Hormonraten im Blut von Frauen

Im Gegensatz zu Männern lieben Frauen den Wandel. Sie ändern die Frisur, Haarfarbe, Nägel und das Image im Allgemeinen. Sogar ihre Stimmung neigt dazu, sich zu ändern. Und Freude, plötzlich ersetzt durch Traurigkeit, hat nichts mit Veränderungen im Leben zu tun. Sehr oft wird dies durch ein hormonelles Ungleichgewicht im Körper verursacht. Eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds ist jedoch nicht immer eine Abweichung und tritt im Körper jeder gesunden Frau auf.

Wann Tests machen

Der hormonelle Hintergrund bei Männern ist stabiler. Im Gegensatz dazu muss der weibliche Körper im Laufe des Lebens häufig Schwankungen des Hormonspiegels erfahren, die durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter die Phase des Menstruationszyklus, Stress und verschiedene Krankheiten, einschließlich Erkältungen. Eine andauernde Abnahme oder Erhöhung der Norm von Hormonen kann jedoch zur Entwicklung gynäkologischer Erkrankungen und sogar zu Unfruchtbarkeit führen. Darüber hinaus führt das Fehlen oder Übermaß an Sexualhormonen zu einer Verletzung des emotionalen Zustands und zu Veränderungen des Aussehens.

Die folgenden Symptome weisen auf die Notwendigkeit hin, einen Spezialisten zu konsultieren und auf Hormone zu testen:

  • geringe Spannungsfestigkeit;
  • Schlafstörungen;
  • unaufhörliches Gefühl von Müdigkeit und Schwäche;
  • Verringerung der Schutzfunktionen des Körpers;
  • Anfälligkeit für Viruserkrankungen;
  • Alter ändert sich;
  • unvernünftige Stimmungsänderung;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Menstruationsstörungen und Amenorrhoe;
  • geschwollen;
  • unvernünftige Zunahme oder Abnahme des Körpergewichts;
  • Verzögerung der sexuellen Entwicklung;
  • wiederholter Schwangerschaftsabbruch;
  • polyzystische Eierstöcke;
  • Neoplasmen in den Eierstöcken;
  • Hautprobleme;
  • Haarausfall oder übermäßiges Wachstum an ungeeigneten Stellen.

Die Funktionen von Östrogen bei Frauen

Östrogene sind verschiedene Arten von Hormonen, die sowohl bei Frauen als auch bei Männern vorhanden sind. Frauen sind viel schwieriger, weil ihr Körper von drei ihrer Vertreter gleichzeitig angegriffen wird:

Östrogene werden von den Eierstöcken und Nebennieren produziert. Das wichtigste Hormon, das die wichtigsten Funktionen erfüllt, von der Pubertät bis zum Einsetzen der Menopause, ist Estradiol. Seine Kompetenz umfasst rund 400 Funktionen.

Die Östradiol-Synthese wird mit dem Einsetzen der Menopause signifikant reduziert, wonach die Produktion allmählich stoppt. Außerdem werden einige Funktionen von Estradiol auf Estron übertragen, und die übrigen Funktionen werden von Estradiol ausgeführt, das weiterhin von den Nebennieren produziert wird.

Estron ist das wichtigste Hormon, das den weiblichen Körper in den Wechseljahren unterstützt. Wenn die Produktion vor den Wechseljahren durch die Eierstöcke, die Leber, die Nebennieren und das Fettgewebe erfolgt und die Menopause einsetzt, wird sie ausschließlich im Fettgewebe synthetisiert.

Estron ist eine Vorstufe von Östradiol, aber seine übermäßige Produktion vor den Wechseljahren führt zur Entwicklung hormonabhängiger Krankheiten, einschließlich Brustkrebs und Gebärmutterkrebs.

Östriol ist das schwächste Östrogen und daher ist seine Konzentration im Blut von Frauen minimal. Der Hauptteil wird ausschließlich während der Schwangerschaft synthetisiert.

In allen Lebenszyklen erfüllen Östrogene die wichtigsten Funktionen, die ein Mädchen zur Frau machen.

  • Die aktive Östrogenproduktion erfolgt während der Pubertät. In dieser Zeit beginnen Mädchen, unter ihrem Einfluss, sekundäre sexuelle Merkmale zu bilden, zu denen eine Vergrößerung der Brustdrüsen und der Rundheitsgrad der Figur gehören.
  • Östrogene bilden die Fortpflanzungsfunktion, wodurch die Anzahl der Epithelzellen und Schleim in der Vagina erhöht wird, wodurch ein günstiges Umfeld für das Überleben von Spermatozoen geschaffen wird. Während der Schwangerschaft tragen diese Hormone zur Erhöhung des Drüsengewebes in der Brust bei und bereiten sie so auf die Stillzeit vor.

Neben anderen Funktionen kann Folgendes festgestellt werden:

  • die Entwicklung von Genitalien und Brustdrüsen stimulieren;
  • am Prozess der Pigmentierung der Genitalien und Halos beteiligt;
  • sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale bilden;
  • regulieren das Wachstum langer Knochen;
  • an der rechtzeitigen Schließung von Wachstumszonen in den langen Knochen teilnehmen;
  • zur Ablehnung der inneren Gebärmutterschicht beitragen, die während der Menstruation ein natürlicher Prozess ist;
  • die Bildung von Blutgerinnseln verhindern;
  • die Blutgerinnung erhöhen, den Übergang der Menstruation in die Blutung verhindern;
  • die Bildung von Cholesterinablagerungen in den Gefäßen verhindern;
  • die Anfälligkeit von Zellrezeptoren gegenüber Progesteron erhöhen.

Progesteron und seine Funktion

Progesteron ist eines der weiblichen Steroidhormone, das von den Nebennieren und dem Corpus luteum der Eierstöcke produziert wird. Die Rate weiblicher Hormone hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab. Die Hauptfunktion von Progesteron besteht darin, den Uterus vorzubereiten, um ein befruchtetes Ei zu sichern und günstige Bedingungen für eine weitere Schwangerschaft sicherzustellen. Neben anderen Funktionen kann Folgendes festgestellt werden:

  • Progesteron vergrößert die Gebärmutter und entspannt seine Muskeln;
  • schafft Nährstoffversorgung durch Bildung von Unterhautfett;
  • bereitet Muskeln und Bänder auf die Geburt vor;
  • hemmt bestimmte Funktionen des Immunsystems und verhindert die Abstoßung des Fötus;
  • fördert die Milchbildung und aktiviert die Laktation nach der Geburt.

Wenn die Mastopathie droht, neutralisiert Progesteron die Östrogene, die die Entwicklung verursachen.

Hypophysen- und Schilddrüsenhormone

Eine Reihe anderer Hormone, die von der Hypophyse und der Schilddrüse produziert werden, sind ebenfalls sehr wichtig für den weiblichen Körper.

Zu den Hormonen der Hypophyse, die für die Erhaltung der Fortpflanzungsfunktion und des gesamten Organismus wichtig sind, gehören die folgenden:

Unter den Hormonen, die von der Schilddrüse produziert werden, ist Thyroxin das wertvollste für den weiblichen Körper.

Hormonraten im Blut von Frauen

Ein Bluttest auf Hormone wird in drei Ansätzen durchgeführt. Der Grund dafür ist der Faktor, dass sich der Pegel im weiblichen Körper in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus ständig ändert.

Gegenwärtig wird eine spezielle Technik angewendet, auf deren Grundlage Blutspenden bereitgestellt werden, um den Hormonspiegel bei Frauen dreimal pro Zyklus zu bestimmen. Die Zyklen werden ab dem ersten Tag des Beginns der Menstruation berechnet. Diese Regel gilt nicht für Mädchen, die die Pubertät noch nicht erreicht haben, und für Frauen in den Wechseljahren.

Im Allgemeinen sollte die Tabelle der Norm von Hormonen bei Frauen so sein.

Krasnojarsker medizinisches Portal Krasgmu.net

Wie normalisiert man den hormonellen Hintergrund in einem Monat?

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet "Hormon" "In Bewegung setzen". In der Tat führt ein Übermaß oder Mangel an Hormonen zu Fehlern in unserer Gesundheit. Hormone, von denen es mehr als hundert Sorten gibt, werden von den inneren Sekretionsorganen produziert, d.h. endokrine Organe. Hormone sind spezifische Substanzen, die im Körper produziert werden und dessen Entwicklung und Funktion steuern. Einige Hormone wie die Schilddrüse wirken allgemein auf alle Organe, andere wie Aldosteron auf ein oder zwei Organe. Eine unzureichende Produktion eines der Hormone führt jedoch zu einer Erkrankung des Organismus insgesamt. Symptome eines hormonellen Versagens bei jungen Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren können das Fehlen einer Menstruation oder ihre Unregelmäßigkeit sein.

