Adrenalin-Gesundheit: Gebrauchsanweisung

Preise in Online-Apotheken:

Epinephrin ist ein Medikament, das das Herz-Kreislauf-System stark beeinflusst und den Blutdruck erhöht.

Zusammensetzung, Freisetzungsform und Analoga

Das Medikament ist in Form einer Lösung von Epinephrinhydrochlorid und Epinephrinhydrotartrat erhältlich. Die erste besteht aus weißem kristallinen Pulver mit einem leicht rosafarbenen Farbton, der sich unter dem Einfluss von Sauerstoff und Licht verändert. In der Medizin appliziert 0,1% Injektionslösung. Es wird unter Zusatz von 0,01 n hergestellt. Salzsäurelösung. Es wird mit Natriummetabisulfit und Chlorbutanol konserviert. Adrenalin-Hydrochlorid-Lösung ist klar und farblos. Es wird unter aseptischen Bedingungen hergestellt. Es ist wichtig zu beachten, dass es nicht beheizt werden kann.

Die Epinephrin-Hydrotartrat-Lösung wird aus einem weißen kristallinen Pulver mit einem gräulichen Farbton hergestellt, der sich unter dem Einfluss von Sauerstoff und Licht verändert. Es ist leicht wasserlöslich und alkoholarm. Die Sterilisation erfolgt 15 Minuten lang bei einer Temperatur von +100 ° C.

Epinephrin-Hydrochlorid wird in Form einer 0,01% igen Lösung und Epinephrin-Hydrotartrat in Form einer 0,18% igen Lösung von 1 ml in Ampullen aus neutralem Glas sowie in hermetisch verschlossenen Ampullen aus Orangenglas für die lokale Anwendung hergestellt.

1 ml Injektionslösung enthält 1 mg Adrenalinhydrochlorid. Eine Packung enthält 5 1-ml-Ampullen oder 1 Durchstechflasche (30 ml).

Zu den Analoga dieses Arzneimittels gehören:

  • Epinephrinhydrochloridphiole;
  • Adrenalintartrat;
  • Epinephrin;
  • Epinephrinhydrochlorid.

Pharmakologische Wirkung von Adrenalin

Es sei darauf hingewiesen, dass die Wirkung von Adrenalin-Hydrochlorid keine Unterschiede zur Wirkung von Adrenalin-Hydrotartrat aufweist. Der Unterschied im relativen Molekulargewicht erlaubt jedoch die Verwendung des letzteren in großen Dosen.

Mit der Einführung des Arzneimittels in den Körper gibt es einen Effekt auf Alpha- und Beta-Adrenorezeptoren, der in vielerlei Hinsicht dem Effekt der Erregung sympathischer Nervenfasern ähnelt. Adrenalin provoziert die Verengung der Gefäße der Bauchorgane, der Schleimhäute und der Haut, die Gefäße der Skelettmuskulatur verengt sich weniger. Das Medikament bewirkt einen Blutdruckanstieg.

Darüber hinaus stärkt und verstärkt die Stimulation von Herzadrenorezeptoren, zu denen der Einsatz von Adrenalin führt, die Kontraktion des Herzens. Zusammen mit einer Erhöhung des Blutdrucks bewirkt dies die Erregung des Vaguszentrums, die den Herzmuskel hemmt. Infolgedessen können diese Prozesse zu einer Verlangsamung der Herzaktivität und von Arrhythmien führen, insbesondere bei Hypoxiezuständen.

Adrenalin entspannt die Muskeln des Darms und der Bronchien und dehnt die Pupillen aus, da die radialen Muskeln der Iris, die adrenerge Innervation aufweisen, reduziert werden. Das Medikament erhöht den Blutzuckerspiegel und verbessert den Stoffwechsel des Gewebes. Es wirkt sich auch positiv auf die Funktionsfähigkeit der Skelettmuskulatur aus, insbesondere bei Ermüdung.

Es ist bekannt, dass Adrenalin keine ausgeprägte Wirkung auf das Zentralnervensystem hat. In seltenen Fällen können jedoch Kopfschmerzen, Angstzustände und Reizbarkeit beobachtet werden.

