OZHSS: was ist das? was ist die norm wie zu analysieren?

Reduzierte Eisenkonzentrationen können zu Anämie führen, eine Verringerung der Produktion von roten Blutkörperchen, Mikrozytose (verringerte Größe der roten Blutkörperchen) und Hypochromie verursachen, bei der rote Blutkörperchen aufgrund eines Mangels an Hämoglobin blass werden. Einer der Tests, der den Zustand des Eisens im Körper beurteilen kann, ist die "gesamte Eisenbindungskapazität des Serums". Es misst die Menge aller Proteine ​​im Blut, die Eisenpartikel binden können, einschließlich Transferrin, dem Hauptträgerprotein im Plasma.

Eisen - warum braucht es einen Organismus?

Eisen (kurz Fe) - eine Substanz, die für die Aufrechterhaltung des Lebens notwendig ist. Dank ihm bildet der Körper normale rote Blutkörperchen, da dieses Element der Hauptbestandteil von Hämoglobin ist, das Teil dieser Blutkörperchen ist. Es bindet und bindet Sauerstoffmoleküle in der Lunge und gibt sie an andere Körperteile weiter, wobei sie das Abgas aus dem Gewebe nimmt - Kohlendioxid, das es nach draußen leitet.

Um die Körperzellen mit Eisen zu versorgen, produziert die Leber aus Aminosäuren ein Protein-Transferrin, das Fe durch den Körper transportiert. Wenn die Fe-Reserven des Körpers gesenkt werden, steigt der Transferrin-Spiegel.

Umgekehrt sinkt bei einer Erhöhung der Eisenreserven die Produktion dieses Proteins. Bei gesunden Menschen wird ein Drittel der Gesamtmenge an Transferrin für den Transfer von Eisen verwendet.

Fe-Rückstände, die nicht zum Aufbau von Zellen verwendet werden, werden in Form von zwei Substanzen, Ferritin und Hämosiderin, in den Geweben gespeichert. Dieser Stamm wird zur Herstellung anderer Proteinsorten verwendet, wie Myoglobin und einige Enzyme.

Eisenprüfungen

Analysen, die den Eisenstatus des Organismus zeigen, können durchgeführt werden, um die im Kreislaufsystem zirkulierende Eisenmenge, die Fähigkeit des Blutes, diese Substanz zu übertragen, und die in Geweben gespeicherte Fe-Menge für die zukünftigen Bedürfnisse des Organismus zu bestimmen. Tests können auch helfen, die verschiedenen Ursachen von Anämie zu unterscheiden.

Um den Eisengehalt im Blut zu bestimmen, schreibt der Arzt mehrere Tests vor. Diese Tests werden normalerweise gleichzeitig durchgeführt, um eine vergleichende Interpretation der für die Diagnose und / oder Überwachung des Fehlens oder des Überschusses an Fe im Körper erforderlichen Ergebnisse durchzuführen. Die folgenden Tests diagnostizieren einen Mangel oder einen Eisenüberschuss im Körper:

  • Die Analyse von OZHSS (der allgemeinen Eisenbindungsfähigkeit von Blutserum) - da Transferrin das primäre Eisenbindungsprotein ist, gilt die OZHSS-Norm als zuverlässiger Indikator.
  • Analyse des Fe-Spiegels im Blut.
  • NGSS (ungesättigte Eisenbindungskapazität) - misst die Menge an Transferrin, die nicht mit Eisenmolekülen gebunden ist. NJSS spiegelt auch die Gesamtmenge an Transferrin wider. Dieser Test wird auch als latente Eisenbindungskapazität von Serum bezeichnet.
  • Die Berechnung der Transferrinsättigung erfolgt entsprechend der Sättigung der Eisenmoleküle. Auf diese Weise können Sie den Anteil des mit Fe gesättigten Transferrins ermitteln.
  • Indikatoren für Serumferritin spiegeln Eisenspeicher im Körper wider, die hauptsächlich in diesem Protein gespeichert sind.
  • Prüfung des löslichen Transferrinrezeptors. Dieser Test kann verwendet werden, um Eisenmangelanämie zu erkennen und sie von sekundärer Anämie zu unterscheiden, deren Ursache chronische Erkrankungen oder Entzündungen sind.

Ein weiterer Test ist die Protoporphyrin-Analyse in Verbindung mit Zink. Dies ist der Name des Vorläufers eines Teils von Hämoglobin (Hämma), der Fe enthält. Wenn im Häm nicht genügend Eisen vorhanden ist, bindet Protoporphyrin an Zink, wie ein Bluttest zeigt. Daher kann dieser Test insbesondere bei Kindern als Screening eingesetzt werden. Die Messung von an Zink gebundenem Protoporphyrin ist jedoch kein spezifischer Test zur Bestimmung von Problemen mit Fe. Daher müssen erhöhte Werte dieser Substanz durch andere Analysen bestätigt werden.

Für die Untersuchung von Eisen können Gentests des HFE-Gens durchgeführt werden. Die Hämochromatose ist eine genetische Erkrankung, bei der der Körper mehr Fe als nötig absorbiert. Der Grund dafür ist die anomale Struktur eines spezifischen Gens namens HFE. Dieses Gen kontrolliert die im Darm aufgenommene Eisenmenge aus der Nahrung.

Bei Patienten, die zwei Kopien eines abnormalen Gens haben, wird im Körper ein Überschuss an Eisen gesammelt, der in verschiedenen Organen abgelegt wird. Aus diesem Grund beginnen sie zusammenzubrechen und funktionieren nicht richtig. Der HFE-Gentest zeigt verschiedene Mutationen auf, die zu Erkrankungen führen können. Die häufigste Mutation des HFE-Gens ist eine Mutation namens C282Y.

Allgemeine Blutuntersuchung

Zusammen mit den obigen Tests untersucht der Arzt die Daten der allgemeinen Blutuntersuchung. Solche Studien umfassen Hämoglobin- und Hämatokrit-Tests. Die reduzierten Werte eines oder beider Tests zeigen an, dass der Patient Anämie hat.

Berechnungen der durchschnittlichen Anzahl an roten Blutkörperchen (durchschnittliches Zellvolumen) und der durchschnittlichen Anzahl an Hämoglobin in roten Blutkörperchen (durchschnittliches zelluläres Hämoglobin) sind ebenfalls im Gesamtblutbild enthalten. Der Mangel an Fe und die damit verbundene unzureichende Produktion von Hämoglobin schaffen Bedingungen, unter denen rote Blutzellen in der Größe abnehmen (Mikrozytose) und blasser werden (Hypochromie). Gleichzeitig liegen sowohl das durchschnittliche Zellvolumen als auch das durchschnittliche Zellhämoglobin unter dem Normalwert.

Ermöglicht die Identifizierung von Problemen mit der Eisenzahl junger Erythrozyten, Retikulozyten, deren absolute Anzahl bei Eisenmangelanämie reduziert ist. Diese Zahl steigt jedoch auf ein normales Niveau an, nachdem der Patient mit eisenhaltigen Medikamenten behandelt wurde.

Wenn Tests Fe zugeordnet sind

Eine oder mehrere Tests können vorgeschrieben werden, wenn die Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung die normalen Werte überschreiten. Dies geschieht häufig bei niedrigeren Hämatokrit- oder Hämoglobinwerten. Der Arzt kann einen Patienten auch zu Fe-Tests überweisen, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • Chronische Müdigkeit und Müdigkeit.
  • Schwindel
  • Schwäche
  • Kopfschmerzen
  • Blasse Haut.

Die Bestimmung von Eisen, OZHSS und Ferritin kann festgelegt werden, wenn der Patient Symptome einer übermäßigen Fe-Vergiftung oder Vergiftung aufweist. Dies kann sich als Gelenkschmerzen, Energiemangel, Bauchschmerzen, Herzprobleme manifestieren. Wenn ein Kind verdächtigt wird, zu viele Eisentabletten gegessen zu haben, helfen diese Tests, den Vergiftungsgrad zu bestimmen.

Der Arzt kann eine Eisenanalyse vorschreiben, wenn der Patient einen chronischen Eisenüberschuss im Körper vermutet (Hämochromatose). In diesem Fall werden zusätzliche Studien des HFE-Gens zugeordnet, um die Diagnose dieser Erbkrankheit zu bestätigen. Fälle von Hämochromatose bei Angehörigen des Patienten sprechen möglicherweise für einen solchen Verdacht.

Ergebnisse entschlüsseln

Ein Fe-Mangel bei Frauen und Männern kann sich bei unzureichender Aufnahme dieser Substanz mit der Nahrung und unzureichender Aufnahme von Nährstoffen manifestieren. Erhöhte Bedürfnisse des Körpers unter bestimmten Bedingungen, einschließlich Schwangerschaft, akutem oder chronischem Blutverlust, führen ebenfalls zu Eisenmangel.