Wie können wir uns bei der Ernährung helfen und versuchen, die Freisetzung verschiedener Hormone im endokrinen System einzustellen, ohne auf eine Hormonersatztherapie zurückzugreifen? Zunächst lernen wir die Symptome einer ungenügenden Produktion eines Hormons kennen.

Hormonelle Störungen und ihre Ursachen. Hast du morgens ein geschwollenes Gesicht? Schauen Sie sich morgens sorgfältig im Spiegel an. Geschwollene und geschwollene Wangen? Wenn dies der Fall ist, haben Sie anscheinend eine unzureichende Schilddrüsenfunktion. Hast du morgens ein geschwollenes, "mondförmiges" Gesicht? Ihre Nebennieren produzieren möglicherweise mehr Cortisol, als Ihr Körper braucht. Überschüssiges Cortisol tritt bei Menschen auf, die intensivem und langanhaltendem Stress ausgesetzt sind. Wenn dieses Ereignis anstrengend ist, haben Sie dank eines Überschusses an Cortisol genug Energie, um geistigen Anstrengungen standzuhalten. Ein Übermaß an Cortisol hemmt jedoch die Schilddrüsenfunktion und führt zu einem Mangel an Schilddrüsenhormonen. Schilddrüsenhormone sorgen nicht nur für das morgendliche Erscheinungsbild, sondern auch für gute Stimmung nach dem Schlaf und in der Ruhepause. Wer unter uns hat keinen Verwandten oder Freund, der jeden Morgen "auf den falschen Fuß" steht und bereits zu Beginn des Tages reizbar ist? Diese Person hat eine Depression am Morgen. Oder ein beschäftigter Mensch wird nach der Arbeit sehr müde, wenn es keine Zeit gibt, sich bei der Arbeit niederzulassen.

Die Schilddrüse ist die empfindlichste aller Drüsen zu den Jahreszeiten. Im Winter nimmt der Spiegel der Schilddrüsenhormone ab, und deshalb lagern wir 1 bis 3 Pfund zusätzlich. Manchmal kann die Funktion der Drüse im Sommer eingeschränkt sein. Mit welchen Produkten soll die Schilddrüse aktiviert und die Hormonproduktion gesteigert werden? Vor allem alle Meeresfrüchte und Meerkohl, weil Sie haben den höchsten Gehalt an organischem Jod. Von pflanzlichen Erzeugnissen kann man Persimmon, Feijoa, Datteln, Erdbeeren und Johannisbeeren, Pflaumen, Äpfel, Kirschen, Gurken, Kartoffeln, Rüben, Karotten, Kohl, Auberginen, Knoblauch, Rettich, Salat, Spinat, Tomaten, Zwiebeln unterscheiden. Denken Sie jedoch daran, dass ein übermäßiger Verzehr von Fleisch, insbesondere fetthaltigen Sorten, zu einem Rückgang des Schilddrüsenhormons führt. Zu den Produkten, die das Wachstum der Schilddrüse stimulieren, wenn sie in großen Mengen verwendet werden, gehören Kohl (insbesondere Blumenkohl), Wurzeln (insbesondere Radieschen, Radieschen, Rüben) sowie Spinat, Pfirsiche und Topinambur. In vielen Fällen, bei einer geringen überschüssigen Jodzufuhr mit Nahrungsmitteln, spielt der Mangel an anderen Spurenelementen, wie Kobalt, Mangan, Selen, die Hauptrolle bei der Entwicklung des Kropfes. Die Wirkung der Behandlung kann nur mit der Korrektur ihres Eintritts in den Körper erzielt werden.

HGH (somatotropes Hormon, Somatotropin) ist eines der Hormone der vorderen Hypophyse. Die Funktionen des Wachstumshormons im menschlichen Körper sind sehr umfangreich. Der Mangel an Wachstumshormon im Kindesalter ist hauptsächlich auf genetische Defekte zurückzuführen und verursacht eine Wachstumsverzögerung, Hypophysenanimismus (Zwergwuchs) und manchmal auch die Pubertät. Das Wachstumshormon bestimmt die Körpergröße, stärkt den Körper, glättet den Rücken, entwickelt die Nase, den Kiefer, das Kinn, die Schulter und die Beckenmuskulatur, trägt zum Erhalt der Jugend bei, reduziert die Fettschicht, stärkt die Hüften, verringert den Magen, gibt Energie während des Tages, stärkt die Kraft Nachtwache, reduziert effektiv die Angst. Wie reguliere ich die Hormone mit dem Essen? Gibt es eine Prävention von Hormonstörungen? Um den Wachstumshormonspiegel zu erhöhen, sollten Sie ausreichend proteinreiche Nahrungsmittel (Fleisch, Geflügel, Fisch) essen. Begrenzen Sie den Kaffeeverbrauch. Frauen, die viel Kaffee konsumieren, haben zu wenig Wachstumshormon - Somatomedin im Blut. Gönnen Sie sich eine moderate Übung - mit jeder Belastung wird Wachstumshormon in das Blut gedrückt. Rauchen aufgeben - Rauchsucht kann zu vorzeitigem Altern führen.

Melatonin ist der wissenschaftliche Name für Schlafhormon. Dieses Hormon wurde 1958 von AB Lerner in den USA entdeckt. Dieses Hormon beeinflusst den Wunsch nach Schlaf. Die Hormonproduktion beginnt in der Abenddämmerung zu wachsen, erreicht morgens ein Maximum von 0 bis 4,00 und fällt im Morgengrauen ab. Wir schlafen ein und Melatonin arbeitet an. Hauptsächlich durch die Epiphyse abgesondert - eine kleine Drüse tief im Gehirn. Andere Organe wie Darm und Netzhaut können Melatonin produzieren. Wenn Sie Schwierigkeiten beim Einschlafen haben und morgens nicht ausgeruht aufstehen, kann Ihnen ein einziges Hormon fehlen. Melatonin reduziert vorteilhaft die Verspannungen, entspannt die Muskeln, reduziert das Adrenalin und verdünnt das Blut, verursacht Gähnen und Lust, nachts einzuschlafen, erwacht am Morgen und aktiviert die Schilddrüsenhormone. Wie kann man den Melatoninspiegel auf natürliche Weise erhöhen? In dem Raum, in dem Sie schlafen, sollte es nicht zu heiß oder zu kalt sein. Drinnen sollte es morgens hell sein und nachts vollkommene Dunkelheit. Versuchen Sie im Urlaub, morgens in der Sonne zu sein. Essen Sie mehr Lebensmittel, die reich an Melatonin sind: Reis, Mais, Hafer. Von Obst - Bananen. Bevorzugen Sie kaltgepresste Pflanzenöle mit einem hohen Anteil an Omega-6-Fettsäuren. Nehmen Sie nicht zu viel Omega-3-Fettsäuren (in Fischen) zu sich. Nehmen Sie vor dem Zubettgehen Calcium und Magnesium, Ergänzungen der Aminosäuren - Tryptophan und Carnitin sowie Vitamin B3. Reduzieren Sie den Konsum von Kaffee, alkoholischen Getränken und bestimmten Medikamenten wie B-Blockern, Benzodiazepinen in der Nacht, Antipsychotika während des Tages, Clonidin und Lithium.

Östradiol, ein Hormon der Weiblichkeit und Schönheit. Der größte Teil des Östradiols wird von den Eierstöcken produziert, ein kleinerer Teil von Fettgewebe aus anderen Hormonen, die von den Nebennieren ausgeschieden werden. Estradiol fördert die Entwicklung der Brust, die Bildung von Rundungen weiblicher Formen, glättet Falten, lindert unerwünschtes Haar, befeuchtet die Augen und macht sie glänzend und strahlend, fördert Freude, Fröhlichkeit, gute Laune, sorgt für körperliche Ausdauer und trägt zum Verlangen nach Liebe und Intimität bei. Bei einem Mangel an Estradiol - die Augen sind matt, die Brüste sind klein oder haben an Elastizität verloren. Hormonelles Versagen äußert sich in Symptomen, die für relative Hyperöstrogenämie charakteristisch sind: Die Brustdrüsen nehmen zu. Beschwerden sind in der Regel Müdigkeit während des Tages, eine Neigung zu Depressionen, Depressionen, Mangel an sexuellem Verlangen, spärlichen Zeiten oder deren Verzögerung. Was zu raten Essen Sie genug Nahrung: Die Anzahl der verbrauchten Kalorien muss mit der verbrauchten Energie übereinstimmen. In der Nahrung sollte eine ausreichende Menge tierischen Proteins (Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier) vorhanden sein. Verzehren Sie keine Vollkornprodukte (Brot und Vollkornnudeln): Ihre Ballaststoffe entziehen dem Körper Östrogene und entfernen sie von den Exkrementen. Vermeiden Sie langanhaltende Stresssituationen, rauchen Sie weniger und trinken Sie seltener Kaffee. Vermeiden Sie Antibabypillen, die wenig Östrogen enthalten. Der weibliche Körper reagiert unterschiedlich auf hormonelles Versagen, und manchmal scheinen die üblichen Symptome das Ergebnis eines hormonellen Versagens zu sein.