Indikationen zur Verwendung Adrenalin

Gemäß den Anweisungen für Adrenalin sollte das Arzneimittel in folgenden Fällen angewendet werden:

  • Hypotonie nicht beständig gegen ausreichende Mengen an Ersatzflüssigkeiten (einschließlich Schock, Trauma, Operation am offenen Herzen, chronische Herzinsuffizienz, Bakteriämie, Nierenversagen, Überdosierung von Medikamenten);
  • Bronchialasthma und Bronchospasmus während der Anästhesie;
  • Blutungen aus den oberflächlichen Gefäßen der Haut und der Schleimhäute, einschließlich des Zahnfleisches;
  • Asystolie;
  • Stoppt Blutungen verschiedener Arten;
  • Sofortige allergische Reaktionen, die sich unter Verwendung von Seren, Medikamenten, Bluttransfusionen, Insektenstichen, dem Verzehr bestimmter Lebensmittel oder der Einführung anderer Allergene entwickeln. Allergische Reaktionen umfassen Urtikaria, anaphylaktische und angioneurotische Schocks;
  • Hypoglykämie durch Überdosierung von Insulin;
  • Behandle Priapismus.

Die Anwendung von Epinephrine ist auch für das Offenwinkelglaukom sowie für Augenchirurgie (zur Behandlung von Ödem der Konjunktiva, zur Pupillenerweiterung bei intraokularer Hypertonie) angezeigt. Das Medikament wird häufig verwendet, wenn nötig, um die Wirkung von Lokalanästhetika zu verlängern.

Gegenanzeigen

Gemäß den Anweisungen für Adrenalin ist das Medikament kontraindiziert in:

  • Ausgeprägte Atherosklerose;
  • Hypertonie;
  • Blutungen;
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit;
  • Individuelle Intoleranz

Adrenalin ist auch bei Anästhesie mit Cyclopropan, Fluorothan und Chloroform kontraindiziert.

Dosierung von Adrenalin

Adrenalin wird subkutan und intramuskulär (in seltenen Fällen - intravenös) mit 0,3, 0,5 oder 0,75 ml Lösung (0,1%) injiziert. Bei Kammerflimmern wird das Arzneimittel intrakardial injiziert, und bei Glaukom wird eine Lösung (1-2%) in Tropfen verwendet.

Nebenwirkungen

Gemäß den Anweisungen für Adrenalin gehören zu den Nebenwirkungen des Arzneimittels:

  • Signifikanter Blutdruckanstieg;
  • Arrhythmie;
  • Tachykardie;
  • Schmerz im Herzen;
  • Ventrikuläre Arrhythmien (mit großen Dosen);
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Psychoneurotische Störungen (Desorientierung, Paranoia, Panikverhalten usw.);
  • Allergische Reaktionen (Hautausschlag, Bronchospasmus usw.).

Adrenalin-Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Anwendung von Adrenalin mit hypnotischen Medikamenten und narkotischen Analgetika kann dessen Wirkung abschwächen. In Kombination mit Herzglykosiden, Antidepressiva, wirkt Chinidin mit der Entwicklung von Arrhythmien, mit MAO-Hemmern - erhöhtem Blutdruck, Erbrechen, Kopfschmerzen und Phenytoinbradykardie.

Lagerbedingungen

Adrenalin sollte an einem kühlen, trockenen Ort vor Sonnenlicht geschützt aufbewahrt werden. Die Haltbarkeit der Droge beträgt 2 Jahre.

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Adrenalin

Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid - 8 mg, Natriumdisulfit (Natriummetabisulfit) - 1 mg, Chlorbutanol (in Form von Chlorbutanolhemihydrat) - 5 mg Dinatriumedetat (Ethylendiamintetraessigsäure-Dinatriumsalz) - 0,5 mg Glycerol (Glycerol) - 60 mg. Salzsäure - auf pH 2,5-4, Wasser d / und - bis zu 1 ml.

1 ml - Ampullen (5) - Blisterpackungen (1) - Kartonagen.
1 ml - Ampullen (5) - Blisterpackungen (2) - Kartonpackungen.
1 ml - Ampullen (5) für Krankenhäuser - Zellverpackungen (20) - Pappkartons.
1 ml - Ampullen (5) für Krankenhäuser - Blisterverpackungen (50) - Kartons.
1 ml - Ampullen (5) für Krankenhäuser - Blisterstreifenverpackungen (100) - Kartons.