Ein akuter Eisenüberschuss kann durch den Verzehr einer großen Menge eisenhaltiger Zusatzstoffe entstehen. Dies ist besonders bei Kindern üblich. Chronischer Fe-Überschuss kann auch das Ergebnis einer übermäßigen Verwendung dieser Substanz mit der Nahrung sein und kann auch als Folge erblicher Erkrankungen (Hämochromatose), häufiger Bluttransfusionen und aus anderen Gründen auftreten.

Die Ergebnisse der Ergebnisse zum Eisenstatus des Körpers sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

OZHSS-Analyse

Was ist die Serumeisenbindungskapazität?

Manchmal, wenn der Verdacht auf einen abnormalen Hämoglobinwert besteht, verschreiben Ärzte eine OZHSS-Analyse. Was es jedoch ist, vermuten wenige. Wenn Sie einer von denen sind, die eine Überweisung von einem Arzt erhalten haben und nach Informationen im Internet suchen, ist dieser Artikel für Sie bestimmt. Hier erfahren Sie, ob mit Ihren Ergebnissen alles normal ist und was zu tun ist, wenn dies nicht der Fall ist.

OZHSS (Gesamt-Eisenbindungskapazität des Serums) ist ein Indikator, der die Fähigkeit des Blutes zur Übertragung von Eisen charakterisiert - eines der wichtigsten Elemente für den menschlichen Körper. Eisen ist unter anderem für die Produktion von Hämoglobin verantwortlich - ein Protein, das am Sauerstofftransport aus der Lunge in andere innere Organe durch das Kreislaufsystem beteiligt ist. Das Eisen, das wir aus der Nahrung gewinnen, zirkuliert zusammen mit einem speziellen Protein - Transferrin durch den Körper.

Wenn Eisenmangel beobachtet wird, steigt der Transferrin-Gehalt im Blut und umgekehrt - der Körper benötigt mehr Protein, um das fehlende Element möglichst zu „ziehen“.

Bei OZHSS handelt es sich also um eine Laboranalyse, die den Stand des sogenannten. "Fe-Fasten." In einem anderen wird es als Eisensättigungsfaktor des Transferrinproteins bezeichnet.

Warum brauchen wir eine OZHSS-Analyse?

Vor allem, um die Eisenkonzentration im Kreislaufsystem sowie die Fähigkeit, an Transferrin zu binden, zu bestimmen. Ärzte können eine solche Untersuchung anordnen bei:

  • Verdacht auf Eisenmangel oder -überschuss im Körper;
  • Niedrige Hämoglobin-, Hämatokrit- und Erythrozytenindizes;
  • Verdacht auf Anämie, um festzustellen, ob sie durch Eisenmangel oder Mangel an B verursacht wird
  • Verdacht auf die Entwicklung anderer, schwerwiegender Erkrankungen wie Hämochromatose. Aber dazu später mehr.

Normale OZHSS-Werte

Das angemessene Niveau von OZHSS unterscheidet sich für Erwachsene und Kinder. Bei schwangeren Frauen kann es auch zunehmen, und dies ist absolut normal, dies sind ihre physiologischen Merkmale. Gemessene Eisenbindungskapazität im Serum in µg / dl (Mikrogramm pro Deziliter) und µmol / L (Mikromol pro Liter).

Die folgenden Werte können als Analyserate verwendet werden:

  • Bei Neugeborenen und Kindern unter zwei Jahren: 100-400 µg / dl
    (18-71 umol / l);
  • Bei Kindern ab zwei Jahren: 250 - 425 µg / dl
    (45-77 umol / l);
  • Bei erwachsenen Männern und Frauen beträgt die Rate ebenfalls 45-77 umol / l, was 250-425 in µg / l entspricht.

Es ist wichtig! Damit der Blutserum-Eisentest korrekte Ergebnisse zeigt, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Das Blut sollte auf leeren Magen gespendet werden, die letzte Mahlzeit sollte 8 Stunden vor der Analyse erfolgen.
  • Die Verwendung von Alkohol und Tabakerzeugnissen ist verboten.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie nicht körperlich oder emotional überfordert sind (Sie fühlen sich nicht müde, depressiv, ängstlich usw.).
  • Vermeiden Sie die Verwendung von oralen Kontrazeptiva.

Wenn Sie diese Punkte genau befolgen, vermeiden Sie medizinische Verwirrung, falsche Diagnosen, verbrauchte Nerven, zusätzliche Untersuchungen und andere "Lebensfreude".

Das als Ergebnis der Analyse erhaltene Serum dient als Material für Labortests, deren Ergebnisse die Konzentration des Transferrins im Blut bestimmen.

Serum ist ein Blutplasma ohne Fibrinogen (ein farbloses Protein, das im Blut gelöst ist). Es wird durch Koagulation des Plasmas oder Ausfällung "unnötiger" Elemente erhalten.

Warum sind die Testergebnisse zu hoch?

Da OHSD indirekt den Transferrinproteinspiegel angibt, sagt uns seine Zunahme über Eisenmangel im Körper aus. Dies kann das Phänomen der Eisenmangelanämie auslösen.

Wenn Sie ein solches Problem haben, können Sie sich wahrscheinlich nicht mit Wohlbefinden rühmen - denn Eisenmangel verursacht eine Reihe von Symptomen wie Schwäche, Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit und so weiter.

Eisenmangel kann ein Zeichen für schwere Erkrankungen und Zustände sein, die eine vollständige Behandlung erfordern. Zögern Sie nicht, zum Arzt zu gehen. Hier ist eine kurze Liste der Ursachen dieses Problems:

  • Hypochrome Anämie. Dies ist eine solche Anämie, bei der der Hämoglobingehalt im Blut abnimmt. Es ist gekoppelt mit Eisenmangel und einer Abnahme der Produktion von roten Blutkörperchen. Es gibt verschiedene Arten von hypochromer Anämie: Thalassämie, Eisenmangel und durch das Fehlen jeglicher Elemente der Anämie;
  • Späte Schwangerschaft
  • Geringe Verdaulichkeit des Eisens oder mangelnder Zugang zu Lebensmitteln. Es ist notwendig, den Grund herauszufinden, der die normale Aufnahme dieses Elements in das Blut stört.
  • Chronischer Blutverlust zum Beispiel bei Geschwüren. Erfordert eine sofortige Behandlung des Arztes, da die Folgen von Ulzerationen der Magenwände unvorhersehbar sein können;
  • Akute Form der Hepatitis. Hepatitis ist eine Gruppe von Erkrankungen, die die Leber betreffen und zur Hemmung ihrer hämatopoetischen Funktionen führen. Akute Hepatitis zeichnet sich durch eine rasche Entwicklung der Symptome aus und kann daher nicht übersehen werden. Eine Behandlung ist absolut notwendig, da sich die akute Form chronisch entwickeln kann und zum Tod des Patienten führt.
  • Polycythämie Chronischer Zustand erhöhter Konzentrationen von roten Blutkörperchen, Blutplättchen, Leukozyten und anderen Blutkörperchen. Dadurch wird das Blut viskos und viskos, das Risiko von Blutgerinnseln steigt.

Das Phänomen, bei dem sich Blutgerinnsel an den Blutwänden bilden, wird Thrombose genannt. Wissen Sie, dass Thrombose zu Flüssigkeits- und Bewegungslosigkeit führen kann? Um diese gefährliche Krankheit zu vermeiden, trainieren Sie öfter und gehen Sie spazieren, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf und vergessen Sie nicht, täglich mehr als 1,5 Liter Wasser zu trinken. Und spenden Sie auch häufiger Blut für Tests, und Sie vermeiden häufiger die Krankheit.

Was kann einen Rückgang der Eisenbindungskapazität bedeuten?

Dies ist definitiv ein ungewöhnliches Phänomen. Er hat viel mehr Gründe als Eisenmangel, und wir werden versuchen, in Ordnung damit umzugehen.

