Mangel an Progesteron bei Frauen - Symptome und Behandlung

Progesteron ist ein Hormon, das von den Eierstöcken einer Frau produziert wird.

Um zu bestimmen, ob die Konzentration des Hormons im Blut normal ist, ist es wichtig, Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts, Unfruchtbarkeitsursachen, Fehlgeburten, Probleme im Zusammenhang mit dem Tragen und der Entwicklung eines Kindes und Laktationsstörungen richtig zu diagnostizieren.

Symptome, die für diesen Zustand charakteristisch sein können, helfen, den Mangel an Progesteron im Blut von Frauen festzustellen.

Progesteron-Norm für Frauen

Progesteron ist für die Durchführung so wichtiger Aufgaben verantwortlich, wie die Bildung von Brustdrüsen im Jugendalter, die Vorbereitung der Uterusmukosa für die zukünftige Schwangerschaft in der zweiten Hälfte des Zyklus, die Verringerung der Kontraktilität der Uterusmuskeln, und es hat auch einen signifikanten Effekt auf die Libido.

Abhängig von der Periode (Trimester während des Tragens des Kindes oder der Phase des Menstruationszyklus) unterliegt die Progesteronmenge im Körper von Frauen erheblichen Schwankungen. Mit anderen Worten, es gibt keine einheitliche Norm für den Hormongehalt im Blut.

  • Die Periode der follikulären Phase, die sich vom ersten Tag der Menstruation aus fortsetzt und im Durchschnitt nach 14 Tagen endet, beträgt 0,31-2,23 nmol / l.
  • Die Periode der Ovulationsphase, beginnend am 14. Tag - 0,48 bis 9,41 nmol / l.
  • Die Lutealphase fiel von 15 auf 28 Tage - 6,99-56,63 nmol / l.

Daher steigt die Progesteronmenge allmählich (Follikelphase) bis zur maximalen Konzentration (Lutealphase) an und nimmt dann wieder ab.

Der gleiche Trend setzt sich auch während der Schwangerschaft fort:

  1. Trimester - 8,9-468,4 nmol / l;
  2. Trimester - 71-303,1 nmol / l;
  3. Trimester - 88,7–771,5 nmol / l.

Die Abnahme der Progesteronkonzentration tritt vor der Geburt des Kindes auf und bleibt aufgrund der Entfernung der Plazenta aus dem Frauenkörper, die während der Schwangerschaft ein Hormon erzeugt, und einem zeitweiligen Stadium der Unterdrückung der Eierstöcke während der gesamten Laktationsperiode im Abstieg.

Eine Abnahme der normalen Konzentration des Hormons wird oft von Störungen im emotionalen Bereich begleitet. Eine Behandlung, bei der die Menge an Progesteron im Körper einer Frau wieder aufgefüllt wird, kann jedoch nicht die erwartete Wirkung erzielen. Vor allem, wenn es um postpartale Depression geht.

Hormoneffekt

Progesteron ist ein Steroidhormon und wird von den Eierstöcken der Frau und bei Schwangeren von der Plazenta produziert. Die Hauptwirkung von Progesteron auf den weiblichen Fortpflanzungsbereich.

Seine Funktionen bestehen in der Vorbereitung der inneren Schicht des Uterus, durch die das Ei erfolgreich verfestigt wird, sowie in der Bereitstellung von Bedingungen, die einer normalen Fötuslagerung förderlich sind.

Darüber hinaus bietet Progesteron:

  • Stoppen Sie den Menstruationszyklus, wenn eine Frau schwanger wird.
  • Blockierung der Kontraktilität der Gebärmuttermuskulatur.
  • Das Wachstum des Körpers der Gebärmutter entsprechend dem Wachstum des Kindes.
  • Vorbereitung der Vagina und der Brustdrüsen für die bevorstehende Geburt und Geburt.

Die Auswirkungen auf die Fortpflanzungsorgane und die Hormonfunktionen sind jedoch nicht begrenzt. Progesteron hat einen direkten Einfluss auf die emotionale Sphäre, die Libido, die Entwicklung und den Erhalt von Muskelgewebe, die Stimulierung der Talgproduktion, die Blutdruckregulierung, die Regulierung der Fettansammlungen in Verbindung mit Estradiol, Nebennieren und männlichen Sexualhormonen (Androgenen).

Progesteron hilft auch bei der Entspannung der glatten Muskulatur des Gastrointestinaltrakts, um die Bewegung der Nahrung zu verlangsamen und die vom Körper aufgenommene Menge an Nährstoffen zu erhöhen. Diese Funktion von Progesteron ermöglicht es schwangeren Babys, das Baby ohne Probleme auszuführen. Ein Mangel an Progesteron während der Schwangerschaft im Frühstadium führt zu Fehlgeburten.

Wenn wir nicht über Schwangerschaft sprechen, kann eine solche Beeinflussung zu Unruhe in Form von Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung und Gewichtszunahme führen.

Selbst geringfügige Anzeichen von Störungen, die die sexuelle Sphäre von Frauen betreffen, müssen sofort untersucht und diagnostiziert werden, um die Progesteronkonzentration im Blut zu bestimmen.

Andernfalls kann ein unregelmäßiger Zyklus oder eine häufige und schmerzhafte Menstruation, die zum Beispiel durch eine Abnahme der Hormonmenge verursacht wird, zur Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen und Unfruchtbarkeit führen.

Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen

Zu einem hormonellen Ungleichgewicht, das insbesondere aufgrund einer Abnahme der Progesteronmenge im weiblichen Körper entsteht, führt in den meisten Fällen zu verschiedenen Erkrankungen, die das Fortpflanzungssystem von Frauen beeinflussen.

Eine deutliche Abnahme der Hormonkonzentration trägt zur Entzündung der Eierstöcke, zur Bildung von Zysten oder Tumoren bei.

Zahlreiche Belastungen, die sowohl den emotionalen Zustand als auch das hormonelle Gleichgewicht beeinflussen, wirken sich nicht weniger stark aus. Wenn eine Frau sich nicht an einen gesunden Lebensstil hält und sich den Missbrauch von Alkohol, Kaffee, Zigaretten und ihrer Ernährung, selbst bei minimalem Bedarf, kaum als ausgewogen bezeichnen lässt, stellt sich eine Abnahme der Progesteronmenge, insbesondere nach 35 Jahren, als völlig natürliches Phänomen heraus.

Allerdings sind schlechte Gewohnheiten und Stress nicht die einzigen Ursachen für ein hormonelles Ungleichgewicht. Die Produktion von Progesteron im Körper wird durch physiologische Störungen beeinflusst, die mit der Bildung und Entwicklung der Eierstöcke, der genetischen Veranlagung, Medikamenten, insbesondere Antidepressiva und hormonellen Kontrazeptiva, Diäten und jeglicher Infektionskrankheit zusammenhängen.

In solchen Fällen hängt eine Abnahme der Progesteronmenge bei einer Frau nicht von ihrem Alter ab und kann lange vor dem Erreichen der Fünfunddreißigjährigen beobachtet werden. Um den Prozess der Verringerung der Progesteronproduktion rechtzeitig zu erkennen, sollten Sie die folgenden Symptome und Anzeichen eines Mangels (Mangels) an Progesteron bei Frauen beachten:

  • Unerklärliche Senkung oder Erhöhung der Temperatur.
  • Verdauungsstörungen, ausgedrückt in übermäßiger Gasbildung, anhaltender Verstopfung und Blähungen.
  • Starke Kopfschmerzen und oft Schwindel, Übelkeit, Blutdrucksenkung.
  • Chaotische, schmerzhafte, reichliche Menstruation.
  • Zwischenblutungen, begleitet von Schmerzen.
  • Hirsutismus (überschüssiges Haar).
  • Reduzierte Elastizität der Haut.
  • Vaginale Trockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
  • Unerklärliche Stimmungsschwankungen, erhöhte Reizbarkeit, Aggressivität.
  • Eine Zunahme des Volumens des Bauches und der Brust vor der Menstruation.
  • Unvernünftige Gewichtszunahme.

Wenn eine Frau schwanger ist, müssen die folgenden Symptome beachtet werden, um einen vorzeitigen Schwangerschaftsabbruch zu verhindern:

  • Schmerzen im Unterbauch (scharf oder ziehend).
  • Schmerzhafte Empfindungen in der Lendenwirbelsäule.
  • Blutiger Ausfluss, der auf eine Hypertonie der Gebärmutter hindeutet.

Durch die rechtzeitige Behandlung eines Spezialisten und Labortests kann der normale Progesteronspiegel im Körper wiederhergestellt, die Schwangerschaft aufrechterhalten und die volle Entwicklung des Fötus sichergestellt werden.