Adrenerge wirkt direkt stimulierend auf α- und β-adrenerge Rezeptoren.

Unter der Wirkung von Adrenalin (Adrenalin) tritt infolge der Stimulation von α-Adrenorezeptoren ein Anstieg des Gehalts an intrazellulärem Calcium in glatten Muskeln auf. Eine Aktivierung1-Adrenorezeptor erhöht die Aktivität der Phospholipase C (durch Stimulation des G-Proteins) und die Bildung von Inositoltriphosphat und Diacylglycerol. Dies trägt zur Freisetzung von Calcium aus dem Depot des sarkoplasmatischen Retikulums bei. Eine Aktivierung2-Adrenorezeptoren führen dazu, dass sich Kalziumkanäle öffnen und die Kalziumzufuhr in die Zellen steigt.

Die Stimulation von β-Adrenorezeptoren verursacht eine G-Protein-vermittelte Aktivierung der Adenylatcyclase und eine Erhöhung der cAMP-Bildung. Dieser Prozess ist ein Auslöser für die Entwicklung von Reaktionen verschiedener Zielorgane. Als Ergebnis der β-Stimulation1-Adrenorezeptoren in den Geweben des Herzens tritt ein Anstieg des intrazellulären Kalziums auf. Mit β-Stimulation2-Adrenorezeptoren vermindern das freie intrazelluläre Kalzium in den glatten Muskeln, das einerseits durch einen erhöhten Transport aus der Zelle verursacht wird und andererseits - durch seine Ansammlung im Depot des sarkoplasmatischen Retikulums.

Es hat eine ausgeprägte Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Erhöht Herzfrequenz und Kraft, Schlagvolumen und Minutenvolumen des Herzens. Verbessert die AV-Leitfähigkeit, erhöht den Automatismus. Erhöht den myokardialen Sauerstoffbedarf. Verursacht eine Vasokonstriktion der Bauchorgane, der Haut, der Schleimhäute und in geringerem Maße der Skelettmuskulatur. Erhöht den Blutdruck (hauptsächlich systolisch), erhöht in hohen Dosen die runde Faust. Der Druckeffekt kann eine kurzzeitige Reflexverlangsamung der Herzfrequenz verursachen.

Epinephrin (Adrenalin) entspannt die glatten Muskeln der Bronchien, senkt den Tonus und die Beweglichkeit des Gastrointestinaltrakts, erweitert die Pupillen und trägt zu einer Verringerung des Augeninnendrucks bei. Es verursacht Hyperglykämie und erhöht den Gehalt an freien Fettsäuren im Plasma.

Metabolisierung unter Beteiligung von MAO und COMT in Leber, Nieren, Magen-Darm-Trakt. T1/2 ist ein paar Minuten. Von den Nieren ausgeschieden.

Es dringt in die Plazentaschranke ein, dringt nicht in die BBB ein.

Es wird in die Muttermilch ausgeschieden.

Allergische Reaktionen vom Soforttyp (einschließlich Urtikaria, angioneurotischer Schock, anaphylaktischer Schock), die unter Verwendung von Medikamenten, Seren, Bluttransfusionen, Nahrungsmitteln, Insektenstichen oder der Einführung anderer Allergene entstehen.

Bronchialasthma (Linderung des Befalls), Bronchospasmus während der Anästhesie.

Asystolie (auch vor dem Hintergrund der akut entwickelten AV-Blockade III. Grades).

Blutungen aus den oberflächlichen Gefäßen der Haut und der Schleimhäute (auch aus dem Zahnfleisch).

Hypotonie, die nicht anfällig für ausreichende Mengen an Ersatzflüssigkeiten ist (einschließlich Schock, Trauma, Bakteriämie, Operation am offenen Herzen, Nierenversagen, chronische Herzinsuffizienz, Überdosis von Arzneimitteln).

Die Notwendigkeit, die Wirkung von Lokalanästhetika zu verlängern.

Hypoglykämie (aufgrund einer Überdosierung von Insulin).

Offenwinkelglaukom, bei operativen Eingriffen am Auge - Bindehautödem (Behandlung), zur Erweiterung der Pupille, intraokulare Hypertonie.

Um aufhören zu bluten.