Die Symptome dieses Zustands können mit einem Anstieg des Eisenspiegels im Blut einhergehen, Kopfschmerzen mit Schwindel, Juckreiz und Gelbsucht der Haut. Alles ist jedoch individuell und hängt davon ab, was tatsächlich zu einem Rückgang von OZHSS geführt hat. Hier ist eine Liste der vorgeschlagenen Gründe:

  • Übermäßige Aufnahme von Eisen mit Wasser und Nahrungsmitteln, falsche Dosierung einiger Medikamente ist möglich;
  • Hunger oder eine starre Diät - ist der Abbau von Proteinreserven im Prinzip.
  • Akute infektiöse und bakterielle Krankheiten führen zu einer Abnahme des Transferrins als Protein einer akuten Reaktion (wenn sie den Körper infizieren, sind sie die ersten, die einen Treffer erleiden).
  • Atransferrinämie ist eine Erkrankung, die mit einem schweren Mangel an Transferrinprotein im Blut zusammenhängt, wodurch sie mit Eisen übersättigt ist.
  • Perniziöse Anämie Perniciosus bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt "gefährlich", "katastrophal", und dies ist kein Zufall. Eine solche Anämie ist bösartig, sie ist auf eine gestörte Blutbildung und einen Vitamin-B-Mangel zurückzuführen und kann ohne Behandlung zu einer Degeneration der Nerven und des Knochengewebes führen.
  • Hämochromatose ist die Anhäufung von Eisen in inneren Organen und Geweben;
  • Leberzirrhose, Leberversagen;
  • Nephrose - eine Erkrankung, bei der es zu einer übermäßigen Freisetzung von Proteinen im Urin kommt.
  • Verbrennungen;
  • Chronische Infektionskrankheiten wie Bronchitis und Osteomyelitis;
  • Kwashiorkor ist eine schwere Krankheit, die durch Dystrophie und einen akuten Proteinmangel in der Ernährung verursacht wird. Kommt normalerweise bei Kindern unter 4 Jahren vor.

Wie Sie sehen, ist die Liste der Krankheiten ziemlich beeindruckend - von einer banalen Infektion bis zum Leberversagen. Es ist unmöglich, selbst zu bestimmen, was genau Ihren Transferrin-Mangel verursacht hat. Wahrscheinlich wird der behandelnde Arzt Ihre Aufmerksamkeit auf dieses Problem richten, und Sie sollten sich mit ihm in Verbindung setzen, um weitere Empfehlungen und eine geeignete Behandlung zu erhalten.

Denken Sie daran, dass Selbstdiagnose-Klassen niemals zu etwas Guten führen!

OJSS einer der wichtigen Tests

OZHSS oder die allgemeine Eisenbindungsfähigkeit von Blutserum ist ein Indikator für den Eisengehalt in Ihrem Körper. Transport dieses Elements ist Transferrin, OZHSS ist einer der Tests, um den Inhalt zu bestimmen. Erhöhte Konzentration deutet auf Eisenmangel hin, niedrige Konzentration - im Gegenteil. Diese beiden Phänomene können auf schwerwiegende Erkrankungen hinweisen, daher ist ein Arztbesuch erforderlich. Der Hämatologe befasst sich mit Blutproblemen, und der Therapeut kann die notwendigen Empfehlungen geben. Das ist alles, ich wünsche Ihnen viel Glück und Gesundheit!

Serum-Eisenbindungskapazität

Die Eisenbindungskapazität im Serum (OZHSS) ist ein Indikator, der die Eisenmenge angibt, die Blut transportieren kann.

Russische Synonyme

Die gesamte Eisenbindungskapazität von Serum, OZHSS.

Englische Synonyme

Eisen, Eisenprofil, TIBC, Gesamteisenbindungskapazität, Eisenbindungskapazität, IBC, Serum-Eisenbindungskapazität.

Forschungsmethode

Kinetische kolorimetrische Methode.

Maßeinheiten

Mol / l (Mikromol pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

  1. 8 Stunden vor der Analyse nicht essen, Sie können sauberes Wasser ohne Kohlensäure trinken.
  2. Beseitigen Sie körperlichen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie.
  3. Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Eisen ist ein wesentliches Spurenelement im menschlichen Körper. Es ist Teil des Hämoglobins, das die roten Blutkörperchen füllt und es ihnen ermöglicht, Sauerstoff aus der Lunge zu Organen und Gewebe zu transportieren. Eisen ist Teil des Muskelproteins von Myoglobin und einigen Enzymen. Es wird aus der Nahrung aufgenommen und dann mit Transferrin, einem speziellen Protein, das sich in der Leber bildet, durch den Körper transportiert.

Normalerweise enthält der Körper 4-5 g Eisen, etwa 3-4 mg (0,1% der Gesamtmenge im Körper) zirkulieren im Blut "in Verbindung" mit Transferrin. Die Menge an Transferrin hängt von der Leberfunktion und der menschlichen Ernährung ab. Normalerweise sind 1/3 der Transferrin-Bindungszentren mit Eisen gefüllt, die restlichen 2/3 bleiben in Reserve. Zur Bestimmung der gesamten Eisenbindungskapazität des Blutserums wird dem Testserum eine bestimmte Menge Eisen zugesetzt, bis alle Transferrin-Bindungszentren gefüllt sind. Dann wird die mit Transferrin assoziierte Gesamtmenge an Eisen gemessen. Es charakterisiert den Grad des Eisenmangels im Serum und spiegelt tatsächlich die Transferrin-Menge im Blut wider.

Bei Eisenmangel wird das Transferrin im Körper größer, so dass dieses Protein mit einer geringen Menge Serumeisen binden kann. Dementsprechend nimmt das Transferrin mit Eisen "unbesetzt" zu, dh die latente Eisenbindungskapazität des Serums.

Umgekehrt sind bei einem Eisenüberschuss fast alle Transferrin-Bindungsstellen von diesem Spurenelement besetzt, weshalb die latente Eisenbindungskapazität des Serums abnimmt.

Die Menge an Serumeisen kann an verschiedenen Tagen und sogar im Laufe eines Tages (insbesondere am Morgen) erheblich variieren, jedoch bleibt OJSS normalerweise relativ stabil.

Wofür wird Forschung verwendet?

Der OZHSS-Test wird normalerweise zusammen mit der Bestimmung der Eisenmenge im Serum vorgeschrieben, manchmal mit einer Analyse der latenten Eisenbindungskapazität von Serum und Transferrin, um die Eisenmenge im Körper und seine Beziehung zu Blutproteinen zu bestimmen. Diese Studien erlauben es uns, den Prozentsatz der Transferrinsättigung mit Eisen zu berechnen, das heißt, um festzustellen, wie viel Eisen Blut trägt. Dieser Indikator kennzeichnet den Eisenaustausch am genauesten.

Der Zweck solcher Analysen ist die Diagnose eines Eisenmangels oder -überschusses. Bei Patienten mit Anämie können sie feststellen, ob die Erkrankung durch einen Eisenmangel oder andere Ursachen wie eine chronische Erkrankung oder einen Vitamin-B-Mangel verursacht wird.12. Interessanterweise sinkt bei Eisenmangel der Spiegel, aber die OZHSS steigt an.

Diese Tests werden auch bei Verdacht auf Eisenvergiftung oder erbliche Hämochromatose durchgeführt, eine Erkrankung, die mit einer erhöhten Aufnahme und Ansammlung von Eisen im Körper zusammenhängt. Wenn dies der Fall ist, steigt die Eisenkonzentration im Serum und OZHSS nimmt ab oder bleibt normal.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Wenn Abnormalitäten im Gesamtblutbild, Hämoglobin, Hämatokrit und rote Blutkörperchen (zusammen mit dem Serum-Eisentest) festgestellt werden.
  • Wenn Sie einen Eisenmangel oder -überschuss vermuten.
  • Eisenmangel zeigt in den frühen Stadien möglicherweise keine Symptome. Wenn die Person ansonsten gesund ist, kann die Krankheit nur dann wahrgenommen werden, wenn das Hämoglobin auf unter 100 g / l absinkt. Dies sind in der Regel Beschwerden über Schwäche, Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen.
  • Mit starkem Eisenmangel, Kurzatmigkeit, Schmerzen in Brust und Kopf, Schwäche in den Beinen. Einige haben den Wunsch, ungewöhnliche Nahrungsmittel (Kreide, Ton) zu essen, eine brennende Zungenspitze, Risse in den Mundwinkeln. Kinder können Lernschwierigkeiten haben.
  • OZHSS und andere Tests, die den Eisenstoffwechsel widerspiegeln, können verordnet werden, wenn ein Organismus mit Eisen überlastet ist (Hämochromatose). Dieser Zustand manifestiert sich auf verschiedene Weise, wie Schmerzen in den Gelenken oder im Bauchraum, Schwäche, Müdigkeit, vermindertes sexuelles Verlangen und Herzrhythmusstörungen.
  • Bei der Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung von Eisenmangel oder -überschuss.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Referenzwerte: 45,3 - 77,1 μmol / l.

Die Interpretation der Ergebnisse der Analyse von OZHSS erfolgt in der Regel unter Berücksichtigung anderer Indikatoren, die den Eisenstoffwechsel bewerten.

