Auswirkungen der Drüsenentfernung bei Erwachsenen und Kindern

Gaumenmandeln (Drüsen) - kleine Formationen in der Mundhöhle, die den Menschen vor Viren und Bakterien schützen. In einigen Fällen stellen sie ihre Funktionen ein, was negative Auswirkungen auf den Körper hat und die Entfernung der Mandeln erforderlich macht.

Pros

Unter dem Einfluss pathogener Faktoren können sich Mandeln entzünden. Diese Erkrankung wird als Tonsillitis bezeichnet, deren chronische Form von der Einstellung der schützenden Aktivität der Drüsen und ihrer Umwandlung in einen Brennpunkt permanenter Infektion und Vergiftung des Körpers begleitet wird.

Die Krankheit kann zu solchen Komplikationen führen:

  • Häufige Halsschmerzen.
  • Rheumatische Herzkrankheit.
  • Nierenprobleme (Pyelonephritis, Nierenversagen).
  • Hautausschläge anderer Art.
  • Erkrankungen der Schilddrüse.

Cons

Mandeln tragen zur Bildung von Immunität bei, dienen als Filter für den Körper und als Barriere für pathogene Bakterien. Nach der Entfernung der operativen Eingriffe erhöht sich die Inzidenzrate der Atemwege, besonders in jungen Jahren. Daher betrachten Ärzte die Entfernung der Drüsen als unerwünschte und extreme Maßnahme und empfehlen zunächst alternative Methoden zur Wiederherstellung ihrer Funktion:

  • Waschen und Gurgeln.
  • Härtung des Körpers zur Verbesserung der Immunität.
  • Warten - Bei Kindern im Alter von 13 bis 14 Jahren ändert sich der Hormonspiegel und das Bindegewebe, was zur Selbstlösung des Problems beitragen kann.
  • Die Methode des "Schneidens" (Trunkierung) der Tonsillen ist ihre teilweise Entfernung, wodurch der Infektionsherd reduziert wird. Mit der Zeit dehnt sich das Lymphgewebe aus, aus dem die Drüsen bestehen, und sie nehmen ihre normale Größe an.

Hinweise

  • Entwicklung einer Jugularvenenthrombose oder Blutvergiftung (Sepsis) bei normalen Halsschmerzen.
  • Neigung zu rheumatischen Erkrankungen - Der Patient hat Angehörige, die Herz- oder Nierenkomplikationen im Zusammenhang mit der beta-hämolytischen Streptokokkengruppe A hatten
  • Stabile starke Halsschmerzen - mit hohem Fieber, starken Halsschmerzen, starkem Geschwür.
  • Das Scheitern einer konservativen Behandlung - Spülung der Mandeln, Antibiotika-Kurse und Physiotherapie führen nicht zu einer anhaltenden Remission.
  • Bildung eines Abszesses im Hals während einer regelmäßigen Halsentzündung.
  • Allergie gegen Antibiotika vor dem Hintergrund schwerer Episoden der Krankheit.
  • Hohe Inzidenz von Krankheiten - mehr als 7 Fälle von Angina pectoris pro Jahr, 5 Fälle in den letzten 2 Jahren oder 3 jährliche Fälle in den letzten 3 Jahren.
  • Zu stark vergrößerte Mandeln stören die normale Atmung, was zu Schnarchen oder Schlafapnoe führen kann.

Gegenanzeigen

  • Onkologische Erkrankungen.

  • Hilfsmittel
  • Störungen der Blutgerinnung.
  • Aktive Tuberkulose
  • Dekompensation (letzte Stufe) von Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen.
  • Schwerer Diabetes.
  • Akute Infektionen oder Verschlimmerung chronischer Krankheiten.
  • Entzündungsprozesse in der Mundhöhle (Gingivitis, Karies).
  • Schwangerschaft
  • zum Inhalt ^

    Folgen

    Die Entfernung der Drüsen kann bei einigen postoperativen Komplikationen auftreten:

    • Blutung - tritt normalerweise am ersten Tag nach der Operation auf. Es ist gefährlich, nicht nur Blut zu verlieren, sondern auch während des Schlafes in die Atemwege zu schlagen, was zu Erstickung führen kann. Leichte Blutungen, die 5-8 Tage nach der Entfernung der Mandeln auftreten, sind normalerweise mit einer Krustenentladung verbunden.
    • Die Entwicklung von Infektions- und Entzündungsprozessen ist typisch für geschwächte Patienten oder bei Nichteinhaltung der ärztlichen Verschreibungen.
    • Allergische Reaktionen auf Anästhetika - Um diese Risiken zu vermeiden, werden Patienten mit Allergien vor der Operation mit Antihistaminika behandelt.
    • Verbrennen von Schleim und Weichgewebe - kann bei einigen Methoden der Entfernung der Drüsen auftreten.

    Unter den langfristigen negativen Auswirkungen des Verfahrens:

    • Schwächung der lokalen zellulären Immunität - stoppt die Produktion von Makrophagen (Zellen, die an der Bekämpfung von Bakterien und Viren beteiligt sind), die von den Mandeln durchgeführt wird.
    • Reduzierte humorale Immunantwort - verringert die Produktion von Antikörpern gegen pathogene Mikroben, für die Drüsenlymphozyten verantwortlich sind.
    • Das Eindringen der Infektion in die Atemwege - die Häufigkeit von Laryngitis, Pharyngitis, Tracheitis, Bronchitis einschließlich obstruktiver Erkrankungen steigt an.
    • Verringerung des antiallergischen Schutzes - verschiedene Dermatosen sowie allergische Bronchospasmen (Asthma bronchiale) können auftreten.

    Positive Aspekte der Drüsenentfernung:

    Bedienung

    Die Tonsillektomie (Mandelentfernung) wird auf nüchternen Magen und meist unter Vollnarkose durchgeführt. Während der Operation erhalten Patienten (sowohl Erwachsene als auch Kinder) in der Regel eine Injektion von Dexamethason, einem Corticosteroidhormon, das das Risiko negativer Auswirkungen von Operationen (Übelkeit, Erbrechen, Schmerzsyndrom) verringern kann. Die Operation kann auf verschiedene Arten ausgeführt werden.

    "Kalte" Entfernung

    Dabei werden chirurgische Instrumente (Skalpell, Drahtschlaufe) verwendet, durch die die Drüsen vom umgebenden Gewebe getrennt werden. Leichte Blutungen, die beim Schneiden von Gefäßen auftreten, werden durch spezielle hämostatische Schwämme oder durch manuelles Abrichten der Gefäße beseitigt. Der Vorteil der Methode ist eine geringere Blutungswahrscheinlichkeit nach einer Operation.

    Heiße Tonsillektomie

    Es wird von speziellen Werkzeugen ausgeführt, die einen Wärmefluß erzeugen und das Gewebe der Mandeln abschneiden und abbrennen. Die Dauer des Eingriffs und die Menge an Blutungen sind geringer als während der "Kaltentfernung", aber die Wundheilung dauert aufgrund der Schädigung des angrenzenden Gewebes länger und das Risiko einer nachfolgenden Blutung ist höher.

    Heiße Methoden sind:

    • Laser Mandelentfernung - Chirurgie mit einem Laser.
    • Radiowellen-Tonsillektomie - ein Kurzwellenstrahler dient als Schneidwerkzeug.
    • Kalte Plasmabehandlung - mit einem ionisierten Gasstrom.
    • Ultraschall-Skalpell - beinhaltet die Verwendung von starken Ultraschallsendern.
    zum Inhalt ^

    Rehabilitation

    Die Erholungsphase dauert ca. 2-3 Wochen, die ersten Tage müssen im Krankenhaus verbracht werden.