Einzelperson Geben Sie s / c ein, mindestens - in / m oder / in (langsam). Je nach klinischer Situation kann eine Einzeldosis für Erwachsene zwischen 200 µg und 1 mg liegen; für kinder - 100-500 mcg. Die Injektionslösung kann als Augentropfen verwendet werden.

Vor Ort eingesetzt, um Blutungen zu stoppen - mit Tampons, die mit einer Lösung von Adrenalin befeuchtet wurden.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: Angina pectoris, Bradykardie oder Tachykardie, Herzklopfen, erhöhter oder erniedrigter Blutdruck; bei Verwendung in hohen Dosen - ventrikuläre Arrhythmien; selten - Arrhythmie, Brustschmerzen.

Erkrankungen des Nervensystems: Kopfschmerzen, Angststörungen, Tremor, Schwindel, Nervosität, Müdigkeit, psychoneurotische Störungen (psychomotorische Agitation, Desorientierung, Gedächtnisstörungen, aggressives oder panisches Verhalten, schizophrenieähnliche Störungen, Paranoia), Schlafstörungen, Muskelzucken.

Seitens des Verdauungssystems: Übelkeit, Erbrechen.

Seitens des Harnsystems: selten - schwieriges und schmerzhaftes Wasserlassen (mit Prostatahyperplasie).

Allergische Reaktionen: Angioödem, Bronchospasmus, Hautausschlag, Erythema multiforme.

Andere: Hypokaliämie, vermehrtes Schwitzen; lokale Reaktionen - Schmerzen oder Brennen an Stelle der / m-Injektion.

Adrenalin-Antagonisten sind Blocker von α- und β-adrenergen Rezeptoren.

Nicht-selektive Betablocker verstärken die Pressor-Wirkung von Epinephrin.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Herzglykosiden, Chinidin, trizyklischen Antidepressiva, Dopamin, Inhalationsanästhesiemitteln (Chloroform, Enfluran, Halothan, Isofluran, Methoxyfluran) erhöht Kokain das Risiko für Arrhythmien (außer bei extremer Notwendigkeit). mit anderen sympathomimetischen Medikamenten - erhöhte Schwere der Nebenwirkungen des Herz-Kreislaufsystems; mit Antihypertensiva (einschließlich Diuretika) - Verringerung ihrer Wirksamkeit; mit Mutterkornalkaloiden - verstärkter Vasokonstriktoreffekt (bis zu schwerer Ischämie und Gangränentwicklung).

MAO-Hemmer, m-Cholinoblocker, Ganglioblokatora, Medikamente der Schilddrüsenhormone, Reserpin, Octadin verstärken die Wirkung von Adrenalin.

Epinephrin reduziert die Wirkungen von Hypoglykämika (einschließlich Insulin), Neuroleptika, Cholinomimetika, Muskelrelaxanzien, Opioid-Analgetika und Hypnotika.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Medikamenten, die das QT-Intervall verlängern (einschließlich Astemizol, Cisaprid, Terfenadin), erhöht sich die Dauer des QT-Intervalls.

C Vorsicht bei metabolischer Azidose verwendet, Hyperkapnie, Hypoxie, Vorhofflimmern, Kammerflimmern, pulmonale Hypertension, Hypovolämie, Myokardinfarkt, Schock nonallergic Ursprungs (einschließlich cardio, traumatische, hämorrhagischen) in Thyreotoxikose, okklusiven Gefäßerkrankungen (einschließlich in der Geschichte - arterielle Embolie, Atherosklerose, Morbus Buerger, Erkältungsverletzung, diabetische Endarteritis (Raynaud-Krankheit), Atherosklerose des Gehirns, Engwinkelglaukom, Diabetes mellitus, Parkinson-Krankheit, konvulsives Syndrom, Prostatahypertrophie; gleichzeitig mit Inhalationsmitteln für die Anästhesie (Ftorotana, Cyclopropan, Chloroform), bei älteren Patienten, bei Kindern.

Adrenalin sollte nicht in / a verabreicht werden, da die ausgeprägte Verengung der peripheren Gefäße zur Entwicklung von Gangrän führen kann.

Epinephrin kann intrakoronär bei Herzstillstand eingesetzt werden.