Gründe für die Zunahme von OZHSS

  • Anämie ist die häufigste Ursache für reduziertes Eisen. Sie wird in der Regel durch chronischen Blutverlust oder ungenügenden Verbrauch von Fleischprodukten verursacht.
  • Das dritte Trimester der Schwangerschaft. In diesem Fall wird der Serumeisenspiegel aufgrund des erhöhten Bedarfs reduziert.
  • Akute Hepatitis.

Ursachen der OZHSS-Reduktion

  1. Chronische Erkrankungen: systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Tuberkulose, bakterielle Endokarditis, Morbus Crohn usw.
  2. Hypoproteinämie im Zusammenhang mit Resorptionsstörungen, chronischer Lebererkrankung, Verbrennungen. Die Verringerung der Eiweißmenge im Körper führt zu einem Abfall des Transferrin-Spiegels, wodurch die OJS reduziert wird.
  3. Hereditäre Hämochromatose. Bei dieser Krankheit wird zu viel Eisen aus der Nahrung aufgenommen, wobei der Überschuss davon in verschiedenen Organen abgelegt wird, was zu deren Schädigung führt.
  4. Thalassämie - eine Erbkrankheit, die zu einer Anämie führt, bei der die Struktur des Hämoglobins verändert wird.
  5. Leberzirrhose.
  6. Glomerulonephritis - Entzündung der Nieren.
  7. Multiple Bluttransfusionen, intramuskuläre Injektion von Eisen, unzureichende Dosierung der vorgeschriebenen Eisenpräparate.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Östrogene, orale Kontrazeptiva führen zu einer Zunahme von OZHSS.
  • ACTH, Corticosteroide, Testosteron können OZHSS reduzieren.
  • Serumhämolyse macht die Ergebnisse unzuverlässig.

Wichtige Hinweise

  • Die Menge an Serumeisen kann an verschiedenen Tagen und sogar im Laufe eines Tages (insbesondere am Morgen) erheblich variieren, jedoch bleibt OJSS normalerweise relativ stabil.
  • Der Transferrin-Spiegel kann mit der folgenden Formel berechnet werden: 0,8 x OZHSS - 43. Die Beziehung zwischen OZHSS und Transferrin ist jedoch nicht linear und kann bei Erkrankungen, die die Bindungskapazität von Transferrin beeinflussen, nicht beobachtet werden.

Auch empfohlen

Wer macht das Studium?

Allgemeinmediziner, Therapeut, Hämatologe, Gastroenterologe, Rheumatologe, Nephrologe, Chirurg.

Ogss erhob, was es bedeutet

OZHSS-Analyse - was ist das?

Unser Körper besteht aus verschiedenen Spurenelementen. Sie alle sind sehr wichtig für unseren Lebensunterhalt. Aber es gibt einen, dessen Inhalt viel bestimmt: Der Zustand unserer Organe, ihre Arbeit, die Blutqualität und damit unser Allgemeinzustand. Seltsamerweise sprechen wir über Eisen. Es ist an der Versorgung von Blut mit Hämoglobin beteiligt und erfüllt daher eine lebenswichtige Funktion. Eisen ist nicht im Körper, wie es dort hingeht. Es geht in chemische Reaktionen über, wird transportiert, auf Kosten anderer Substanzen gebunden, insbesondere Transferrin.

Warum brauchen wir Transferrin?

Wenn die Leute fragen: „OZHSS - was ist das?“, Ist es wichtig zu verstehen, was genau diese Analyse bestimmt. Dies ist ein Test für den Gehalt an Eisen und Protein-Transferrin im Körper. Dieses Protein spielt eine Schlüsselrolle bei der Versorgung des Knochenmarks mit Erythrozyten, wo der kontinuierliche Prozess der Bildung neuer Blutzellen stattfindet. Transferrin hilft dabei, sie mit Eisen zu sättigen. Dieses Protein ist sehr wichtig, da es Eisenmoleküle bindet und durch die Knochenmarkzellmembranen transportiert. Der Prozess der Eisensättigung ist für das normale Funktionieren menschlicher Systeme und Organe notwendig.

OZHSS - was ist das?

Die Abkürzung dieser Analyse steht für "Gesamt-Eisenbindungskapazität des Serums". Mit anderen Worten, die Analyse zeigt die Konzentration von Trasferrin im Körper. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Fähigkeit bei Erhalt der Ergebnisse der Blutuntersuchung (OZHSS) um bis zu 20% überschätzt werden kann. Dies liegt an der Tatsache, dass Eisen, wenn es mit Transferrin gesättigt ist (mehr als die Hälfte als Prozentsatz), mit anderen Proteinen binden kann. Es sei hier angemerkt, dass die Ergebnisse der Analyse die Menge an Eisen zeigen, die fähig ist und an Transferrin binden kann.

Warum ist eine OZHSS-Analyse erforderlich?

Wenn Sie über die Bedeutung von Eisen und Transferrin im Körper sprechen, müssen Sie berücksichtigen, dass diese Analyse nicht nur die Indikatoren für die Bindung eines Moleküls an ein anderes bestimmt. OZHSS - was ist das und was geben uns die Ergebnisse dieser Analyse? Nach den Ergebnissen einer mikrobiologischen Studie kann ein Spezialist die Dynamik - latente oder ungesättigte Eisenbindungskapazität - sehen. Alle Indikatoren sind wichtig für die weitere Behandlung oder die Empfehlungen des Arztes.

Analysevorbereitung, Material für ihn

OZHSS-Analyse - was ist das? Wenn Sie die Antwort auf diese Frage kennen, müssen Sie die grundlegenden Anforderungen für die Implementierung beachten. Die Blutentnahme erfolgt ausschließlich mit leerem Magen, um falsche Ergebnisse zu vermeiden. Zur Bestimmung des erforderlichen Indikators wird Blutserum entnommen. Es kann bei Bedarf im Kühlschrank aufbewahrt werden, es ist jedoch besser, eine Analyse anhand von frischem Biomaterial durchzuführen. Die Analyse wird in 3 Stunden schnell durchgeführt. Dann sind die Ergebnisse fertig.

Was ist die OZHSS-Norm für Erwachsene und Kinder?

Die Leistung dieser Analyse variiert je nach Alter. Müssen Sie immer noch die Schwangerschaft berücksichtigen. Viele Frauen in einer Position bekommen Angst vor den Ergebnissen der Analyse und fragen die Experten: "OZHSS wird gefördert - was bedeutet das?" Panieren Sie jedoch nicht vorzeitig, da in diesem Zustand bei normaler Schwangerschaft eine Erhöhung der OZHSS-Rate auftreten kann.

Die Norm für Kinder liegt in folgenden Grenzen:

Im Alter von 2 Jahren liegen die Referenzwerte zwischen 100 und 400 µg / dl oder zwischen 17,90 und 71,60 µmol / l.

Wenn das Baby älter als 2 Jahre ist, liegen seine Normalwerte zwischen 250 und 425 µg / dl oder zwischen 44,75 und 76,1 µmol / l.

Wie viel wird bei Erwachsenen OZHSS festgestellt? Die Norm bei Frauen hat folgende Indikatoren: 38,0 - 64,0 Mikron / l. Männer haben Referenzwerte von 45,0 bis 75,0 µm / l.

Welche Krankheiten oder Zustände erhöhen diesen Indikator?

Wenn OZHSS erhöht ist, was bedeutet das? Solche Abnormalitäten weisen auf pathologische Prozesse im Körper hin. Jetzt werden wir sie betrachten.

Erhöhte Werte können auf das Vorhandensein einer hypochromen Anämie hindeuten, einer Pathologie, die den Farbindex des Blutes misst. Es passiert mit einem Eisenmangel im Körper. Sie können diese Pathologie leicht loswerden.

In der späten Schwangerschaft können auch erhöhte Werte dieser Analyse beobachtet werden.

Bei chronischem Blutverlust ändert sich der Gehalt an OZHSS im Blut. Es ist wichtig, diesen Prozess so schnell wie möglich zu stoppen, damit die Person ihre Vitalität nicht verliert.

Akute Hepatitis beeinflusst auch die OZHD-Werte. Dies ist auf den Verbindungsindikator für die Menge an Bilirubin und die Leberfunktion zurückzuführen.

Bei echter Polycythämie kann OZHSS auch erhöht sein. Dies ist eine maligne Formation, eine Erkrankung des Blutes, bei der seine Viskosität ansteigt. Dies ist auf einen Anstieg der roten Blutkörperchen im Blut zurückzuführen. Gleichzeitig nehmen aber auch Blutplättchen und Leukozyten zu. Aufgrund eines Anstiegs der Viskosität und der Blutmenge in den Zellen wird eine Stauung beobachtet, die zur Bildung von Blutgerinnseln sowie Hypoxie führt. Gleichzeitig leidet der Blutkreislauf, die notwendigen Substanzen in der richtigen Menge gelangen nicht in das Körpergewebe.

