Hormonraten im Blut von Frauen

Im Gegensatz zu Männern lieben Frauen den Wandel. Sie ändern die Frisur, Haarfarbe, Nägel und das Image im Allgemeinen. Sogar ihre Stimmung neigt dazu, sich zu ändern. Und Freude, plötzlich ersetzt durch Traurigkeit, hat nichts mit Veränderungen im Leben zu tun. Sehr oft wird dies durch ein hormonelles Ungleichgewicht im Körper verursacht. Eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds ist jedoch nicht immer eine Abweichung und tritt im Körper jeder gesunden Frau auf.

Wann Tests machen

Der hormonelle Hintergrund bei Männern ist stabiler. Im Gegensatz dazu muss der weibliche Körper im Laufe des Lebens häufig Schwankungen des Hormonspiegels erfahren, die durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter die Phase des Menstruationszyklus, Stress und verschiedene Krankheiten, einschließlich Erkältungen. Eine andauernde Abnahme oder Erhöhung der Norm von Hormonen kann jedoch zur Entwicklung gynäkologischer Erkrankungen und sogar zu Unfruchtbarkeit führen. Darüber hinaus führt das Fehlen oder Übermaß an Sexualhormonen zu einer Verletzung des emotionalen Zustands und zu Veränderungen des Aussehens.

Die folgenden Symptome weisen auf die Notwendigkeit hin, einen Spezialisten zu konsultieren und auf Hormone zu testen:

  • geringe Spannungsfestigkeit;
  • Schlafstörungen;
  • unaufhörliches Gefühl von Müdigkeit und Schwäche;
  • Verringerung der Schutzfunktionen des Körpers;
  • Anfälligkeit für Viruserkrankungen;
  • Alter ändert sich;
  • unvernünftige Stimmungsänderung;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Menstruationsstörungen und Amenorrhoe;
  • geschwollen;
  • unvernünftige Zunahme oder Abnahme des Körpergewichts;
  • Verzögerung der sexuellen Entwicklung;
  • wiederholter Schwangerschaftsabbruch;
  • polyzystische Eierstöcke;
  • Neoplasmen in den Eierstöcken;
  • Hautprobleme;
  • Haarausfall oder übermäßiges Wachstum an ungeeigneten Stellen.

Die Funktionen von Östrogen bei Frauen

Östrogene sind verschiedene Arten von Hormonen, die sowohl bei Frauen als auch bei Männern vorhanden sind. Frauen sind viel schwieriger, weil ihr Körper von drei ihrer Vertreter gleichzeitig angegriffen wird:

Östrogene werden von den Eierstöcken und Nebennieren produziert. Das wichtigste Hormon, das die wichtigsten Funktionen erfüllt, von der Pubertät bis zum Einsetzen der Menopause, ist Estradiol. Seine Kompetenz umfasst rund 400 Funktionen.

Die Östradiol-Synthese wird mit dem Einsetzen der Menopause signifikant reduziert, wonach die Produktion allmählich stoppt. Außerdem werden einige Funktionen von Estradiol auf Estron übertragen, und die übrigen Funktionen werden von Estradiol ausgeführt, das weiterhin von den Nebennieren produziert wird.

Estron ist das wichtigste Hormon, das den weiblichen Körper in den Wechseljahren unterstützt. Wenn die Produktion vor den Wechseljahren durch die Eierstöcke, die Leber, die Nebennieren und das Fettgewebe erfolgt und die Menopause einsetzt, wird sie ausschließlich im Fettgewebe synthetisiert.

Estron ist eine Vorstufe von Östradiol, aber seine übermäßige Produktion vor den Wechseljahren führt zur Entwicklung hormonabhängiger Krankheiten, einschließlich Brustkrebs und Gebärmutterkrebs.

Östriol ist das schwächste Östrogen und daher ist seine Konzentration im Blut von Frauen minimal. Der Hauptteil wird ausschließlich während der Schwangerschaft synthetisiert.

In allen Lebenszyklen erfüllen Östrogene die wichtigsten Funktionen, die ein Mädchen zur Frau machen.

  • Die aktive Östrogenproduktion erfolgt während der Pubertät. In dieser Zeit beginnen Mädchen, unter ihrem Einfluss, sekundäre sexuelle Merkmale zu bilden, zu denen eine Vergrößerung der Brustdrüsen und der Rundheitsgrad der Figur gehören.
  • Östrogene bilden die Fortpflanzungsfunktion, wodurch die Anzahl der Epithelzellen und Schleim in der Vagina erhöht wird, wodurch ein günstiges Umfeld für das Überleben von Spermatozoen geschaffen wird. Während der Schwangerschaft tragen diese Hormone zur Erhöhung des Drüsengewebes in der Brust bei und bereiten sie so auf die Stillzeit vor.

Neben anderen Funktionen kann Folgendes festgestellt werden:

  • die Entwicklung von Genitalien und Brustdrüsen stimulieren;
  • am Prozess der Pigmentierung der Genitalien und Halos beteiligt;
  • sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale bilden;
  • regulieren das Wachstum langer Knochen;
  • an der rechtzeitigen Schließung von Wachstumszonen in den langen Knochen teilnehmen;
  • zur Ablehnung der inneren Gebärmutterschicht beitragen, die während der Menstruation ein natürlicher Prozess ist;
  • die Bildung von Blutgerinnseln verhindern;
  • die Blutgerinnung erhöhen, den Übergang der Menstruation in die Blutung verhindern;
  • die Bildung von Cholesterinablagerungen in den Gefäßen verhindern;
  • die Anfälligkeit von Zellrezeptoren gegenüber Progesteron erhöhen.

Progesteron und seine Funktion

Progesteron ist eines der weiblichen Steroidhormone, das von den Nebennieren und dem Corpus luteum der Eierstöcke produziert wird. Die Rate weiblicher Hormone hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab. Die Hauptfunktion von Progesteron besteht darin, den Uterus vorzubereiten, um ein befruchtetes Ei zu sichern und günstige Bedingungen für eine weitere Schwangerschaft sicherzustellen. Neben anderen Funktionen kann Folgendes festgestellt werden:

  • Progesteron vergrößert die Gebärmutter und entspannt seine Muskeln;
  • schafft Nährstoffversorgung durch Bildung von Unterhautfett;
  • bereitet Muskeln und Bänder auf die Geburt vor;
  • hemmt bestimmte Funktionen des Immunsystems und verhindert die Abstoßung des Fötus;
  • fördert die Milchbildung und aktiviert die Laktation nach der Geburt.

Wenn die Mastopathie droht, neutralisiert Progesteron die Östrogene, die die Entwicklung verursachen.

Hypophysen- und Schilddrüsenhormone

Eine Reihe anderer Hormone, die von der Hypophyse und der Schilddrüse produziert werden, sind ebenfalls sehr wichtig für den weiblichen Körper.

Zu den Hormonen der Hypophyse, die für die Erhaltung der Fortpflanzungsfunktion und des gesamten Organismus wichtig sind, gehören die folgenden:

Unter den Hormonen, die von der Schilddrüse produziert werden, ist Thyroxin das wertvollste für den weiblichen Körper.

Hormonraten im Blut von Frauen

Ein Bluttest auf Hormone wird in drei Ansätzen durchgeführt. Der Grund dafür ist der Faktor, dass sich der Pegel im weiblichen Körper in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus ständig ändert.

Gegenwärtig wird eine spezielle Technik angewendet, auf deren Grundlage Blutspenden bereitgestellt werden, um den Hormonspiegel bei Frauen dreimal pro Zyklus zu bestimmen. Die Zyklen werden ab dem ersten Tag des Beginns der Menstruation berechnet. Diese Regel gilt nicht für Mädchen, die die Pubertät noch nicht erreicht haben, und für Frauen in den Wechseljahren.

Im Allgemeinen sollte die Tabelle der Norm von Hormonen bei Frauen so sein.