Progesteron-Behandlung

Eine Behandlungstherapie zur Erhöhung des Gehalts an Hormon Progesteron im Blut ist nur möglich, wenn die Diagnose aufgrund von Laboruntersuchungen bestätigt wurde. Andernfalls kann eine Überschreitung der Norm zu einer Reihe von Verstößen führen oder zu Krankheiten führen, die eine Gefahr für den Körper der Frau oder während der Schwangerschaft für die Entwicklung des Fötus darstellen.

Beseitigung hormoneller Ungleichgewichte mit Medikamenten

Wenn die Diagnose verifiziert ist, wird die Behandlung auf zwei Arten verschrieben:

  • Arzneimittelersatzwirkungen zielen darauf ab, den Mangel an Progesteron zu füllen.
  • Behandlung einer Krankheit, die ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht.

Medikamente können in Form von Tabletten verabreicht werden, die halbsynthetisches Hormon enthalten.

Die Akzeptanz solcher Medikamente erfolgt in der zweiten Hälfte des Zyklus (Beginn und Ende des Kurses werden individuell festgelegt, abhängig von den individuellen Merkmalen).

Natürliches Hormon in Kapseln wird dem Körper auch in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus zugeführt. Kapseln können oral eingenommen oder in die Vagina injiziert werden.

Progesteron ist ein Steroidhormon, das auf die Möglichkeit reagiert, einen Fötus zu empfangen und zu tragen, aber dies sind nicht alle seine Funktionen. Was Progesteron beeinflusst und wie es hergestellt wird - lesen Sie es sorgfältig.

Das folgende Thema wird für Frauen nützlich sein: Alles darüber, wie Sie die Analyse von Progesteron bestehen können, um ein möglichst genaues Ergebnis zu erhalten, lesen Sie weiter.

Wird Progesteron bei Männern produziert und warum wird dieses Hormon vom stärkeren Geschlecht benötigt? Unter dem Link http://gormonexpert.ru/gormony/progesteron/u-muzhchin.html finden Sie die Antwort auf diese Frage.

Behandlung von Progesteronmangel Volksmedizin

Wenn das Medikament aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, können Sie in solchen Fällen einfache und kostengünstige Mittel der traditionellen Medizin verwenden. Es ist vor allem die Auffüllung der täglichen Ernährung mit Nüssen (Walnuss, Haselnüssen), Kürbiskernen, Käse (harten Sorten), Fleischgerichten, Fisch, Eiern und natürlichen Sojabohnen.

Gute Ergebnisse können durch Infusion einer Mischung aus trockenen rohen Manschetten (1 Esslöffel Gras) und Wegerichsamen (1 Teelöffel Rohstoffe) erzielt, ein Glas kochendes Wasser gebraut und 30 Minuten gealtert werden.

Die tägliche Dosis beträgt dreimal täglich 1 Esslöffel. Ein trockenes Himbeerblatt wird als Tee verwendet. Ein Glas kochendes Wasser benötigt einen Esslöffel Blätter. Die tägliche Dosis beträgt 2 bis 3 Tassen.

Progesteronmangel gehört nicht zu unheilbaren Störungen. Alles hängt von der rechtzeitigen Überweisung an einen Spezialisten, der Diagnose und einem ordnungsgemäß konzipierten Schema der medizinischen Therapie ab.

Am häufigsten fällt Progesteron nach 30 Jahren bei Frauen ab. Manchmal kommt es jedoch auch bei jüngeren Frauen zu einem Hormonmangel. Niedriges Progesteron - Ursachen für Hormonmangel im Blut.

An welchem ​​Tag des Zyklus Sie Progesteron einnehmen müssen, erfahren Sie in diesem Thread. Hormon-Normen im Blut.

Die Hauptsymptome eines Progesteronmangels bei Frauen in verschiedenen Zyklusphasen und während der Schwangerschaft

Ein Hormon, das das Wohlbefinden einer Frau enorm beeinflusst. Ihre unzureichende Menge führt zu äußerst unangenehmen Folgen für den weiblichen Körper.

Wie treten Mangelerscheinungen auf?

Das Hormon wird in der zweiten Hälfte des Zyklus (in der Lutealphase) vom Corpus luteum des Ovars und der Nebennierenrinde produziert. Während der Schwangerschaft produziert es auch die Plazenta.

Im Alltag ist er zusammen mit anderen Hormonen für die Gesundheit von Frauen verantwortlich, kontrolliert ihre Empfängnis, formt den weiblichen Körper und beeinflusst sogar das psychische Gleichgewicht und die psychologischen Eigenschaften.

Sowohl der Progesteronüberschuss als auch sein Mangel können zu schwerwiegenden Folgen führen.

Sie können einen Mangel an Progesteron vermuten, wenn eine Frau plötzlich folgende Beschwerden bekommt:

  • Brustdrüsen nehmen zu und werden bei Berührung schmerzhaft;
  • es gibt schmerzhafte und uncharakteristische Menstruation im Überfluss;
  • oft und schnell wechselnde Stimmung;
  • ungewöhnliche Reizbarkeit erscheint;
  • Kopfschmerzen beginnen zu stören;
  • die Beine beginnen zu schwellen oder fühlen sich schwer an;
  • kalte Gliedmaßen;
  • Gewicht nimmt zu;
  • verblasst und wird trockener Haut;
  • Hautausschläge erscheinen;
  • Haare fallen aus;
  • besorgt über das Schwitzen;
  • häufige Verstopfung;
  • Es gibt Probleme mit dem Schlaf.

Was kann dazu führen?

Praktisch jedes der oben genannten Symptome kann so unangenehm werden, dass ein Arztbesuch erforderlich ist. Dies ist jedoch nicht das Schlimmste, was einen Progesteron-Mangel verursachen kann. Eine Frau verliert die Fähigkeit, leicht schwanger zu werden oder bis zum Ende des Kindes zu kommunizieren. Veränderungen im Endometrium der Gebärmutterhöhle hängen von Progesteron ab. Die Folgen eines Mangels können eine ausgedehnte Endometriose und andere weibliche Krankheiten sein.

Wenn eine Frau schwanger wird, verändert sich das Zentrum der Hormonproduktion. Die Synthese erfolgt zunächst im Corpus luteum. Dann geht die Synthesefunktion zur Plazenta. Bei einer schwangeren Frau ist das Hauptsymptom eines Progesteronmangels eine Fehlgeburt im ersten Trimester.

Das Niveau während der Schwangerschaft sollte einen höheren Wert als in Phase 2 des Zyklus üblich erreichen, wenn keine Konzeption erfolgte. Dies liegt daran, dass, wenn der Embryo im Körper erscheint, der Corpus luteum aktiviert wird und das befruchtete Ei füttert.

In Ermangelung oder Unzulänglichkeit dieses Prozesses drohen Fehlgeburten. Dieser Zustand äußert sich in einer blutigen Entladung und Ablösung der Eizelle, die durch Ultraschall diagnostiziert wird.

Daher besteht bei Progesteronmangel bei Frauen ein Risiko für frühe Fehlgeburten.

Wenn die Menopause den Spiegel aller Hormone verringert. Der Körper verliert die Fähigkeit, Kinder zu zeugen: Für manche Menschen geschieht dies früher - nach 40 Jahren, für jemanden später - nach 50 Jahren. Lange Zeit glaubte man, dass das Fehlen von Progesteron in dieser Zeit normal sei, aber in den letzten Jahren waren die Ärzte zu dem Schluss gekommen die Notwendigkeit, das Gleichgewicht zu halten und in den Wechseljahren.

Eine gleichzeitige Abnahme des Progesterons und eine Erhöhung der Östrogenmenge erhöhen das Krebsrisiko in der Gebärmutter und der Endometriumhyperplasie. Um die notwendige Dosis zu finden, muss die Analyse der Hormone bestanden werden. Die Wiederherstellung des Gleichgewichts während der Menopause verringert die Beschwerden, beseitigt Hitze und Hitzewallungen und verringert auch das Risiko, dass sich in diesem Zeitraum Pathologien entwickeln.

Warum nicht genug und es gibt einen Mangel?

Es gibt viele Gründe, die einen Progesteronmangel verursachen. Hier sind die häufigsten:

  • hormonelles Versagen;
  • das Vorhandensein chronisch unbehandelter Krankheiten;
  • das Vorhandensein gynäkologischer Erkrankungen;
  • Funktionsstörung der Plazenta oder des Corpus luteum;
  • Versagen des Menstruationszyklus;
  • langfristige medikamentöse Therapie;
  • onkologische Erkrankungen;
  • hohe emotionale Labilität;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum;
  • schlechte Ökologie;
  • Arbeit in einer gefährlichen Produktion;
  • ungesunde Ernährung, Schlafmangel und andere Freuden des ungesunden Lebens.