OZHSS kann auch erhöht werden, wenn in der Nahrung Eisenmangel herrscht oder wenn es vom Körper nicht richtig aufgenommen wird. Im ersten Fall wird eine spezielle Diät benötigt, die alle Prozesse ausbalanciert. Im zweiten Fall ist eine fachkundige Beratung erforderlich, da mehrere Organe mit ihren Hormonen und Enzymen für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich sind.

Bedingungen, unter denen OZHSS abgesenkt wird

Unter den Pathologien, bei denen OZHSS im Blut unter der Norm liegt, müssen Sie einige besonders gefährliche auswählen.

  1. Perniziöse Anämie - Eisensättigung aufgrund von Vitamin B-Mangel12. Dies ist eine gefährliche Krankheit, da sie an mehreren Systemen gleichzeitig leidet.
  2. Hämolytische Anämie ist ein pathologischer Prozess, bei dem die roten Blutkörperchen aufgrund von inneren Mechanismen zusammenbrechen. Die Krankheit ist selten und wird nicht vollständig verstanden.
  3. Sichelzellenanämie ist eine Krankheit, bei der sich das Hämoglobinprotein auf genetischer Ebene verändert. Infolgedessen kommt es zu einer Verletzung der Absorption von Eisen durch die Körperzellen und -gewebe.
  4. Hämochromatose ist eine übermäßige Eisenansammlung in allen Geweben und Organen. Dies ist eine genetische Krankheit. Es kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wie Leberzirrhose oder Diabetes mellitus, Arthritis und einigen anderen.
  5. Atransferrinämie ist ein Mangel an Transferrinprotein im Blut. Aufgrund dessen kann das Eisen nicht in die notwendigen Zellen des Knochenmarks gelangen, wodurch das Auftreten neuer roter Blutkörperchen blockiert wird. Dies ist eine seltene genetische Erkrankung.
  6. Chronische Eisenvergiftungen treten auf, wenn Eisenprodukte und eisenhaltige Arzneimittel übermäßig konsumiert werden.
  7. Chronische Infektionen können sich auf Organe auswirken, die für die Versorgung der Körperzellen mit Erythrozyten und andere Systeme verantwortlich sind.
  8. Bei der Nephrose treten beim Menschen geringere OZHSS-Raten auf. Wenn diese Krankheit die Struktur der Nieren verändert, tritt eine Dystrophie der Nierentubuli auf.
  9. Wenn Leberversagen den Stoffwechsel in den Zellen stört, besteht ein Mangel an roten Blutkörperchen.
  10. Kwashiorkor (Dystrophie) ist selten, aber bei dieser Krankheit fehlt auch OZHSS im Blut. Diese Pathologie resultiert aus einer schweren Dystrophie des Kindes und sogar eines Erwachsenen aufgrund eines Proteinmangels in der Ernährung. Da Transferrin und Hämoglobin Proteine ​​sind, beeinflusst dieser Prozess auch deren Bildung.
  11. Bei Vorhandensein maligner Tumoren kann dieser Indikator ebenfalls reduziert sein.

Berechnung des Sättigungsverhältnisses

Basierend auf den Ergebnissen der Analyse kann der Arzt einen Wert berechnen, der als Transferrinsättigungsfaktor im Körper bezeichnet wird. Sie wird nach folgender Formel berechnet: 100x (Serumeisen: OZHSS). Es gibt Regeln für den Koeffizienten. Dies reicht von 16 bis 54. Im Durchschnitt liegt der Wert bei 31,2. Nach diesem Indikator kann der Arzt Rückschlüsse auf den Allgemeinzustand des Patienten ziehen. Benennen Sie gegebenenfalls eine zusätzliche Untersuchung, aus der genau hervorgeht, wo die Verletzung des Patienten vorliegt.

Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie (IDA) ist ein hämatologisches Syndrom, das durch eine gestörte Hämoglobinsynthese aufgrund von Eisenmangel gekennzeichnet ist und sich durch Anämie und Sideropenie manifestiert. Die Hauptursachen für IDA sind Blutverlust und ein Mangel an Häm-reichen Nahrungsmitteln und Getränken.

Klassifizierung

  • Normoblastik
  • Hyporegenerativ

Ätiologie

Die Ursache für Eisenmangel ist eine Verletzung seines Gleichgewichts in der Richtung des Vorherrschens des Eisenverbrauchs gegenüber der Aufnahme, der bei verschiedenen physiologischen Bedingungen oder Krankheiten beobachtet wird:

  • Blutverlust verschiedener Herkunft;
  • erhöhter Bedarf an Eisen;
  • Verletzung der Eisenaufnahme;
  • angeborener Eisenmangel;
  • Verletzung des Eisentransports durch Transferrin-Mangel [1].

Blutverlust verschiedener Herkunft

Ein erhöhter Konsum von Eisen, der zur Entwicklung einer Hyposideropenie führt, ist meistens mit einem Blutverlust oder mit einem erhöhten Einsatz bei bestimmten physiologischen Bedingungen (Schwangerschaft, eine Periode des schnellen Wachstums) verbunden. Bei Erwachsenen tritt Eisenmangel auf, der meist auf Blutverlust zurückzuführen ist. In den meisten Fällen führen ein dauerhafter geringer Blutverlust und eine chronische latente Blutung (5–10 ml / Tag) zu einer negativen Eisenbilanz. Manchmal kann sich ein Eisenmangel nach einem einzigen massiven Blutverlust entwickeln, der die Eisenspeicher im Körper übersteigt, sowie durch wiederholte starke Blutungen, nach deren Ablauf die Eisenspeicher keine Zeit zur Erholung haben.

Verschiedene Arten des Blutverlusts, die zur Entwicklung einer posthämorrhagischen Eisenmangelanämie führen, werden nach Häufigkeit wie folgt verteilt: Uterusblutung steht an erster Stelle, dann Blutung aus dem Verdauungskanal. Selten kann sich eine Sideropenie nach wiederholten Nasen-, Lungen-, Nieren-, Trauma-Blutungen, Blutungen nach der Extraktion von Zähnen und anderen Arten von Blutverlust entwickeln. In einigen Fällen kann Eisenmangel, insbesondere bei Frauen, durch häufige Blutspenden, medizinische Blutungen bei Bluthochdruck und Erythrämie verursacht werden. Es gibt eine Eisenmangelanämie, die als Folge von Blutungen in geschlossene Hohlräume entsteht, ohne dass anschließend Eisen verwendet wird (Hämosiderose der Lunge, ektopische Endometriose und glomische Tumore).

Statistischen Daten zufolge besteht bei 20–30% der Frauen im gebärfähigen Alter ein latenter Eisenmangel, bei 8–10% Eisenmangelanämie. Die Hauptursache für Hyposiderose bei Frauen mit Ausnahme der Schwangerschaft sind pathologische Menstruation und Uterusblutungen. Polymenorrhoe kann zu einer Verringerung der Eisenreserven im Körper und zur Entwicklung eines latenten Eisenmangels und dann einer Eisenmangelanämie führen. Gebärmutterblutungen erhöhen im höchsten Maße den Blutverlust bei Frauen und tragen zum Auftreten von Eisenmangelzuständen bei. Es wird vermutet, dass Uterusmyome auch ohne Menstruationsblutungen zur Entwicklung eines Eisenmangels führen können. Häufiger ist jedoch die Ursache der Anämie bei Myomen ein erhöhter Blutverlust.

Der zweite Platz in Bezug auf die Häufigkeit unter den Faktoren, die die Entstehung einer post-hämorrhagischen Eisenmangelanämie verursachen, wird durch den Blutverlust aus dem Verdauungskanal belegt, der oft versteckt und schwer zu diagnostizieren ist. Bei Männern ist dies im Allgemeinen die Hauptursache für Sideropenie. Ein solcher Blutverlust kann durch Erkrankungen der Verdauungsorgane und Erkrankungen anderer Organe verursacht werden. Eisenungleichgewichte können von wiederholten akuten erosiven oder hämorrhagischen Ösophagitis und Gastritis, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren mit wiederholten Blutungen, chronischen Infektions- und Entzündungskrankheiten des Verdauungskanals begleitet werden. Bei einer riesigen hypertrophen Gastritis (Menetria disease) und einer polypösen Gastritis ist die Schleimhaut leicht anfällig und blutet häufig. Eine häufige Ursache für verborgenen Blutverlust ist eine Hernie der Nahrungsöffnung des Zwerchfells, Krampfadern der Speiseröhre und des Rektums mit portaler Hypertonie, Hämorrhoiden, Divertikulum der Speiseröhre, Magen, Darm, Tumor aus dem Muffel. Lungenblutungen sind eine seltene Ursache für Eisenmangel. Blutungen aus den Nieren und den Harnwegen können manchmal zu Eisenmangel führen. Sehr häufig wird die Hämaturie von Hypernephromen begleitet.