Analyse von Sexualhormonen

Die meisten Prozesse im menschlichen Körper werden durch hormonspezifische biologisch aktive Substanzen verschiedener chemischer Strukturen gesteuert. Es hängt von ihrer Anzahl und der Ausscheidungsrate ab, dass das Muskelwachstum, der Stoffwechsel und sogar die Frage nach dem Geschlecht einer Person stark abhängen. Die meisten Hormone beginnen bereits während der intrauterinen Entwicklung im Körper zu produzieren, was die Entwicklung des Embryos verursacht.

Wenn zum Beispiel die Entwicklung der weiblichen Sexualhormone und der Rezeptoren für sie vorherrscht, wird ein Mädchen geboren. Wenn männliche Hormone überwiegen, führt dies zur Entwicklung des Körpers des männlichen Typs. Der Einfluss dieser Gruppe von biologisch aktiven Substanzen endet jedoch nicht im Stadium der Bestimmung des Geschlechts einer Person, da die Sexualhormone später die Verwirklichung einer der wichtigsten Funktionen des menschlichen Körpers - der Geburt eines gesunden Nachwuchses - steuern. Wir können sagen, dass sie diesen Prozess „von einem zum anderen“ bilden - von der Bestimmung des Geschlechts und der Bildung von Organen des Fortpflanzungssystems bis zum Einsetzen der sexuellen Anziehungskraft und dem Tragen eines Kindes zu einer Frau.

Daher ist die Rolle der weiblichen Sexualhormone bei der Familienplanung und der Empfängnis von Kindern äußerst wichtig. Es genügt zu sagen, dass fast die Hälfte aller Unfruchtbarkeitsfälle bei Frauen genau auf endokrine Ursachen zurückzuführen sind, d. H. Wenn dies schwer zu begreifen ist, wird jeder Arzt zunächst eine Studie über die Menge der Hormone im Blut einer Frau durchführen.

Neben der Familienplanung wirkt sich die Analyse weiblicher Hormone auch auf viele andere medizinische Fachbereiche aus. Neben Endokrinologen können Onkologen, Gynäkologen, Brustspezialisten, Orthopäden und Nephrologen an den Ergebnissen einer solchen Studie interessiert sein. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass jedes Hormonsystem im menschlichen Körper eine Vielzahl von Verbindungen mit anderen Körpersystemen bildet. Daher führt eine Verletzung eines Gliedes dieser Kette unweigerlich zu einer ganzen Reihe von pathologischen Reaktionen.

Wenn Sexualhormontests empfohlen werden

Der erste Punkt auf der Liste der Indikationen für die Durchführung einer solchen Studie ist die Familienplanung. Es ist die weibliche Unfruchtbarkeit, die oft dazu führt, dass eine Person einen Arzt aufsucht, wohingegen eine Frau bei anderen indirekten Symptomen eines hormonellen Ungleichgewichts (Übergewicht, schmerzhafte Menstruation oder unregelmäßiger Zyklus, Veränderungen in der Struktur von Haar, Haut, Nägeln) normalerweise ohne ärztliche Empfehlung auskommt.

Daher ist es notwendig, Blut für weibliche Sexualhormone zu spenden, wenn ein Kind ein halbes Jahr oder länger nicht schwanger werden kann. Eine so lange Zeit ist darauf zurückzuführen, dass es vor dem Hintergrund der vollen Gesundheit beider Partner nicht immer möglich ist, sofort ein Kind zu bekommen - die günstige Zeit dafür ist nur etwa eine Woche pro Monat. Darüber hinaus bereitet der Organismus diesen Prozess gründlich vor. Daher kann es aufgrund von Belastungen bei der Arbeit, ungünstigen meteorologischen Bedingungen zuweilen zu Schwangerschaften in einer günstigen Ovulationsphase und in der nächsten kommen. Die sechsmonatige Periode der erfolglosen Versuche wird jedoch als ausreichend angesehen, um Verstöße im Fortpflanzungssystem eines der Partner zu vermuten. Statistisch ist die Ursache genau die endokrinen Störungen bei Frauen, daher werden sie zuerst untersucht.

Zusätzlich zu Problemen bei der Familienplanung wird eine Analyse weiblicher Sexualhormone für die folgenden pathologischen Zustände und Ereignisse empfohlen:

  • Fehlgeburten, Fehlgeburten, spontane Abtreibungen - eine Verletzung des Schwangerschaftsverlaufs sowie Konzeptionsprobleme treten vor dem Hintergrund eines pathologischen Hormonspiegels auf. Wenn solche Phänomene in der Vergangenheit während einer neuen Schwangerschaft aufgetreten sind, ist es daher notwendig, regelmäßig einen Bluttest auf den Inhalt dieser biologisch aktiven Substanzen durchzuführen. In diesem Fall können Sie unter Verletzung des Hormonspiegels rechtzeitig mit der Drogenkorrektur beginnen, um das Kind zu retten.
  • Unregelmäßiger Menstruationszyklus und schmerzhafte oder schwere Perioden sowie Abwesenheit (Amenorrhoe). Bei Verstößen gegen das Hormonsystem bei Frauen ändert sich das Muster des Menstruationszyklus ausnahmslos, da sein Verlauf vollständig durch das endokrine System kontrolliert wird. Zusätzlich wird ein hormonelles Blutbild auf Erkrankungen des Fortpflanzungssystems untersucht - polyzystische Ovarien, Tumoren der Gebärmutter.
  • Mit unangenehmen Empfindungen in den Brustdrüsen, Schmerzen, Ausfluss und dem Vorhandensein von Dichtungen in der Brust. Einige weibliche Sexualhormone stimulieren das Wachstum der Brust und die Ausscheidung ihres Geheimnisses. Die beschriebenen Beschwerden können daher das Ergebnis von Änderungen der Menge biologisch aktiver Substanzen im Blut sein.
  • Beeinträchtigtes Haarwachstum - Glatze (Alopezie) oder umgekehrt, starkes Haarwachstum und männliches Haarwachstum bei einer Frau. Diese Phänomene weisen direkt auf Verletzungen im Bereich der Geschlechtshormone hin.
  • Eine Zunahme des Körpergewichts, insbesondere nicht aufgrund von Ernährung oder Lebensstil, kann ein Symptom für verschiedene endokrine Erkrankungen sein, einschließlich Fortpflanzungsstörungen.
  • Abnahme der Libido, Störungen im Intimbereich, sexuelle Perversionen - all dies kann auch das Ergebnis einer pathologischen Freisetzung von Hormonen sein.
  • Bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen mit Hilfe von Hormonarzneimitteln wird somit der Hormonspiegel im Blut überwacht.

Darüber hinaus kann eine Analyse des Gehalts an weiblichen Sexualhormonen auch Männern vorgeschrieben werden - in der Tat ist ihre „weibliche“ Zugehörigkeit nur ein Tribut an die Geschichte. Es wurde nun gefunden, dass viele dieser Substanzen eine aktive Rolle bei der Entwicklung des männlichen Körpers spielen, einschließlich der Bildung seines Fortpflanzungssystems. In der gleichen Weise wie das typische "männliche" Hormon ist Testosteron auch im weiblichen Körper vorhanden und erfüllt eine Reihe von Funktionen darin. Daher wird auch die Untersuchung seines Gehalts in den Rahmen dieser Analyse einbezogen. Anzeichen einer Verletzung der Menge dieser biologisch aktiven Substanzen können Gynäkomastie (Brustwachstum bei Männern), bestimmte Formen von Impotenz, vermindertes sexuelles Verlangen (Libido), Tumore und andere Schädigungen der Organe des endokrinen Systems sein.

Untersuchung des Hormonspiegels bei Kindern und Jugendlichen. Die Hauptgründe für die Durchführung dieser Analyse können Anzeichen für eine vorzeitige Pubertät oder eine Verzögerung bei Jugendlichen sein.