Testosteron - das wichtigste männliche Sexualhormon, Androgen. Dies ist das gleiche Hormon, das einen Mann zum Mann macht. Bietet einen konstanten Energiefluss, sorgt von morgens bis abends für Ausdauer, steigert die körperliche Kraft und Vitalität, entwickelt die Muskeln des Körpers, stärkt den Körper, reduziert den Fettanteil, schafft eine gute Stimmung und weckt das sexuelle Verlangen. Aminosäuren und mehrfach ungesättigte Fette bilden die Basis des Hormons, während ein so wichtiges Spurenelement wie Zink an seiner Produktion beteiligt ist. Daher beeinflusst es die Produktion seines Reichtums oder Mangels an diesen Substanzen in der Ernährung. Testosteronvorläufer selbst und Testosteron selbst kommen in großen Mengen in Bienenprodukten vor - Gelée Royale und Bienenpollen. Wenn sie gegessen werden, haben sie eine ausgeprägte anabole Wirkung. Außerdem enthält Honig Bor, wodurch die Testosteronproduktion gesteigert wird und das weibliche Hormonöstrogen reduziert wird. Östrogen ist übrigens auch im Körper eines Menschen vorhanden, jedoch in viel geringeren Mengen. Bei Fettleibigkeit kann der Spiegel ansteigen und der Testosteronspiegel sinkt. Daher haben Produkte, die die Verbesserung der Testosteronsynthese und eine Verringerung des Östrogens beeinflussen, die richtige Wirkung auf den menschlichen Körper.

Aber die Tatsache, dass für die Synthese von Sexualhormonen Cholesterin benötigt wird, wissen nur wenige Menschen. In der Tat ist die Grundlage des Hormons Cholesterin, aber das bedeutet nicht, dass wir schwarzen Kaviar, Dorschleber und Hühnereigelb mit Löffeln essen sollten. Cholesterin für Hormone, die der Körper in der Leber aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren synthetisiert, die aus der Nahrung stammen. Es sei denn, natürlich. Wenn ihre Ernährung mangelhaft ist, dann führt eine Nahrung, die reich an Cholesterin, aber wenig ungesättigten Fetten ist, zur Entwicklung von Atherosklerose und macht einen Mann nicht zum Supermann.

Um den gegenteiligen Effekt zu erreichen, essen Sie fetten Meeresfisch mit einer minimalen Wärmebehandlung und nehmen Sie Ergänzungen von Omega-3-6 -9-Fettsäuren. Kaufen Sie verschiedene kaltgepresste Pflanzenöle und verwenden Sie diese gleichzeitig. Das Beste für diesen Zweck ist: Olivenöl, Leinsamen, Sesam, Walnussbaum. Eine gute Quelle für ungesättigte Fette sind Samen und Nüsse: Leinsamen, Sesam, Pinienkerne sind eine ausgezeichnete Ergänzung zu grünen Blattsalaten, Walnüsse können gegessen werden und Hunger. Nüsse und Samen enthalten auch Vitamin E, das zur Aufrechterhaltung des Hormonhaushalts notwendig ist.

Unabhängig davon möchte ich über Haferbrei sprechen, der in Russland seit der Antike als männlicher Haferbrei galt. Die Tradition, Haferflocken zum Frühstück 3-4 mal pro Woche zu essen, wird Sie der englischen Aristokratie näher bringen und Kraft, Mut und Männlichkeit geben.

Zink ist wichtig für die Steigerung der Produktion männlicher Sexualhormone. Das meiste davon in Austern und anderen Meeresfrüchten. Sie gelten als klassische Aphrodisiaka. Meeresfrüchte-Mineralien werden von unserem Körper besser aufgenommen, da sie in Form von Salzen enthalten sind. Traditionell wird Kalb, Rind und Geflügel empfohlen, um den Testosteronspiegel als Produkte zu erhöhen, die die für die Synthese notwendigen Aminosäuren enthalten.

Traditionell wird rotes Fleisch und dunkles Geflügelfleisch empfohlen, um die Testosteronproduktion aufgrund des für die Synthese ausreichenden Gehalts an Aminosäuren zu erhöhen. Fleisch ist auch reich an Zink und B-Vitaminen, die für das hormonelle Gleichgewicht eines Mannes wesentlich sind. Darüber hinaus erhöht Zink die Testosteronsynthese, verringert die Produktion eines anderen Hormons, Prolaktin, was häufig zu sexueller Funktionsstörung führt, und bei Frauen zu Erkrankungen der Brustdrüsen. Brauner Reis, Müslibrot und grünes Gemüse sind reich an Zink.

Progesteron wird auch als das Hormon der Schwangerschaft bezeichnet, das Hormon des Corpus luteum der Eierstöcke. Es ist ein ruhiges Hormon, das eine Frau während der Schwangerschaft ruhiger, unbeschwerter und ein wenig faul macht, wenn sie in großen Mengen produziert wird. Erzeugt ein Gefühl der Ruhe, verbessert den Schlaf. In welchen produkten. Wenn die Produktion von Progesteron auf natürliche Weise reduziert ist, sollten Sie die Aufnahme von tierischen Proteinen (Fleisch, Geflügel, Fisch) und Fetten, einschließlich Cholesterin (Eier, Fisch, Fleischgerichte), erhöhen. Vermeiden Sie Stresssituationen, schlafen Sie mehr, machen Sie abends Spaziergänge. Fügen Sie der Diätnahrung die Vitamine P und C (Askorutin) hinzu - Zitrusfrüchte, Hüften, Schwarze Johannisbeeren usw. Achten Sie auf Flüssigkeitszufuhr. Eine ausreichende Menge Progesteron im Blut ist eine gute Vorbeugung gegen die Erhaltung des Knochengewebes bis ins hohe Alter. Kalzium aus den Knochen wird nicht ausgewaschen.

Serotonin ist ein Hormon der Freude. Wenn es in ausreichenden Mengen produziert wird, verspüren wir ein Gefühl der Befriedigung, der Freude und des Glücks, weil es chemisch zur Opiatgruppe gehört. Und im Gegenteil, mit ihrem Mangel werden wir deprimiert, fühlen uns Lethargie und Schwäche und das mangelnde Interesse am Leben.

Erhöhen Sie die Serotoninproduktion:

Darüber hinaus erhöhen Endofrins Lebensmittel, die reich an tierischem Eiweiß sind, wie Pute, Hühnerfleisch, Rindfleisch, Eier und Käse. Sie enthalten zwei Aminosäuren, Tryptophan und L-Phenylalanin, die das Gehirn dazu veranlassen, Endorphine zu produzieren. Tryptophan enthält eine große Menge Linsen, Bohnen, Champignons und Austernpilze.

Es wird gezeigt, dass Tomaten das Serotonin von Gemüse erhöhen. In einigen Kulturen werden sie "Liebesapfel" genannt. Durch den Gehalt einer ausreichend großen Menge Tryptamin, deren Wirkung der Wirkung von Serotonin ähnelt, entspannen wir uns und verlieren die "Bremse".
In der Frucht findet man Serotonin in Bananen, Datteln, Feigen und Pflaumen.

Reduzieren Sie die Produktion des Hormons Serotonin:

Alkohol, Koffein und trendige Energy-Drinks, die Guaranu und andere koffeinähnliche Substanzen enthalten, scheinen die Stimmung anzuheben, sind jedoch Faktoren, die die Serotonin-Produktion verringern. Stimmung und Energie nehmen vorübergehend zu, tatsächlich wirken sie jedoch alle auf das zentrale Nervensystem deprimierend und führen zu dessen Erschöpfung. Jedes Mal, wenn eine zunehmende Dosis erforderlich ist, um mit ihnen Spaß zu haben, wird die Person süchtig.

Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt, Hefe, die zu einer Fermentation im Darm führen, stören das Gleichgewicht der Mikroorganismen, die Derivate für dieses Hormon synthetisieren. In vielen Fällen kann daher eine verminderte Stimmung das Ergebnis einer Dysbiose sein.

Außerdem müssen Sie daran denken, dass das Überhitzen von Protein- und Kohlenhydratnahrung die Produktion eines Hormons hemmt.

Und noch immer wichtige Hormone - Vasopressin oder Hormon der Erinnerung, Pregnenolon oder Gedächtnishormon, Insulin oder Zuckerhormon, DHEA oder Hormon zur Verbesserung der Lebensqualität usw. Und wie Sie wissen, sind alle Hormone für jeden von uns extrem wichtig und ihr korrektes Mengenverhältnis ist äußerst wichtig.

Die Wahl der richtigen Ernährung, ausreichende körperliche Aktivität und die Bekämpfung von Stress werden sicherlich die Gesundheit verbessern, die Hormone wiederherstellen und dadurch einen gewissen Schutz vor dem Alter schaffen. Stellen Sie sicher, dass Sie bereits 3 Wochen nach Beginn Ihrer Arbeit an sich signifikante Veränderungen in Bezug auf Gesundheit und Stress feststellen werden, die Sie begeistern werden.

Hormoneller Hintergrund: alle Frauenkrankheiten "aus Hormonen"

Die Aktivität des Hormonsystems wird vom Kontrollzentrum im Gehirn gesteuert.

Die Aktivität des Hormonsystems wird vom Kontrollzentrum im Gehirn gesteuert. Unter seiner Führung die Freisetzung von Sexualhormonen von Frauen und deren Abgabe an die Organe. Daher besteht dieses System aus drei Stadien: der Hypophyse - den Eierstöcken (der Hormonproduktionsstation) - den weiblichen Genitalorganen. Der Gesundheitszustand hängt von der Arbeitsqualität dieses Mechanismus ab.

Wie wirken sich Hormone auf weibliche Genitalien aus?

Die Qualität der Gebärmutterschleimhaut (Schleimhaut) der Gebärmutter, eine notwendige Voraussetzung für eine normale Schwangerschaft, hängt von der Zusammensetzung der Hormone ab, die im Körper einer Frau während eines Menstruationszyklus produziert werden. In den ersten Tagen nach dem Ende kritischer Tage ist die Gebärmutterschleimhaut sehr dünn. Unter dem Einfluss weiblicher Sexualhormone - Östrogen - beginnt es sich zu verdicken und die Befruchtung des Eies vorzubereiten. Wenn der Eisprung auftritt, entwickeln sich Blutgefäße in der Gebärmutterschicht. Ohne Befruchtung nimmt der Hormonspiegel ab und der nächste Zyklus der Menstruation beginnt - die Schleimhaut wird abgestoßen, wodurch Platz für ein neues Endometrium geschaffen wird.

Aufgrund des normalen hormonellen Hintergrunds bleibt die Frau gesund und die Fähigkeit, ein aktives Sexualleben zu führen. Hormone beeinflussen die Dichte des Gebärmutterhalses und der Mukosa aller inneren Genitalorgane und sorgen für Feuchtigkeit und eine hohe Resistenz gegen Bakterien und Viren.

Mit Beginn der Menopause sinkt der Hormonspiegel und beeinflusst den Zustand der Frau. Juckreiz und Reizung der Genitalorgane setzen ein, die Schleimhaut wird blass. Der Grund sind erfolglose Versuche der Hypophyse, die Eierstöcke zum Laufen zu bringen und die notwendige Menge an Hormonen zu produzieren.

Eierstockhormone sind für Weiblichkeit und Gesundheit verantwortlich

Im weiblichen Körper gibt es verschiedene Arten des Sexualhormons Östrogen. Aus Testosteron wird unter dem Einfluss eines speziellen Enzyms Estradiol hergestellt, das wiederum in Estriol und Estron umgewandelt wird. Diese weiblichen Sexualhormone, die in den Eierstöcken gebildet werden, werden mit einem gemeinsamen Wort - Östrogen - bezeichnet. Sie beeinflussen die Bildung von Bindegewebe und Fettgewebe, tragen zur Entwicklung der Sexualmerkmale bei Frauen bei, sorgen für eine Verzögerung von Phosphor und Kalzium im Knochengewebe, wodurch seine Festigkeit sichergestellt wird.

Estriol und Estron betreffen praktisch alle Organe, jedoch nicht immer positiv. Nicht nur ein Mangel ist gefährlich, sondern auch überschüssige Hormone. Bei hohen Östradiolkonzentrationen werden beispielsweise Onkogene geweckt - die Ursache für Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane wie Uterusfibroide, Fibroadenome, Mastopathie, Endometriose, Polyzystien und andere Erkrankungen. Mit einer Abnahme der Immunität steigt die Chance der Bildung von Tumoren, einschließlich bösartiger Tumoren, und die Leber verarbeitet Estradiol zu Estron und Estriol, die für die Gesundheit von Frauen viel sicherer sind.

Progesteron ist ein weiteres weibliches Sexualhormon, das sich auch in den Eierstöcken bildet. Dies ist eine Art Gegengewicht zu Östrogen. Ein Mangel an Progesteron beeinträchtigt die Befruchtungsfähigkeit des Eies und seine Fixierung in der Gebärmutter. Mit einem Hormonmangel bei Frauen manifestiert sich PMS, nämlich Kopfschmerzen, beeinträchtigter emotionaler Zustand, Brustschmerzen.

Hormonelles Versagen und seine Ursachen

Im Körper einer Frau gibt es mehr als 60 Hormone, die sich im Gleichgewicht befinden. Die Stabilität des Hintergrunds wird durch viele Faktoren gewährleistet, unter anderem in erster Linie: Lebensstil, Grad der Belastungstoleranz des Organismus, sexuelle Aktivität einer Frau, Ernährung, Vererbung. Die geringste Abweichung der Konzentration von Hormonen von der Norm beeinflusst die Funktion des gesamten Organismus - darunter Knochengewebe, Haar- und Hautzustand, Körpergröße, Gewicht usw. Das Ungleichgewicht im weiblichen Hormonsystem verursacht viele Erkrankungen der Genitalorgane. Darüber hinaus beeinflusst hormonelles Versagen das allgemeine körperliche und seelische Wohlbefinden von Frauen.

Hormoneller Ausfall kann Folgendes verursachen:

Schlafmangel, Stress.

Tumoren, Infektionskrankheiten, Parasiten im Körper.

Die Bildung von Hormonen liegt in der Verantwortung des endokrinen Systems, das vom Nervensystem beeinflusst wird. Wenn das Nervensystem überlastet ist, steigt das Risiko eines Ausfalls des Hormonsystems. Infolgedessen arbeitet das weibliche Fortpflanzungssystem nicht bei voller Stärke, was zu einem Zyklusversagen und zu Unfruchtbarkeit führt.

Wie und was ist hormonelles Versagen

Die Folge eines hormonellen Ungleichgewichts können schwere Krankheiten sein, zum Beispiel:

Unfruchtbarkeit, Menstruationsbeschwerden, Übergewicht (Ursache: Hypophysenfunktionsstörung);

Verletzung der Produktion von Sexualhormonen (Ursache: Sklerose der Eierstöcke);

Hypoplasie der weiblichen inneren Genitalorgane, Mastopathie, pathologische Laktation, anovulatorische Unfruchtbarkeit (Grund: Hyperprolactinämie);

Hyperandrogenismus (Ursache: erhöhter Testosteronspiegel).

Störungen des Menstruationszyklus. Ein häufiges Anzeichen für ein hormonelles Versagen ist ein gestörter Menstruationszyklus oder sein völliges Fehlen. Normalerweise dauern kritische Tage 3–7 Tage alle 3–5 Wochen. Bei Schwankungen im Zyklus können wir über Probleme mit der Gesundheit der Frau sprechen, einschließlich hormoneller Störungen. In diesem Fall erleidet die Frau während der Menstruation Schmerzen, Schwindel, Kraftverlust und Unwohlsein.

Gewicht Hormonelle Störungen äußern sich häufig äußerlich in Form von Gewichtsproblemen, während eine Frau nicht nur besser werden kann, sondern auch deutlich abnehmen kann. Frauen mit anormalem Körpergewicht, und auf der einen und der anderen Seite ist es schwer, schwanger zu werden.