In einigen Fällen ist der Blutverlust verschiedener Lokalisationen, der die Ursache einer Eisenmangelanämie ist, mit hämatologischen Erkrankungen (Koagulopathien, Thrombozytopenien und Thrombozytopathien) sowie vaskulären Läsionen bei Vaskulitis, Kollagenerkrankungen, Randu-Weber-Osler-Krankheit, Hämatomen assoziiert.

Manchmal entwickelt sich bei Neugeborenen und Säuglingen eine Eisenmangelanämie aufgrund von Blutverlust. Kinder reagieren viel empfindlicher auf Blutverlust als Erwachsene. Bei Neugeborenen kann der Blutverlust auf Blutungen zurückzuführen sein, die während der Plazenta previa, dem Schaden während des Kaiserschnitts, beobachtet werden. Andere schwer zu diagnostizierende Ursachen für Blutverlust im Neugeborenen- und Säuglingsalter: Blutungen aus dem Verdauungskanal bei Infektionskrankheiten des Darms, Invagination aus dem Meckelschen Divertikel. Sehr viel seltener kann Eisenmangel auftreten, wenn er dem Körper nicht ausreichend zugeführt wird.

Unausgewogene Ernährung

Bei Kindern und Erwachsenen kann sich ein Eisenmangel mit Nahrungsmitteln entwickeln, dessen ungenügender Gehalt in der Ernährung bei chronischer Unterernährung und beim Fasten beobachtet wird, während die Ernährung zu therapeutischen Zwecken mit eintöniger Nahrung mit vorherrschendem Fett- und Zuckergehalt eingeschränkt wird. Bei Kindern kann es zu einer unzureichenden Eisenversorgung des Körpers der Mutter als Folge einer Eisenmangelanämie während der Schwangerschaft, Frühgeburt, mit mehreren Feten und Frühgeburten sowie zu vorzeitiger Nabelschnurligation kommen, bis die Pulsation aufhört.

Eisenabsorptionsstörung

Lange Zeit galt das Fehlen von Salzsäure im Magensaft als Hauptursache für die Entwicklung eines Eisenmangels. Dementsprechend wurde eine gastrogene oder achlorhydrische Eisenmangelanämie isoliert. Gegenwärtig ist festgestellt worden, dass Ahilia nur dann eine zusätzliche Bedeutung bei der Verletzung der Eisenabsorption haben kann, wenn ein erhöhter Bedarf für den Körper darin besteht. Atrophische Gastritis mit Achilie tritt aufgrund eines Eisenmangels auf, der durch eine Abnahme der Aktivität von Enzymen und der Zellatmung in der Magenschleimhaut verursacht wird.

Entzündungen, Narben oder atrophische Prozesse im Dünndarm, Resektionen des Dünndarms können zu einer Beeinträchtigung der Eisenaufnahme führen. Es gibt eine Reihe von physiologischen Bedingungen, bei denen der Eisenbedarf dramatisch steigt. Dazu gehören Schwangerschaft und Stillzeit sowie Phasen mit erhöhtem Wachstum bei Kindern. Während der Schwangerschaft steigt der Eisenverbrauch stark an den Bedürfnissen des Fötus und der Plazenta, dem Blutverlust während der Geburt und der Stillzeit. Das Eisengleichgewicht in dieser Zeit steht kurz vor dem Mangel, und verschiedene Faktoren, die die Aufnahme verringern oder den Eisenverbrauch erhöhen, können zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie führen.

Im Leben eines Kindes gibt es zwei Perioden, in denen ein erhöhter Eisenbedarf besteht. Die erste Periode ist die erste - das zweite Lebensjahr, in dem das Kind schnell wächst. Die zweite Periode ist die Periode der Pubertät, in der die rasche Entwicklung des Organismus wieder einsetzt, die Mädchen erhalten zusätzlich Eisenkonsum aufgrund von Menstruationsblutungen.

Eine Eisenmangelanämie, insbesondere im Säuglingsalter und im Alter, entwickelt sich bei Infektions- und Entzündungskrankheiten, Verbrennungen, Tumoren als Folge von Störungen des Eisenstoffwechsels, wobei die Gesamtmenge erhalten bleibt.

Pathogenese

Eisenmangelanämie ist mit der physiologischen Rolle von Eisen im Körper und seiner Beteiligung an der Gewebeatmung verbunden. Es ist Teil von Häm - einer Verbindung, die Sauerstoff reversibel binden kann. Häm ist der prothetische Teil der Hämoglobin- und Myoglobinmoleküle. Bei der Eisenablagerung im Körper sind Ferritin und Hämosiderin von vorrangiger Bedeutung. Der Transport von Eisen im Körper erfolgt durch das Protein Transferrin (Siderofilin).

Der Körper kann den Fluss von Eisen aus der Nahrung nur geringfügig steuern und kontrolliert nicht seine Verwendung. Bei einem negativen Gleichgewicht des Eisenstoffwechsels wird zunächst Eisen aus dem Depot verbraucht (latenter Eisenmangel), dann kommt es zu einem Eisenmangel im Gewebe, der sich in einer gestörten Enzymaktivität und Atmungsfunktion der Gewebe äußert, und erst später entsteht eine Eisenmangelanämie.

Klinisches Bild und Entwicklungsstadien der Krankheit

IDA ist die letzte Stufe des Eisenmangels im Körper. In der Anfangsphase gibt es keine klinischen Anzeichen für Eisenmangel, und die Diagnose der präklinischen Stadien des Eisenmangelzustands wurde nur durch die Entwicklung von Labordiagnostikverfahren möglich. Abhängig von der Schwere des Eisenmangels im Körper gibt es drei Stufen:

  • vorläufiger Eisenmangel im Körper;
  • latenter Eisenmangel im Körper;
  • Eisenmangelanämie.

Vorgeformter Eisenmangel im Körper

In diesem Stadium ist der Körper Depot erschöpft. Die Hauptform der Eisenablagerung ist Ferritin - ein wasserlöslicher Glykoproteinkomplex, der in den Makrophagen der Leber, der Milz, des Knochenmarks, der roten Blutkörperchen und im Blutserum vorkommt. Laboratorische Anzeichen für einen Eisenmangel im Körper sind ein Rückgang des Ferritinspiegels im Serum. Gleichzeitig wird der Serumeisenspiegel innerhalb normaler Grenzen gehalten. Es gibt zu diesem Zeitpunkt keine klinischen Anzeichen, die Diagnose kann nur auf der Grundlage der Bestimmung des Serumferritinspiegels gestellt werden.

Latentes Eisenmangel im Körper

Wenn der Eisenmangel in der ersten Stufe nicht ausreichend aufgefüllt wird, tritt die zweite Stufe des Eisenmangels auf - latenter Eisenmangel. In diesem Stadium wird als Folge einer Verletzung der Aufnahme der erforderlichen Metallmenge im Gewebe eine Abnahme der Aktivität von Gewebeenzymen (Cytochrome, Katalase, Succinat-Dehydrogenase usw.) beobachtet, die sich durch die Entwicklung des sideropenischen Syndroms manifestiert. Die klinischen Manifestationen des sideropenischen Syndroms umfassen Geschmacksumkehrung, Abhängigkeit von würzigen, salzigen, würzigen Lebensmitteln, Muskelschwäche, dystrophische Hautveränderungen und Anhängsel usw.

Im Stadium des latenten Eisenmangels im Körper sind die Veränderungen der Laborindizes ausgeprägter. Es werden nicht nur die Ablagerung von Eisenspeichern im Depot - eine Abnahme der Serumferritinkonzentration, sondern auch eine Abnahme des Eisengehalts in Serum und Trägerproteinen aufgezeichnet.