Merkmale der Analyse und Vorbereitung der Studie

Das wichtigste Merkmal des Bluttests für Sexualhormone ist die Tatsache, dass die Blutentnahme nicht gleichzeitig erfolgt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich ihre Zahl im Blut ständig ändert, was es schwierig macht, eine Normenliste für jedes Hormon zu erstellen. Die biologische Reflexion solcher Hormonsprünge ist der Menstruationszyklus. Aus diesem Grund wird mit seiner Hilfe der günstigste Moment für die Analyse verschiedener biologisch aktiver Substanzen bestimmt. Zuvor hatte jedes einzelne Hormon seinen eigenen „perfekten Tag“, der eine Frau zwang, innerhalb eines Monats wiederholt Blut zu spenden. Heute gibt es eine Technik, bei der Blutproben dreimal pro Zyklus durchgeführt werden - jeder von ihnen zeigt ein Bild des Niveaus einer bestimmten Gruppe weiblicher Sexualhormone.

Es ist nicht notwendig, dass eine Frau alle drei Analysen durchläuft - in dieser Angelegenheit hängt alles von der Position und Meinung des behandelnden Arztes ab. Wenn er beispielsweise den Östrogenspiegel kennen muss, gibt er ihr eine einmalige Studie am günstigsten Tag für den Zyklus. In einigen Fällen ist jedoch ein vollständiges Bild aller Sexualhormone des Bluts erforderlich, was die obligatorische Bereitstellung der Analyse dreimal in einem Zyklus erfordert. Die Berechnung des Zyklus beginnt bekanntlich mit dem Einsetzen der Menstruation - der erste Tag der Menstruation ist der erste Tag des Menstruationszyklus. Wenn sich eine Frau nicht an das Datum der letzten Menstruation erinnert, als sie zum Arzt geht, gibt der Arzt einen Termin für den nächsten Neuanfang des Zyklus an. Danach findet das Blutspendenverfahren in dieser Reihenfolge statt:

  • Der dritte oder fünfte Tag des Zyklus - Blut wird gespendet, um das Niveau der follikelstimulierenden Hormone (FSH) und Luteinisierungshormone (LH) sowie des Prolaktins zu untersuchen.
  • Der achte oder zehnte Tag des Zyklus ist die günstigste Zeit, um den Testosteronspiegel und seinen Vorgänger - DHEA-s (Dehydroepiandrosteronsulfat) zu bestimmen.
  • Einundzwanzigster bis zweiundzwanzigster Tag - die Menge an Progesteron und Estradiol wird untersucht.

Es gibt einen anderen Ansatz zur Bestimmung des normalen Niveaus jedes Hormons - die Phase des Menstruationszyklus. Nach dieser Methode gibt es für jede biologisch aktive Substanz in den Zyklusphasen für den Eierstock und für andere Faktoren mindestens sechs Indikatoren der Norm:

  • Follikelphase - vom ersten bis zum vierzehnten Tag der Zeitpunkt der Bildung des Follikels mit dem Ei;
  • Ovulationsphase - vom fünfzehnten bis zum achtzehnten Tag - der Zeitpunkt der Freisetzung des Eies aus dem Follikel. Es war während dieser Zeit die höchste Wahrscheinlichkeit der Empfängnis, und es gibt einen starken Anstieg des Niveaus aller Hormone, mit Ausnahme von Progesteron.
  • Lutealphase - vom neunzehnten bis zum siebenundzwanzigsten (Ende des Zyklus und Beginn der Menstruation). Während dieser Zeit tritt zuerst das Wachstum auf (die erste Hälfte der Phase) und dann die allmähliche Abnahme des Progesteronspiegels.
  • Der Hormonspiegel bei oralen Kontrazeptiva - der Einsatz hormoneller Kontrazeptiva „friert“ den Menstruationszyklus ein und der Hormonspiegel ist auf demselben Niveau, ohne dass es zu besonderen Schwankungen kommt.
  • Die Anzahl der biologisch aktiven Substanzen in der Postmenopause - nach dem Ende der Fortpflanzungszeit ändert sich der hormonelle Hintergrund, aber plötzliche Verschiebungen im Spiegel sind nicht charakteristisch.

Diese Methode zur Bestimmung der Anzahl weiblicher Sexualhormone erfordert keine Wartezeit für eine bestimmte Blutentnahme. Sie müssen jedoch den Tag des Zyklus kennen, um die Phase zu bestimmen. Darüber hinaus erfordert diese Methode einen hochqualifizierten Arzt, um die komplexen Zusammenhänge von Hormonen in verschiedenen Perioden des Menstruationszyklus zu verstehen.

Natürlich haben Männer, Kinder und Frauen in den Wechseljahren keinen Menstruationszyklus, daher betreffen die oben genannten Einschränkungen und Schwierigkeiten diese Patientengruppe in keiner Weise.

Die Vorbereitung einer solchen Analyse unterscheidet sich im Großen und Ganzen nicht von anderen Methoden der Labordiagnostik. Es ist erforderlich, einen Tag vor der Blutentnahme die Verwendung von koffeinhaltigen Getränken, Alkohol, Fett und schweren Lebensmitteln auszuschließen. Blut wird morgens auf leeren Magen gegeben. Empfehlungen zur Einschränkung des Sexuallebens vor dem Bestehen der Analyse sind grundlos - im Gegenteil, es ist besser, einen gewohnheitsmäßigen Lebensstil zu pflegen, auch im Intimbereich. Dies hilft dem Arzt, den Ausgangshormonspiegel der Frau genau zu bestimmen.

Entschlüsseln der Analyseergebnisse

Wie bereits erwähnt, ist die Dekodierung der Analyse eine gewisse Komplexität, da dieser Indikator in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus, dem emotionalen Zustand und sogar der Tageszeit stark variieren kann. Daher wird das follikelstimulierende Hormon nicht kontinuierlich in das Blut abgegeben, sondern alle drei bis vier Stunden in separaten Stößen. Während seiner Isolierung kann die Konzentration dieses Hormons im Blut dramatisch ansteigen (bis zu zwei Mal), was die Ergebnisse der Studie nur beeinflussen kann. Daher werden die in den nachstehenden Tabellen dargestellten Daten im Falle einer Blutspende einer Frau während des Zeitraums angeboten, der für die Bestimmung des einen oder anderen Hormons am günstigsten ist.

Bluttest auf Hormone

Beim Bluttest auf Hormone implizieren die Ärzte eine umfassende Studie des oben genannten Materials zur Konzentration und zum Vorhandensein einer Anzahl biologisch aktiver Substanzen, die von menschlichen Drüsen produziert werden. Dieses Verfahren kann bei der Erkennung einer großen Anzahl von verschiedenen Krankheiten helfen, und zwar auch in sehr frühen Stadien, wenn keine klinischen äußeren Symptome auftreten.

Allgemeine Beschreibung

Die einzige Möglichkeit, schwere Erkrankungen, die im Frühstadium erkannt werden müssen, genau zu diagnostizieren, ist dann wirksam.

Der Hormongehalt im Blut ist gering, insbesondere wenn wir den Indikator mit denen vergleichen, die mit anderen Plasmaelementen vergleichbar sind. Diese Reihe von biologisch aktiven Substanzen ist jedoch an fast allen kritischen Organismen und Prozessen beteiligt. Hormonelle Normen sind in diesem Fall kein stationärer Wert und hängen sowohl vom Geschlecht der Person als auch von ihrem Alter ab.

Wann ist ernannt?

Bei Verdacht auf Abnormalitäten in den inneren Organen, Drüsen, Nebennieren, fötalen Erkrankungen während der Schwangerschaft und in anderen Fällen wird ein Bluttest auf Hormone verordnet.

Wie zu nehmen

Für Bluttests auf Hormone nehmen sie es aus Ihrer Vene. Beschränken Sie die emotionale und körperliche Belastung 12 Stunden vor dem erwarteten Zeitpunkt für die Abgabe der Proben so weit wie möglich und geben Sie auch Alkohol und jodhaltige Arzneimittel / Produkte ab.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Vorbereitung auf Tests für Frauen gewidmet werden - diese sollte an bestimmten Tagen des Menstruationszyklus durchgeführt werden, die Ihr Arzt für Sie bestimmt. Die Analyse selbst wird morgens auf leeren Magen gegeben.