Bei Herzrhythmusstörungen durch Adrenalin werden Betablocker verschrieben.

Adrenalin (Adrenalin) dringt in die Plazentaschranke ein und wird in die Muttermilch ausgeschieden.

Es wurden keine ausreichenden und streng kontrollierten klinischen Studien zur Sicherheit von Epinephrin durchgeführt. Die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nur in Fällen möglich, in denen der erwartete Nutzen der Therapie für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus oder das Kind überwiegt.

Adrenalin: Anweisungen zur Verwendung der Lösung

Adrenalin-Hydrochlorid ist ein Medikament mit stark stimulierender Wirkung von Adrenorezeptoren.

Indikationen zur Verwendung

Das Medikament wird verwendet für:

  • Entfernung der unmittelbaren Manifestationen einer Allergie (Anaphylaxie, Angioödem, Urtikaria usw.) nach Einnahme von Medikamenten, Bluttransfusionen, Insektenstichen, Verzehr von Nahrungsmitteln, Kontakt mit Allergenen
  • Asthmaanfall bei Asthma neutralisieren
  • Beseitigung des Bronchospasmus während der Anästhesie
  • Ausweitung der Wirkung von Lokalanästhetika
  • Stoppt Blutungen aus den oberflächlichen Schichten der Dermis oder Schleimhautgewebe
  • Korrektur eines starken Blutdruckabfalls (Hypotonie), der nicht mit anderen Medikamenten behandelt werden kann (bei Schmerzschock, während einer Operation, schwerer Herzinsuffizienz, Medikamentenvergiftung usw.)
  • Die Auswirkungen einer Insulindosis werden reduziert
  • Augenoperation zur Beseitigung der Bindehautschwellung, erweiterte Augenpupille, zur Erleichterung des Augeninnendrucks
  • Therapie-Priapismus.

Zusammensetzung und Darreichungsform

Das Medikament wird durch einen Wirkstoff vertreten - Epinephrin (oder Epinephrinhydrochlorid). Eine Ampulle enthält 1 mg der Substanz.

Hilfsstoffe - Derivate des Natriums (in Form von Metabisulfit und Chlorid), EDTA, Chlorwasserstoff, Wasser.

Das Medikament wird in Form einer Injektionslösung hergestellt - einer klaren, nicht gefärbten Flüssigkeit (manchmal gelblich). Die äußeren Eigenschaften des Arzneimittels können sich unter der Einwirkung von Luft und Sonnenlicht ändern. Apotheken erhalten Adrenalin in 1-ml-Ampullen aus Lichtschutzglas. Die Ampullen sind in einem Karton mit einzelnen Zellen für jede Ampulle eingeschlossen. In einer Packung mit dickem Karton - eine Platte mit 5 Ampullen, eine Anleitung zur Verwendung.

Medizinische Eigenschaften

Die therapeutische Wirkung des Arzneimittels Epinephrinhydrochlorid wird durch den gleichen Wirkstoff erreicht. Die Substanz ist ein adrenerger Agonist und hat eine stark stimulierende Wirkung auf α- und β-Adrenorezeptoren.

Dank dieses Wirkmechanismus kommt es zu einer sofortigen Erhöhung des Kalziumgehalts in den glatten Muskelzellen. Die Aktivierung der Nervenenden stimuliert wiederum die Phospholipase. Durch biochemische Prozesse öffnen sich die Calcium-Canaliculi und die Verbindung dringt in den intrazellulären Raum ein.

Die Stimulation von Beta-Rezeptoren aktiviert Adenylatcyclase und verstärkt die Synthese von cAMP.

Nach der Einführung des Medikaments hat das Medikament eine starke Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System: Die Häufigkeit und Intensität der Kontraktionen des Herzmuskels steigt an, die AV-Überleitung normalisiert sich und der myokardiale Sauerstoffbedarf steigt. Gleichzeitig verengen sich die Gefäße anderer Organe: Haut, Schleimhäute und Bauchraum.

Adrenalin entlastet die glatten Muskeln der Bronchien, reduziert den Tonus des Gastrointestinaltrakts, dehnt die Pupillen gewaltsam aus, senkt den Augeninnendruck und erhöht die Plasmakonzentration der Fettsäuren.

Methode der Verwendung

Durchschnittspreis: 83 Rubel.

