidale Antirheumatika - NSAIDs, die analgetische und entzündungshemmende Wirkungen haben, die Organe des Verdauungstraktes jedoch negativ beeinflussen;
  3. Diacarb verhindert die Steinbildung (an deren Auflösung beteiligt);
  4. Die Anti-Gicht-Medikamente Probenecid und Sulfinpirazon fördern die verstärkte Ausscheidung von MK im Urin, werden jedoch bei Veränderungen des Harntrakts mit Vorsicht eingesetzt und verschreiben gleichzeitig eine große Flüssigkeitszufuhr, Diacarb- und Auslaugungszubereitungen. Allopurinol reduziert die MK-Produktion, fördert die Entwicklung von Tophus und das Verschwinden anderer Gichtensymptome. Daher ist dieses Medikament wahrscheinlich eine der besten Behandlungen für Gicht.

Der Patient kann die Wirksamkeit der Behandlung deutlich steigern, wenn er eine Diät mit einer minimalen Menge an Purinen aufnimmt (nur für die Bedürfnisse des Körpers, nicht für die Akkumulation).

Diät für Hyperurikämie

Kalorienarme Diät (beste Tischnummer 5, wenn der Patient mit dem Gewicht in Ordnung ist), Fleisch und Fisch - ohne Fanatismus: 300 Gramm pro Woche und nicht mehr. Dies hilft dem Patienten, Harnsäure im Blut zu reduzieren, ein volles Leben zu führen, ohne an Anfällen von Gichtarthritis zu leiden. Patienten mit Anzeichen von Übergewicht wird die Verwendung von Tabelle 8 empfohlen, wobei darauf zu achten ist, dass sie wöchentlich entladen werden. Denken Sie jedoch daran, dass ein vollständiger Hunger verboten ist. Ein Mangel an Nahrung zu Beginn der Diät wird den MK-Spiegel schnell erhöhen und den Prozess verschlimmern. Über die zusätzliche Einnahme von Ascorbinsäure und B-Vitaminen sollte jedoch ernsthaft nachgedacht werden.

Alle Tage, während die Verschlimmerung der Krankheit anhält, müssen fortfahren, ohne Fleisch- und Fischgerichte zu essen. Das Essen sollte nicht fest sein, es ist jedoch besser, es im Allgemeinen in flüssiger Form zu konsumieren (Milch, Fruchtgelee und Fruchtgetränke, Obst- und Gemüsesäfte, Suppen in Gemüsebouillon, matschiger Brei). Darüber hinaus sollte der Patient viel trinken (mindestens 2 Liter pro Tag).

Es sollte beachtet werden, dass eine bedeutende Menge an Purinbasen in solchen Köstlichkeiten vorhanden ist:

  1. Gehirne, Kropf;
  2. Leber (vor allem Rindfleisch);
  3. Zunge und Nieren (auch von Rindern beschlagnahmt);
  4. "Junges" Fleisch (Kalb, Huhn);
  5. Fettfleisch (unabhängig von der Art des Tieres);
  6. Geräuchertes Fleisch jeglicher Art;
  7. Konserven in Öl (Sprotten, Sardinen, Hering);
  8. Steile, reiche Fisch- und Fleischbrühen.
  9. Frische Erbsen, Linsen, Bohnenhülsen;
  10. Pilze, besonders getrocknet;
  11. Spinat, Sauerampfer;
  12. Rosenkohl;
  13. Kaffee und Kakao.

Im Gegenteil, die Mindestkonzentration an Purinen ist angegeben in:

  1. Alle Milchprodukte, beginnend mit der Milch selbst;
  2. Geflügeleier;
  3. Laich (seltsam genug);
  4. Kartoffeln, Salat, Karotten, Gurken;
  5. Brotprodukte;
  6. Getreide aller Art;
  7. Alle Nüsse;
  8. Orangen, Pflaumen, Aprikosen;
  9. Birnen und Äpfel.

Dies ist eine kurze Liste von Lebensmitteln, die für Patienten verboten oder erlaubt sind, die bei einem Bluttest die ersten Anzeichen von Gicht und erhöhter Harnsäure festgestellt haben. Reduzieren Sie die Harnsäure im Blut und helfen Sie dem zweiten Teil der Liste (Milch, Gemüse und Obst).

Harnsäure wird reduziert. Was heißt das

Harnsäure wird vor allem bei Verwendung von Anti-Gicht-Mitteln im Blut reduziert, was absolut natürlich ist, da sie die MK-Synthese reduzieren.