Normale Leistung Entschlüsselung

Die berühmtesten Tests:

Schilddrüsenhormonanalyse

  1. TTG. Dieses Hormon aus der Hypophyse wirkt direkt auf die Schilddrüse und sorgt für die vollständige Zirkulation anderer Elemente. Die Norm für einen gesunden Menschen liegt zwischen 0,4 und 4 mU / l. Erhöhte Werte deuten auf eine Nebenniereninsuffizienz, eine schwere Schilddrüsenpathologie, Resistenz gegen solche Hormone, nervöse und mentale Stimulation oder den Einsatz von Medikamenten, insbesondere von Morphin, hin. Niedriger Wert - erhöhtes Cortisol, Thyreotoxikose, übermäßige Hormontherapie.
  2. T3 in freier Form. Bietet Stoffwechselaktivität und Rückmeldung an die Hypophyse. Normalwerte liegen zwischen 2,6 und 5,7 pmol / l. Erhöhte Werte - ein Syndrom von peripherem vaskulärem Widerstand, hormoneller Toxikose oder Hyperthyreose, Methadon, Amphetamin. Niedriger Wert - ein Syndrom von peripherem vaskulärem Widerstand, Nierenversagen, disalbuminämischer Hyperthyroxämie, Hunger, Jod enthaltenden Medikamenten, Dexamethason, Cumarin, Phenytoin, arthritischer Thyreotoxikose sowie einer physiologischen Abnahme des Spiegels während der Sommerperiode.
  3. T3 ist üblich. Schilddrüsenhormon im Serum ist für die Funktion der peripheren Drüse verantwortlich. Normalwerte liegen zwischen 1,3 und 2,7 nmol / l. Eine Erhöhung der Rate deutet auf Schwangerschaft, HIV-Infektion, Hepatitis, Porphyrie, Hyperproteinämie, Tamoxifen, Kontrazeptiva im Mundspektrum, Amiodaron, Amphetamin und auch Östrogen hin. Reduktion - Akromegalie, Mangel an TSH, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Leber und Niere, Fasten, Hämolyse, somatische Pathologie, Einnahme von Testosteron, anabolen Steroiden, Koffein.
  4. T4 frei. Das Haupt-Schilddrüsenhormon ist für die Arbeit der Transportproteine ​​verantwortlich und erhält ihr Gleichgewicht im Körper. Die Norm für einen gesunden Menschen liegt zwischen zehn und 22 pmol / l. Erhöhte Werte deuten auf Lipämie, psychische oder somatische Erkrankungen, Nebenniereninsuffizienz, Aspirin, Amiodaron, Furosemid und einen erblichen TSH-Anstieg hin. Niedrige Werte - starke körperliche Übungen, Schwangerschaft, Hungern, Autoantikörper mit Schilddrüsenhormonen, Methadon, Salicylate, Triiodthyronin, Rifampicin.
  5. T4 ist üblich. Eines der wichtigsten Hormone der Schilddrüse. Normalwerte liegen zwischen 58 und 161 nmol / l. Der Anstieg zeigt Fettleibigkeit, Schwangerschaft, akute Hepatitis, intermittierende Porphyrie, HIV-Infektion in der inaktiven Phase, Hyperbilirubinämie, kontrazeptive Anwendung, Tamoxifen, Heparin, Schilddrüsenmedikamente an. Abnahme - körperliche Anstrengung, Fasten, Akromegalie, angeborener TSH-Mangel, somatische Pathologie, Magen-Darm-Trakt und Nierenerkrankungen, Einnahme von Testosteron, Liothyronin, Diphenyl, Salicylaten, anabolen Steroiden.
  6. TSG. Dieses Glykoprotein aus einer Polypeptidkette wird als drittes Hauptträgerbindungsprotein und als funktionelles Element der Schilddrüse angesehen. Normalwerte liegen zwischen 259 und 573,5 nmol / l. Erhöhte Werte werden bei Hyperproteinämie, Schwangerschaft und Hepatitis in der Akutphase diagnostiziert. Die Abnahme zeigt eine somatische Pathologie, eine Unterfunktion der Eierstöcke, einen hohen Katabolismus, Akromegalie und angeborenen Hormonmangel an.
  7. Antikörper gegen Thyroglobulin. Sie sind ein nützlicher Indikator zum Erkennen einer Reihe von Problemen im Körper, insbesondere nach einer Operation. Die Normalwerte dieses Indikators liegen bei bis zu 40 IE / ml. Exzess deutet auf peryöse Anämie, Morbus Basedow, idiopathisches Myxödem, Hashimoto-Thyreoiditis, Schilddrüsenkarzinom, subakute Thyreoiditis, andere Chromosomen- und Autoimmunprobleme hin.
  8. Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase. Indikator für die Resistenz gegen ein bekanntes Enzym. Überschussindikatoren für den Nachweis von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse. Der Normalwert des Parameters beträgt bis zu 35 IE / ml.
  9. Tyroglobulin Das Hormon, bestehend aus 2 Untereinheiten, wird ausschließlich von der Schilddrüse produziert, die als Marker für verschiedene Tumore sowie als eine Art „Überwachung“ des Zustands des Patienten mit einer entfernten Drüse oder einer Person, die sich einer radioaktiven Jodtherapie unterzieht, analysiert wird. Norm - von 1,7 bis 56 ng / ml. Eine Abnahme der Rate deutet auf einen Mangel der Schilddrüsenfunktion in Bezug auf dieses Hormon bei Hypothyreose hin. Ein Anstieg zeigt ein benignes Adenom, Thyreotoxikose, subakute Thyreoiditis sowie primäre Manifestationen von Schilddrüsenkrebs an.

Hypophysenhormon-Analyse

  1. Stg Wachstumshormon Wachstumshormon, das für die Stimulierung der Entwicklung von Knochen, Muskelmasse und anderen Organen verantwortlich ist. Normalwerte sind bis zu 10 ng / ml. Erhöhte Werte deuten auf Gigantismus oder Akromegalie hin, während niedrigere Werte einen Indikator für Hypophysen-Nanismus anzeigen.
  2. ACTH. Dieses adrenocorticotrope Element stimuliert die Produktion von Hormonen in der Nebennierenrinde. Die Norm für einen gesunden Menschen beträgt bis zu 50 pg / ml. Niedrige Werte zeigen eine systemische Nebenniereninsuffizienz oder das Vorhandensein von Tumoren an. Ein erhöhter Indikator ist ein Indikator für eine Hyperplasie desselben Organs sowie von Itsenko / Kushiga- oder Addison-Erkrankungen.
  3. TTG. Thyrotropisches Hormon beeinflusst klassisch den Abbau von Tyroglobulin und die Jodierung von Tyrosin. Die Norm für IF liegt zwischen 0,24 und 2,9 Mikrometer IE / ml. Die Norm im RIA liegt zwischen 0,6 und 3,8 Mikron IE / ml. Ein Anstieg des Parameters zeigt das Vorhandensein von Thyroiditis oder Hypothyreose im Anfangsstadium an, ein Abnehmen des Parameters ist ein Symptom eines Adenoms oder einer Thyreotoxikose.
  4. Prolaktin Dieses Element in den Vertretern des stärkeren Geschlechts ist für die Arbeit der Prostata und die Bildung der Samenblasen verantwortlich, bei Frauen für das Wachstum der Brustdrüsen. Normalwerte: Frauen im gebärfähigen Alter von 130 bis 540 mcg / l, Frauen in den Wechseljahren und nicht fruchtbar von 107 bis 290 mcg / l, die Vertreter des stärkeren Geschlechts von einhundert bis 265 mcg / l. Eine Erhöhung dieses Parameters bei Männern zeigt verschiedene Potenzstörungen, die bei dem gerechten Geschlecht - Schwangerschaft, Laktation, Hypothyreose in der Primärphase, Amenorrhoe und Hypophysentumoren - eine Rolle spielen.
  5. FSH. Follitropin im gerechten Geschlecht ist für die Arbeit der Follikel bei Männern verantwortlich - für die Aktivität der Spermatogenese und die Arbeit der seminiferen Tubuli. Standards: Frauen mit Menopause von 29,5 bis 55 MU / l, Frauen mit Eisprung von 2,7 bis 6,7 MU / ml, Frauen in der Lutealphase von zwei bis vier IE / ml, Vertreter des stärkeren Geschlechts von 1, 9 bis 2,4 Honig / ml. Erhöhte Raten deuten auf Menopause, Ovarialinsuffizienz in der Anfangsphase, Probleme mit der Spermatogenese und das Turner-Syndrom hin. Eine Abnahme des Parameters zeigt das Vorhandensein einer hypothalamischen Hypofunktion an, und während der Schwangerschaft und parallel dazu fast "null" Parameter des Parameters - tiefes Ovarialversagen, Prostatakrebs sowie orale Kontrazeptiva oder Östrogene.
  6. LH. Luteinisierendes Hormon hilft bei der Produktion von Progesteron beim gerechten Geschlecht und Testosteron - bei Männern. Normen: für Vertreter des stärkeren Geschlechts von 2,12 bis 4 IE / ml, für Mädchen mit einem Eisprung von 18 bis 53 IE / ml, für Frauen in der Lutealphase von 1,54 bis 2,56 IE / ml, für Frauen Das Geschlecht in der follikulären Phase liegt zwischen 3,3 und 4,66 IE / ml, während der Menopause bei Frauen zwischen 29,7 und 43,9 IE / l. Erhöhter Pegel - ein Indikator für verschiedene Fehlfunktionen der Gonaden. Eine Abnahme des Spiegels weist auf Störungen der Hypophyse / Hypothalamus, Insuffizienz der Gonaden in der Sekundärphase sowie auf die Einnahme von Progesteron hin.