    Nach der Operation sind möglich:

    • Leichte Blutungen - in der Regel nach 2-3 Stunden. Der Patient sollte sich auf die Seite legen und Ausfluss in eine spezielle Schüssel spucken.
    • Übelkeit und Erbrechen - diese Bedingungen können mit Hilfe von Medikamenten beseitigt werden.
    • Die Empfindung eines Fremdkörpers im Hals - verbunden mit einer Gewebeschwellung - geht innerhalb eines Tages von selbst aus.
    • Eine Temperaturerhöhung gilt als normale Reaktion des Körpers.
    • Halsschmerzen - erhöhen Sie mit der Beendigung der Narkose, gestoppt durch Anästhetika.
    • Veränderungen der Stimmigkeit - Heiserkeit und Probleme mit der Diktion treten auf durch Schleimhautödeme, Arzneimittelwirkung, Schmerzsyndrom. Allmählich normalisiert sich die Situation.
    • Verstopfte Nasenatmung - durch Tropfen beseitigt, Schwellungen beseitigt.
    • Mundgeruch - durch Fibrinprotein, das Wunden mit einem Film bedeckt und die Heilung fördert. Fibrin-Plaque verschwindet in 5-7 Tagen.
    • Schmerzen beim Drehen des Halses - können mehrere Wochen andauern.

    Empfehlungen für eine frühe Rehabilitation sind:

    • Bestimmte Lebensmittel - am ersten Tag nach der Operation sollte nicht gegessen werden. In der folgenden Woche sollte das Essen weich, flüssig oder gerieben sein, nicht heiß. Harte, saure, würzige und würzige Gerichte, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke können die Schleimhaut reizen.
    • Einhaltung des Trinkregimes - einige Stunden nach der Operation können Sie warmes oder kaltes Wasser trinken. Selbst wenn das Schlucken schwierig ist, sollte das zu trinkende Flüssigkeitsvolumen in der Zukunft für ein Kind 1-1,5 Liter pro Tag und für einen Erwachsenen 1,5-2 Liter betragen.

    Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen

    Einige Patienten, die an einer chronischen Tonsillitis leiden, entscheiden sich dafür, die Tonsillen zu entfernen. In welchen Fällen wird die Operation gezeigt, wie wird sie durchgeführt und welche Konsequenzen können wir davon erwarten?

    Wenn Sie die Mandeln entfernen müssen

    Auf die Entfernung der Tonsillen (Tonsillektomie) wird nur dann zurückgegriffen, wenn die Funktion des Immunorgans nicht mehr wiederhergestellt werden kann. Die Hauptindikationen für die Operation sind:

    • Häufige Verschlimmerung der chronischen Streptokokken-Mandelentzündung. Die Tatsache, dass der Erreger der Erkrankung des Patienten gerade Streptococcus ist, muss durch einen Bluttest auf Antistreptolysin-O-Titer bestätigt werden, dessen Zunahme zuverlässig die Reaktion des Körpers auf Streptococcus anzeigt. Wenn die Einnahme von Antibiotika nicht zu einer Abnahme des Titers führt, ist es besser, die Mandeln zu entfernen, da sonst das Risiko für Komplikationen hoch ist.
    • Vergrößerung der Mandeln. Die Vermehrung von Lymphgewebe kann beim Schlucken oder beim Schlafapnoe-Syndrom (Schlafapnoe) Unwohlsein verursachen.
    • Schädigung des Gewebes des Herzens, der Gelenke und der Nieren durch Vergiftung. Um den Zusammenhang zwischen der Entzündung der Tonsillen und den Funktionsstörungen der Organe herzustellen, wird der Patient aufgefordert, die sogenannten rheumatischen Tests durchzuführen - Tests auf C-reaktives Protein, Sialinsäure und Rheumafaktor.
    • Paratonsillarer Abszess. Dies ist ein Zustand, in dem Entzündungen von den Mandeln zu den sie umgebenden Weichteilen gelangen. Normalerweise wird die Pathologie mit Medikamenten "gedämpft" und erst dann mit der Operation begonnen.
    • Die Unwirksamkeit konservativer Therapien (einschließlich Medikation, Waschen, Entfernen der Tuben von den Mandeln durch die Tuben und Physiotherapie).

    Wie bereite ich mich auf die Tonsillektomie vor?

    Die Vorbereitung der Tonsillektomie erfolgt ambulant. Der Patient muss eine Reihe von Tests bestehen:

    • vollständiges Blutbild
    • Thrombozytenzahlanalyse,
    • Koagulogramm (Blutuntersuchung auf Blutgerinnung),
    • Urinanalyse

    Sie müssen von einem Zahnarzt, Kardiologen und Hausarzt untersucht werden. Bei der Aufklärung der Pathologie wird die Beratung mit dem entsprechenden Experten gezeigt.

    Um das Blutungsrisiko 2 Wochen vor der Operation zu reduzieren, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die die Blutgerinnung erhöhen. Für 3-4 Wochen werden sie aufgefordert, die Einnahme von Aspirin und Ibuprofen abzubrechen.

    Betriebstag

    Wie genau die Operation stattfinden wird, entscheidet der Arzt. In der Regel werden die Mandeln vollständig entfernt. Eine partielle Tonsillektomie kann mit schwerer lymphatischer Hypertrophie durchgeführt werden.

    6 Stunden vor dem Eingriff soll der Patient aufhören zu essen, Milchprodukte und Säfte trinken. Für 4 Stunden kann man nicht einmal Wasser trinken.

    Die Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen erfolgt in der Regel in örtlicher Betäubung. Eine halbe Stunde vor der Operation wird dem Patienten eine intramuskuläre Injektion mit einem Beruhigungsmittel verabreicht. Anschließend wird Anästhetikum Lidocain in das Gewebe um die Mandel gespritzt.

    Im Operationssaal sitzt der Patient auf einem Stuhl. Entzündete Organe werden mit dem Mund entfernt. Keine Schnitte am Hals oder Kinn nicht.

    Optionen für die Tonsillektomie:

    • Traditioneller Betrieb. Die Mandeln werden mit Hilfe herkömmlicher chirurgischer Instrumente - Schere, Skalpell und Schlaufe - entfernt.

    Pro: Die Methode ist bewährte und bewährte Methoden.

    Nachteile: eine lange Rehabilitationsphase.

    • Infrarot-Laserchirurgie Lymphoidgewebe wird mit einem Laser ausgeschnitten.

    Pro: Das nahezu vollständige Fehlen von Schwellungen und Schmerzen nach dem Eingriff, die einfache Implementierung, die Operation kann sogar ambulant durchgeführt werden.

    Nachteile: In der Umgebung der Amygdala besteht die Gefahr von Verbrennungen in der Umgebung von gesundem Gewebe.

    • Verwendung eines Ultraschall-Skalpells. Ultraschall erwärmt Gewebe bis zu 80 Grad und schneidet die Mandeln zusammen mit der Kapsel ab.

    Vorteile: Minimale Schädigung benachbarter Gewebe, schnelle Heilung.

    Nachteile: Nach der Operation besteht Blutungsgefahr.

    • Bipolare Hochfrequenzablation (Kollatierung). Die Mandeln werden mit einem kalten Funkmesser abgeschnitten, ohne das Gewebe zu erwärmen. Mit dieser Technologie können Sie die gesamte Amygdala oder nur einen Teil davon entfernen.

    Vorteile: keine Schmerzen nach der Operation, kurze Rehabilitationszeit, geringe Komplikationsrate.

    Nachteile: nur unter Vollnarkose durchgeführt.

    Die gesamte Operation dauert nicht länger als 30 Minuten. Nach seiner Fertigstellung wird der Patient auf die Station gebracht, wo er auf der rechten Seite platziert wird. Ein Eisbeutel wird auf den Hals aufgebracht. Speichel wird gebeten, in einen speziellen Behälter oder auf eine Windel zu spucken. Während des Tages (und während eines Zeitraums von nicht mehr als 5 Stunden) darf der Patient nicht essen, trinken oder gurgeln. Bei starkem Durst können Sie ein paar Schluck kaltes Wasser trinken.