Hautzustand, Haare. Hormonelle Störungen werden oft von einer erhöhten fettigen Haut und Akne begleitet. Haare werden auch schnell fettig. Wenn die männlichen Sexualhormone im Körper vorherrschen, manifestieren sich Körperhaare an den unpassendsten Stellen, beispielsweise über der Lippe. Eine solche Verletzung kann bei Frauen ohne Verunreinigung in Form von Dehnungsstreifen am Körper auftreten.

Unfruchtbarkeit Häufig ist es das hormonelle Versagen, das die Hauptursache für das Nicht-Auftreten einer Schwangerschaft ist. Dies tritt auf, wenn die Produktion von Progesteron unzureichend ist. Wenn die Schwangerschaft mit einer solchen Verletzung auftritt, wird das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter zurückgehalten. Aufgrund äußerer Anzeichen kann ein Progesteronmangel nicht festgestellt werden und seine Menge beeinflusst den Menstruationszyklus in keiner Weise.

Klimakterisches Syndrom Während der Menopause, der Follikelreifung und des Eisprungs hören sie auf, die Hormonproduktion bleibt jedoch auch nach Abschluss der Menstruation nicht stehen. Wenn es in den Wechseljahren keine Hormonanordnungen gibt (zum Beispiel, wenn sich eine Frau einer Hormonersatztherapie unterzieht), werden im Körper keine Komplikationen festgestellt. Bei Verstößen wird die Periode der Menopause von lebhaften Manifestationen von Schlaflosigkeit, Depressionen und Stress sowie hohem Druck begleitet.

Die Brustdrüsen. Wenn Sie auf das Aussehen der Brust achten, können Sie den Mangel an Progesteron im weiblichen Körper feststellen. In diesem Fall treten außerhalb der Menstruationsperiode starke Schwellungen der Brust und spürbare Schmerzen auf.

Wie lässt sich das hormonelle Versagen feststellen und viele weibliche Krankheiten vermeiden?

Heutzutage können Sie die Höhe jedes Hormons ermitteln, indem Sie einfach Blut für Hormone spenden. Dies sollte für jede Frau geschehen, ohne auf offensichtliche Anzeichen hormoneller Störungen in Form von Fettleibigkeit oder einer Abnahme der Libido zu warten. Es sollte verstanden werden, dass nach der Geburt, hormonellen Medikamenten, Schwangerschaftsabbrüchen und Fehlgeburten, Stress, mit der Pubertät und mit zunehmendem Alter ein Ungleichgewicht der Hormone unvermeidlich ist und nur mit Hilfe der Hormontherapie wiederhergestellt werden kann.

Liste und Normen weiblicher Hormone

Stabile Hormone für Frauen sind ein entscheidender Faktor für Wohlbefinden, Stimmung und schönes Aussehen. Der Zustand von Haaren, Haut und Nägeln hängt von der Höhe der Hormone im Körper ab. Diese Substanzen steuern den Appetit und schützen vor Depressionen und Stress. Weibliche Hormone beeinflussen das Leben ihrer Herrin. Dank ihnen werden Kinder geboren und das Altern verlangsamt sich. Was sind diese Substanzen und woher kommen sie? Wie man das hormonelle Gleichgewicht wieder herstellt.

Beschreibung

Weibliche Hormone sind Substanzen, die direkt an der Bildung weiblicher Sexualfunktionen beteiligt sind. Diese Hormone werden von verschiedenen Organen produziert und jedes von ihnen erfüllt seine Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit von Frauen. Tatsächlich ist der Name "weiblich" für diese Substanzen nicht geeignet. Sie werden im männlichen Körper produziert, jedoch in geringen Mengen.

Die wichtigsten weiblichen Hormone sind:

Alle diese Substanzen werden im weiblichen Körper von den endokrinen Drüsen produziert. Wenn das Abweichungsniveau von nur einem von ihnen ein hormonelles Versagen ist und der Körper der Frau in Gefahr ist.

Der Mangel an weiblichen Hormonen kann zu schweren Krankheiten wie Diabetes, Übergewicht, Anareky oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Darüber hinaus kann der Mangel an weiblichen Hormonen zu Unfruchtbarkeit, spontanen Fehlgeburten, Fehlgeburten und psychoemotionalen Anomalien führen. Eine Verletzung des Hormonspiegels verringert die Lebensqualität von Frauen erheblich. Sie kann keine Mutter werden, sie ist überwältigt von Depressionen und Apathie, sie verliert das Interesse am Leben und altert vorzeitig.

Normen

Während des Lebens kann der Hormonspiegel bei Frauen erheblich variieren. So unterscheiden sich beispielsweise die Normen schwangerer Frauen stark von denen, die gerade Kinder planen. Die Indikatoren für Jugendliche sind denen älterer Frauen nicht ähnlich, und selbst während der Menstruationsperiode können die Testwerte variieren. Wie bestimmst du deine Hormone normal oder nicht? Die einzige Methode dafür ist die Hormonuntersuchung.

Die Tabelle der durchschnittlichen Normen lautet wie folgt:

Wenn es notwendig ist, die Analyse zu bestehen

Wann muss ich auf weibliche Hormone getestet werden? Analysen weiblicher Hormone werden auf ärztliche Verschreibung mit folgenden Beschwerden des Patienten durchgeführt:

  • Verzögerte sexuelle Entwicklung (Unterentwicklung der Brustdrüse, fehlende Menstruation usw.).
  • Zahlreiche Fehlgeburten.
  • Misserfolge im Menstruationszyklus.
  • Polyzystische
  • Eierstock-Tumoren
  • Gewichtszunahme ohne ersichtlichen Grund.
  • Hautausschlag.
  • Starkes Körperhaarwachstum.

Tests für verschiedene Hormone müssen zu verschiedenen Zeiten getestet werden. An welchem ​​Tag und wie Blut für Forschungszwecke gespendet werden soll, sollte dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden. In der Regel werden Tests nach diesem Schema zugewiesen:

Bei anderen Tests wird der Analysetag in Abhängigkeit vom Zweck der Studie individuell vom Arzt berechnet. Welche Tests Sie durchführen müssen, hängt von der Entscheidung des Arztes ab. Er kann anhand Ihrer Beschwerden ermitteln, welche Art von Forschung Sie durchlaufen müssen. Die Analyse muss morgens auf leeren Magen abgegeben werden.

Was lässt es scheitern?

Laut Ärzten steht eine wachsende Zahl von Frauen heute vor dem Problem hormoneller Anomalien. Warum versagt der Körper? Ursache für dieses Ungleichgewicht sind oft Stress und schlechte Ernährung. Heutzutage enthalten viele Produkte pflanzliche Hormone, und durch den Verzehr können Sie den weiblichen Hormonspiegel erhöhen. Eines dieser Produkte ist Bier.

Dieses Getränk enthält eine hohe Konzentration weiblicher Hormone, was sich negativ auf die Gesundheit von Männern und Frauen auswirkt.

Andere Nahrungsmittel können auch den Hormonspiegel erhöhen. Aus diesem Grund müssen Sie das Essen sorgfältig auswählen und vor dem Kauf immer auf die Zusammensetzung achten. Auch damit Sie nicht die Hormone wiederherstellen müssen, die Sie brauchen, um sich auf Ihre Ruhezeit zu konzentrieren. Stress und Müdigkeit gehören heute in erster Linie zu den Gründen für den Rückgang der weiblichen Hormone im Körper.

Hormone nehmen zu

Wie können weibliche Hormone gesteigert werden? Diese Frage ist oft im Büro einer Ärztin zu hören. Dies ist nicht überraschend, da eine Frau bei Mangel an Grundsubstanzen Probleme mit der Gesundheit und dem Aussehen hat. Wenn Sie jedoch einen Aal herausspringen lassen, sollten Sie nicht sofort nach Medikamenten suchen, um die Hormone zu erhöhen. Sie müssen nur auf Ihren Zustand achten und wenn Sie regelmäßig Akne bekommen, müssen Sie zum Arzt gehen.

Ärzte verschreiben heute nur noch im Extremfall eine Ersatztherapie. In der Regel können Sie den Spiegel weiblicher Hormone mithilfe der Ernährungskorrektur und des Tagesplans erhöhen. Frauen fragen oft, welches Hormon sie einnehmen müssen, um die Brustdrüsen zu erhöhen. Experten weisen darauf hin, dass es äußerst selten ist, dass nur ein einziges Hormon überschritten wird. In der Regel betrifft ein Ungleichgewicht eine ganze Stoffgruppe. Aus diesem Grund, um Drogen zu trinken, wachsen Brüste irrational. Bei sehr kleinen Brüsten hilft Ihnen die Mammoplastik, nicht aber die Hormontherapie.