Blutprobe für Sexualhormone

  1. Testosteron. Dieses Hormon beeinflusst direkt die Bildung sekundärer sexueller Merkmale bei Menschen, die Entwicklung der entsprechenden Organe sowie die Stimulation des Knochenwachstums und der Muskelmasse. Normen: 0,2 bis 1 ng / ml beim gerechten Geschlecht und 2 bis 10 ng / ml beim stärkeren Geschlecht.
  2. Östradiol. Das weibliche Hormon der Östrogenserie gewährleistet die korrekte Entwicklung der Schwangerschaft und die Produktion von Keimzellen. Normen: von 200 bis 285 pm / l (Frauen in der follikulären Phase), von 440 bis 575 (Frauen in der Lutealphase), von 50 bis 133 pm / l (in den Wechseljahren). Der Parameteranstieg wird bei Tumoren in den Eierstöcken beobachtet. Senkung - mit ihrer unzureichenden Funktion und Störungen der Freisetzung gonadotroper Hormone.
  3. Progesteron Das zweitwichtigste weibliche Hormon der Östrogen-Reihe, das die korrekte Entwicklung der Genitalorgane im gerechten Geschlecht gewährleistet. Normen: von 1 bis 2,2 nm / l (Frauen in der follikulären Phase), von 23 bis 30 nm / l (Frauen in der Lutealphase) und von 1 bis 1,8 nm / l (während der Menopause). Der Anstieg wird bei Tumoren der Nebennierenrinde beobachtet. Reduktion des Parameters - während der Bestrahlung und der Ovarialsklerose.

Blut für Nebennierenhormone

  1. Cortisol Beeinflusst die Anfälligkeit allergischer Reaktionen, katalysiert die Bildung von Glucosestrukturen aus Proteinen und Aminosäuren und systematisiert die Produktion von Antikörpern. Normale Leistung - von 230 bis 750 nm / l. Eine Abnahme der Konzentration deutet auf eine Nebenniereninsuffizienz in der chronischen Phase oder auf die Addison-Krankheit hin. Eine Reduktion zeigt ein mögliches Nebennierenkarzinom oder ein Adenom an.
  2. Noradrenalin und Adrenalin. Die oben genannten Elemente beeinflussen Blutgefäße, normalisieren den Blutdruck, systematisieren die Funktion der gastrointestinalen Motilität, katalysieren das Eindringen von Fettaminosäuren in das Blut, den Rhythmus des Herzens, und bilden auch Glucosespiegel. Normen: 1,92 bis 2,46 nm / l und 0,62 bis 3,23 nm / l für ad bzw. norad. Die Zunahme der Indikatoren deutet auf Gelbsucht, körperlich-emotionalen Stress, Nierenerkrankungen und Itsenko-Cushing-Syndrom hin. Eine Absenkung weist auf Läsionen des Hypothalamus oder Myasthenie hin.
  3. Aldosteron Das Hormon ist für das Gleichgewicht des Wasser- und Salzstoffwechsels im Körper verantwortlich. Normen: für eine horizontale Position von 30 bis 65 pg / ml, für eine vertikale Position von 58 bis 172 pg / ml. Reduzierte Aldosteronspiegel deuten auf eine Thrombose der Nebennieren, eine arterielle Embolie des Organs, eine Addison-Krankheit, einen Mangel an normaler Ernährung, der Kalium fehlt, sowie eine Unterfunktion der Nebennieren oder zu viel Flüssigkeit aus. Erhöhte Spiegel deuten in der Regel auf Hyperplasien oder Nebennierentumoren hin, verschiedene Probleme mit der Natriumausscheidung, mit Komplikationen wie Leberzirrhose, Nephrose und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Eine Abnahme der Aldosteronkonzentration unter die Norm deutet auch auf Schwangerschaft, vermehrtes Schwitzen, Schwangerschaft, schwere körperliche Erschöpfung und Natriummangel in der Ernährung hin.

Nützliches Video

Anstelle des Nachworts

Stellen Sie sicher, dass Sie Tests für Hormone durchführen, die von Ihrem Arzt verordnet wurden. In einigen Fällen können deren Ergebnisse eine schwere Erkrankung bereits im Stadium ihrer Erstbildung diagnostizieren, wodurch Sie während der Behandlung Zeit, Geld und Gesundheit sparen. Versuchen Sie es jedoch nicht zu übertreiben, eine Bestellung ist nicht zu notwendig, um Tests durchzuführen - nur ein qualifizierter Arzt kann Ihnen die genauen Parameter für die Diagnose mitteilen. Viel Glück und werde nicht krank!

Fragen und Antworten

Was kostet die Blutspende für Hormone?

Die Kosten für Tests hängen davon ab, welches Hormon untersucht wird - es gibt viele davon. Die spezifischen Indikatoren, die für die umfassende Diagnose Ihres Problems erforderlich sind, werden vom behandelnden Arzt bestimmt, d. Alles hängt von dem untersuchten Organ, dem charakteristischen medizinischen Problem, der möglichen Diagnose usw. ab. Die durchschnittlichen Analysekosten für ein bestimmtes Hormon (z. B. TSH, Progesteron, Cortisol, Thyroglobulin) liegen in Moskau zwischen 350 und eintausend Rubel. Häufig bieten die Kliniken Ermäßigungen für das Studium mehrerer Parameter gleichzeitig an. Diese Möglichkeit muss jedoch auch mit Vorsicht genutzt werden - manchmal sind einzelne Studien aus dem vorgeschlagenen Komplex nicht erforderlich, und es ist günstiger, nur wenige zu Standardtarifen zu bestellen.

Ist es möglich, diese Analyse kostenlos zu übergeben?

In einigen öffentlichen medizinischen Einrichtungen können sie individuelle Tests für ein bestimmtes Hormon kostenlos durchführen - meistens bieten sie diesen Service in Städten mit mehr als einer Million Einwohnern an, meist in Frauenkliniken. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle werden Sie jedoch in ein privates medizinisches Zentrum geschickt. Bereiten Sie also für den Fall natürlich Geld vor, nachdem Sie herausgefunden haben, ob diese Art von Dienstleistung nicht am Behandlungsort der städtischen medizinischen Einrichtung verfügbar ist.