    Häufige Beschwerden nach der Operation - Halsschmerzen, Übelkeit, Schwindel. Manchmal kommt es zu Blutungen.

    Je nach Art der Tonsillektomie wird der Patient für 2–10 Tage nach Hause entlassen. Halsschmerzen bestehen für 10 bis 14 Tage. Am 5-7. Tag steigt sie stark an, was mit dem Abfluss von Krusten aus den Wänden des Pharynx zusammenhängt. Dann wird der Schmerz allmählich zunichte.

    Um das Leiden zu lindern, werden dem Patienten intramuskuläre Injektionen von Analgetika verabreicht. Antibiotika sind mehrere Tage nach der Operation angezeigt.

    Häusliche Pflege

    Auf der operierten Oberfläche erscheint eine weiße oder gelbliche Blüte, die nach dem Festziehen der Operationswunden vollständig verschwindet. Das Gurgeln und Desinfizieren des Halses bei anhaltender Blüte ist verboten.

    Innerhalb von zwei Wochen nach der Operation wird dem Patienten empfohlen:

    • weniger reden
    • Gewichte nicht heben
    • esse nur weiche kalte Speisen (Gemüse- und Fleischpürees, Suppen, Joghurt, Müsli),
    • trinke mehr Flüssigkeit
    • Besuchen Sie kein Bad, kein Solarium, fliegen Sie nicht mit dem Flugzeug,
    • putzen Sie Ihre Zähne sorgfältig und spülen Sie Ihren Mund aus
    • nimm nur coole duschen
    • Schmerzmittel (Drogen auf der Basis von Paracetomol). Die Einnahme von Ibuprofen oder Aspirin ist verboten, da sie das Blutungsrisiko erhöhen.

    Der Geschmack kann nach dem Eingriff für einige Tage gestört sein.

    Die Erholungsphase nach Entfernung der Mandeln dauert etwa 2-3 Wochen. Am Ende der dritten Woche sind die Wunden vollständig geheilt. Anstelle der Drüsen wird Narbengewebe mit Schleimhaut bedeckt. Der Patient darf wieder zur gewohnten Lebensweise zurückkehren.

    Mögliche Komplikationen

    Die negativen Auswirkungen der Entfernung von Mandeln bei Erwachsenen sind:

    • Blutungsgefahr innerhalb von 14 Tagen nach der Operation. Wenn Blutstropfen im Speichel erscheinen, wird empfohlen, sich auf die Seite zu legen und eine Blase am Hals zu befestigen. Wenn die Blutung intensiv ist, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.
    • In sehr seltenen Fällen (nicht mehr als 0,1%) ist eine Änderung des Stimmtons möglich.

    Mandelentfernung: Vor- und Nachteile

    Die Ernennung der Tonsillektomie bei vielen Patienten ist nicht eindeutig. Es ist ihnen peinlich, dass Gaumenmandeln ein wichtiges Organ des Immunsystems sind, dessen Entfernung die Entwicklung von Infektionen der Atemwege und eine Zunahme der Erkältungshäufigkeit mit sich bringt. Aus Angst vor Komplikationen lehnen manche Patienten die Operation ab.

    Die Ärzte haben es jedoch eilig, sie zu beruhigen: Die Tonsillektomie kann die Immunabwehr eines Erwachsenen nicht beeinträchtigen. Tatsache ist, dass bereits im Jugendalter die Drüsen nicht mehr der einzige Filter auf dem Weg des Eindringens von Bakterien und Viren sind. Sie kommen der hypoglossalen und pharyngealen Tonsille zu Hilfe. Nach der Operation werden diese lymphoiden Gebilde aktiviert und übernehmen alle Funktionen der entfernten Organe.

    Die Bewahrung der Mandeln bei Vorhandensein von Hinweisen für deren Entfernung bedroht jedoch die Entwicklung schwerwiegender Gesundheitsprobleme. Entzündete Gewebe verlieren ihre schützenden Eigenschaften und verwandeln sich in eine Infektionsherde. Wenn Sie sich weigern, sie zu entfernen, bedeutet dies, dass Sie sich selbst zu weitaus gefährlicheren Pathologien verurteilen, darunter Herz-, Nieren- und Gelenkerkrankungen. Bei Frauen kann das Auftreten einer chronischen Tonsillitis die Fortpflanzungsfunktion negativ beeinflussen.

    Die Risiken der Operation werden von Fall zu Fall beurteilt. Ein Hindernis für die Umsetzung kann sein:

    • Gefäßkrankheiten, die mit häufigen Blutungen einhergehen und nicht heilbar sind (Hämophilie, Osler-Krankheit),
    • schwerer Diabetes,
    • Tuberkulose,
    • Bluthochdruck III Grad.

    Bei solchen Patienten kann ein intermediärer Eingriff gezeigt werden - die Laser-Lacunotomie. Ein Infrarotstrahl auf den Mandeln macht Mikroeinschnitte, durch die eitriger Inhalt herausfließt.

    Temporäre Kontraindikationen für die Durchführung einer Tonsillektomie sind:

    • Menstruationsperiode
    • unbehandelte Karies,
    • Zahnfleischerkrankung
    • akute Infektionskrankheiten
    • letztes Trimester der Schwangerschaft
    • Verschlimmerung der Tonsillitis,
    • Verschlimmerung einer anderen chronischen Krankheit.

    Verfahren zur Entfernung der erwachsenen Drüse und mögliche Komplikationen

    Diejenigen, die mindestens einmal in ihrem Leben Halsschmerzen hatten, verstehen vollkommen, wie schwerwiegend und anstrengend diese Krankheit sein kann. Chronische Tonsillitis ist eine permanente Infektionsquelle im Körper, die das Immunsystem stark schwächt und eine Person für eine Vielzahl von Krankheiten anfällig macht. Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Nieren- und Harnwegserkrankungen, chronische Infektionen des Halses, der Nase und der Ohren, anhaltende Erkältungen und Rhinitis, Rheuma und viele andere schwerwiegende Probleme können die Folge von Angina sein.

    Tonsillitis Pest nicht nur Kleinkinder, Erwachsene sind auch in chronischer Form anfällig für die Krankheit. Manchmal ist der einzige Ausweg aus dieser Situation die Tonsillektomie oder das chirurgische Entfernen der Tonsillen.

    Ziel, Drüsen zu entfernen

    Die Drüsenentfernung kann nur durchgeführt werden, wenn die medikamentöse Behandlung nicht hilft.

    Im menschlichen Körper ist alles äußerst rational angeordnet, wie in der gesamten Natur. Es gibt keine „zusätzlichen“ unnötigen Organe, daher wird ein guter Arzt sein Bestes tun, um die Mandeln zu retten. Tatsache ist, dass sie ein sehr wichtiges Schutzorgan sind, eine Art Schutzvorrichtung, die die Atemwege vor dem direkten Eindringen gefährlicher pathogener Bakterien und anderer schädlicher Mikroorganismen schützt. Da die Struktur der Tonsillen jedoch sehr locker ist und der „Lebensraum“ durchgehend feucht und warm ist, können sie selbst zu einer großen Quelle des Wohlbefindens und der gesundheitlichen Komplikationen des Patienten werden.

    Die Entzündung der Rachentonsillen - Halsschmerzen oder Tonsillitis - verursacht Ärger für die Patienten. Die Krankheit wird begleitet von einem starken Temperaturanstieg, Schmerzen in allen Gelenken, starken Beschwerden und Halsschmerzen, die durch Verschlucken verschlimmert werden.

    Neben der Grunderkrankung droht eine vernachlässigte oder häufig wiederkehrende Angina mit einer Vielzahl von Komplikationen, von denen einige für die Gesundheit sehr gefährlich sein können.