Synthesefunktionen

Progesteron beginnt erst in der zweiten Hälfte des Zyklus zu synthetisieren, da seine Bildung direkt vom Corpus luteum abhängt, das erst nach dem Zerreißen des Follikels gebildet wird.

Das heißt, der normale Prozess der Progesteronbildung hängt von Östrogen ab, das alle in Phase 1 des Zyklus ablaufenden Prozesse reguliert. Wenn Östrogen nicht ausreicht, kann das Ei den Follikel nicht durchtrennen, und die Progesteronproduktion findet nicht statt.

In der Lutealphase (zweite Phase)

Eine Zunahme der Lutealphase trägt zur Bildung eines dichten Endometriums bei. Dies ist notwendig, damit ein bereits befruchtetes Ei seinen Platz finden und sich an der Gebärmutterwand befestigen kann.

Mit einem kleinen Progesteron wird eine Schwangerschaft unmöglich. Fötales Ei kann sich nicht an der Gebärmutter anheften und eine Schwangerschaft wird nicht kommen.

Diagnosemethoden

Wenn eine Frau über die oben genannten Symptome besorgt ist und außerdem Probleme mit der Empfängnis und dem Tragen eines Kindes hat, muss eine Analyse der Progesteronmenge durchgeführt werden.

Frauen sollten am 22.-23. Tag des Zyklus Blut spenden, mit einer durchschnittlichen Länge von 28 Tagen, wenn der Wert von Progesteron maximal ist.

Wenn der Zyklus eine andere Dauer hat, wird der Analysetag vom Frauenarzt festgelegt. Eine schwangere Frau kann den Test jeden Tag ablegen.

Bei einer langen Verzögerung der Menstruation kann die Analyse jederzeit durchgeführt werden. Dabei wird nicht nur der Spiegel eines Progesterons, sondern auch alle anderen Hormone untersucht.

Um die Ursache für die Abnahme zu ermitteln, hilft auch Folgendes:

  • Blutbiochemie - zur Bestimmung des Vorhandenseins von Leberpathologien;
  • Schilddrüsenhormone - zur Bestimmung des Vorhandenseins einer Hypothyreose;
  • Beckenultraschall zur Untersuchung des Zustands und der Funktionalität der Eierstöcke und der Gebärmutter sowie zum Erkennen von Erkrankungen in diesen Organen;
  • MRT des Gehirns, um einen Hypophysentumor auszuschließen.

Andere Tests können nach Ermessen des behandelnden Arztes auch zur Untersuchung vorgeschrieben werden.

Behandlung

Beginnen Sie mit der Korrektur, nachdem Sie die Gründe für den Rückgang erfahren haben. Die Behandlung der Krankheit, die diesen Zustand verursacht hat, wird zuerst durchgeführt. Eine Frau sollte ihren Lebensstil normalisieren - der Schlaf sollte mindestens 8 Stunden betragen und immer mit 22 Stunden beginnen. Es ist notwendig, das Essen zu normalisieren und eine spezielle Diät einzuhalten. Stress sollte vermieden werden.

Was zu tun ist?

Bei schwangeren Frauen wird unzureichend Progesteron mit Duphaston behandelt, das alle acht Stunden eingenommen wird. Bei Endometriose wird das Medikament kontinuierlich oder vom 5. bis zum 25. Tag eingenommen.

Wenn Sie eine Schwangerschaft planen

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird Frauen mit Unfruchtbarkeit aufgrund einer Insuffizienz der Lutealphase Duphaston vom 14. bis zum 25. Tag des Zyklus für sechs Monate verschrieben und dann vor der Schwangerschaft auf eine unterstützende Methode umgestellt.

Duphaston

Auch Duphaston behandelt:

  • prämenstruelles Syndrom;
  • unregelmäßige Zeiten;
  • Dysmenorrhoe;
  • Amenorrhoe;
  • Gebärmutterblutung.

Bei der Hormonersatztherapie wird Duphaston zusammen mit Östrogen verordnet. Der gleiche Effekt hat Utrozhestan, der in den gleichen Fällen zugewiesen wird.

Oxyprogesteron

Oxyprogesteronöl-Lösung wird für die i / m-Verabreichung verwendet. Oxyprogesteron wird bei Androhung von Fehlgeburten und Amenorrhoe verschrieben. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung ist die allmähliche Freisetzung des Hormons. Der Beginn der Menstruation wird durch die Verabreichung von Oxyprogesteron jeden zweiten Tag verursacht. Standard für diese Zwecke sind 3-5 Injektionen. Eine Woche nach Beginn der letzten Menstruation.

Power

Die Ernährung während des Behandlungszeitraums sollte rational sein. Es gibt auch spezifische Produkte, die die Progesteronproduktion positiv beeinflussen können. Das:

  • Hülsenfrüchte - Bohnen, Erbsen, Linsen usw.;
  • fast alle Nüsse;
  • Milchprodukte einschließlich Milchprodukte und Käse;
  • mageres Fleisch und Leber;
  • Eigelb;
  • Haferflocken und Vollkorngetreide;
  • Himbeere, Avocado, Oliven.

Fazit

Die Folgen eines Hormonmangels können von Frauen jeden Alters wahrgenommen werden. Wenn ausgeprägte Symptome des Scheiterns, prämenstruelles Syndrom oder Schwangerschaftsprobleme auftreten, lösen Sie diese nicht alleine. Je später die Behandlung begonnen wird, desto schwieriger ist es. Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung wird die unangenehmen Symptome vergessen und ein volles Leben führen.

Niedriges Progesteron - Verschiebung der Schwangerschaft, hallo PMS!

Im weiblichen Körper bestimmt der hormonelle Hintergrund den allgemeinen Gesundheitszustand und die Empfängnisfähigkeit. Abweichungen von der Norm führen zu unangenehmen Symptomen und werden zu einem Anlass für einen Arztbesuch. Niedriges Progesteron beeinflusst den Menstruationszyklus, die Schwangerschaft. Bei rechtzeitiger Behandlung kann dieser Zustand jedoch korrigiert werden.

Wann nimmt die Hormonkonzentration ab?

Die Konzentration des Hormons ist an jedem Tag des Zyklus unterschiedlich. Vom Beginn der Menstruation bis zum Eisprung wird der niedrigste Wert der Indikatoren angegeben. Dies ist ein physiologisch niedriger Spiegel von Progesteron, der nach dem Eisprung und der Bildung des gelben Körpers ansteigen wird. In der zweiten Phase des Zyklus wird ein Konzentrationsanstieg festgestellt. Bei einem normal funktionierenden gelben Körper wächst das Endometrium reichlich durch die Gefäße und wird für die Implantation eines befruchteten Eies vorbereitet.

Die physiologische Abnahme des Hormonspiegels tritt in der Postmenopause auf. Nach der letzten Menstruation hört die Reifung der Eier auf, ein gelber Körper bildet sich nicht und die Nebennieren können die Konzentration nicht auf dem richtigen Niveau halten.

Wenn Progesteron gesenkt wird, kann dies folgende Gründe haben:

  • Insuffizienz der Lutealphase des Zyklus;
  • Pathologie der Schilddrüse;
  • Fehlfunktion des Hypothalamus und der Hypophyse;
  • Plazentainsuffizienz (bei schwangeren Frauen);
  • Hyperaprolactinämie;
  • Hyperandrogenismus.

Indirekt kann die Konzentration des Hormons den Lebensstil, das Stressniveau, die Trainingsintensität und die Ernährung beeinflussen.

Lutealphase

Progesteronwerte unter dem Normalwert können aufgrund einer unzureichenden Lutealphase auftreten. Die funktionalen Faktoren eines solchen Zustands können durch den Zustand der Eierstöcke selbst bestimmt werden.