Indikatoren für die Normen weiblicher Hormone

Hormone, die von den sekretorischen Drüsen des Körpers produziert werden, werden gewöhnlich als weiblich bezeichnet. Insgesamt gibt es mindestens 60 Arten, von denen jedoch nur einige direkt Auswirkungen auf die Entwicklung der Genitalorgane, die Menstruation und die sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale haben.

Beschreibung

Ausschließlich weibliche Hormone sind:

  • Progesteron;
  • Prolaktin;
  • Östradiol;
  • Luteinisierungshormone;
  • Follikelstimulierende Hormone.

Progesteron

Steroidhormon, verantwortlich für die Bildung des Corpus luteum in den Eierstöcken während der Schwangerschaft und Plazenta. Das günstige Ergebnis einer Schwangerschaft hängt vom Progesteronspiegel ab. Nach der Befruchtung hemmt es die Produktion von Hypophysen-Gonadotropin-Hormonen, stoppt den Eisprung und verhindert, dass der Corpus luteum bis zu einem bestimmten Zeitraum resorbiert wird.

Die Menge dieser weiblichen Hormone steigt im Körper bis zur 16. Schwangerschaftswoche an. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, produziert der Körper weitere 2 Wochen intensiv Progesteron, danach beginnt die Periode und ihre Anzahl nimmt ab.

Prolaktin

Das Hormon beeinflusst die sexuelle Identifikation (Bewusstsein der Zugehörigkeit zum männlichen oder weiblichen Geschlecht und die entsprechenden Reaktionen des Körpers). Während der Schwangerschaft produziert es das Endometrium. Es ist für den Körper notwendig, den Corpus luteum richtig zu formen und die Produktion von Progesteron zu kontrollieren, die Brustdrüsen zu stimulieren, um Milch zu produzieren.

Es ist wichtig! Prolactin ist für den Austausch von Salzen und Wasser verantwortlich, verhindert die schnelle Entfernung von Natrium aus dem Körper und beeinflusst die Geschwindigkeit der Calciumverarbeitung.

Das Vorhandensein von Prolaktin im Körper beeinflusst die Haarwachstumsrate und die Grundfunktionen des Immunsystems.

Östradiol

Die Östradiolproduktion findet in den Eierstöcken und in einigen Fällen in der Nebennierenrinde statt. Sein Mangel beeinträchtigt das Fortpflanzungssystem insgesamt (der Menstruationszyklus geht verloren, das Sexualverhalten ist gestört). Wenn die Frau schwanger ist, ist der Mangel an Estradiol die Ursache für die falsche Struktur der Vagina.

Luteinisierende Hormone

Die Hypophyse ist für die Produktion von LH verantwortlich. Das Hormon selbst ist für die Stimulierung der Progesteronproduktion verantwortlich.

Follikelstimulierende Hormone

FG beeinflusst die Rate der Follikelproduktion und den nachfolgenden Beginn des Eisprungs. In das Blut tritt alle 1-2 Stunden ein.

Normen

Die nach einer Blutuntersuchung erhaltenen Testdaten müssen für jeden Namen des Hormons bestimmte Standards erfüllen.

Progesteron

Die Menge an Progesteron hängt vom Zustand des weiblichen Körpers ab. Für junge und gesunde Frauen, die älter als 10 Jahre sind, ist die Übereinstimmung dieser Analysen mit den folgenden Indikatoren normal:

  • Follikelphase - 0,32-2,23 nmol / l;
  • Ovulation - 0,48–9,41 nmol / l;
  • die Lutealphase beträgt 6,99–56,63 nmol / l;
  • postmenopause

Achtung! Die Norm ist die Fluktuation des Östradiolspiegels zwischen 13 und 191 pg / ml bei Frauen im gebärfähigen Alter und zwischen 11 - 95 pg / ml während der Menopause.

Luteinisierende Hormone

Die Anzahl der HP in Verbindung mit der Ovulationsphase. Vor der Menstruation steigt der Spiegel an und während der Menstruation und der Schwangerschaft nimmt er ab. Die anschließende Zunahme tritt nach Abschluss des Menstruationszyklus auf. In der follikulären Phase des Zyklus ist die Rate die Schwankung des Niveaus zwischen 1, 1 und 8,7 mIU / ml. Während des Eisprungs steigen diese Indikatoren auf ein Niveau von 13,2-72 mIU / ml. In der Lutealphase des Zyklus liegt die Norm bei 0,9 bis 14,4 mIU / ml und während der Menopause bei 18,6 bis 72 mIU / ml.

Follikelstimulierende Hormone

Die Norm von FG in der Follikelphase ist die Fluktuation der Indikatoren zwischen 1,8 und 11,3 mIU / ml. Die Norm für nicht schwangere Frauen beträgt 4,9–20,4 mIU / ml, mit Beginn der Lutealphase - 1,1–9,5 mIU / ml, mit Menopause - 31–130 mIU / ml.

Wenn es notwendig ist, die Analyse zu bestehen

Tests auf weibliche Hormone werden streng nach den Anweisungen des Frauenarztes, Endokrinologen, Therapeuten usw. durchgeführt.

Progesteron

Die Messung des Progesteronspiegels ist notwendig:

  • ohne Menstruation über 40 Tage;
  • wenn der Menstruationszyklus unterbrochen ist (zu kurz oder lange Zeitabstände);
  • die Ursachen der Unfruchtbarkeit zu identifizieren;
  • im Falle der Erkennung von Gebärmutterblutungen;
  • den Zustand der Plazenta während der Schwangerschaft zu beurteilen;
  • um die Ursache für das dauerhafte Nichttragen des Fötus zu erkennen.

Die erfolgreichste Zeit, um Daten über die Progesteronmenge zu erhalten, ist 22-23 Tage des Zyklus. Es ist verboten, vor der Blutentnahme zu essen, aber Sie können etwas Wasser trinken.

Prolaktin

Prolactin-Messung ist erforderlich, wenn Sie Folgendes vermuten:

  • Mastopathie;
  • Unfruchtbarkeit;
  • hormonelle Störungen;
  • Osteoporose;
  • niedrige Libido

Eine geeignete Analyse wird vorgeschrieben, um die Ursachen für einen Eisprung, Zyklusstörungen, vermehrte Körperbehaarung, Muttermilchproduktion, Fettleibigkeit und Probleme mit dem Fetoplazentakomplex zu identifizieren.

Es ist wichtig! Um ein zuverlässiges Ergebnis etwa einen Tag vor der Blutspende zu erhalten, verzichten Sie auf Sex und heiße Bäder.

Östradiol

Die Analyse zur Messung der vorgeschriebenen Menge an Estradiol:

  • wenn Sie vermuten, dass die sexuelle Entwicklung nicht schnell genug ist;
  • mit gestörtem Menstruationszyklus
  • die Ursachen für den Eisprung zu ermitteln;
  • Wenn Sie unter Unfruchtbarkeit stehen.

Blut wird zur Untersuchung genommen, wenn ein Patient über zu schnelles und reichliches Haarwachstum klagt. Eine derartige Diagnostik ist notwendig, um die Ursachen zu ermitteln und ein Behandlungsschema für Osteoporose zu entwickeln, um den Zustand der Plazenta zu untersuchen.

Luteinisierende Hormone

Blutspenden zur Kontrolle des LH-Spiegels wird mit übermäßiger Körperbehaarung, verminderter Libido, Unfruchtbarkeit, hormonellem Ungleichgewicht, fehlender Menstruation, verzögerter Menstruation empfohlen. Eine zeitnahe Studie hilft dabei, die Ursachen der verzögerten sexuellen Entwicklung und des Wachstums von Mädchen zu ermitteln und Erkrankungen des endokrinen Systems zu identifizieren. Das Fehlen oder Überschreiten des Hormons ist der bestimmende Faktor für die Diagnose "Unfruchtbarkeit".