Serumeisen ist ein wichtiger Laborindikator, auf dessen Grundlage eine Differentialdiagnose der Anämie durchgeführt und die Taktik der Behandlung bestimmt werden kann. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass es unmöglich ist, Rückschlüsse auf den Eisengehalt im Körper nur auf der Ebene des Serumeisens zu ziehen. Erstens, da der Serumeisen-Spiegel während des Tages erheblichen Schwankungen unterliegt, hängt er von Geschlecht, Alter usw. ab. Zweitens kann die hypochrome Anämie unterschiedliche Ursachen und pathogenetische Mechanismen der Entwicklung haben, und die Bestimmung nur des Serumeisen-Spiegels beantwortet die Fragen nicht Pathogenese. Wenn es also zu einer Abnahme des Serumeisens bei Anämie und zu einer Abnahme des Serumferritins kommt, deutet dies auf eine Eisenmangel-Ätiologie der Anämie hin, und die Hauptstrategie der Behandlung besteht darin, die Ursachen des Eisenverlusts zu beseitigen und dessen Mangel auszugleichen. In einem anderen Fall wird ein reduzierter Serumeisengehalt mit einem normalen Ferritinspiegel kombiniert. Dies tritt in Fällen einer Eisenumvertibutiven Anämie auf, bei der die Entwicklung einer hypochromen Anämie mit einer gestörten Freisetzung von Eisen aus dem Depot verbunden ist. Die Taktik der Behandlung einer Umverteilungsanämie wird völlig anders sein - die Ernennung von Eisenpräparaten für diese Anämie ist nicht nur unpraktisch, sondern kann den Patienten schädigen.

Die gesamte Eisenbindungskapazität des Serums (OZHSS) ist ein Labortest, mit dem der Grad des sogenannten "Fe-Hunger" -Serums bestimmt werden kann. Bei der Bestimmung von TIBL wird dem Testserum eine bestimmte Menge Eisen zugesetzt. Ein Teil des zugesetzten Eisens bindet im Serum an die Trägerproteine, und Eisen, das nicht an die Proteine ​​gebunden ist, wird aus dem Serum entfernt und seine Menge wird bestimmt. Bei einer Eisenmangelanämie bindet das Patientenserum mehr Eisen als normal, ein Anstieg der TIBF wird registriert.

Transferrinsättigung mit Eisen,%. Das Hauptträgerprotein für Serumeisen ist Transferrin. Die Synthese von Transferrin erfolgt in der Leber. Ein Transferrinmolekül kann zwei Eisenatome binden. Normalerweise beträgt die Transferrinsättigung mit Eisen etwa 30%. Im Stadium des latenten Eisenmangels im Körper nimmt die Transferrinsättigung mit Eisen ab (weniger als 20%).

Eisenmangelanämie

Der Eisenmangelzustand hängt vom Grad des Eisenmangels und seiner Entwicklungsgeschwindigkeit ab und umfasst Anzeichen von Anämie und Gewebemangel (Eisenhypersie). Phänomene eines Gewebemangels an Eisen fehlen nur bei einigen Eisenmangelanämien, die durch eine Verletzung der Eisenverwendung verursacht werden, wenn das Depot mit Eisen überfüllt ist. Somit verläuft die Eisenmangelanämie in ihrem Verlauf zwei Perioden: der Periode des latenten Eisenmangels und der Periode der scheinbaren Anämie, die durch Eisenmangel verursacht wird. In der Zeit des latenten Eisenmangels treten viele subjektive Beschwerden und klinische Anzeichen auf, die für eine Eisenmangelanämie charakteristisch sind, jedoch nur weniger ausgeprägt. Die Patienten stellten allgemeine Schwäche, Unwohlsein und Leistungsabfall fest. Bereits in dieser Zeit kann es zu einer Perversion des Geschmacks, zur Trockenheit und zum Kribbeln der Zunge kommen, eine Verletzung des Schluckens mit dem Gefühl eines Fremdkörpers im Hals (Plummer-Vinson-Syndrom), Herzklopfen, Atemnot..

Eine objektive Untersuchung der Patienten ergab "kleine Symptome eines Eisenmangels": Atrophie der Zungenpapillen, Cheeilitis ("gestaut"), trockene Haut und Haare, brüchige Nägel, Brennen und Jucken der Vulva. Alle diese Anzeichen einer Verletzung des Trophismus von Epithelgeweben sind mit Gewebesideropenie und Hypoxie verbunden.

Versteckter Eisenmangel kann das einzige Zeichen für Eisenmangel sein. Solche Fälle sind häufig ausgeprägte Sideropenie, die sich über längere Zeit bei reifen Frauen infolge von wiederholten Schwangerschaften, Geburten und Schwangerschaftsabbrüchen, bei Frauen, die Spenderinnen sind, bei Personen beiderlei Geschlechts während einer Periode erhöhten Wachstums entwickelt. Bei der Mehrzahl der Patienten mit anhaltendem Eisenmangel nach Erschöpfung ihrer Gewebeserven entwickelt sich eine Eisenmangelanämie, was ein Zeichen für einen schweren Eisenmangel im Körper ist. Veränderungen der Funktion verschiedener Organe und Systeme bei Eisenmangelanämie sind weniger eine Folge von Anämie als Gewebemangel an Eisen. Ein Beweis dafür ist die Diskrepanz zwischen dem Schweregrad der klinischen Manifestationen der Erkrankung und dem Ausmaß der Anämie und ihrem Auftreten im Stadium eines latenten Eisenmangels.

Patienten mit Eisenmangelanämie zeigen allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und manchmal Schläfrigkeit. Es gibt Kopfschmerzen nach Überlastung, Schwindel. Schwere Anämie kann zu Ohnmacht führen. Diese Beschwerden hängen in der Regel nicht vom Grad der Anämie ab, sondern von der Dauer der Erkrankung und dem Alter der Patienten.

Eisenmangelanämie ist durch Veränderungen in Haut, Nägeln und Haaren gekennzeichnet. Die Haut ist gewöhnlich blass, manchmal mit einem leicht grünlichen Hauch (Chlorose) und mit einem Rouge auf den Wangen, sie wird trocken, schlaff, flockig und es bilden sich leicht Risse. Haar verliert an Glanz, wird grau, dünn, bricht leicht, dünn und wird früh grau. Nagelveränderungen sind spezifisch: Sie werden dünn, stumpf, abgeflacht, leicht geschichtet und gebrochen, und es treten Streifenbildung auf. Bei ausgeprägten Veränderungen erhalten die Nägel eine konkave, löffelförmige Form (Koilony).

Diagnose

CBC

Im Allgemeinen zeigt ein Bluttest während der IDA eine Abnahme des Spiegels an Hämoglobin und roten Blutkörperchen. Eine moderate Erythrozytopenie kann bei Hb 12 / l auftreten, da IDA nicht typisch ist. Während der IDA werden Änderungen in den morphologischen Eigenschaften von Erythrozyten und Erythrozytenindizes aufgezeichnet, die die morphologischen Eigenschaften von Erythrozyten quantitativ widerspiegeln.

Morphologische Merkmale von Erythrozyten Die Größe der Erythrozyten ist normal, erhöht (Makozytose) oder verringert (Mikrozytose). Das Vorhandensein von Mikrozytose ist charakteristisch für IDA. Anisozytose - Unterschiede in der Größe der roten Blutkörperchen bei derselben Person. Denn IDA ist durch ausgeprägte Anisozytose gekennzeichnet. Poikilozytose ist das Vorhandensein verschiedener Formen roter Blutkörperchen im Blut derselben Person. Bei IDA kann Poikilozytose ausgesprochen werden. Der Farbindex von Erythrozytenzellen (CP) hängt vom Gehalt an Hämoglobin ab. Folgende Varianten der Erythrozytenfärbung sind möglich:

  • normochrome Erythrozyten (CP = 0,85-1,05) ist der normale Hämoglobingehalt in den Erythrozyten. Erythrozyten in einem Blutausstrich haben eine einheitliche rosafarbene Farbe von mäßiger Intensität mit einer kleinen Aufklärung in der Mitte;
  • hypochrome Erythrozyten (CP
  • hyperchrome Erythrozyten (CP> 1,05) - der Hämoglobingehalt in den roten Blutkörperchen ist erhöht. Im Blutausstrich haben diese roten Blutkörperchen eine intensivere Farbe, das Lumen im Zentrum ist deutlich reduziert oder fehlt. Hyperchromie ist mit einer Zunahme der Dicke der Erythrozyten verbunden und wird häufig mit einer Makrozytose kombiniert.
  • Polychromatophile - rote Blutkörperchen, in einem Blutausstrich in einer hellvioletten, lila Farbe gemalt. Bei einer speziellen Supravitalfärbung handelt es sich dabei um Retikulozyten. Normalerweise kann der Abstrich einzeln sein.

Erythrozytenanisochromie - unterschiedliche Farbe der einzelnen Erythrozyten in einem Blutausstrich.

Biochemischer Bluttest

Mit der Entwicklung von IDA in der biochemischen Blutanalyse wird aufgezeichnet:

  • Abnahme der Serumferritinkonzentration;
  • Abnahme der Serumeisenkonzentration;
  • OZHSS erhöhen;
  • Abnahme der Transferrinsättigung mit Eisen.