Es gibt Krankheiten, die zu diesem hormonellen Hintergrund führen:

  1. Das polyzystische Ovarialsyndrom ist eine Erkrankung, bei der der Follikel reift, es erfolgt jedoch keine Ruptur, er verbleibt im Zustand der Zyste. Bei der Untersuchung solcher Frauen ist die gesamte Oberfläche des Eierstocks mit ununterbrochenen Follikeln bedeckt, die an Waben erinnern.
  2. Resistentes Ovarialsyndrom - Verlust der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber den Wirkungen von Hypothalamushormonen, sie reagieren nicht auf die Wirkung von follikelstimulierenden und Luteinisierungshormonen, während das Ei nicht reift.
  3. Ovarielles Hyperretardationssyndrom entwickelt sich unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren oder Arzneimittel, die die Wirkung der Hypophyse hemmen.
  4. Das Syndrom der vorzeitigen Erschöpfung impliziert ein frühes Einsetzen der Menopause. Es wird als normal angesehen, die Menstruation nach 45 Jahren abzubrechen, aber manchmal kommt es bei Frauen nach 40 oder 35 Jahren unter dem Einfluss von Stress, Bestrahlung, Chemotherapie und Medikation zu einer vorzeitigen Menopause.

Organische Ursachen für ein niedriges Progesteron in der Lutealphase liegen in der Gegenwart von Endometriose, Gebärmutterkrebs oder Eierstockkrebs, Uteruspolypen, Myomen, Endometritis. Die Wirkung auf die zweite Phase des Menstruationszyklus wird durch intrauterine Manipulationen und Operationen (diagnostische Kürettage und Abtreibung) gewährleistet.

Wirkung der Schilddrüse

Hypothyreose beeinträchtigt Fruchtbarkeit und Hormone. Unter dem Einfluss von Schilddrüsenhormonen wird in der Leber ein Protein synthetisiert, das Testosteron und Estradiol bindet und entfernt. Wenn dieses Protein nicht ausreicht, erscheint eine erhöhte Menge an aktivem Testosteron im Blut, wodurch der Eisprung unterdrückt werden kann. Dies bedeutet, dass der gelbe Körper nicht reif ist, Progesteron bleibt in einer minimalen Menge.

Eine Verletzung der Östrogeninaktivierung unter dem Einfluss eines Schilddrüsenhormonmangels führt zu einer Erhöhung ihrer Konzentration, die nach dem Gesetz des Feedbacks die Sekretion von luteinisierenden und follikelstimulierenden Hormonen beeinflusst, die Menstruationsstörungen verschlimmern.

Denn solche Frauen zeichnen sich durch Unfruchtbarkeit aus. Manchmal tritt eine Schwangerschaft auf, aber das Risiko eines vorzeitigen Abbruchs oder einer angeborenen Hypothyreose bei einem Kind ist immer groß.

Auswirkungen des Hypothalamus und der Hypophyse

Die zentralen Drüsen, die die Arbeit aller anderen regulieren, sind Hypothalamus und Hypophyse. Eine Änderung ihrer Funktion führt zur Entwicklung zentraler Arten von hormonellen Sekretionsstörungen. Tumoren in diesen Bereichen des Gehirns, unzureichende Blutversorgung, reduzieren die Sekretion tropischer Hormone und die Arbeit aller Drüsen wird gehemmt. Hypophysenhypogonadismus ist eine der Pathologien, die aufgrund eines Progesteronmangels zu einer Fehlgeburt führt.

Hormonelle Funktion der Plazenta

Die Plazenta übernimmt ab dem Zeitpunkt ihrer Entstehung die Funktion der Progesteronsynthese, normalerweise tritt sie nach 16 Wochen auf. Bei Störungen der Entwicklung der Plazenta, ihrer abnormen Bildung, Verkalkung und vorzeitigen Alterung wird der Progesterongehalt gestört.

Hyperandrogenismus

Eine Zunahme der Anzahl von Androgenen führt zur Entwicklung einer Anovulation. Gleichzeitig bildet sich an den Eierstöcken eine dichte Kapsel, die die Freisetzung einer normalen Eizelle verhindert. Der Grund für die Erhöhung der Konzentration des Hormons ist ein Tumor der Nebennieren oder Eierstöcke.

Hyperprolactinämie

Prolactin ist ein Hormon, das die Proliferation der Brustdrüsen fördert und die Milchproduktion erhöht. Sein Anstieg tritt in vivo nach der Geburt auf. Bei Hypophysentumoren, Durchblutungsstörungen ändert sich die Regulation der Hypothalamus-Funktion, was die FSH- und LH-Spiegel beeinflusst. Ein Mangel an Hormonen, die die Eierstöcke stimulieren, führt zu einem Zyklusversagen.

In der Zeit nach der Geburt besteht eine natürliche Hemmung des Eisprungs aufgrund der Tatsache, dass hohes Prolaktin die Reifung des Eies hemmt. Dies ist eine vorbeugende Reaktion, die darauf abzielt, die Gesundheit einer Frau zu erhalten: Eine erneute Schwangerschaft nach kurzer Zeit führt zur Erschöpfung des Körpers und führt zu schweren Komplikationen für Mutter und Kind.

Andere Faktoren für ein niedriges Progesteron sind ungesunde Ernährung, Mangel an Nahrungsproteinen und tierischen Produkten. Ebenso ein Mangel an Vitaminen. Stresssituationen, schwere körperliche Anstrengung, die auch als Stress wahrgenommen werden, beeinflussen die Sekretion von Neurotransmittern, die den Eisprung und die Hormonproduktion unterdrücken.

Wenn Sie einen Rückgang des Progesterons vermuten können

Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen äußern sich in Menstruationsstörungen und Konzeptionsproblemen. Die Schwere der Symptome hängt von den individuellen Merkmalen, dem Grad der Hormonabnahme und der Beziehung zum Östrogen ab.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird der Menstruationszyklus unregelmäßig. Monatliche Verzögerungen können bis zu mehreren Monaten dauern. Wenn Menstruation auftritt, dann ist es lang und mit starken Blutungen. Häufig kommt es zu dyszirkulatorischen Gebärmutterblutungen. Dies ist das Auftreten von blutigen Entladungen unterschiedlicher Intensität während einer uncharakteristischen Zykluszeit. In diesem Fall ist ein medizinischer Eingriff erforderlich.

Anzeichen eines Progesteronmangels manifestieren sich in Form ständiger Müdigkeit, schneller Müdigkeit. Natrium wird im Körper stark zurückgehalten, weshalb es zu Schwellungen kommt, die Frauen zur Gewichtszunahme nehmen.

Ein ausgeprägtes prämenstruelles Syndrom ist auf das Auftreten von reduziertem Progesteron zurückzuführen. In dieser Zeit sind die Brustdrüsen mürrisch, Stimmungsschwankungen treten auf, Kopfschmerzen, die häufig zu einer Migräne werden.

Unvorbereitetes Endometrium kann ein befruchtetes Ei nicht aufnehmen.

Kann ich mit niedrigem Progesteron schwanger werden?

Es hängt von dem Grad ihres Niedergangs ab. Manchmal tritt eine Schwangerschaft auf, die sich jedoch aufgrund der fehlenden hormonellen Unterstützung nicht entwickeln kann.

Normalerweise sollte das Hormon die kontraktile Aktivität der Muskeln der Gebärmutter reduzieren, die lokale Immunität hemmen, so dass es keine Abstoßung der Eizelle gibt, die zu 50% aus dem Ausland stammt. In den frühen Stadien der Schwangerschaft führt ein niedriges Progesteron jedoch zu spontanen Fehlgeburten. Wenn eine Frau über Schwangerschaft, das Auftreten von Blutungen Bescheid wusste, sollten Schmerzen im Unterleib sie darauf aufmerksam machen. Wenn Ultraschall solcher Zustände Anzeichen einer Ablösung der Eizelle findet, bildet sich darunter ein Hämatom, das es dem Embryo nicht erlaubt, sich zu verbinden.

Wenn eine Frau nichts über die Schwangerschaft wusste, wird ihre Unterbrechung wie eine lange Menstruation sein, die Sie zwingt, einen Arzt aufzusuchen.

In den späteren Stadien der Schwangerschaft sind die Anzeichen eines Progesteronmangels länger. Die normale Trächtigkeitsdauer beträgt 40 Wochen, eine Abweichung von 2 Wochen nach oben oder unten ist zulässig. Wenn die Geburt nach 42 Wochen noch nicht begonnen hat, drohen dem Kind aufgrund der Verknöcherung der Schädelnähte Geburtsverletzungen. Sein Kopf kann nicht ausreichend konfiguriert werden, um die Form des Geburtskanals zu wiederholen.

Bei älteren Frauen, die sich an der Schwelle der Menopause befinden, erhöhen ein Rückgang des Progesterons und ein gleichzeitiger relativer Östrogenanstieg das Risiko einer Endometriumhyperplasie und einer Onkologie im Uterus.