    Trotz der Schutzfunktion der Tonsillen kann in einigen Fällen nur die Entfernung der Drüsen bei Erwachsenen den Patienten vor Komplikationen schützen. In den meisten Fällen empfiehlt der Arzt, sie in den folgenden Situationen zu entfernen:

    • Krankheiten befallen den Patienten mehr als viermal im Jahr.
    • Der Patient ist extrem schwer, Halsschmerzen zu ertragen und erholt sich nach einer Krankheit lange Zeit.
    • Tonsillitis in akuter Form reagierte nicht auf eine medizinische Behandlung und wurde zu einer chronischen Form, die eine Person sehr ärgert und ihre Lebensqualität verringert.
    • Halsschmerzen wird von gefährlichen Komplikationen begleitet.
    • Das Auftreten einer Tonsillitis provoziert die Entwicklung eitriger Abszesse im Pharynx und im umgebenden Gewebe.
    • Die Entzündung der Mandeln schwillt so stark an, dass sie die Atemwege buchstäblich blockieren kann.
    • Nach einer Entzündung der Mandeln sinkt die Immunität des Patienten stark ab und erholt sich nicht sehr lange. Während dieser ganzen Zeit besteht für den Patienten ein hohes Risiko, sehr gefährliche Krankheiten zu entwickeln.

    Die Entfernung der Mandeln bei einem Erwachsenen ist eine extreme Maßnahme, die nur dann angewendet wird, wenn es unmöglich ist, die Krankheit auf andere Weise zu beseitigen. Viele Ärzte glauben, dass eine solche Operation mehr schadet als nützt, da sie die schützenden Fähigkeiten des Körpers verringert.

    Methoden zur Entfernung von Drüsen bei Erwachsenen

    Die Entfernung der Laserdrüse ist die modernste und effektivste Methode.

    In jüngerer Zeit wurde die Entfernung der Tonsillen bei Erwachsenen nur durch chirurgische Eingriffe durchgeführt. Heutzutage gibt es viele weitere Methoden.

    Sie können die Mandeln ganz und teilweise entfernen. Im zweiten Fall wird dazu die Kryo-Gefriertechnik verwendet. Dies kann mit einem Laser oder flüssigem Stickstoff erfolgen. Der Vorteil dieses Verfahrens ist die Schmerzfreiheit des Eingriffs und die „Blutlosigkeit“ des Prozesses, die den Rehabilitationsprozess erheblich beschleunigt. Die "toten" Gewebe kollabieren einfach und zerfallen allmählich, unter ihnen bleibt eine lebendige, funktionierende Amygdala.

    Viele Ärzte halten eine solche Methode für optimal, da die Tonsillen nicht vollständig „ausgelöscht“ werden und der Körper seine Funktionalität behält, wenn auch nur teilweise. Dieser Vorteil wurde jedoch bereits im Voraus festgelegt und der Nachteil besteht darin, dass der verbleibende Teil der Drüse unter äußerst ungünstigen Bedingungen leicht entzünden kann, was den Patienten wieder an den Beginn des Tonsillitis-Epos bringt und seine Gesundheit weiterhin schädigt.

    Sie erfahren mehr darüber, ob Mandeln aus dem Video entfernt werden können:

    Die wichtigsten Expositionsmethoden sind folgende:

    • Vollständige Entfernung der Mandeln. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, was die Gesundheit beeinträchtigen kann und nicht für alle Kategorien von Patienten gilt. Für die Operation werden spezielle Werkzeuge verwendet - eine chirurgische Schere und eine Schlaufe aus inertem Metall, mit der die Mandeln aus dem umgebenden Gewebe "ausgestoßen" werden. Die Operation kann zu Blutungen führen, die meist geringfügig und kurz sind, sowie Schmerzen nach einer Narkoseeinwirkung.
    • Elektrokoagulation. Durch Elektroschock werden Blutungen beseitigt und die Schmerzen minimiert. Der Eingriff selbst kann jedoch das umgebende Gewebe und die Organe aufgrund der negativen Auswirkungen des Stroms schädigen.
    • Laserbetrieb Dies ist die schnellste, schmerzlose und blutfreie Methode, die so hochwertig und schnell ist, dass sie in einer ambulanten Klinik durchgeführt wird.

    Behandlung nach der Entfernung

    Die postoperative Behandlung sollte von einem Arzt verordnet werden, abhängig von den Folgen der Entfernung der Drüse.

    Unmittelbar nach Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen wird der Patient auf der rechten Seite platziert (um den Herzbereich zu entlasten), und ein Eisbeutel wird auf den Hals gelegt. Dies ist notwendig, um Blutgefäße zusammenzuziehen, um das Risiko einer möglichen postoperativen Blutung zu minimieren.

    Da die Tonsillenzone sehr locker und entzündungsgefährdet ist, verschreibt der Arzt zur Vermeidung von Infektionen eine Antibiotika-Therapie. Die Wahl des Arzneimittels, die Dosierung und die Dauer der Behandlung wird individuell nach Gesundheitszustand und den Eigenschaften jedes einzelnen Patienten ausgewählt.

    Der Wiederherstellungsvorgang dauert durchschnittlich etwa 14 Tage.

    Unmittelbar nach der Operation und am ganzen ersten Tag, an dem der Patient nicht gefüttert wird, darf er etwas sauberes Wasser trinken. In den folgenden Tagen wird dem Essen viel Aufmerksamkeit gewidmet. Das Menü sollte keine ätzenden und irritierenden Produkte sein. Alle Lebensmittel sind nur in schäbiger oder flüssiger Form erlaubt. Stellen Sie sicher, dass sie kalt werden. Die heißen Gefäße dehnen sich aus und Blutungen können beginnen.

    Wenn der Patient nach der Operation ein Rachenödem hat, was oft als Reaktion des Organismus auf den Eingriff ausreichend ist, können Sie zur Erleichterung der Atmung vasokonstriktive Tropfen und Kochsalzlösung in die Nase werfen. Da diese Mittel den Körper nachteilig beeinflussen, sollte der Zeitpunkt ihrer Verwendung 7 Tage nicht überschreiten (oder solange der Arzt dies empfiehlt).

    Mögliche Komplikationen

    Die Folgen der Entfernung der Drüsen können unterschiedlich sein, da sie von der Individualität des Organismus abhängen.

    Mögliche Probleme, die die Entfernung der Drüsen bei Erwachsenen hervorrufen, können sofort oder unmittelbar nach der Operation - sofort oder nach einiger Zeit - auftreten.

    • Die gefährlichste Komplikation ist die schädliche Wirkung der Anästhesie. In extrem seltenen Fällen kann der Patient negativ auf das Anästhetikum reagieren und eine dringende Wiederbelebung erfordern. Im Allgemeinen sind die Folgen einer Vollnarkose ein schwerer „Ausweg“ der Anästhesie mit schwerer Schwäche, Schwindel und Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und anderen unangenehmen Manifestationen.
    • Die zweithäufigste Komplikation ist die Blutung. Sie kann während des Vorgangs oder danach auftreten. Der Patient benötigt die Überwachung und genaue Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen. Hämostatische Mittel werden verwendet, und in einer Situation, in der die Blutung durch unvollständige Entfernung des Mandelgewebes verursacht wird, ist dies eine wiederholte Operation mit vorsichtigem Abblättern.
    • Die Entwicklung der Infektion. Es kommt sehr selten vor, in der Regel kommt es zu einer Entzündung der Lymphknoten, die nach etwa einer Woche vergeht. Um eine solche Situation zu vermeiden, werden den Patienten vorbeugend Antibiotika verordnet.
    • Reduzierte Immunität Da die Mandeln Teil des Immunsystems sind, wird ihre Entfernung sicherlich die lokale Immunität beeinflussen. Bei anhaltender Entzündung und eitrigem Prozess in den Drüsen wirkt sich ihre Entfernung jedoch stärker positiv aus als die Konservierung.