Differentialdiagnose

Bei der Diagnose der IDA ist es erforderlich, eine Differenzialdiagnose mit anderen hypochromen Anämien durchzuführen. Eisenumverteilungs-Anämie ist eine ziemlich häufige Pathologie und steht hinsichtlich der Entwicklungshäufigkeit (nach IDA) an zweiter Stelle. Sie entwickelt sich bei akuten und chronischen Infektions- und Entzündungskrankheiten, Sepsis, Tuberkulose, rheumatoider Arthritis, Lebererkrankungen, onkologischen Erkrankungen, koronaren Herzkrankheiten und anderen Krankheiten der Mechanismus des Eisenrecyclings aus dem Depot. Bei den zuvor genannten Krankheiten wird das Makrophagen-System aktiviert, wenn Makrophagen unter den Aktivierungsbedingungen Eisen festhalten und dadurch den Nutzungsprozess stören. Im Allgemeinen zeigt ein Bluttest eine moderate Abnahme des Hämoglobins (

  • erhöhter Serumferritinspiegel, was auf einen erhöhten Eisengehalt im Depot hindeutet;
  • der Serumeisengehalt kann innerhalb normaler Grenzen gehalten oder mäßig reduziert werden;
  • OZHSS bleibt innerhalb normaler Grenzen oder nimmt ab, was auf das Fehlen von Serum-Fe-Hunger hindeutet.

Eisengesättigte Anämie entwickelt sich als Folge einer Verletzung der Hämsynthese, die auf Vererbung zurückzuführen ist oder erworben werden kann. Häm wird aus Protoporphyrin und Eisen in Erythrocaryozyten gebildet. Bei eisenreicher Anämie tritt eine Verletzung der Aktivität von Enzymen auf, die an der Protoporphyrinsynthese beteiligt sind. Die Folge davon ist eine Verletzung der Synthese von Häm. Eisen, das nicht zur Hämsynthese verwendet wurde, lagert sich als Ferritin in den Makrophagen des Knochenmarks sowie in Form von Hämosiderin in Haut, Leber, Pankreas, Myokard ab, wodurch eine sekundäre Hämosiderose entsteht. Im Allgemeinen wird eine Blutuntersuchung Anämie, Erythropenie, eine Abnahme des Farbindex erfasst. Die Indikatoren für den Eisenstoffwechsel im Körper sind gekennzeichnet durch einen Anstieg der Ferritinkonzentration und des Serumeisens, normale TIBC-Parameter, eine Erhöhung der Transferrinsättigung mit Eisen (in einigen Fällen sogar 100%). Daher sind die wichtigsten biochemischen Indikatoren zur Beurteilung des Eisenstoffwechsels im Körper Ferritin, Serumeisen, OZHSS und die prozentuale Transferrinsättigung mit Eisen. Die Verwendung von Indikatoren des Eisenstoffwechsels im Körper ermöglicht dem Arzt:

  • das Vorhandensein und die Art von Störungen des Eisenstoffwechsels im Körper zu identifizieren;
  • das Vorkommen von Eisenmangel im Körper im präklinischen Stadium zu erkennen;
  • Differenzialdiagnostik hypochromer Anämien durchführen;
  • bewerten Sie die Wirksamkeit der Therapie.

Behandlung

Die Behandlung wird nur durch die langfristige Verabreichung von dreiwertigem Eisen in mäßigen Dosen oral durchgeführt, und ein signifikanter Anstieg des Hämoglobins im Gegensatz zur Verbesserung der Gesundheit wird nicht bald - nach 4-6 Wochen - erfolgen.

In der Regel wird jedes zweiwertige Eisenprodukt verordnet - häufiger ist es Eisensulfat. - Besser ist die verlängerte Dosierungsform. Die durchschnittliche therapeutische Dosis wird für mehrere Monate reduziert, dann wird die Dosis für einige Monate auf ein Minimum reduziert und dann (wenn die Ursache der Anämie nicht beseitigt wird) die Aufrechterhaltung des Minimums Dosen während der Woche monatlich über viele Jahre. Daher ist diese Praxis bei der Behandlung von Frauen mit chronischer post-hämorrhagischer Eisenmangelanämie mit Tardiferon aufgrund von mehrjähriger Hyperpolymenorrhoe gerechtfertigt - eine Tablette morgens und abends für 6 Monate ohne Pause, dann eine Tablette täglich für weitere 6 Monate und dann eine Woche lang an Menstruationstagen. Dies führt zu einer Belastung des Eisens mit dem Auftreten länger anhaltender starker Perioden in den Wechseljahren. Ein sinnloser Anachronismus ist die Bestimmung der Hämoglobinwerte vor und nach der Menstruation.

Bei einer agastralen (Gastrektomie für einen Tumor) -Anämie wird eine gute Wirkung erzielt, wenn die Mindestdosis des Arzneimittels über viele Jahre genommen wird und die Gabe von Vitamin B12 200 Mikrogramm pro Tag intramuskulär oder subkutan über vier Wochen in Folge jedes Jahr auf Lebenszeit verabreicht.

Schwangere Frauen mit Eisenmangel und Anämie (eine leichte Abnahme des Hämoglobins und der Zahl der roten Blutkörperchen sind aufgrund mäßiger Hydrolyse physiologisch und erfordern keine Behandlung). Wenn das Kind keinen Durchfall hat, was normalerweise selten vorkommt, wird vor der Entbindung und während der Stillzeit eine durchschnittliche Dosis Eisensulfat oral verabreicht.

Prävention

  • Periodische Beobachtung des Blutbildes;
  • Essen mit hohem Eisengehalt (Sesam, Fleisch, Leber usw.);
  • prophylaktische Eisensupplementierung in Risikogruppen.
  • betriebliche Beseitigung von Blutverlustquellen.

Prognose

Bei einer rechtzeitigen und wirksamen Behandlung ist die Prognose normalerweise günstig.

Literatur

  • Vorobiev, AI, Hämatologie-Handbuch. Moskau. "Medizin". 1985.
  • Butler L. I. Eisenmangelanämie. Moskau., "Nudiamed", 1998, p. 37.
  • Conrad, M.Ye. Eisenüberlastungsstörungen und Eisenverordnung. Seminare in der Hämatologie. W.B. Saunders Company. 1998, v. 35, n1, 1-4.
  • Umbreit J. N., Conrad M. E., Moore E.G. und Latour L.F. Eisenabsorption und zellulärer Transport: Das Paradigma des Mobilferrins Paraferritin. Seminare in der Hämatologie. W.B. Saunders 1998, 35, 1, 13-26.
  • Perkins Sherrie L. Normale Blut- und Knochenmarkwerte beim Menschen. In der klinischen Hämatologie von Wintrobe. Hrsg. Lee G. R., Foerster J., Lukens J., Paraskevas F., Greer J.P., Rodgers G.M. 10 ed. 1998, v 2, S. 2738–41, Williams Wilkins
  • Wharton B.A. Eisenmangel bei Kindern: Erkennung und Prävention. Bewertung British Journal of Hematology 1999, 106, 270-280.

Links

  • Richtige Ernährung mit Eisenmangelanämie - WebMedInfo.ru
  • Chronische Eisenmangelanämie
  • http://anaemia.narod.ru
  • http://www.eurolab.ua/encyclopedia/320/2022/
  • http://www.health-ua.com/articles/2484.html

Bluttest für Eisen Total GSS = 98,1 M / L Was bedeutet es, wenn es erhöht ist?

Elena Filatova

Die gesamte Eisenbindungskapazität von Blutserum (OZHSS) charakterisiert die Gesamtmenge an Transportprotein Transferrin-b-Globulin, das in der Leber und RES synthetisiert wird und an der Bindung und dem Transport von oxidiertem Eisen (Fe3 +) von der Leber zum Knochenmark beteiligt ist.
In der Regel beträgt OJSS 50–84 µmol / l.
Interpretation der Ergebnisse
Eine Erhöhung des Gehalts an Serumeisen tritt unter folgenden klinischen Bedingungen auf:
1. Anämie des B12-Mangels
2. Hämolytische Anämie
3. Aplastische Anämie
4. sideroachrestische Anämie
5. Hämochromatose
6. Akute Hepatitis, andere Lebererkrankungen.
7. Übermäßige Therapie mit Eisenpräparaten, wiederholte Bluttransfusionen.
Die Gründe für die Abnahme der Serumeisenspiegel, die in der Klinik häufiger auftreten, sind:
1. Eisenmangelanämie
2. Akute und chronische Infektionen, insbesondere eitrige und septische Erkrankungen.
3. Schwangerschaft (oft spätes Stadium).
4. Maligne Tumoren.
5. Nephrotisches Syndrom und andere.