Follikelstimulierende Hormone

Die Messung des FG-Niveaus ist bei langem Fehlen des Eisprungs, geringer Libido, Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten erforderlich. Eine angemessene Analyse wird für die Wachstumsverzögerung, Probleme mit der Arbeit der Eierstöcke und schlechte Menstruation vorgeschrieben.

Was lässt es scheitern?

Die Ursache für hormonelles Versagen sind:

  • ständiger Stress;
  • endokrine Krankheiten;
  • erfolglose Schwangerschaft oder schwierige Geburt;
  • Erkältung (Viren);
  • körperliche Beeinträchtigung im Zusammenhang mit Verletzungen;
  • Alter ändert sich;
  • Schwächung des Immunsystems;
  • das Vorhandensein von Parasiten im Körper;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Drogenkonsum;
  • übermäßige übung.

Achtung! Über das hormonelle Versagen einer Frau erfährt man nach Beginn der ersten Menstruation.

Sie werden entweder zu reichlich oder zu wenig sein. Zu den möglichen Symptomen des Versagens zählen Ermüdung, Reizung, Schwellung, Schwitzen und Gebärmutterblutungen.

Hormone nehmen zu

Das Anheben des Hormonspiegels ist nichts Gefährliches, aber die Fixierung solcher Schwankungen ist immer noch notwendig, da Sie schnell eine ganze Reihe von Problemen identifizieren können, die der weibliche Körper nicht alleine bewältigen kann.

Progesteron

Das Überschreiten der zulässigen Progesteronwerte ist typisch:

  • schwangere Frauen;
  • beim Bilden einer Zyste des Corpus luteum;
  • in Abwesenheit der Menstruation;
  • mit der Entwicklung von dysfunktionellen Blutungen in der Gebärmutter;
  • bei falscher Bildung der Plazenta;
  • bei Erkrankungen der Nieren und Nebennieren.

In einigen Fällen steigt Progesteron nach der Behandlung mit bestimmten Medikamenten.

Ein Überschreiten der Norm des Hormons verursacht keine schwerwiegenden Gesundheitsschäden, aber als Ergebnis seiner Messung werden viele gefährliche Krankheiten entdeckt.

Prolaktin

Ein hoher Anteil weiblicher Hormone, insbesondere Prolaktin, wird als Hyperprolaktinämie definiert. Dies wird die Ursache für die Entwicklung von Pathologien in der Genitaldrüse, Unfruchtbarkeit, ist eines der Anzeichen einer Hypophysenfunktionsstörung.

Östradiol

Wenn die Menge an Östradiol überschritten wird, wird die Ursache in einem hohen Maß an Östrogen-, Ovarialzysten- und Mangelzuständen der Lutealphase gesucht. Möglicherweise gibt es Probleme mit dem endokrinen System, was zu einer Fehlgeburt führt. Manchmal nimmt Estradiol mit körperlicher Überanstrengung, Diäten, Rauchen und der Entwicklung einer Reihe von Krankheiten zu.

Luteinisierende Hormone

Ein merklicher Anstieg des PH macht es möglich, über mögliche Fehlfunktionen der Geschlechtsdrüsen, den Eierstockverarmung, die Endometriose und Hypophysentumoren zu sprechen. Die Pathologie weist auch auf Nierenversagen, Infektionen mit Brucellose und die Entwicklung anderer nicht weniger gefährlicher Krankheiten hin.

Follikelstimulierende Hormone

Das Wachstum von FG wird mit der Entwicklung der endromoteroiden Ovarialzyste, der Entwicklung des Ovarialdepletion-Syndroms und der gynäkologischen Blutung beobachtet. Manchmal steigt der FG-Spiegel nach der Radiographie und der Entwicklung einer Reihe spezifischer Erkrankungen, einschließlich Nierenversagen.

Weibliche Hormone sind ein wichtiger Bestandteil des Fortpflanzungssystems und des gesamten Organismus. Wenn eine Frau die ersten Anzeichen hormoneller Veränderungen spürt, muss sie sofort zu einem Spezialisten gehen. Zögern Sie nicht mit der Untersuchung und der nachfolgenden Behandlung.

Die Normen für Hormone im weiblichen Körper

Die Blutabnahme ist notwendig, um herauszufinden, welche Hormone bei einer Frau normal sind. Die Norm in der Tabelle hilft dabei, die Analysen zu vergleichen und die Ursachen für Abweichungen herauszufinden.

Warum sollten Sie den Hormonspiegel überprüfen?

Hormontests werden nicht nur für Erkrankungen des endokrinen Systems durchgeführt, sondern auch für die Diagnose verschiedener Pathologien des gesamten Organismus. Nicht alles kann anhand bekannter klinischer Studien die Ursache der Erkrankung feststellen und dann den Hormongehalt im Blut bestimmen.

Es wird angenommen, dass solche Tests von Frauen nur während der Planungszeit der Schwangerschaft und während der Schwangerschaft genommen werden. Natürlich werden Tests zum Hormonspiegel bei Frauen in erster Linie durchgeführt, um die Schwangerschaft zu bestimmen und die ektopische Anhaftung eines befruchteten Eies zu diagnostizieren.

Die Hauptgründe für die Überprüfung des Hormonspiegels sind:

  • spontane Fehlgeburten und vorzeitiger Abbruch der Schwangerschaft;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • komplette Amenorrhoe;
  • vermutete Unfruchtbarkeit;
  • der Beginn der Wechseljahre;
  • vermutete pathologische Entwicklung des Fötus;
  • Tumoren der Brustdrüsen und Eierstöcke.

Die Hormonforschung ist jedoch in folgenden Fällen wichtig:

  • bei Funktionsstörungen der inneren Organe;
  • wenn das Schwitzen steigt;
  • mit starker Glatze;
  • bei Autoimmunprozessen im Körper;
  • wenn das Körpergewicht stark abnimmt oder zunimmt.

Forschungsergebnisse können zeigen, dass Hormone normal sind oder dass ihre verminderten oder erhöhten Spiegel beobachtet werden. Wenn man die notwendigen Normen für Hormone im Blut kennt, kann man beurteilen, welche Art von Drüse die falsche Menge an Substanzen absondert, was sie bedrohen kann und welche Medikamente die Hormone wiederherstellen.

Tabelle der Normen der wichtigsten weiblichen Hormone

Analysen weiblicher Sexualhormone sind notwendig, wenn Zysten oder Tumoren der Genitalorgane in Vorbereitung auf die Schwangerschaft mit fibröser Mastopathie und anderen Pathologen beobachtet werden. Für welche Art von Untersuchung muss ein Arzt bestellt werden, der sich mit dem Problem und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten auskennt. Sie können eine genaue Diagnose stellen und wissen, dass jedes Hormon bei Frauen normal ist.

Die Norm in der Tabelle hilft, den Zustand der Hormonspiegel grob einzuschätzen.

Weibliche Hormone

Hormone: Wer ist für was verantwortlich?

Unsere Fähigkeit, Kinder zur Welt zu bringen, hängt davon ab, wie verschiedene Hormone miteinander auskommen. Wie kann man die Ergebnisse von Hormontests richtig verstehen?

ABC des Patienten

FSH - Follikelstimulierendes Hormon

LH - Luteinisierungshormon

TSH - Schilddrüsen-stimulierendes Hormon

Schilddrüse

Das Schilddrüsen-stimulierende Hormon steuert die Aktivität der Schilddrüse und zwingt sie, die Hormone Thyroxin und Triiodthyronin herzustellen.

Thyroxin reguliert den Stoffwechsel, Energie, Sauerstoff sowie die Körpertemperatur, die Synthese und den Abbau von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten und ist an den Prozessen des Wachstums, der Entwicklung und der Reproduktion beteiligt.

Triiodothyronin Aus Thyroxin gebildet, reguliert es den Stoffwechsel, die Wachstumsprozesse, die Entwicklung und die Bildung von Energie im Körper.