    Vor der Durchführung der Operation müssen die Vor- und Nachteile sorgfältig abgewogen werden. Nur wenn der erwartete Nutzen die möglichen Risiken überwiegt, sollten Sie sich für eine Tonsillektomie entscheiden. Schließlich kann der Zustand einer ständig kranken Person nicht als normale Position angesehen werden.

    Drüsenentfernung: Vor- und Nachteile der Methode

    Zu den unbestreitbaren Vorteilen der Entfernung von Drüsen zählt die Beseitigung des Körpers vor der ständigen Bedrohung und Infektionsquelle. Das Auftreten einer Tonsillitis, die einer konservativen Behandlung nicht zugänglich ist, bringt eine Person bedingungslosen Schaden und viel unnötiges Leiden mit sich.

    Die Nachteile des Verfahrens schließen die Zerstörung einer Schutzbarriere ein, die das Eindringen von Mikroorganismen in den Hals, die Bronchien und die Lunge verhindert. In der überwältigenden Anzahl von Fällen hilft jedoch die Entfernung der Drüsen, den Zustand des Patienten ernsthaft zu lindern und die Auswirkungen einer mehrjährigen Krankheit zu bewältigen.

    Von allen modernen Methoden der Mandelentfernung kann der Lasereingriff als die vollständigste, schnellste, sicherste und relativ harmlos angesehen werden.

    In jedem Fall ist die Wahl der Operationsmethode und der nachfolgenden Behandlung ausschließlich ein medizinisches Vorrecht.

    Sie können die Entfernung der Mandeln nicht leicht behandeln, aber Sie sollten nicht mit der Operation zögern, wenn der Arzt ihr dringend empfiehlt, Vitalfunktionen auszuführen. Eine Drüsenoperation kann einen Patienten schnell vor einer bestehenden Tonsillitis-Krankheit retten, garantiert jedoch nicht, dass der Körper vor anderen Problemen geschützt wird. Nach einer Tonsillektomie sollte der Patient äußerst vorsichtig mit seinem Körper sein, temperiert sein, richtig essen, einen gesunden Lebensstil führen und versuchen, das Immunsystem auf jede mögliche Weise zu stärken.

    Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

    Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen

    Ist es möglich und notwendig, die Mandeln zu entfernen, und tut es weh? Wie andere Organe neigen auch die Mandeln zu verschiedenen Krankheiten. Es gibt Fälle, in denen die Krankheit ein so hohes Ausmaß erreicht, dass die Entfernung der Mandeln zwingend ist.

    Das heißt, die Entfernung der Tonsillen erfolgt nur in extremen Fällen nach eingehender Untersuchung, und heute gibt es viele Möglichkeiten, auf die der Patient nicht so schmerzhaft war.

    Die Ärzte scheiden folgende Hinweise für die Entfernung von Mandeln bei Erwachsenen im Hals aus:

    Häufige Manifestation einer eitrigen Tonsillitis bedeutet, dass sich die Krankheit mehr als viermal im Jahr manifestierte; Es gibt reaktive Arthritis; Unzureichende konservative Behandlung von Angina pectoris sind folgende: die Ernennung wiederholter Antibiotika-Kurse, Physiotherapie und Mandelspülung, die keine positiven Ergebnisse liefert; Manchmal kommt es zu einem spontanen und unbewussten Verschluss der Atemwege; Es werden Nierenschäden beobachtet, das heißt Erkrankungen wie chronisches Nierenversagen und Pyelonephritis; Chronische rheumatische Erkrankung oder rheumatisches Fieber, die durch Streptokokken verursacht wurden; Eine deutliche Abnahme der Immunität; Starkes Überwachsen von Mandeln, das den normalen Gebrauch von Nahrung und das Atmen durch die Nase verhindert; Angina wird durch verschiedene senkrechte Abszesse kompliziert.

    Es gibt mehrere Klischees bezüglich der Entfernung der Mandeln, und hier sind die wichtigsten:

    Bei chronischen Halsschmerzen ist die Entfernung von Mandeln bei Erwachsenen erforderlich, da sonst negative Auswirkungen auftreten. Der vorgestellte Klischee ist fehlerhaft, da chirurgische Eingriffe im Hals nur in extremen Fällen durchgeführt werden. Beispielsweise kann ein Arzt diese Behandlungen anwenden, wenn eine Infektion das Leben einer Person bedroht. Die Entfernung der Mandeln im Hals ist eine Operation, die einer Vollnarkose bedarf, da sie ziemlich schmerzhaft ist. Wenn Sie die Tonsillen im Hals mit klassischen Methoden, einer Schere, einem Skalpell und einem Scharnier entfernen, ist dies natürlich schmerzhaft und die Operationsdauer verdoppelt sich. Um nicht so schmerzhaft zu sein, wird eine Vollnarkose angewendet. Im Moment gibt es jedoch alternative Möglichkeiten, die Mandeln im Hals zu entfernen. Diese Methoden umfassen: Radiofrequenz- und Lasermethoden zum Entfernen von Mandeln bei Erwachsenen. Bei solchen Methoden zum Entfernen der Mandeln wird der Patient natürlich nicht so schmerzhaft sein und die Folgen werden nicht so groß sein. Bei einer Operation zur Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen kommt es zu einer schweren Blutung im Hals. Diese Ansicht ist auch falsch, weil eine starke Blutung im menschlichen Körper allein als Folge verschiedener Verletzungen großer Gefäße auftreten kann. Das heißt, Schäden an kleinen Gefäßen können nicht zu Blutungen führen. Wenn die Drüsen herausgezogen werden, thrombieren die kleinen Gefäße außerdem schnell. Für eine größere Sicherheit vor einer Operation muss der Arzt einen Blutgerinnungstest durchführen. Dies bedeutet, dass die Operation bei einer Inkonsistenz mit den Normen der Blutgerinnungsindikatoren um einen bestimmten Zeitraum verschoben werden muss. Große Gefäße werden nicht herausgezogen, sondern einer Elektrokauterisation unterzogen oder nach einer Laserbelastung unabhängig zerstört. Es gibt solche grundlegenden Methoden zum Entfernen von Tonsillen, wie Ultraschall und Laserentfernung sowie Kryodestruktion. Nach der Entfernung der Tonsillen gibt es große Konsequenzen, nämlich dass der Mensch vollständig vor dem Schutz der Atemwege vor verschiedenen Infektionen und Viren geschützt wird. Dieses Stereotyp ist zum Teil zutreffend, da eine Person teilweise den Schutz der Atemwege vor Infektionen und Viren hat, aber heute ist es möglich, die Mandeln im Hals des Patienten unvollständig zu entfernen. In der medizinischen Terminologie wird die unvollständige Entfernung der Mandeln im Rachen als Ablation bezeichnet. Während der Ablation werden nur die oberen Schichten oder die betroffenen Bereiche der Mandeln geschnitten. Das vorgestellte Verfahren kann ausschließlich unter Verwendung von Kryodestruktion, Laser-, Flüssigplasma- oder Ultraschallbehandlung durchgeführt werden. Dank der vorgestellten Methode ist es möglich, die Mandeln teilweise zu entfernen, wodurch das lymphatische Gewebe im Hals konserviert und die Immunabwehr der Atemwege geschont werden kann.

    Heute ist es möglich, die Mandeln mit verschiedenen Methoden zu entfernen, die auf der Grundlage der durchgeführten Tests für jeden Patienten individuell ausgewählt werden. Mit welchen Methoden können Sie Mandeln entfernen?

    klassisch; Laser; Elektrokoagulation; unter Verwendung von flüssigem Stickstoff; flüssiges Plasma; Ultraschall.