Darüber hinaus kann die Ursache für eine Abnahme des Harnsäurespiegels eine Abnahme der tubulären Reabsorption, eine erbliche Abnahme der MK-Produktion und in seltenen Fällen von Hepatitis und Anämie sein.

Inzwischen ist das verringerte Niveau des Endprodukts des Purinmetabolismus (genau wie ein erhöhter Anteil) im Urin mit einem breiteren Spektrum pathologischer Zustände verbunden, jedoch ist die Urinanalyse des MC-Gehalts nicht so häufig, es interessiert normalerweise enge Spezialisten, die sich mit einem spezifischen Problem befassen. Für die Selbstdiagnose von Patienten kann es kaum sinnvoll sein.

Harnsäure im Blut - ein gefährlicher Zustand

Erhöhte Harnsäurespiegel im Blut können verschiedene Ursachen haben. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der ursprünglichen Ursache ab, die zur Ansammlung von Harnsäure führte. Die Reduzierung des Harnsäurespiegels ist wichtig, um Komplikationen zu vermeiden.

Erhöhte Harnsäure im Blut, auch Hyperurikämie genannt, kann das Risiko für Gicht und Nierenversagen erhöhen. Wenn Sie verschiedene Methoden anwenden, um die Harnsäure im Blut zu reduzieren, können Sie verhindern, dass sich die Situation verschlechtert, und ernsthafte Komplikationen vermeiden.

Hyperurikämie: Ursachen, Behandlung und wichtige Tipps

Harnsäure ist eine Substanz, die im Körper vorhanden ist, weil sie als Produkt des Stoffwechsels entsteht, wenn das Verdauungssystem Purine abbaut. Lebensmittel wie Leber, Sardellen, Makrelen, Bier und getrocknete Bohnen sind reich an Purinen. Meistens löst sich Harnsäure im Blut auf und gelangt in die Nieren, wo sie mit dem Urin ausgeschieden wird.

Manchmal kann der Harnsäuregehalt im Blut ansteigen, wenn der Körper ihn nicht mit Urin spülen kann oder wenn der Körper zu viel Harnsäure produziert. Dieser anormale Zustand wird als Hyperurikämie (erhöhte Harnsäure) bezeichnet.

Der normale Harnsäurespiegel liegt zwischen 3,0 und 7,0 mg / dl und übersteigt bei Hyperurikämie 7,0 mg / dl.

Diese hohen Harnsäurespiegel im Blut erfordern eine ärztliche Überwachung und Behandlung, um den Harnsäurespiegel auf einen normalen Wert abzusenken.

Komplikationen aufgrund hoher Harnsäure im Blut

Eine der häufigsten Komplikationen bei Hyperurikämie ist Gicht. Es ist eine Entzündung der Gelenke oder Arthritis, die erhebliche Schmerzen bei jemandem verursacht, der leidet und ihn behindern kann.

Hyperurikämie erhöht das Risiko für Gicht, da sich Harnsäure im Blut ansammelt und mikroskopisch kleine Kristalle im Gelenk bilden. Diese Kristalle können das Synovialgelenk durchdringen und Schmerzen verursachen, wenn während der Bewegung Reibung im Gelenk auftritt.

Das erste Anzeichen von Gicht sind Schmerzen und Entzündungen im großen Zeh. Gicht kann jedoch auch andere Bereiche des Körpers betreffen, einschließlich der Knöchel, Fersen, Handgelenke, Schultern, des Beckens und der Wirbelsäule. Aufgrund der Hyperurikämie können sich auch Toxine in den Nieren ansammeln. Daher kann chronische Hyperurikämie Nierenversagen verursachen. Wenn sich solch ein gefährlicher Zustand aufgrund eines erhöhten Harnsäurespiegels entwickelt hat, ist die Dialyse oder Nierentransplantation die einzige Behandlung.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut

Hyperurikämie kann zwei Ursachen haben. Dies geschieht entweder aufgrund eines Anstiegs des Harnsäurespiegels durch das Aufspalten von Purinen oder aufgrund einer Erkrankung. Selbst bestimmte Medikamente können zu hohen Harnsäurespiegeln im Blut führen. Beispielsweise können einige Arzneimittel für Chemotherapie, Diuretika sowie Arzneimittel, die zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt werden, den Harnsäurespiegel erhöhen.