Heutzutage werden Frauen häufig aufgefordert, Hormone zu verschreiben, um ihre Libido zu erhöhen. Dies ist auch nicht die beste Behandlungsmethode. Wenn Sie ein hormonelles Ungleichgewicht haben, müssen Sie untersucht werden, um die Ursache der Abweichung zu ermitteln. Erst danach kann der Arzt entscheiden, wie er sein sexuelles Verlangen wiederherstellt, und eine angemessene Behandlung vorschreiben.

Die Wiederherstellung des Hormonspiegels ist ein langer und mühsamer Prozess. Viele Frauen provozieren Abweichungen und versuchen sich selbst zu behandeln, um ihre Probleme mit dem Aussehen zu lösen. Da sie jedoch keine medizinische Ausbildung haben, verstehen sie nicht, dass Drogen ihre Gesundheit unwiderruflich schädigen können. Machen Sie keine Selbstmedikation, besuchen Sie einen Frauenarzt und machen Sie Tests. In diesem Fall müssen Sie sich den Folgen eines hormonellen Ungleichgewichts nicht stellen.

Wie kann man Hormone bei Frauen normalisieren?

Der Gesundheitszustand, das Wohlbefinden und die Stimmung hängen von der ordnungsgemäßen Funktion des endokrinen Systems der Frau ab. Die Störung des hormonellen Hintergrunds bei Frauen wirkt sich nicht nur auf die Fortpflanzungsfunktionen, sondern auch auf den gesamten Körper aus und reicht von der Verschlechterung des Aussehens bis hin zu schweren sexuellen und extragenitalen Erkrankungen.

Verletzung des hormonellen Hintergrunds bei Frauen - Fehlerursachen

Im menschlichen Körper regulieren Hormone viele physiologische Prozesse. Wachstum und Entwicklung, körperliche und intellektuelle Fähigkeiten, emotionale Sphäre, sexuelle Aktivität hängen von ihrem Gleichgewicht ab. Vertreter der schwachen Hälfte der Menschheit erfahren neben den hormonellen Veränderungen im Laufe ihres Lebens auch monatliche Schwankungen.

Vom Beginn der Reifung bis zum Ende der Fortpflanzungsperiode ist der weibliche Körper dem Menstruationszyklus untergeordnet, dessen Regelmäßigkeit und Ununterbrochenheit die Hauptfunktion - die Geburt - übernimmt. Ein Ungleichgewicht von Sexualsteroiden sowie Hormonen der Hypophyse, der Schilddrüse, führt zu Funktionsstörungen vieler Organe und Systeme.

Was sind die Ursachen für hormonelle Störungen bei Frauen? Das endokrine System basiert auf der Interaktion des Gehirnzentrums der neuroendokrinen Regulation (Hypothalamus und Hypophyse) und peripherer Drüsen. Alle hormonellen Störungen sind bedingt in zwei große Gruppen unterteilt: aufgrund einer gestörten zentralen Regulation und durch endokrine Organpathologien.

  1. Hypothalamus-Hypophysen-Dysfunktion kann das Ergebnis einer organischen Läsion (Trauma, Infektionskrankheit, Tumor) oder eines negativen äußeren und inneren Umweltfaktors (Erschöpfung, chronische Erschöpfung) sein.
  2. Der Mangel an peripheren Hormondrüsen kann durch Entzündungen, Traumata, angeborene Unterentwicklung und Begleiterkrankungen verursacht werden.

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung hormoneller Störungen bei Frauen sind:

  • häufige endokrinologische Erkrankungen (Diabetes, Adipositas, Hypothyreose);
  • Vererbung (bestimmt den Schweregrad von PMS, Wechseljahrsbeschwerden);
  • Perioden hormoneller Veränderungen im Körper (Pubertät, Geburt, Wechseljahre, Abtreibung);
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Hungerdiäten);
  • Entzündungen der weiblichen Genitalorgane;
  • angeborene Anomalien.

Wie geht es weiblichen hormonellen Störungen?

Die Symptome eines hormonellen Ungleichgewichts bei Frauen hängen von der Ursache und der Art der Erkrankung ab: Welche endokrinen Drüsen versagen, wie hoch und wie viel Hormone die Norm überschreiten, deren Mangel oder Übermaß wird beobachtet. Es gibt häufige Manifestationen, bei denen eine Frau Probleme mit dem hormonellen Bereich vermutet:

  1. Seitens des Fortpflanzungssystems: Unterbrechungen des Menstruationszyklus, Schwierigkeiten bei der Empfängnis, Fehlgeburt, verminderte Libido, Anorgasmie, Anzeichen von Maskulinisierung (übermäßiger Haarwuchs, männliche Fettleibigkeit, Verschlechterung der Haut und der Haare).
  2. Von der Seite des Zentralnervensystems: emotionale Instabilität, Reizbarkeit, Depression, Schläfrigkeit, Gedächtnisverlust und Intelligenz.
  3. Von der Seite der Stoffwechselprozesse: Gewichtszunahme, Osteoporose.

Alle diese Symptome sind reversibel, wenn das Ungleichgewicht sofort erkannt und korrigiert wird. Langfristig anhaltende Verstöße führen jedoch zu schwerwiegenden Folgen, von denen viele schwer zu heilen und manchmal unmöglich sind:

  • Unfruchtbarkeit;
  • vorzeitiges Aussterben sexueller Funktionen;
  • Fettleibigkeit;
  • metabolisches Syndrom;
  • nicht insulinabhängiger Diabetes mellitus;
  • Arteriosklerose mit entsprechender Schlaganfall- und Herzinfarktgefahr;
  • systemische Osteoporose, kompliziert durch multiple Frakturen;
  • hormonabhängige Tumoren.

Hormonelle Störungen bei Frauen im gebärfähigen Alter unterscheiden sich von den Problemen, die bei reifen Mädchen und Frauen in den Wechseljahren auftreten.

Hormonelle Pathologie bei Mädchen und Jugendlichen

Die ersten endokrinen Störungen bei Mädchen stehen im Zusammenhang mit der Pubertät. Normalerweise tritt es im Zeitraum von 7–8 bis 17–18 Jahren auf und wird begleitet von der Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale, der Bildung einer weiblichen Figur, der Menarche, der Bildung eines stabilen Zyklus, der Fähigkeit, ein Kind zu empfangen und zu gebären. Diese entscheidende Phase verläuft jedoch nicht immer reibungslos. Zu den häufigsten Problemen gehören:

  1. Vorzeitige Pubertät Es ist genetisch bedingt, dass ein Mädchen wie alle Frauen in seiner Familie früh physisch aufwächst - dies wird als eine Variante der Norm betrachtet. Ein anderer Fall ist die pathologische vorzeitige Reifung. Wenn ein Mädchen, das jünger als 7 Jahre ist, plötzlich anfängt, schnell zu wachsen und sich physiologisch bis zur ersten Menstruationsperiode von 4 bis 5 Jahren zu entwickeln, kann dies auf schwerwiegende Pathologien wie einen Hypophysen- / Hypothalamus-Tumor oder einen Eierstock-Tumor, der weibliche Sexualhormone produziert, hinweisen.
  2. Verzögerte sexuelle Entwicklung ist auch institutionell: Das Mädchen wird viel später als Gleichaltrige ausgebildet, hat aber gleichzeitig ein völlig gesundes Fortpflanzungssystem. Wenn das Mädchen aufgrund der Vererbung nicht für eine späte Reifung prädisponiert ist, sollte es auf Pathologien der Hypophyse und genetische Anomalien untersucht werden. Eine verzögerte Entwicklung kann einen eher trivialen Grund haben - Erschöpfung durch Anorexie, harte Ernährung.
  3. Unscharfe Verifizierung Hierbei handelt es sich um eine Störung der sexuellen Entwicklung, die durch individuelle Anzeichen einer Maskulinisierung bei Mädchen gekennzeichnet ist, zum Beispiel männliches Haarwachstum. Diese Pathologie entwickelt sich hauptsächlich in 11 - 13 Jahren. Das Mädchen kommt pünktlich zur Menarche, normalerweise gebildet sekundäre sexuelle Merkmale. Dann gibt es dramatische Veränderungen im Aussehen: hohes Wachstum, Fettleibigkeit, schwere Akne, quer violette Dehnungsstreifen am Körper. In der Regel beginnen diese Probleme nach einer früheren Virusinfektion, Tonsillitis, Trauma, Stress und werden von Ärzten als hypothalamisches Syndrom der Pubertät definiert. Diese Pathologie hat keine bekannte Ursache, ist jedoch eindeutig mit Störungen des autonomen Nervensystems verbunden. Mädchen mit GSPPS leiden an Anzeichen einer Dystonie: Sprungdruck, Kopfschmerzen, erhöhte Müdigkeit. HSPS sollte von der genetisch bedingten Pathologie der Eierstöcke und der Nebennieren unterschieden werden.
  4. Uterusblutung bei Jugendlichen (UMC) ist eine Verletzung des Menstruationszyklus bei Mädchen, die mit einem Versagen in der Kette "Hypothalamus - Hypophyse - Eierstöcke" verbunden ist. Die wahrscheinliche Ursache für dieses Phänomen ist die psychische und körperliche Belastung (intensives Training, Studium, Vitaminmangel, vergangene Infektion). Ungefähr 20% der Mädchen können eine übermäßig hohe Belastung nicht bewältigen und ihr Hormonhaushalt versagt. Zunächst kommt es zu einer Verzögerung der Menstruation - von ein paar Wochen bis zu mehreren Monaten, dann beginnt eine reichliche und längere Blutung. Vor dem Hintergrund des UMC entwickelt sich Anämie, Störungen des Blutgerinnungsmechanismus.
Weibliche hormonelle Störungen im reproduktiven Alter