Das Medikament kann nicht zur Selbstbehandlung verwendet werden, nur der Arzt sollte über die Notwendigkeit einer Therapie entscheiden.

Die Injektion von Adrenalin kann gemäß der Gebrauchsanweisung unter die Haut, intramuskulär und in einigen Fällen - um Tropf in die Vene zu gelangen - erfolgen. Die Verabreichungsmethode wird in jedem Fall durch die Diagnose und die Schwere des Zustands des Patienten bestimmt.

  • Beseitigung eines anaphylaktischen Schocks

Das Medikament wird in Eile verabreicht, und die Adrenalindosis beträgt 0,1 bis 0,25 mg (verdünnt in 10 ml isotonischer Lösung). Wenn es notwendig ist, wird die intravenöse Infusionsinfusion im Verhältnis von 1: 10.000 durchgeführt. Wenn der Patient normalerweise eine höhere Dosis übertragen kann, ist es besser, 0,3 bis 0,5 mg der Substanz zu injizieren. Das Medikament kann in diesem Fall mit Salzlösung verdünnt oder in reiner Form verabreicht werden. Wenn der Zustand eine erneute Infusion des Arzneimittels erfordert, können nachfolgende Verfahren im Abstand von 10 bis 20 Minuten durchgeführt werden. Geben Sie das Werkzeug ist bis zu 3 Mal erlaubt.

Das Medikament wird s / c von 0,3 bis 0,5 mg in verdünnter oder reiner Form injiziert. Nachfolgende Injektionen werden 20 Minuten nach dem vorherigen Verfahren durchgeführt. Die Höchstmenge beträgt das Dreifache. Für die IV-Injektion wird das Arzneimittel in Salzlösung verdünnt.

  • Stärkung der Wirkung von Lokalanästhetika

Die Dosierung wird von der Art des verwendeten Anästhetikums bestimmt. Im Durchschnitt werden 5 μg / ml empfohlen. 0,2 bis 0,4 mg werden zur Verstärkung der Anästhesie des Rückenmarks verwendet.

Pädiatrische Verwendung:

  • Beseitigung der Anaphylaxie bei Kindern: Drogen mit Schock wird s / c oder / m injiziert. Die Dosierung wird aus dem Verhältnis von 10 µg pro 1 kg Gewicht berechnet (maximal 0,3 mg). Die Injektion wird dreimal durchgeführt, wobei eine Pause von 15 Minuten nach der vorherigen Injektion beobachtet wird.
  • Entfernung von Bronchialspasmen: Die Injektion erfolgt n / a, die Dosierung wird persönlich berechnet: für je 1 kg der Masse von 0,01 mg. Die Höchstmenge beträgt nicht mehr als 0,3 mg. Prick Medizin kann 3-4 Mal alle 15 Minuten oder 4 Stunden sein. Wenn nötig, sollte die Verwendung von Infusionen des Arzneimittels besser in eine große Vene gelangen.
  • Ist es möglich, Adrenalin im Herzen zu injizieren?

Die durch das Kino beworbene Methode der intrakardialen (direkt in den Herzmuskel einwirkenden) Verabreichung von Adrenalin wird heute als ineffektiv angesehen, und in vielen Ländern ist diese Methode der Wiederbelebung verboten. Jüngste Studien japanischer Ärzte haben gezeigt, dass Adrenalin zwar zur Wiederbelebung eines Patienten beitragen kann, jedoch schwere Hirnschäden und zahlreiche neurologische Störungen verursacht. Darüber hinaus beeinflusst diese Methode die Überlebensrate nicht.

Daher werden bei Herzstillstand andere Methoden zur Verabreichung von Adrenalin verwendet: über einen Katheter oder eine Nadel. Es werden auch andere Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt: Herzmassage, Defibrillation, Lungenbelüftung, Intubation der Trachea usw.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit

Epinephrin (oder Epinephrinhydrochlorid) ist hochaktiv, überwindet also leicht den Plazentaschutz und gelangt in die Muttermilch. Es wurden keine ernsthaften Studien zur Wirkung des Stoffes auf die Entwicklung des Fötus durchgeführt. Daher wird die Anwendung von Epinephrin in Pillen oder Injektionslösungen während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