    Nach dem Entfernen der Mandeln wird der Patient auf die rechte Seite gestellt und der Hals mit Eis bestrichen. Dies hilft, Folgen wie starke Blutungen zu vermeiden. Außerdem verschreibt der Arzt die Einnahme von Antibiotika, um die Bildung verschiedener Infektionen über einen bestimmten Zeitraum zu vermeiden, die ebenfalls für jeden Patienten individuell ausgewählt werden.

    In den ersten 24 Stunden kann der Patient eine kleine Menge Wasser trinken und der Nahrungsverbrauch ist begrenzt. Der Patient kann nur fein geriebene und flüssige Nahrung zu sich nehmen, und es sollte kalt sein.

    Andernfalls ist der Patient nicht nur krank, sondern kann auch bluten. Wenn alle Regeln beachtet werden, heilt die Wunde innerhalb von fünf Tagen ab, und die vollständige Genesung des Patienten kann ungefähr zwei Wochen dauern.

    Während der postoperativen Rehabilitationsphase kann es schwierig sein, durch die Nase zu atmen, dies verschwindet jedoch, sobald die Schwellung des lymphatischen Gewebes nachlässt. Um Ihre Gesundheit ein wenig zu erleichtern, können Sie Nasentropfen verwenden, die maximal viermal täglich angewendet werden können. Außerdem können solche Tropfen fünf oder sieben Tage lang eingenommen werden.

    Nach einer solchen Operation können leichte Blutungen auftreten. Die Ursache für das Auftreten kann eine unvollständige Entfernung der Adenoide sein. Das heißt, im Nasopharynx gab es ein kleines Stück, das blutete. In diesem Fall müssen Sie dringend Ihren Arzt informieren. Höchstwahrscheinlich wird der Arzt einen zweiten chirurgischen Eingriff verschreiben, nämlich die Entfernung der verbleibenden Adenoidenpartikel.

    Gegenanzeigen

    Gibt es Kontraindikationen für die Entfernung der Mandeln im Hals? Früher wurde in neunzig Prozent der Fälle von Mandelerkrankungen eine Operation durchgeführt, um sie zu entfernen. Heute werden solche Operationen äußerst selten durchgeführt. Natürlich gibt es Kontraindikationen, und sie sind in absolute und relative unterteilt. Die relativen enthalten die folgenden Kontraindikationen:

    Krankheit der ersten Art von Diabetes; Tuberkulose aktiv entwickeln; verschiedene Krebsarten; Dekompensation von Lungenerkrankungen; Kreislauferkrankungen, die zu einer Blutgerinnungsstörung führen; Dekompensation der zweiten Art von Diabetes; Dekompensation von Pathologien des kardiovaskulären Systems; Relative oder vorübergehende Kontraindikationen für die Entfernung der Mandeln schließen die folgenden ein: Schwangerschaft; Verschlimmerung verschiedener chronischer Krankheiten; das Vorhandensein von akuten Krankheiten wie Rhinitis, Bronchitis, Sinusitis, Laryngitis, Pharyngitis und dergleichen.

    Bedenken Sie nun die möglichen Folgen, die sich nach dem Entfernen der Mandeln im Hals ergeben können. Neben den verschiedenen Komplikationen einer solchen Operation, zum Beispiel Infektionen, Blutungen und verschiedenen Verbrennungen des lymphatischen Gewebes des Halses, können die folgenden Konsequenzen auftreten:

    Schwächung der humoralen Immunantwort; Blutungen können auftreten; das Auftreten allergischer Bronchispasmen sowie infektiöser Allergien; eine deutliche Abnahme der lokalen zellulären Immunität des Patienten; Infektionen der Atemwege, die bei Erkrankungen wie Pharyngitis, Tracheitis, Laryngitis oder Bronchitis auftreten.

    Daher wird die Entfernung der Mandeln sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern ausschließlich für die Entscheidung des behandelnden Arztes durchgeführt, der auf der Grundlage der Ergebnisse der durchgeführten Tests eine Entscheidung trifft.

    Es ist auch sehr wichtig zu erwähnen, dass es Fälle gibt, in denen das Entfernen der Mandeln nicht möglich ist, aber die Auswirkungen der Operation haben natürlich auch ihre Vorzüge.

    Wenn die Zeit die Mandeln nicht entfernt, kann ihre Entzündung zu Komplikationen der Funktion des Herzens sowie der Nierengelenke führen. Trotzdem kann eine solche Operation dazu beitragen, Probleme mit chronischen Erkrankungen der Atemwege zu lösen.

    Einige Patienten, die an einer chronischen Tonsillitis leiden, entscheiden sich dafür, die Tonsillen zu entfernen. In welchen Fällen wird die Operation gezeigt, wie wird sie durchgeführt und welche Konsequenzen können wir davon erwarten?

    Wenn Sie die Mandeln entfernen müssen

    Häufige Verschlimmerungen der chronischen Tonsillitis sind Hinweise auf eine Tonsillektomie.

    Auf die Entfernung der Tonsillen (Tonsillektomie) wird nur dann zurückgegriffen, wenn die Funktion des Immunorgans nicht mehr wiederhergestellt werden kann. Die Hauptindikationen für die Operation sind:

    Häufige Verschlimmerung der chronischen Streptokokken-Mandelentzündung. Die Tatsache, dass der Erreger der Erkrankung des Patienten gerade Streptococcus ist, muss durch einen Bluttest auf Antistreptolysin-O-Titer bestätigt werden, dessen Zunahme zuverlässig die Reaktion des Körpers auf Streptococcus anzeigt. Wenn die Einnahme von Antibiotika nicht zu einer Abnahme des Titers führt, ist es besser, die Mandeln zu entfernen, andernfalls ist das Risiko für Komplikationen groß. Die Vermehrung von Lymphgewebe kann beim Schlucken oder beim Schlafapnoe-Syndrom (Beschwerden beim Schlafen) Beschwerden hervorrufen, wobei das Gewebe des Herzens, der Gelenke und der Nieren durch Vergiftung des Körpers geschädigt wird. Um einen Zusammenhang zwischen der Entzündung der Tonsillen und Organerkrankungen herzustellen, wird der Patient aufgefordert, die sogenannten rheumatischen Tests durchzuführen - um Tests auf C-reaktives Protein, Sialinsäure und Rheumafaktor zu machen. Dies ist ein Zustand, in dem Entzündungen von den Mandeln zu den sie umgebenden Weichteilen gelangen. In der Regel wird die Pathologie mit Medikamenten "gedämpft" und erst dann beginnt die Operation. Ineffizienz konservativer Therapien (einschließlich Medikamenten, Waschen, Vakuumentfernung der Tuben von den Mandeln und Physiotherapie).

    Wie bereite ich mich auf die Tonsillektomie vor?

    Die Vorbereitung der Tonsillektomie erfolgt ambulant. Der Patient muss eine Reihe von Tests bestehen:

    vollständiges Blutbild, Thrombozytenzahl, Gerinnungstest (Blutbild zur Gerinnung), Urinanalyse.

    Sie müssen von einem Zahnarzt, Kardiologen und Hausarzt untersucht werden. Bei der Aufklärung der Pathologie wird die Beratung mit dem entsprechenden Experten gezeigt.

    Um das Blutungsrisiko 2 Wochen vor der Operation zu reduzieren, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die die Blutgerinnung erhöhen. Für 3-4 Wochen werden sie aufgefordert, die Einnahme von Aspirin und Ibuprofen abzubrechen.

    Betriebstag

    Wie genau die Operation stattfinden wird, entscheidet der Arzt. In der Regel werden die Mandeln vollständig entfernt. Eine partielle Tonsillektomie kann mit schwerer lymphatischer Hypertrophie durchgeführt werden.

    6 Stunden vor dem Eingriff soll der Patient aufhören zu essen, Milchprodukte und Säfte trinken. Für 4 Stunden kann man nicht einmal Wasser trinken.