Hier sind einige der Hauptgründe, die zu erhöhten Harnsäurespiegeln führen können, die sich im Körper ansammeln:

Medikation

Einige Arzneimittel können zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels führen. Wenn sie zur Langzeitanwendung verordnet werden, sollten Ärzte die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels beachten.

Nierenkrankheit

Eine Hyperurikämie kann sich entwickeln, wenn die Nieren aufgrund verschiedener Krankheiten oder Nierenschäden keine Purine aus dem Körper entfernen können.

Endokrine Krankheiten.

Krankheiten oder Störungen wie Diabetes oder Azidose können auch den Harnsäurespiegel im Blut erhöhen.

  • Einige Pathologien.

Pathologien wie Präeklampsie, Fettleibigkeit, Zirrhose, Psoriasis und Hypothyreose können ebenfalls Hyperurikämie verursachen.

  • Bestimmte Krankheiten

Krankheiten wie die Hodgkin-Krankheit, Sichelzellenanämie und eine als Lesch-Nyhan-Syndrom bekannte erbliche genetische Erkrankung tragen ebenfalls zur Entwicklung von Hyperurikämie bei.

Bewegung fördert den Gewebeabbau und erhöht die renale Ausscheidung. Dies kann auch den Harnsäurespiegel erhöhen. Fasten oder harte Diäten, eine hohe Zufuhr von Fruktose und reich an purinen Nahrungsmitteln erhöhen das Risiko einer Hyperurikämie.

So reduzieren Sie den Gehalt an Harnsäure im Blut

Wenn Sie einen hohen Harnsäuregehalt im Blut haben, wird Ihr Arzt Ihnen eine Behandlung verschreiben. Diese Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen mit entzündungshemmenden Medikamenten zu reduzieren und die Ursache zu beseitigen, die zur Ansammlung von Harnsäure führt.

Da erhöhte Harnsäure Gicht verursachen und das Risiko für Nierensteine ​​und Nierenversagen erhöhen kann, ist es sehr wichtig, Medikamente und allgemeine Maßnahmen zu kombinieren, um den normalen Harnsäurespiegel im Blut aufrechtzuerhalten.

Wichtige Tipps, die zu beachten sind, wenn der Harnsäurespiegel im Blut steigt:

Vermeiden Sie Lebensmittel, die reich an Purinen sind.

Fleischnebenprodukte wie Leber und anderes Tierfleisch sowie Sardellen enthalten viel Purine. Darüber hinaus erhöhen alkoholische Getränke, Sirup mit hohem Fruchtzuckergehalt und raffinierte Kohlenhydrate (wie Weißbrot und Gebäck) die Produktion von Purinen. Durch die Reduzierung der Verwendung dieser Produkte können Sie den Harnsäurespiegel im Blut reduzieren.

Trinken Sie viel Flüssigkeit.

Flüssigkeiten, insbesondere Wasser, erhöhen die Ausscheidung von Urin und tragen so zur Entfernung von Harnsäure aus dem Körper bei. Wenn Sie acht bis sechzehn Gläser Wasser pro Tag trinken, kann dies den Harnsäuregehalt im Blut verringern.

Gewicht verlieren

Fettleibigkeit erhöht das Risiko für verschiedene Krankheiten. Übergewicht erhöht auch das Risiko, an Gicht zu erkranken. Indem Sie abnehmen, können Sie auch das Risiko einer Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut und des Gichtrisikos verringern.

  • Verschriebene Medikamente einnehmen.

Am häufigsten verschreiben Ärzte die folgenden Medikamente: Harnsäureausscheidungshilfen, Xanthinoxidase-Hemmer und nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, um die Menge an Harnsäure im Blut zu reduzieren. Wenn solche Medikamente verschrieben werden, sollten die Behandlungsergebnisse regelmäßig überprüft werden.

Erhöhte Harnsäurespiegel im Blut können verschiedene Ursachen haben. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der ursprünglichen Ursache ab, die zur Ansammlung von Harnsäure führte. Die Reduzierung des Harnsäurespiegels ist äußerst wichtig, um Komplikationen zu vermeiden.

Verlassen Sie sich daher nicht nur auf entzündungshemmende Medikamente, um Schmerzen zu lindern, da sie nur vorübergehende Linderung bringen, da der langfristige Effekt einer erhöhten Harnsäure im Blut lebensgefährlich sein kann. Veröffentlicht auf econet.ru.

Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie sie hier.