Möglichkeiten, den Verdacht zu bestätigen

Wenn eine Frau durch Menstruationsunregelmäßigkeiten, Fehlgeburten oder Kündigungsdrohungen gestört ist, sollten Sie auf Progesteron getestet werden. Es wird nicht schwangeren Frauen am 22.-23. Tag des Zyklus mit einer Dauer von 28 Tagen verschrieben, wenn der physiologische Wert maximal ist. Für diejenigen, deren Zyklus sich in der Dauer unterscheidet, wird der Tag vom behandelnden Arzt bestimmt. Schwangere forschen unabhängig von der Periode.

Wenn eine Frau eine große Menstruationsverzögerung hat, wird die Studie an einem bestimmten Tag durchgeführt, jedoch nicht isoliert, sondern in Kombination mit den anderen Hormonen:

Bluthormone, die aus einer Vene genommen werden, und zwar ausschließlich auf leerem Magen. Einen Tag vor dem Test kann fetthaltige Nahrungsmittel, Alkohol nicht essen. Am Tag der Studie darf sauberes Wasser getrunken werden.

Warum die Progesteronspiegel niedrig sind, kann dazu beitragen, zusätzliche Studien zu ermitteln:

  1. Die biochemische Analyse von Blut spiegelt den funktionellen Zustand des Körpers und die Leberpathologie wider. (Bei Leberzirrhose sind Leberversagen, Hormonausnutzung und Proteinsynthese gestört, daher kommt es zu hormonellem Versagen).
  2. Schilddrüsenhormone werden benötigt, um den Zustand der Hypothyreose zu bestätigen oder zu widerlegen.
  3. Ultraschall der Beckenorgane zeigt den Zustand der Eierstöcke, das Vorhandensein eines reifen dominanten Follikels oder des resultierenden gelben Körpers in ihnen und erlaubt auch den Verdacht auf ein polyzystisches Ovarialsyndrom. Die Untersuchung spiegelt den Zustand der Gebärmutter wider, das Vorhandensein zusätzlicher Pathologie in Form von Myomen, Endometriose, Neoplasmen.
  4. Ein abdominaler Ultraschall ist notwendig, um den Zustand der Leber und der Nebennieren zu bestimmen. Führen Sie unbedingt eine Echountersuchung der Schilddrüse durch.
  5. Eine Röntgenuntersuchung des türkischen Sattels, ein CT-Scan oder eine MRT des Gehirns ist erforderlich, um die zentrale Ursache für die Reduktion von Progesteron in Form eines Hypophysentumor auszuschließen.
  6. Die diagnostische Laparoskopie wird durchgeführt, um den Zustand der Eierstöcke visuell zu bestimmen. Bei polyzystischer Erkrankung ist auch eine Behandlung möglich - Dissektion einer dichten Kapsel.

Die Untersuchung mit reduziertem Progesteron kann andere Methoden umfassen, deren Wahl in die Zuständigkeit des behandelnden Arztes fällt.

Korrektur des hormonellen Hintergrunds

Wenn Sie eine genaue Diagnose stellen, erfahren Sie, was Sie bei hormonellen Störungen tun müssen. Die Behandlung der Pathologie hängt von der zugrunde liegenden Ursache der reduzierten Progesteronproduktion ab. Bei Tumoren der Hypophyse ist eine Behandlung durch einen Onkologen erforderlich. Frauen mit Erkrankungen der Schilddrüse sollten an einen Endokrinologen überwiesen werden.

Bei Hyperprolaktinämie wird Bromkriptina (Cabergolin) verschrieben, wenn die Ursache in einer Funktionsstörung liegt. Hypophysen-Tumoren werden durch Operation, Chemotherapie oder Strahlentherapie behandelt.

Die Behandlung beginnt notwendigerweise mit der Korrektur von Lebensstil und Ernährung. Eine Frau sollte mindestens 8 Stunden ruhen, und der Nachtschlaf sollte ab 22 Stunden liegen. Begrenzte Stresssituationen. Das Essen ist normalisiert, es muss eine ausgewogene Menge an Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten enthalten, tierische Produkte, frisches Gemüse und Obst enthalten.

Die Hormontherapie wird durch verschiedene Arten von Medikamenten verschrieben. Bei schwangeren Frauen mit Anzeichen einer bedrohlichen Abtreibung wird Duphaston angewendet. Das Medikament ist in Tabletten erhältlich, die täglich alle 8 Stunden eingenommen werden. Die Dosierung wird vom Arzt individuell ausgewählt.

Bei Endometriose wird Duphaston vom 5. bis 25. Tag des Zyklus oder im kontinuierlichen Modus verwendet. Wenn Sie eine Schwangerschaft für Patienten mit Unfruchtbarkeit planen, deren Ursache die Insuffizienz der Lutealphase ist, verwenden Sie das Medikament mindestens 14 Monate lang zwischen 14 und 25 Tagen, und unterstützen Sie es dann mit Beginn der Schwangerschaft bis zur Bildung der Plazenta.

Duphaston behandelt auch diese Bedingungen:

  • prämenstruelles Syndrom;
  • Dysmenorrhoe;
  • unregelmäßige Menstruation;
  • Amenorrhoe;
  • zu stoppen und dysfunktionale Gebärmutterblutungen zu verhindern;
  • in der Hormonersatztherapie in Kombination mit Östrogen.

Utrogestan hat einen ähnlichen Effekt. Das Medikament ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung oder zur intravaginalen Anwendung erhältlich. Anwendungsgebiete stimmen mit denen für Duphaston überein.

Es gibt eine Öllösung von Progesteron - Oxyprogesteron. Es wird zur intramuskulären Verabreichung verwendet. Die Bequemlichkeit dieser Form liegt in der langsamen allmählichen Freisetzung des Hormons in das Blut. Daher ist die Indikation die Behandlung und Vorbeugung von Drohungen und Fehlgeburten, Amenorrhoe. Mit Hilfe der Lösung kann die Menstruation beginnen. Dazu wird das Medikament jeden zweiten Tag in den Muskel injiziert. In der Regel von 3 bis 5 Injektionen verschrieben. Nach 7 bis 10 Tagen nach der letzten Injektion beginnt die Frau mit der Menstruation. Ab dem ersten Tag der Menstruation wird ein kombiniertes orales Kontrazeptivum verschrieben, mit dem die Eierstöcke normal arbeiten und Amenorrhoe heilen können.

Die Folgen einer hormonellen Insuffizienz werden von Frauen jeden Alters wahrgenommen. Wenn es ausgeprägte Symptome des prämenstruellen Syndroms oder Schwierigkeiten bei der Empfängnis gibt, sollten Sie nicht versuchen, sie selbst zu lösen oder so zu tun, als sei alles normal. Eine verspätete Behandlung ist schwieriger. Durch die rechtzeitige Diagnose können Sie unangenehme Symptome vergessen und ein erfülltes Leben führen.

Progesteronmangel bei Frauen: Symptome, Ursachen und Behandlungsmethoden

Der Mangel an Progesteron bei Frauen kann ernsthaft gefährdet sein - mit Unfruchtbarkeit oder unfreiwilligem Abbruch der Schwangerschaft im Frühstadium, wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt werden kann. Die Pathologie manifestiert sich als Symptomkomplex und muss vor der Planung beseitigt werden. Man kann keinen bestimmten Grund für den Mangel an Progesteron bei Frauen nennen - es gibt immer eine Reihe von Faktoren, von denen nicht alle beseitigt werden können.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Progesteron wird in den Eierstöcken synthetisiert - es wird vom Corpus luteum produziert. Das Hormon spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung des Körpers auf die Schwangerschaft, es fördert die Bewegung des Eies durch die Eileiter in die Gebärmutter.

In der sechzehnten Schwangerschaftswoche beginnt die Progesteronproduktion in der Plazenta. Er ist auch an der Synthese von Sexual- und Steroidhormonen beteiligt, so dass eine Verletzung seiner Produktion den gesamten hormonellen Hintergrund beeinflusst.

Die Hauptfunktionen von Progesteron:

  • Vorbereitung der Gebärmutter zur Befruchtung;
  • Vorbereitung der Eileiter, Erhöhung der Schleimmenge in ihnen;
  • die Bildung des mütterlichen Instinkts;
  • Stimulation der Brustvergrößerung und Stillzeit;
  • Regulation des Stoffwechsels und Ablagerung von Fettansammlungen;
  • Verbesserung der Aufnahme von Nährstoffen aus dem Darm durch Entspannung der glatten Muskulatur.

Die Arbeit des gelben Körpers zur Herstellung von Progesteron wird als Lutealphase bezeichnet und dauert bis zum Einsetzen der Menstruation.