Das Medikament kann nur aus gesundheitlichen Gründen verordnet werden oder wenn der Nutzen für den Patienten den Schaden für den Fötus deutlich übersteigt. Stillende Frauen sollten HB während der Adrenalinbehandlung ablehnen.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

LS Adrenalin-Hydrochlorid-Fläschchen ist verboten, wenn:

  • Das Vorhandensein einer individuellen Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels
  • Obstruktive hypertrophe Kardiomyopathie
  • Die Anwesenheit von hormonabhängigen malignen Tumoren Phäochromozytom
  • Hypertonie
  • Tachyarrhythmien
  • Ischämische Herzkrankheit
  • Chaotische Myokardkontraktion (Kammerflimmern)
  • Schwangerschaft und HBV.

Besondere Anweisungen

Während der Adrenalintherapie sollten der Serumgehalt von K +, der Blutdruck, die Diurese, die EKG-Werte, der Druck in den Venen und die Lungenarterie usw. kontrolliert werden.

Die Einnahme von zu hohen Dosen des Arzneimittels bei Patienten mit MI kann den Sauerstoffbedarf des Organs erhöhen und dadurch die Manifestation der Pathologie erhöhen.

Adrenalin kann die Glukosekonzentration erhöhen, daher sollten Diabetiker die Dosierung von Insulin und Sulfonylharnstoff anpassen.

Das Medikament mit längerer Behandlung trägt zu einer starken Vasokonstriktion bei, die mit der Entwicklung von Nekrose und Gangrän behaftet ist.

Frauen mit Hypotonie sind unerwünscht, da Adrenalin die zweite Stufe der Geburt verlangsamen kann. Die Anwendung einer Überdosierung zur Abschwächung der Gebärmutterkontraktionen kann zu einer längeren Atonie des Körpers und zur Entwicklung von Blutungen führen.

Die Absage des Medikaments sollte schrittweise erfolgen, wobei die Dosierung allmählich abnimmt. Eine starke Ablehnung von Drogen bewirkt einen starken Blutdruckabfall.

Arzneimittelübergreifende Interaktionen

Die Wirkung von Adrenalin-Hydrochlorid wird mit Hilfe seiner Antagonisten - Alpha- und Betablocker - beseitigt.

Die Substanz reduziert die Wirkung von Schmerzmitteln und Hypnotika.

Bei der Kombination von Adrenalin mit Herzmedikamenten, Chinidin, TC-Antidepressiva, Medikamenten für Inhalationsanästhesie und kokainhaltigen Mitteln steigt die Gefahr von Herzrhythmusstörungen stark an. Aus diesem Grund lohnt es sich, auf ein solches Teilen zu verzichten oder, wenn es unmöglich ist, abzubrechen, Mittel zur Wiederbelebung vorzusehen, um die Komplikation rechtzeitig zu beseitigen.

Wenn dem Patienten ein Medikament verschrieben wird, dessen Nebenwirkung eine Komplikation der Herztätigkeit ist, kann Adrenalin es verstärken. Wenn eine Substanz mit Diuretika kombiniert wird, nimmt ihre Wirksamkeit ab.

Die Kombination mit MAO-Antidepressiva-Inhibitoren kann einen sofortigen und starken Anstieg des Blutdrucks, eine hypertensive Krise, Kopfschmerzen und Herzrhythmusstörungen verursachen.

Gleichzeitige Anwendung mit Nitraten schwächt die Wirkung der neuesten Medikamente.

Die Kombination mit Schilddrüsenhormonpräparaten führt zu einer gegenseitigen Verstärkung der Wirkung.

Adrenalin verlängert das QT-Intervall, verstärkt die Wirkung von jodhaltigen Medikamenten und Medikamenten mit Mutterkornalkaloiden (beschleunigt den Beginn der Ischämie und erhöht die Gefahr von Gangrän), verringert die Wirkung von Insulin und anderen Medikamenten zur Behandlung von Diabetes.

Die Injektionen sollten nur mit einer sterilen Spritze erfolgen. Adrenalinlösung sollte nicht mit Säuren, Laugen und Oxiden im Instrument gemischt werden, um eine mögliche Störung der therapeutischen Wirkung zu vermeiden.