    Die Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen erfolgt in der Regel in örtlicher Betäubung. Eine halbe Stunde vor der Operation wird dem Patienten eine intramuskuläre Injektion mit einem Beruhigungsmittel verabreicht. Anschließend wird Anästhetikum Lidocain in das Gewebe um die Mandel gespritzt.

    Im Operationssaal sitzt der Patient auf einem Stuhl. Entzündete Organe werden mit dem Mund entfernt. Keine Schnitte am Hals oder Kinn nicht.

    Optionen für die Tonsillektomie:

    Traditioneller Betrieb. Die Mandeln werden mit Hilfe herkömmlicher chirurgischer Instrumente - Schere, Skalpell und Schlaufe - entfernt.

    Pro: Die Methode ist bewährte und bewährte Methoden.

    Nachteile: eine lange Rehabilitationsphase.

    Infrarot-Laserchirurgie Lymphoidgewebe wird mit einem Laser ausgeschnitten.

    Pro: Das nahezu vollständige Fehlen von Schwellungen und Schmerzen nach dem Eingriff, die einfache Implementierung, die Operation kann sogar ambulant durchgeführt werden.

    Nachteile: In der Umgebung der Amygdala besteht die Gefahr von Verbrennungen in der Umgebung von gesundem Gewebe.

    Verwendung eines Ultraschall-Skalpells. Ultraschall erwärmt Gewebe bis zu 80 Grad und schneidet die Mandeln zusammen mit der Kapsel ab.

    Vorteile: Minimale Schädigung benachbarter Gewebe, schnelle Heilung.

    Nachteile: Nach der Operation besteht Blutungsgefahr.

    Bipolare Hochfrequenzablation (Kollatierung). Die Mandeln werden mit einem kalten Funkmesser abgeschnitten, ohne das Gewebe zu erwärmen. Mit dieser Technologie können Sie die gesamte Amygdala oder nur einen Teil davon entfernen.

    Vorteile: keine Schmerzen nach der Operation, kurze Rehabilitationszeit, geringe Komplikationsrate.

    Nachteile: nur unter Vollnarkose durchgeführt.

    Die gesamte Operation dauert nicht länger als 30 Minuten. Nach seiner Fertigstellung wird der Patient auf die Station gebracht, wo er auf der rechten Seite platziert wird. Ein Eisbeutel wird auf den Hals aufgebracht. Speichel wird gebeten, in einen speziellen Behälter oder auf eine Windel zu spucken. Während des Tages (und während eines Zeitraums von nicht mehr als 5 Stunden) darf der Patient nicht essen, trinken oder gurgeln. Bei starkem Durst können Sie ein paar Schluck kaltes Wasser trinken.

    Häufige Beschwerden nach der Operation - Halsschmerzen, Übelkeit, Schwindel. Manchmal kommt es zu Blutungen.

    Je nach Art der Tonsillektomie wird der Patient für 2–10 Tage nach Hause entlassen. Halsschmerzen bestehen für 10 bis 14 Tage. Am 5-7. Tag steigt sie stark an, was mit dem Abfluss von Krusten aus den Wänden des Pharynx zusammenhängt. Dann wird der Schmerz allmählich zunichte.

    Um das Leiden zu lindern, werden dem Patienten intramuskuläre Injektionen von Analgetika verabreicht. Antibiotika sind mehrere Tage nach der Operation angezeigt.

    Häusliche Pflege

    10-14 Tage nach der Operation wird empfohlen, dass der Patient weniger spricht.

    Auf der operierten Oberfläche erscheint eine weiße oder gelbliche Blüte, die nach dem Festziehen der Operationswunden vollständig verschwindet. Das Gurgeln und Desinfizieren des Halses bei anhaltender Blüte ist verboten.

    Innerhalb von zwei Wochen nach der Operation wird dem Patienten empfohlen:

    Sprechen Sie weniger, heben Sie keine Gewichte an, essen Sie nur weiches, kühles Essen (Gemüse- und Fleischpürees, Suppen, Joghurt, Müsli), trinken Sie mehr Flüssigkeiten, gehen Sie nicht ins Badehaus, keine Sonnenliegen, fliegen Sie nicht in ein Flugzeug, putzen Sie Ihre Zähne und spülen Sie nur den Mund aus duschen, Schmerzmittel trinken (Medikamente auf der Basis von Paracetomol). Die Einnahme von Ibuprofen oder Aspirin ist verboten, da sie das Blutungsrisiko erhöhen.

    Der Geschmack kann nach dem Eingriff für einige Tage gestört sein.

    Die Erholungsphase nach Entfernung der Mandeln dauert etwa 2-3 Wochen. Am Ende der dritten Woche sind die Wunden vollständig geheilt. Anstelle der Drüsen wird Narbengewebe mit Schleimhaut bedeckt. Der Patient darf wieder zur gewohnten Lebensweise zurückkehren.

    Mögliche Komplikationen

    Die negativen Auswirkungen der Entfernung von Mandeln bei Erwachsenen sind:

    Blutungsgefahr innerhalb von 14 Tagen nach der Operation. Wenn Blutstropfen im Speichel erscheinen, wird empfohlen, sich auf die Seite zu legen und eine Blase am Hals zu befestigen. Wenn die Blutung intensiv ist, müssen Sie einen Krankenwagen rufen. In sehr seltenen Fällen (nicht mehr als 0,1%) kann sich der Ton der Stimme ändern.

    Mandelentfernung: Vor- und Nachteile

    Die Ernennung der Tonsillektomie bei vielen Patienten ist nicht eindeutig. Es ist ihnen peinlich, dass Gaumenmandeln ein wichtiges Organ des Immunsystems sind, dessen Entfernung die Entwicklung von Infektionen der Atemwege und eine Zunahme der Erkältungshäufigkeit mit sich bringt. Aus Angst vor Komplikationen lehnen manche Patienten die Operation ab.

    Die Ärzte haben es jedoch eilig, sie zu beruhigen: Die Tonsillektomie kann die Immunabwehr eines Erwachsenen nicht beeinträchtigen. Tatsache ist, dass bereits im Jugendalter die Drüsen nicht mehr der einzige Filter auf dem Weg des Eindringens von Bakterien und Viren sind. Sie kommen der hypoglossalen und pharyngealen Tonsille zu Hilfe. Nach der Operation werden diese lymphoiden Gebilde aktiviert und übernehmen alle Funktionen der entfernten Organe.

    Die Bewahrung der Mandeln bei Vorhandensein von Hinweisen für deren Entfernung bedroht jedoch die Entwicklung schwerwiegender Gesundheitsprobleme. Entzündete Gewebe verlieren ihre schützenden Eigenschaften und verwandeln sich in eine Infektionsherde. Wenn Sie sich weigern, sie zu entfernen, bedeutet dies, dass Sie sich selbst zu weitaus gefährlicheren Pathologien verurteilen, darunter Herz-, Nieren- und Gelenkerkrankungen. Bei Frauen kann das Auftreten einer chronischen Tonsillitis die Fortpflanzungsfunktion negativ beeinflussen.

    Die Risiken der Operation werden von Fall zu Fall beurteilt. Ein Hindernis für die Umsetzung kann sein:

    Gefäßerkrankungen, die mit häufigen Blutungen einhergehen und nicht heilbar sind (Hämophilie, Osler-Krankheit), schwerer Diabetes, Tuberkulose, Hypertonie III.

    Bei solchen Patienten kann ein intermediärer Eingriff gezeigt werden - die Laser-Lacunotomie. Ein Infrarotstrahl auf den Mandeln macht Mikroeinschnitte, durch die eitriger Inhalt herausfließt.

    Temporäre Kontraindikationen für die Durchführung einer Tonsillektomie sind:

    Menstruationsperiode, unbehandelte Karies, Zahnfleischentzündung, akute Infektionskrankheiten, letztes Schwangerschaftsdrittel, Verschlimmerung der Tonsillitis, Verschlimmerung einer anderen chronischen Erkrankung.