Progesteronmangel entsteht unter dem Einfluss primärer und sekundärer Ursachen. Primär ist bei Hyperplasie oder Aplasie der Eierstöcke eine genetisch bedingte Verletzung der Produktion von Progesteron.

Sekundäre Ursachen für Hormonmangel:

  • entzündliche Erkrankungen der Eierstöcke;
  • Zysten oder polyzystische Eierstöcke;
  • Verletzungen;
  • postoperative Dysfunktion.

Zu den Ursachen gehören auch Nierenerkrankungen, emotionale Labilität, körperliche Überanstrengung, schlechte Ökologie. Alkoholkonsum und Rauchen, Schlafmangel und Stress können zur vollständigen Einstellung der Progesteronproduktion führen.

Bei einem niedrigen Spiegel dieses Hormons kann es zu einer Dysfunktion der Plazenta kommen, die eine sofortige Diagnose erfordert, um die Schwangerschaft zu retten. Risikofaktoren sind auch Frühschwangerschaften und unregelmäßige Perioden sowie das Vorhandensein von Endometriose in der Krankengeschichte.

Manifestationen niedriger Hormonspiegel hängen davon ab, ob die Ursachen der Erkrankung primär oder sekundär sind. Wenn sich ein Progesteronmangel bei einem Mädchen als erbliches Symptom manifestiert, können Symptome nur während des Beginns der ersten Menstruation oder sogar während der Schwangerschaft festgestellt werden.

Beim Befruchtungsversuch wird das Ei nicht implantiert, da das Endometrium nicht voll ausgereift ist. Dies kann sich bemerkbar machen und ist in einem spärlichen monatlichen und zu langen Zyklus zu sehen.

Bei sekundären Ursachen und inneren Störungen im weiblichen Körper treten folgende Symptome auf:

  • Schwellung und Schwere der Beine;
  • emotionale Instabilität;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • zu reichlich, schmerzhafte Perioden;
  • Blässe und Trockenheit der Haut;
  • Zunahme des Körpergewichts zur Menstruation;
  • Haarausfall, spröde Nägel;
  • Hautausschläge;
  • Entladung mit einem unangenehmen Geruch außerhalb der Menstruation;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Verletzung des Stuhls, oft Verstopfung.

Alle diese Symptome weisen auf ein hormonelles Ungleichgewicht im Körper hin, das eine sorgfältige Diagnose und Therapie unter Anleitung eines qualifizierten Arztes erfordert.

Wenn es in den Wechseljahren nicht genug Hormon gibt, die Frau sich schwach fühlt, schwitzt, sich ihr Gewicht aufgrund von Fettablagerungen erhöht, leidet sie unter Schlaflosigkeit. Dies ist das Ergebnis eines Mangels nicht nur an Progesteron, sondern auch an Östrogen in Kombination damit.

Niedriges Progesteron bei Frauen

Die allgemeine Gesundheit und Funktionsweise des Fortpflanzungssystems hängen weitgehend vom hormonellen Gleichgewicht des menschlichen Körpers ab. Ein Mangel an Progesteron bei Frauen führt zu Menstruationsstörungen, der Unfähigkeit, schwanger zu werden. Wenn während der Schwangerschaft eine Abnahme des Hormonspiegels eintritt, ist dies mit einer spontanen Unterbrechung im Frühstadium, verzögerter fötaler Entwicklung des Kindes und einer Neuanpflanzung des Fötus verbunden.

Ein Mangel an Progesteronhormonen führt zu Unfruchtbarkeit und zum Versagen des Menstruationszyklus

Symptome eines Progesteronmangels

Wie sich ein Progesteron-Mangel im weiblichen Körper manifestiert:

  1. Scharfe, unvernünftige Stimmungsänderung, Reizbarkeit, Angstzustände, Angstzustände, Schlaflosigkeit.
  2. Häufige Kopfschmerzen.
  3. Erhöhter Blutdruck
  4. Hitze und Kälte, Nachtschweiß.
  5. Depression
  6. Mangel an Libido
  7. Unregelmäßigkeiten des Menstruationszyklus, starke Blutungen, blutiger Ausfluss zwischen den Monatsblutungen.
  8. Schmerzen in den Brustdrüsen.
  9. Schnelle Gewichtszunahme.
  10. Geschwollenheit des Körpers.
  11. Haarausfall
  12. Verminderte Körpertemperatur.

Niedriges Progesteron wird von häufigen Kopfschmerzen begleitet.

Ursachen für Progesteronmangel bei Frauen

Im menschlichen Körper wird Progesteron während der Schwangerschaft von der Nebennierenrinde, dem Corpus luteum und der Plazenta produziert. Die verstärkte Hormonsynthese beginnt in der temporären endokrinen Drüse unmittelbar nach dem Beginn des Eisprungs und setzt sich bis zum Beginn der Menstruation fort. Die Funktionen des Hormons bestehen darin, den Uterus für die Einführung des Embryos vorzubereiten und den weiblichen Körper für das Tragen des Fötus.

Höhepunkt

Dies ist eine natürliche Ursache für Progesteronmangel, der Rest weist auf pathologische Vorgänge im weiblichen Körper hin. Wenn die Menopause auftritt, funktionieren die Eierstöcke nicht richtig, die Produktion der Eizelle stoppt und die Nebennieren können keine ausreichende Konzentration im Blut gewährleisten.

Lutealphase Mangel

Folgende Krankheiten führen zum Auftreten eines solchen Faktors:

  • Neoplasmen (gutartig oder bösartig) im Bereich der Beckenorgane;
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom - der Follikel reift aus, reicht jedoch nicht über die Grenzen des Organs hinaus, was zur Bildung einer Zyste führt;
  • Ovarialresistenz - diese Organe verlieren ihre Empfindlichkeit gegenüber den Wirkungen eines phylilimulatorischen und luteinisierenden Hormons, das Ei reift nicht aus;
  • die Verwendung von Medikamenten, die die Funktion der Hypophyse unterdrücken;
  • vorzeitige Menopause - Die Beendigung der Menstruation bei Frauen nach 40 und bis zu 45 Jahren tritt als Folge radioaktiver Exposition oder Chemotherapie, Stress und Einnahme bestimmter Medikamente auf.

Ein niedriger Progesterongehalt in der zweiten Phase des Zyklus wird nach Abort, diagnostischer Kürettage und intrauteriner Manipulation beobachtet.

Funktionsstörung der Schilddrüse

Bei Hypothyreose fehlt es an Protein, das in der Leber synthetisiert wird, und ist für die Produktion von Testosteron verantwortlich. Infolgedessen steigt der Gehalt an aktivem Hormon, was zur Unterdrückung des Eisprungs führt, der Corpus luteum reift nicht aus, es fehlt Progesteron.

Erkrankungen der Hypophyse und / oder des Hypothalamus

Eine gestörte Funktionalität dieser Drüsen infolge eines Gehirntumors oder unzureichende Blutversorgung führt zu einem Ungleichgewicht des gesamten Hormonsystems des Körpers.

Pathologie der Plazenta

Die Bildung der Plazenta erfolgt 16 Wochen nach Beginn der Schwangerschaft, und von dem Moment an, in dem sie erscheint, beginnt sie aktiv ein Hormon zu synthetisieren. Wenn es Abnormalitäten in der Organentwicklung gibt, Verkalkung, vorzeitige Alterung, dann sinkt der Progesteron-Gehalt im Körper stark ab.

Hyperandrogenismus

Ein erhöhter Androgengehalt (infolge von Tumoren der Eierstöcke oder der Nebennieren) führt zur Anovulation. Die Eierstöcke sind von einer dichten Kapsel umgeben, durch die das Ei nicht passieren kann, der Eisprung tritt nicht auf, ein gelber Körper bildet sich nicht.

Hyperprolactinämie

Prolactin ist ein Hormon, das die Brustdrüsen beeinflusst, deren Wachstum und Entwicklung fördert, die Laktation nach der Geburt stimuliert und eine Schwangerschaft während der Laktation verhindert.

Übermäßiges Prolaktin tritt bei Verletzung des Hirnkreislaufs und Tumoren der Hypophyse auf, was sich negativ auf die Reifung der Eier und den Eisprung auswirkt.

Bei Durchblutungsstörungen im Gehirn nimmt das Prolaktin zu, was sich negativ auf die Eibildung auswirkt

Ein direkter Zusammenhang zwischen niedrigen Progesteronspiegeln wird bei körperlicher Anstrengung, falscher oder unzureichender Ernährung, häufigem Stress und chronischem Schlafmangel beobachtet.