Anzeichen hormonaler Störungen bei Frauen sind nicht immer offensichtlich. Manchmal ist das einzige Problem, das den Patienten stört, lang (mehr als ein Jahr) und erfolglose Versuche, schwanger zu werden. Eine gynäkologische Untersuchung einer Frau zeigt Probleme in den Eierstöcken und anderen endokrinen Drüsen, wodurch der Eisprung teilweise oder vollständig blockiert wird. In diesem Fall ist der Zyklus selbst ziemlich stabil, externe Manifestationen der Pathologie können fehlen.

Hauptmerkmale

Asymptomatisches hormonelles Versagen ist jedoch ein seltenes Phänomen, häufiger hat eine Frau ein oder mehrere Anzeichen:

  1. Amenorrhoe - das Fehlen einer Menstruation außerhalb der Schwangerschaft und Stillzeit mit zentralem, nebennieren- oder ovarialem Ursprung. Amenorrhoe tritt vor dem Hintergrund von Stress, körperlicher Erschöpfung, Fasten, schwerer Krankheit oder direkter Schädigung des Hypothalamus-Hypophysen-Zentrums (traumatische Hirnverletzung, Tumor, Infektion) auf. Übermäßige Sekretion von Nebennierensteroiden - die zweite Ursache von Amenorrhoe - weist auf das Vorhandensein des Itsenko-Cushing-Syndroms hin - eine schwere endokrine Pathologie. Frauen mit dieser Krankheit haben Fettleibigkeit im Oberkörper, schwache Handmuskeln, ein rundes rotes Gesicht, männliches Haarwachstum, Dehnungsstreifen am Körper und Knochenbrüchigkeit. Die dritte Option für die Entwicklung von Amenorrhoe ist die ovarielle Dysfunktion (polyzystisches Ovarialsyndrom und andere Erkrankungen). Kranke Eierstöcke spiegeln sich häufig im Aussehen wider: Übergewicht, fettige Haut, dünnes fettiges Haar, Haarwuchs im Gesicht, Bauch, Innenseiten der Oberschenkel.
  2. Bei dysfunktionellen Uterusblutungen trat eine Verletzung der Zyklusdauer und der Blutungsintensität auf. Monatliche verlieren ihre normale Periodizität, treten nach langen Verzögerungen chaotisch auf, unterscheiden sich in ihrer Dauer und ihrem Überfluss. Der Zyklus kann entweder anovulatorisch (ohne Ei) und ovulatorisch sein. Die Gründe für solche Ausfälle liegen in Infektionskrankheiten, starkem Stress, Erschöpfung, Abtreibungen. Bei dysfunktionellen Blutungen handelt es sich neben Unfruchtbarkeit auch um Erkrankungen des Endometriums, einschließlich maligner Erkrankungen.
  3. Prämenstruelles Syndrom (PMS) - im Gegensatz zu Stereotypen ist dies nicht die Norm. Das Unwohlsein und die emotionale Instabilität, die einige Tage vor Beginn der Menstruation auftreten, weisen auf eine Verletzung der regulierenden Funktion des Hypothalamus hin. Die genauen Ursachen für diesen Zustand sind nicht vollständig bekannt, aber sein Zusammenhang mit erblichen Faktoren, Aborten, ZNS-Läsionen, sitzender Lebensweise und ungesunder Ernährung wurde nachgewiesen. Symptome von PMS erscheinen zyklisch und enden mit der Menstruation. Die häufigsten Anzeichen des Syndroms sind psycho-emotional: Reizbarkeit, Depression, Schlaflosigkeit, Müdigkeit. Migräne, Übelkeit, Schwellungen, Bauchkrämpfe, Unbehagen in den Brustdrüsen können eine Frau quälen. In schwereren Fällen treten Symptome einer vegetativ-vaskulären Dystonie auf: Drucksprünge, Herzklopfen, Schwitzen, Todesangst, Brustschmerzen.

Verstöße gegen die Abtreibung

Hormonelle Störungen werden häufig von Frauen für Abtreibung bezahlt. Abtreibung ist nicht nur ein psychologisches und physisches Trauma, sondern auch ein starker Zusammenbruch der neuroendokrinen Prozesse, die nach der Empfängnis im Körper ablaufen. Die Folgen der ersten Abtreibung sind besonders gefährlich, unabhängig davon, zu welchem ​​Zeitpunkt der Eingriff stattgefunden hat.

Normalerweise erholen sich die Hormone innerhalb eines Monats nach der Operation von selbst. Wenn eine medizinische Abtreibung eine endokrine Korrektur erfordert, da die Arzneimittel, die eine Unterbrechung verursachen, das Gleichgewicht der weiblichen Hormone stören.

Wenn sich der Zyklus nach einem Monat nicht normalisierte, das Gewicht zunahm, Dehnungsstreifen, emotionale Instabilität, migräneähnliche Schmerzen und Druck auftraten, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die Abtreibung nicht ohne Spuren des Hormonsystems vorübergegangen ist.

Postpartales hormonelles Versagen

Die physiologische Umstrukturierung des Körpers nach der Geburt erfolgt über einen Monat. Mangelnde Menstruation, instabiler Zyklus, Übergewicht während dieser Zeit sind keine Anzeichen für hormonelle Beschwerden. Im Laufe der Zeit sollte sich alles wieder normalisieren. Bei ausreichender Mobilität und ausgewogener Ernährung verhindert auch das Stillen die Wiederherstellung der schwangeren Form nicht.

Wenn jedoch die Laktation bereits beendet ist und die Frau immer noch Probleme mit dem Gewicht, der Menstruation, den Flecken außerhalb der Menstruation hat, Haare auf ihrem Körper und Gesicht wachsen, treten Symptome der Neurose auf - Sie müssen Kontakt mit einem Gynäkologen aufnehmen.

Hormonelles Versagen in der postpartalen Periode kann durch Überlastung, Depression, Komplikationen, somatische Erkrankungen, Infektionen ausgelöst werden.

Hormonelle Wechseljahrsstörungen

Hormonelle Störungen bei Frauen nach 40 Jahren hängen hauptsächlich mit der allmählichen Abschwächung der Fortpflanzungsfunktion zusammen. Die physiologische Fähigkeit, Mutter zu werden, kann bis zu 45 - 50 Jahre dauern, die Chancen auf eine Schwangerschaft werden jedoch jedes Jahr verringert. Die hormonelle Umstrukturierung des Körpers wird von einem unregelmäßigen Zyklus und einem klimakterischen Syndrom begleitet.

Nach 45 Jahren bereitet der weibliche Körper die Beendigung der Menstruation vor: Die Eierstöcke reduzieren die Östrogenproduktion - das Haupthormon, das für die Schönheit und Jugend der schönen Hälfte der Menschheit verantwortlich ist. Eine Frau wird gereizt, wird schnell müde, fühlt sich unwohl - die sogenannten Hitzewallungen. Hitzegefühle, Schwitzen, Herzklopfen rollen Angriffe und verursachen körperliche und psychische Beschwerden. Mit dem Einsetzen der Wechseljahre nehmen diese Symptome jedoch ab.