    Siehe beliebte Artikel

    Mit fortschrittlichen Techniken zur Entfernung von Gaumenmandeln hat sich das Risiko der Entwicklung postoperativer Komplikationen um das Dreifache verringert. Die Ablehnung einer Vollnarkose und eine kompetente antibakterielle Behandlung verhindern allergische Reaktionen und das Auftreten von septischen Entzündungen.

    Trotzdem bestehen die negativen Auswirkungen der Entfernung der Tonsillen und sind größtenteils auf die Nichteinhaltung der Regeln des Rehabilitationsprogramms zurückzuführen.

    Tonsillektomie ist die teilweise oder vollständige Entfernung von lymphadenoiden Formationen (Gaumenmandeln) durch Operation.

    Die Operation wird nur in extremen Fällen bei schwerwiegenden postinfektiösen Komplikationen und adenoider Vegetation durchgeführt, die durch das Wachstum der Mandeln gekennzeichnet sind.

    Ursachen der Mandelentfernung

    Was ist der Grund für das Entfernen der Mandeln? Die Auswirkungen von chirurgischen Eingriffen sind nicht so kritisch wie in nichtmedizinischen Kreisen allgemein angenommen. Die Gaumenmandeln sind jedoch aktiv an der Bildung der lokalen Immunität beteiligt. Daher werden Operationen nur dann durchgeführt, wenn es absolut notwendig ist. Selbst eine teilweise nicht funktionierende Amygdala synthetisiert signifikant mehr Immunglobulin als die verbleibende Komponente des Immunsystems.

    Gaumenmandeln (Drüsen) - paarweise ovale Organe, die sich in der Vertiefung der Kehle hinter den Gaumenbögen befinden. Sie haben eine lose Struktur, da viele Lücken (Krypten) und Follikel vorhanden sind. Alle Krankheitserreger, die durch den Mund in die HNO-Organe eindringen, werden durch einen „Filter“ geleitet, der durch die Drüsen repräsentiert wird. Umgeben von einer großen Anzahl von Immunzellen werden sie schnell zerstört. Mit der Entwicklung von sekundärer Immunschwäche, Hypovitaminose und anderen Faktoren können Erreger jedoch im lymphadenoiden Gewebe lokalisiert werden und Entzündungen hervorrufen.

    Die Entfernung der Mandeln bei Erwachsenen erfolgt aus folgenden Gründen:

    Adenoiditis; chronische Tonsillitis; bösartige Tumoren; Gerstenvenenthrombose; paratonsillarer Abszess; schwerer Verlauf der Tonsillitis.

    Ein zu frühes Herausschneiden der Drüsen kann schwere Komplikationen verursachen. Wenn die Streptokokkeninfektion in den Entzündungsherden lokalisiert ist, kann ihre Ausbreitung zur Entwicklung von Rheuma, Glomerulonephritis, Meningitis und Perikarditis führen.

    Arten von Komplikationen

    Ist es gefährlich, die Mandeln zu schneiden? Die Auswirkungen der Tonsillektomie werden bedingt in drei Kategorien unterteilt: Blutungen, lokal-regionale und generalisierte Komplikationen. Ohne chronische Erkrankungen und geeignete präoperative Vorbereitung sind die Komplikationsrisiken nahezu auf null reduziert. Pathologien wie Diabetes, ungewöhnlich große Venen und Immundefekte können jedoch negative Auswirkungen haben.

    Patienten mit Tonsillektomie stehen noch 5-7 Tage unter ärztlicher Kontrolle, was mit der Möglichkeit einer verzögerten Blutung verbunden ist.

    Hohe Temperatur nach Entfernung der Mandeln kann 2-3 Tage dauern. Mechanische Gewebeschäden lösen entzündliche Reaktionen aus, die eine der Hauptursachen für Hyperthermie sind.

    Es ist wichtig! Verzögerte Blutungen im Hals können zu einer Aspiration von Blut und der nachfolgenden Entwicklung einer Bronchopneumonie führen.

    Um die Wahrscheinlichkeit einer septischen Entzündung und Blutung nach der Operation auszuschließen, muss der Patient einige wichtige Regeln beachten:

    Speichel und Blutstreifen in ein Handtuch spucken; rede nicht für einen Tag; verbrauchen Sie 10 Stunden nach dem Eingriff nur gekühlte Getränke.

    Die Ernährung des Patienten sollte nur aus flüssiger Nahrung bestehen, die mit der Gefahr einer Schädigung der Rachenschleimhaut durch Speisereste verbunden ist. Die Nichteinhaltung dieser Regeln kann zu Schäden am operierten Gewebe und zum Auftreten von Blutungen führen.

    Lokal-regionale Komplikationen

    Die Entfernung von Okolomindalkoy-Gewebe und -Drüsen ist häufig die Ursache für die Entwicklung lokal-regionaler septischer Komplikationen. Für eine diffuse Entzündung der Schleimhaut des Oropharynx und die Entwicklung eines Paratonsillarabszesses ist häufig eine vollständige Resektion der Tonsillen erforderlich. Die Weigerung, Antibiotika in der postoperativen Phase einzunehmen, erhöht das Risiko der folgenden Konsequenzen erheblich:

    akute fieberhafte Pharyngitis - katarrhalische Entzündung der Schleimhaut der hinteren Pharynxwand und der regionalen Lymphknoten; Abszess der Rachenwand - eitrige Entzündung des Flimmerepithels im Bereich der operierten Gewebe; Postoperative Diphtherie - Läsion der Rachenschleimhaut mit nachfolgender Bildung von weißen Filmen an den Rachenwänden.

    Es ist extrem selten, nachdem eine Tonsillektomie im Mittelohr im Mittelohr vorkommt.

    Pathologische Prozesse werden in der Regel durch gleichzeitige Adenotomie oder nachteilige epidemiologische Bedingungen verursacht.

    Generalisierte Komplikationen

    Die Entfernung der Drüsen ist mit dem Auftreten allgemeiner Komplikationen verbunden, die am häufigsten vor dem Hintergrund einer septischen Entzündung von Lymphgewebe auftreten. Wenn minderwertiges Fieber nach der Operation länger als 2–3 aufeinander folgende Tage dauert, kann dies auf die Entwicklung der folgenden Pathologien hindeuten:

    Die Septomyie ist eine septische Komplikation, die durch Fieber und Thrombose des Pharynx-Venenplexus gekennzeichnet ist. Agranulozytose - pathologische Veränderungen in der biochemischen Zusammensetzung des Blutes, die vor dem Hintergrund einer starken Abnahme der Granulozytenkonzentration auftreten - eine der wichtigsten Leukozytenfraktionen der Serie; Acetonämie (Ketose) - pathologische Veränderungen im Stoffwechselzustand des Körpers, gekennzeichnet durch eine Erhöhung der Konzentration von Ketonkörpern (Aceton) im Blut; Ketose führt zu Schäden am Nervensystem und sogar zum Tod.

    Es ist wichtig! Bei akutem Larynxödem besteht Erstickungsgefahr, das nur durch eine Notfall-Tracheotomie beseitigt werden kann.

    Die Extraktion der Tonsillen bei Erwachsenen ist eine der einfachsten Operationen in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, die nicht länger als 30 Minuten dauert. Wenn jedoch eine antibakterielle postoperative Therapie nicht befolgt wird, besteht die Gefahr einer Entzündung des septischen Gewebes. Wenn Sie die Entzündung nicht rechtzeitig stoppen, kann dies zur Entwicklung einer subatrophischen Pharyngitis, einer Lymphknotenhyperplasie, Parästhesien usw. führen.

    Über Uns

    Die Entstehung von Problemen beim Funktionieren des Körpers versuchen einige Menschen, ohne Hilfe von Ärzten selbst zu beseitigen. Eine solche Selbstbehandlung kann jedoch den zukünftigen Gesundheitszustand negativ beeinflussen.