Wie lässt sich ein Progesteron-Mangel feststellen?

Weitere Studien, die helfen zu bestimmen, warum Progesteron blutarm ist:

  1. Blutbiochemie - zeigt die Pathologie der Leber. Im Falle einer Zirrhose, einer Funktionsstörung dieses Organs, kommt es zu einer Verletzung der Proteinsynthese und des Hormonausstoßes, was zu einem hormonellen Ungleichgewicht führt.
  2. Schilddrüsenhormone - um Hypothyreose zu erkennen oder zu verhindern.
  3. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle zur Bestimmung des Zustands der Leber und der Nebennieren.
  4. Echountersuchung der Schilddrüse.
  5. Ultrasonographie der Eierstöcke (reflektiert das Vorhandensein von Follikeln im Reifungsstadium oder des Corpus luteum, polyzystisch), Uterus (erkennt Endometriose, Myome, Tumore).
  6. MRT oder CT des Gehirns, Röntgen "türkischer Sattel" - zum Ausschluss eines Hypophysentumor.
  7. Laparoskopie - zur visuellen Bestimmung des Zustands der Eierstöcke. Wenn eine Polyzystose festgestellt wird, kann der Spezialist die Kapsel sofort sezieren, damit das Ei austreten kann.

Die Laparoskopie wird durchgeführt, um die Pathologien der Eierstöcke zu bestimmen und diese sofort zu beseitigen

Was tun, wenn ein Hormon fehlt?

Medikamentöse Behandlung

Der Plan zur Korrektur des hormonellen Hintergrunds hängt von den Ursachen der Pathologie ab - der Onkologe bewältigt die Tumorvorgänge, die Funktionsstörung der Schilddrüse - der Endokrinologe.

Funktionelle Hyperprolaktinämie - behandelt mit Drogen Cabergolin, Bromkriptina.

Bei Unfruchtbarkeit wird eine Hormontherapie verschrieben, wenn keine Menstruation (aufgrund von Krankheit oder Psychosomatik) oder Progesteron bei schwangeren Frauen mit einer Fehlgeburtsgefahr besteht, um Uterusblutungen zu stoppen, mit PMS, Amenorrhoe, mit früher oder schwerer Menopause (in Kombination mit Östrogen).

Progesteron-Ergänzungs-Tabletten

Am wirksamsten ist Utrogestan (enthält natürliches Hormon des Corpus luteum), Duphaston (ein künstlich entwickeltes Analogon von endogenem Progesteron), Oxyprogesteron (eine ölige Lösung eines natürlichen Hormons zur intramuskulären Verabreichung).

Volksheilmittel für niedriges Hormon

Pflanzen, die die Progesteronproduktion durch den weiblichen Körper initiieren können:

  • zerkleinerte Prutnyak-Früchte (2 Esslöffel) werden mit 0,5 l kochendem Wasser gegossen, die Mischung zum Abkühlen beiseite gestellt - die Infusion muss in 2 Tagen getrunken (allmählich verbraucht) werden;
  • Psylliumsamen (1 TL) werden mit gehackten Blättern der Manschette (1 EL) gemischt und mit einem Glas kochendem Wasser gegossen. Nach dem Abkühlen wird das Produkt dreimal täglich und 1 EL genommen. l.
  • Astragaluswurzel (1 EL) wird zerkleinert und in eine Thermoskanne gegossen, in die 0,5 Liter kochendes Wasser eingegossen werden. Nach einer halben Stunde können Sie die Infusion trinken. Nehmen Sie dreimal täglich 70 ml nach den Mahlzeiten.
  • getrocknete Himbeerblätter und wilde Yamswurzeln (1 Esslöffel von jedem Kraut), mischen, 0,5 Liter kochendes Wasser einfüllen, die Infusion den ganzen Tag über warm trinken;
  • Baikalschädelkappe (100 g Wurzeln) wird in einem dunklen Glasbehälter ausgelegt, 250 g Alkohol oder Wodka werden eingegossen, ein Monat wird gezogen, ein langer Zeitraum von 30 Tropfen wird dreimal pro Tag genommen.

Von den Wurzeln der Schädeldecke her Infusion machen und lange dauern

Mit niedrigem Progesteron wird empfohlen, Kräuterinfusionen in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus zu trinken, das heißt 15 bis 25 Tage.

Um den korrekten Hormonspiegel aufrechtzuerhalten, wird Frauen empfohlen, ihre Ernährung zu überwachen, so oft wie möglich in den grünen Bereichen spazieren zu gehen, ausreichend zu schlafen, Stress zu vermeiden, sich regelmäßig (einmal im Jahr) einer vorbeugenden Untersuchung zu unterziehen und zögern Sie nicht, zum Arzt zu gehen Fehlfunktion.

Bewerten Sie diesen Artikel
(2 Punkte, durchschnittlich 5,00 von 5)

Symptome und Behandlung von Progesteronmangel bei Frauen

Das Hormon Progesteron hat eine tiefgreifende Wirkung auf das weibliche Fortpflanzungssystem, und sein Mangel sowie Überschuss führen zu einer Störung der Arbeit. Progesteron kommt im Körper in einer geringeren Menge vor, wenn ein Östrogenüberschuss vorliegt. Das Fehlen dieses Hormons äußert sich im Auftreten von Schmerzen während der Menstruation sowie in einer Zunahme der Symptome des prämenstruellen Syndroms. Ein Mangel an Progesteron erschwert die Möglichkeit der Empfängnis und den Verlauf der Schwangerschaft und ermöglicht das Risiko einer Fehlgeburt. Darüber hinaus führt dies zur Entwicklung einer Endometriose, dh zum Wachstum von Geweben der inneren Schicht der Gebärmutterwand. Dies ist die Ursache für die Unfähigkeit, den Fötus zu tragen, und führt außerdem zu Unfruchtbarkeit. Progesteron spielt eine wichtige Rolle in der zweiten Phase des Zyklus nach dem Eisprung, dh in der Lutealphase. Daher wird Progesteronmangel häufig als Luteal bezeichnet.

Progesteron, das weibliche Hormon, ist für die normale Funktion der Uterusschleimhaut und des Drüsenepithels der Milchgänge verantwortlich. Das Fehlen dieses Hormons führt aufgrund der aktiven Arbeit der Muskeln zu einer Abstoßung der Funktionsschicht der Uterusschleimhaut. Er beteiligt sich aktiv an der nervösen Vorbereitung des weiblichen Körpers für die Schwangerschaft und an der Milchproduktion in den Brustdrüsen.

Eine weitere Funktion von Progesteron ist es, den Eiern zu helfen, sich durch die Eileiter zu bewegen. Hormon spielt eine wichtige Rolle für die Konzeption. Es wird in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus produziert, da seine Sekretion nach der Bildung des gelben Körpers anstelle des gebrochenen Follikels erfolgt. Progesteron wird an derselben Stelle synthetisiert. Es folgt die Reifung des Eies und der weitere Eisprung, wodurch das Ei die Fähigkeit hat, den Eierstock zu verlassen.

Dieses Hormon wird Schwangerschaftshormon genannt. Wenn nach dem Eisprung keine Befruchtung des Eies erfolgt, stirbt der Corpus luteum innerhalb von 12-14 Tagen und verlässt den Körper in Form eines Menstruationsflusses.

Mit einem Überschuss an Estradiol verlängert sich die Dauer der ersten Hälfte des Menstruationszyklus, während das Arbeiten mit Progesteron unterdrückt wird. Dies kann zu einer schwerwiegenden Abnahme des Hormons im Blut ohne Schwangerschaft führen. Ein Mangel an Progesteron bei Frauen führt zu einer Unfähigkeit der Reifung des Eies und es kann den Follikel nicht brechen. Dies ist der Grund dafür, dass kein Eisprung stattfindet und das Hormon aufgrund des Fehlens eines gerissenen Follikels nicht synthetisiert wird.

Progesteron und Östrogen werden vom Hypothalamus und speziellen Bereichen der Großhirnrinde produziert, die für das endokrine System im gesamten weiblichen Körper verantwortlich sind. Mögliche Schäden an diesen Teilen des Gehirns können zu Progesteronmangel führen. Es ist möglich, diesen Verstoß mit Hilfe eines allgemeinen Blut- oder Urintests festzustellen.

Es gibt andere Ursachen für ein hormonelles Ungleichgewicht, die gründlich untersucht wurden. Die häufigsten sind:

  • das Vorhandensein maligner Tumoren;
  • Krankheiten des Ausscheidungssystems;
  • Langzeitkonsum von Drogen;
  • gynäkologische Erkrankungen;
  • Funktionsstörung des Corpus luteum oder der Plazenta;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Abtreibung;
  • Versagen im hormonellen Hintergrund;
  • ungesunde Ernährung;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Stress;
  • Gebärmutterblutung;
  • Mangel an Schlaf;
  • übermäßige übung.