Hypophyse (Gehirn)

Prolactin ist notwendig für die Reifung der Brust, stimuliert die Bildung und Sekretion von Muttermilch, hemmt die Sekretion von Sexualhormonen.

Luteinisierendes Hormon fördert die Entwicklung des weiblichen Sexualhormons Progesteron. Es unterstützt auch den Eisprung und die zweite Phase des Menstruationszyklus.

Follikelstimulierendes Hormon reguliert die Arbeit der Eierstöcke: Es stimuliert das Wachstum und die Reifung der Eier und fördert die Synthese von Östrogenen.

Eierstöcke

Östradiol ist das aktivste weibliche Sexualhormon Östrogen.

  • verbessert die Haut- und Haarkondition
  • regt das Gedächtnis an
  • stärkt das Knochengewebe
  • schützt vor Arteriosklerose
  • verbessert die Stimmung

Progesteron trägt dazu bei, einen regelmäßigen Menstruationszyklus aufrechtzuerhalten und die Schwangerschaft im ersten Trimester aufrechtzuerhalten.

Prolaktin

Normale Serumkonzentration:

  • Bei menstruierenden Frauen - 130-540 MCU / ml.
  • Bei Frauen in den Wechseljahren - 107-290 MCU / ml

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • ein Traum
  • körperliche Aktivität
  • Intimität
  • Schwangerschaft
  • Galactorrhoe-Amenorrhoe-Syndrom - die Freisetzung von Muttermilch mit dem Verschwinden der Menstruation
  • Infektionskrankheiten: Meningitis, Enzephalitis, Sarkoidose, Tuberkulose
  • Hypophysen-Tumoren
  • Verletzungen und Bestrahlung des Hypothalamus, neurochirurgische Operationen
  • reduzierte Schilddrüsenfunktion
  • angeborene Dysfunktion der Nebennierenrinde
  • Nieren- und Leberversagen
  • empfängnisverhütende Verwendung
  • Einnahme bestimmter Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschwüren und zur Senkung des Blutdrucks, Antiemetika und Antiarrhythmika, Antidepressiva.

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

  • Mangel an Hypophysenfunktion.

Follikelstimulierendes Hormon

Normale Konzentration im Serum: Die Rate hängt von der Periode des Menstruationszyklus ab:

  • In der follikulären Phase - 3-11 mU / ml.
  • In der Mitte des Zyklus - 10-45 IE / ml.
  • In der Lutealphase - 1,5-7 mU / ml.

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • Fehlende Funktion der Gonaden genetischer oder autoimmuner Natur durch Operation oder Bestrahlung
  • chronischer Alkoholismus
  • Orchitis
  • Hypophysentumoren, die follikelstimulierendes Hormon produzieren
  • Wechseljahre.

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

  • Ausfall der Hypophyse oder Hypothalamusfunktion
  • Schwangerschaft

Luteinisierendes Hormon

Normale Serumkonzentration:

  • In der follikulären Phase des Zyklus - 2-14 mU / ml.
  • In der Mitte des Zyklus - 24-150 mU / ml.
  • In der Lutealphase - 2-17 Honig / ml.

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • Fehlende Funktion der Gonaden
  • polyzystisches Ovarialsyndrom
  • Hypophysen-Tumoren
  • starke emotionale Belastung

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

Östradiol

Normale Serumkonzentration:

  • In der follikulären Phase - 110-330 pmol / l.
  • In der Mitte des Zyklus - 477-1174 pmol / l.
  • In der Lutealphase - 257-734 pmol / l.

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • Eierstock- oder Nebennierentumoren, die Estradiol auslösen
  • Zirrhose
  • Thyrotoxikose
  • unter oralen Kontrazeptiva
  • Schwangerschaft

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

  • Mangel an Eierstockfunktion, Unfruchtbarkeit
  • einige Verhütungsmittel nehmen.

Progesteron

Normale Konzentration im Serum: Für jede Phase des Zyklus und jede Schwangerschaftswoche gibt es separate Indikatoren der Norm. Ein Zeichen des Eisprungs und die Bildung des gelben Körpers ist also ein zehnfacher Anstieg des Progesteronspiegels.

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • angeborene Dysfunktion der Nebennierenrinde
  • Eierstock-Tumoren
  • gelbe Körperzyste
  • Diabetes mellitus
  • Bei schwangeren Frauen sind die Progesteronspiegel bei Nierenversagen und RH-Sensibilisierung erhöht.

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

Thyroxin

Normale Serumkonzentration:

  • Die Gesamtmenge an Thyroxin beträgt 64-150 nmol / l oder 5-10 µg / 100 ml.
  • Der Gehalt an freiem Thyroxin beträgt 10-26 pmol / l oder 0,8-2,1 ng / 100 ml.

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • Hyperthyreose und Thyreotoxikose - Erkrankungen, die mit einer Schilddrüsenüberfunktion einhergehen
  • Fettleibigkeit
  • Schwangerschaft
  • übermäßiger Gebrauch von Thyroxin-haltigen Medikamenten, die zur Behandlung von Kropf verordnet werden
  • Adenom der Schilddrüse.

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

  • Hypothyreose - reduzierte Schilddrüsenfunktion
  • Ausfall der Hypophysenfunktion
  • Der normale Thyroxinspiegel kann im letzten Trimester abnehmen.

Triiodthyronin

Normale Serumkonzentration:

  • Die Konzentration von Gesamt-Triiodthyronin beträgt 1,2-2,8 nmol / l oder 65-190 ng / 100 ml.
  • Der Gehalt an freiem Triiodthyronin beträgt 3,4 bis 8,0 pmol / l oder 0,25 bis 0,52 ng / 100 ml, im Durchschnitt 0,4 ng / 100 ml.

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • übermäßige Schilddrüsenfunktion
  • Thyrotoxikose.

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

  • Reduktion der Schilddrüsenfunktion als eine Variante der Norm im dritten Schwangerschaftsdrittel.

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon

Normale Serumkonzentration:

Mögliche Gründe für den Anstieg des Hormonspiegels:

  • primäre Hypothyreose - ein Zustand, der den Ausfall der Schilddrüse widerspiegelt
  • Hypophysen-Tumoren, die viel Schilddrüsen-stimulierendes Hormon produzieren.

Mögliche Ursachen für einen Rückgang des Hormonspiegels:

  • Thyrotoxikose
  • Abnahme der Hypophysenfunktion
  • Behandlung mit Schilddrüsenhormonen.

Achtung

Viele Hormone haben einen täglichen Sekretionsrhythmus, und ihre Sekretion hängt mit der Nahrungsaufnahme zusammen. Daher ist es sehr wichtig, morgens auf nüchternen Magen nach einer Übernachtzeit getestet zu werden - optimal von 8 bis 9 Uhr. Die Höhe der Hormone, die die Sexualfunktion regulieren, hängt von den Phasen des Menstruationszyklus ab. Wenn es keine speziellen Anweisungen des Arztes gab, sollte am 5-7. Tag ab Beginn der Menstruation ein Bluttest auf Estradiol, LH, FSH, Progesteron und Prolaktin durchgeführt werden.

Am Vorabend und am Tag der Blutspende ist es notwendig, intensiven physischen und psycho-emotionalen Stress zu vermeiden. Spenden Sie kein Blut, wenn die Temperatur steigt, vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten. Es ist ratsam, alle Medikamente für 7 - 10 Tage vor der Hormonanalyse abzubrechen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie den Arzt unbedingt über die eingenommenen Medikamente und verwandte Krankheiten warnen, da viele Beschwerden die Ergebnisse von Labortests beeinflussen können.

Über Uns

Ein erstaunlicher Ingwerwurzel wird als universelles Heilmittel für fast alle Krankheiten bezeichnet. In der Natur gibt es etwa 140 Arten dieser Pflanzen, aber nur weißer und schwarzer Ingwer gilt als der beliebteste und beliebteste.