Das natürliche Aussterben der Östrogenproduktion und die damit verbundene Verschlechterung des Wohlbefindens sind nicht pathologisch. Bei einigen Frauen ist die Menopause jedoch schwerwiegend und es treten schwere hormonelle Störungen auf: Fettleibigkeit, Glukosetoleranzentwicklung, Diabetes, systemische Osteoporose und Fettstoffwechselstörungen.

Pathologische Wechseljahre sind oft erblich bedingt, aber ein ungesunder Lebensstil trägt zu ihrem Auftreten bei:

  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Hypodynamie;
  • ungesunde Ernährung;
  • betont.

Frauen mit komplizierter gynäkologischer und geburtshilflicher Vorgeschichte sind ebenfalls gefährdet. Wenn bei einem Patienten im reproduktiven Alter Menstruationsunregelmäßigkeiten, dysfunktionelle Blutungen, PMS und Toxikose beobachtet wurden, sind die Chancen, dass die Wechseljahre leicht vergehen, minimal. Schwere Geburten, Fehlgeburten, Schwangerschaftsabbrüche, chronische Entzündungen der weiblichen Organe, eine zu frühe und zu späte Reifung sowie das Fehlen einer Geburt und ein unvollständiges Sexualleben können die Symptome der Menopause erheblich erschweren. Frauen in den Wechseljahren mit neurotischen und psychischen Störungen leiden.

Normalisierung des weiblichen hormonellen Hintergrunds

Die Behandlung hormoneller Störungen bei Frauen beginnt mit einer umfassenden Untersuchung:

  • Geschichte nehmen;
  • gynäkologische Untersuchung;
  • Ultraschall der Beckenorgane, Leber, Nebennieren;
  • Bluttest auf Hormonspiegel (Östrogene, Progesteron, Testosteron, Prolaktin, FSH, LH);
  • Konsultation des Endokrinologen;
  • Ultraschall der Schilddrüse, Bluttest für T3, T4, TSH;
  • Blutzuckertest, Glukosetoleranztest;
  • ein Bluttest für Lipoproteine;
  • Röntgenuntersuchung (Hysteroskopie, ein Bild des türkischen Sattels);
  • Laparoskopie.

Zunächst werden Tumore der Eierstöcke, Nebennieren und Gehirn, die endokrine Störungen verursachen, ausgeschlossen. Ihre Behandlung beinhaltet chirurgische Eingriffe und ernste therapeutische Maßnahmen (Bestrahlung, Hormonbehandlung, Chemotherapie).

In anderen Fällen besteht die Behandlung darin, die Faktoren zu beseitigen, die das Versagen ausgelöst haben, und die Hormonspiegel zu korrigieren. Bei Frauen wird die Therapie von einem Gynäkologen und Endokrinologen durchgeführt. Es zielt auf die Normalisierung der Menstruations- und Schwangerschaftsfunktionen, den Gewichtsverlust und die Linderung unangenehmer Symptome ab.

Veränderungen in Ernährung und Lebensstil

Foto: Kefir mit Beeren

Die Art der Nahrung und der Lebensstil beeinflussen den hormonellen Hintergrund erheblich. Ernährung und körperliche Bewegung wirken sich positiv auf den weiblichen Körper aus: Sie halten ein normales Körpergewicht, aktivieren den Stoffwechsel, fördern gute Laune und Wohlbefinden. Manchmal reicht es aus, die Ernährung anzupassen, regelmäßig Sport zu treiben, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und genug Schlaf zu bekommen, damit sich das hormonelle Gleichgewicht wieder erholt.

Es ist notwendig, fetthaltige, mehlige, gebratene Lebensmittel, Kohlenhydrate mit hohem glykämischem Index und Alkohol von der Speisekarte auszuschließen. Bei einem Mangel an Östrogen wird empfohlen, Lebensmittel zu konsumieren, die die wichtigsten „reproduktiven“ Vitamine A und E sowie Phytohormone enthalten:

  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Soja;
  • Beeren;
  • grünes und orangefarbenes Gemüse;
  • Pflanzenöle;
  • Nüsse;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Granaten

Wilde Yamswurzeln, Trockenfrüchte, Kakis und Äpfel sind nützlich, um den Mangel an Progesteron wieder aufzufüllen.

Bei hormonellem Ungleichgewicht werden Frauen Vitamin- und Mineralstoffpräparate als Quellen für Folgendes verschrieben:

  • Kalzium, Osteoporosewarnung;
  • Vitamin A, das an der Synthese von Sexualsteroiden und der Kontrolle des Progesteronspiegels beteiligt ist;
  • Vitamin C, das die Produktion von Nebennierenhormonen und des Nervensystems reguliert;
  • Tocopherol, das die Funktion der Schilddrüse stimuliert;
  • Vitamine der B-Gruppe, Magnesium;
  • Folsäure.

Es wird empfohlen, homöopathische Mittel für 3 Monate zu empfangen - Cyclodinon, Mastodinon, Klimadinona. Diese Ergänzungen regulieren sanft und ohne gesundheitliche Schäden den Menstruationszyklus, reduzieren die Symptome von PMS, Menopause, Mastopathie.

Hormontherapie

Die Behandlung weiblicher Erkrankungen mit hormonellen Medikamenten ist lang und schwierig. Es basiert auf den Hormonindikatoren im Körper eines bestimmten Patienten und erfordert einen individuellen Ansatz. Orale Kontrazeptiva mit unterschiedlichen Dosierungen und dem Verhältnis von synthetischen Östrogenen und Progestogenen werden am häufigsten für therapeutische Zwecke verwendet. Eine unzureichende Therapie kann zu einer Verschlimmerung der Pathologie führen, und von einer Selbstverabreichung von COC bei Frauen mit eingeschränktem endokrinen Status kann keine Rede sein.

Bei komplexen Erkrankungen verwenden Ärzte keine Verhütungsmittel, sondern therapeutische Hormonpräparate. Die Auswahl der Pillen, das Behandlungsschema und die Dauer des Kurses liegen ausschliesslich in der Kompetenz eines erfahrenen Gynäkologen / Endokrinologen:

  1. Die zyklische Substitutionstherapie mit Östrogenpräparaten in der Hypoplasie der Fortpflanzungsorgane bildet den Zyklus, die Entwicklung der Eierstöcke und der Gebärmutter.
  2. Die stimulierende Therapie mit großen Dosen von Östrogen und Progesteron zielt darauf ab, den Ovulationszyklus zu schaffen und die endokrinen Funktionen der Eierstöcke und des Hypothalamus wiederherzustellen.
  3. Die Behandlung mit Gonadotropin wird zur Stimulierung des Follikelwachstums eingesetzt. Geübt durch die Injektion der Hormone FSH und hCG.
  4. Die Einführung von Schockdosen von Östrogen und Progesteron nach einem spezifischen Schema hilft bei der Anpassung des Zyklus bei Insuffizienz bestimmter Phasen.
Volksheilmittel zur Normalisierung des hormonellen Hintergrunds

Alle Auswirkungen auf die Hormone sollten unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, auch wenn dies beliebte Rezepte sind. Mit Erlaubnis des Arztes können Sie Hilfsmittel verwenden, die den Mangel an weiblichen Hormonen durch Phytoöstrogene ausgleichen: Klee, Brennnessel, Ringelblume.

Frauen in den Wechseljahren wird geholfen, indem sie mit den unangenehmen Symptomen von Minze, Salbei, Johanniskraut, Zitronenmelisse, Maiglöckchen, schwarzem Raben umgehen.

Noch ein paar Rezepte:

  1. Infusion Vitex heilig. Brühen Sie das Gras in der Nacht in einer Thermoskanne im Verhältnis von 1 EL. l Rohstoffe für 2 Tassen kochendes Wasser. Das fertige Produkt wird den ganzen Tag über getrunken, um den Zyklus zu regulieren und den Eisprung zu stimulieren.
  2. Potentilla-Tee-Gans In einem Glas heißem Wasser 1 TL aufbrühen. Kräuter, morgens und abends zu trinken, die eine Woche vor der Menstruation beginnen, enden am ersten Tag der Blutung. Hilft, Schmerzen und Überfluss bei der Menstruation zu reduzieren.
  3. Leinöl. Mit Salaten füllen oder in reiner Form trinken, 2 EL. l pro Tag können Sie den Mangel an Östrogen im weiblichen Körper füllen.

Über Uns

Testosteron ist ein wichtiges männliches Hormon. Im weiblichen Körper produziert die Substanz in kleinen Mengen die Eierstöcke und Nebennieren.