Ein ebenso großer Einfluss auf diesen Aspekt hat das Gewicht einer Frau. Das im Körper normale Körperfett führt zu einem Mangel an Hormonen im Allgemeinen, nicht nur Progesteron, da Fett für ihre Synthese benötigt wird. Wenn eine Frau sich unkontrolliert mit Diäten erschöpft, um Gewicht zu verlieren, kann sie insofern gehen, als die Produktion dieser Körper aufhört. Progesteronmangel wird durch endokrine Störungen aufgrund hormoneller Kontrazeptiva verursacht.

Symptome eines Hormonmangels äußern sich in der Verletzung des Fortpflanzungsapparates und in Form pathologischer Veränderungen. Es gibt solche Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen:

  • starke Kopfschmerzen;
  • Stimmungsschwankungen, Launen, emotionale Instabilität;
  • schmerzhafte Perioden mit Noppen mit einem unangenehmen Geruch;
  • blutige Entlassung zwischen den Perioden;
  • starke Schwellung der Brust und Schmerzen in den Brustwarzen;
  • schmerzhafter Geschlechtsverkehr aufgrund vaginaler Trockenheit;
  • Schweregefühl in den Beinen, Schwellung;
  • Störungen des Verdauungssystems;
  • Gewichtszunahme vor der Menstruation;
  • das Auftreten von Hautproblemen (Akne) und erhöhte Aktivität der Talgdrüsen;
  • verstärktes Haarwachstum am Körper;
  • Haarausfall;
  • Verletzung der Wärmeregulierung des Körpers;
  • blasse Haut, Trockenheit;
  • Schlaflosigkeit

Die Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen während der Schwangerschaft haben ihre eigenen Nuancen und bedrohen das Leben des Fötus. Dies liegt an der Tatsache, dass das Hormon die Funktion der Unterdrückung der Aktivität der Gebärmuttermuskeln übernimmt. Wenn er ratlos ist, arbeiten die Muskeln aktiv. Wenn dies in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft geschieht, droht die Fehlgeburt.

Gefährliche Anzeichen sind perenashivanie Fetus, eine Verletzung der fötalen Entwicklung.

Sie können dieses Problem anhand allgemeiner Blut- und Urintests feststellen, da sich ihre Zusammensetzung mit einem Mangel an Progesteron ändert. Daher ist es wichtig, ständig unter ärztlicher Aufsicht zu sein.

Lutealmangel ist eine äußerst seltene Diagnose. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die zweite Phase des Menstruationszyklus nicht eintritt, wenn eine Frau nicht schwanger werden kann. Es kann jedoch nicht versagen, wenn die erste erfolgreich war, da der Beginn der Lutealphase direkt von den Ergebnissen der ersten abhängt.

An dem Prozess der Erhöhung des Blutspiegels von Progesteron waren zwei Spezialisten beteiligt: ​​ein Frauenarzt und ein Endokrinologe. Die erste Stufe ist die Vorbereitung auf die Behandlung. Es besteht darin, eine genaue Diagnose zu stellen, für die der Patient eine Ultraschalluntersuchung, allgemeine Blut- und Urintests erhält. Der nächste Schritt ist die Wahl der Behandlungsmethode, da sie sich je nach den im Körper vorhandenen Problemen unterscheidet, ob es sich um eine sexuell übertragbare Infektion oder um eine Pathologie handelt. Am häufigsten wird in solchen Fällen das Medikament Duphaston verordnet.

Die Behandlung muss streng unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Die Selbstmedikation und die unkontrollierte Verabreichung von Medikamenten können schließlich das endokrine System stören, was nicht nur zum Verlust der Fähigkeit zur Nachwuchsproduktion führt, sondern auch die allgemeine Gesundheit verschlechtert.

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Progesteronmangel bei Frauen ist die Ernährung. Daher ist es wichtig, die Empfehlungen des Arztes bezüglich der Ernährung zu befolgen. Lebensmittel, die bei jungen Mädchen mit einem Hormonungleichgewicht konsumiert werden, sollten reich an Selen und Zink sein. Zu diesen Produkten gehören Hühnereier, Weizenkleie, Meeresfrüchte (Thunfisch, Lachs, Makrele), Reis, Mais, Knoblauch, Pilze, Rindfleisch, Fettsorten von Samen, Nüssen usw. Für ältere Frauen - nach 40 Jahren - dieser Typ Diäten sind nicht geeignet, sie sollten sich vegetarisch ernähren.

Manchmal wird Frauen vorgeschrieben, regelmäßig Fischöl zu sich zu nehmen. Experten empfehlen die Einnahme von Vitaminen mit hohem Vitamin-B-Gehalt.

Als Hilfe können Sie verschiedene Kräutertees verwenden. Es wird empfohlen, ab dem 15. Tag des Menstruationszyklus mit dem Essen zu beginnen. Hier finden Sie eine Liste einiger Arzneimittel, die den Mangel an Progesteron bei Frauen bekämpfen können:

  1. 1. Abkochung prutnyak Frucht. Zerkleinerte Früchte gießen 2 Tassen mit kochendem Wasser und gießen 2 Stunden lang. Brühfertige Brühe in kleinen Portionen.
  2. 2. Die Stimmung von Salbei 10 g Salbeiblätter müssen mit kochendem Wasser gefüllt werden. Die fertige Lösung wird dreimal täglich in einer halben Tasse verbraucht. Die Pflanze reduziert den Spasmus der Muskulatur der Gebärmutter, verbessert die Durchblutung und normalisiert die Ausscheidung von Progesteron im Corpus luteum.
  3. 3. Infusion von Himbeerblättern. Gießen Sie die trockenen Blätter der Himbeere mit 2 Tassen kochendem Wasser und lassen Sie sie 1 Stunde ziehen. Nach dem ganzen Tag in kleinen Portionen trinken.
  4. 4. Infusion von Wegerichsamen. Gießen Sie kochendes Wasser 1 EL. l Wegerichsamen. Die Infusion wird dreimal täglich während der Mahlzeit streng genommen.

Bevor Sie auf die Mittel der traditionellen Medizin zurückgreifen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation kann zu einem Überschuss an Progesteron im Blut von Frauen führen.

Um Ihre Hormone in gutem Zustand zu erhalten, müssen Sie einige einfache Regeln beachten. Es ist notwendig, sich ausgewogener zu ernähren und mehr Obst und Gemüse in Ihre Ernährung aufzunehmen. Es lohnt sich, Tabak- und Alkoholprodukte abzulehnen, insbesondere wenn Sie eine Schwangerschaft planen.

Von Zeit zu Zeit lohnt es sich, Spezialisten zu besuchen. Dies ist notwendig, wenn eine Frau Verhütungsmittel oder andere hormonelle Medikamente einnimmt, da die Selbsteinnahme solcher Pillen das gesamte Hormonsystem schädigen kann. Der Arzt wird in der Lage sein, Drogen aufzunehmen, um deren negative Auswirkungen zu minimieren. Es wird empfohlen, Ihr Sexualleben zu rationalisieren.

Die Vorteile des Sports zeigen sich in dieser Situation. Der Gesamtmuskeltonus des Körpers ist der Schlüssel zum Erfolg aller Systeme.

Veränderungen des Hormonspiegels, die mit einer Abnahme des Progesteronspiegels im Blut einhergehen, haben eine Reihe von negativen Folgen. Dies ist die Notwendigkeit, das Gleichgewicht zwischen allen Hormonen einzustellen. Eines dieser negativen Ergebnisse ist eine "eingefrorene" Schwangerschaft. Da der Körper aufgrund eines Progesteronmangels nicht die Möglichkeit hat, sich auf die Lagerung des Fötus vorzubereiten, die Konzeption jedoch stattgefunden hat, ist das Risiko einer Fehlgeburt recht hoch. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die natürlichen Ernährungsmechanismen und der Schutz des Fötus nicht in die Arbeit einbezogen werden.

Ein Ungleichgewicht der Hormone kann zu äußeren Veränderungen führen. Vielleicht eine chronische Veränderung der Haut, wenn eine Frau viele Akne und Mitesser hat. Dann kann auf diese Probleme ein Haarausfall folgen. Dies führt zu psychischen Beschwerden: Eine Frau wird aufgrund eines Minderwertigkeitskomplexes unsicher.