Nebenwirkungen und Überdosierung

Die Verwendung von Adrenalin-Hydrochlorid-Fläschchen kann unerwünschte Folgen haben, die sich in Form von Funktionsstörungen der inneren Systeme oder Organe äußern:

  • Gastrointestinaltrakt: Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit
  • Harnsystem: Schwierigkeiten beim Wasserlassen (meistens bei Männern mit Prostatahyperplasie)
  • Austauschprozesse: starker Abfall der Kaliumkonzentration, Hyperglykämie
  • NA: Kopfschmerzen, Schwindel, Tremor, erhöhte Nervosität, Muskelzecken, bei Parkinson-Patienten - erhöhte Steifheit, Zittern der Gliedmaßen oder des Körpers
  • Psycho-emotionaler Zustand: verstärkte Angstzustände, Nervosität, Verhaltensstörungen, Orientierungsverlust im Weltraum, Gedächtnisstörungen oder kurzfristige Amnesie, Schizophren-ähnlicher Zustand, paranoides Verhalten, Schlaflosigkeit
  • SSS: Angina pectoris, Herzklopfen, Dyspnoe (nach Überdosierung), Brustschmerzen, Bradykardie, Verzerrung der EKG-Daten, Blutdruckanstieg oder -abfall
  • Immunsystem: Angioödem, Bronchospasmus
  • Haut: Hautausschlag, Erythema multiforme
  • Andere Phänomene: Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle, starkes Schwitzen, Müdigkeit, Versagen der Thermoregulation, Gefrieren der Beine oder Hände nach wiederholten Injektionen - Nekrotisierung von Geweben, Leber oder Nieren, hervorgerufen durch schwere Vasokonstriktion.

Die Verwendung einer Überdosierung oder zu häufigen Verabreichung des Arzneimittels kann eine Vergiftung verursachen, die sich in Form von

  • Extrem starker Blutdruckanstieg
  • Zu viel Herzschlag (Tachyarrhythmie)
  • Störungen der korrekten atrialen und ventrikulären Kontraktion
  • Blanchieren der Haut
  • Glatteis einfrieren
  • Erbrechen
  • Deprimierter Zustand, Angstgefühle, verstärkte Angstzustände
  • Kopfschmerzen
  • Metabolische Azidose
  • MI, Gehirnblutung (hauptsächlich bei älteren Menschen)
  • Nierenversagen
  • Flüssigkeitsansammlung in der Lunge, Ödem des Körpers
  • Tödlich

Bei der Entwicklung eines bedrohlichen Zustands aufgrund einer Adrenalin-Überdosis muss die Verabreichung des Arzneimittels sofort unterbrochen werden. Alpha- und Beta-Blocker, schnell wirkende Medikamentennitrate werden verwendet, um den Zustand zu stoppen. Unter schwierigen Bedingungen werden lebenserhaltende Funktionen durch komplexe Maßnahmen aufrechterhalten.

Analoge

Die Möglichkeit, Adrenalin durch andere Medikamente zu ersetzen, wird von Ärzten bestimmt.

Dobutamin Hexal

Wasserburger Arzneimittelwerk (BRD)

Preis: liof. d / in. (250 mg) - 409 Rubel.

Das Medikament basiert auf Dobutamin - einem künstlich synthetisierten sympathomimetischen Amin. Es wirkt sich positiv auf den Herzmuskel aus und verbessert die Kontraktionen und die Sauerstoffzufuhr.

LS ist angezeigt für die akuten und chronischen Manifestationen einer Herzinsuffizienz. Es wird in Form eines Lyophilisats hergestellt, um die Infusionslösung wiederherzustellen.

Pros:

  • Hilft bei Herzinfarkt
  • Sie können Kinder behandeln.

Adrenalin

Beschreibung ab dem 24. September 2014

  • Lateinischer Name: Adrenalinum
  • ATC-Code: C01CA24
  • Wirkstoff: Epinephrin (Epinephrine)
  • Hersteller: Moscow Endocrine Plant, Russland; Sanavita Gesundheitsmittel, Deutschland; CJSC "Pharmaunternehmen" Darnitsa "

Zusammensetzung

Was ist Adrenalin und wo wird Adrenalin hergestellt?

Adrenalin ist ein Hormon, das in der Medulla der Nebennieren gebildet wird - eine regulierte Struktur des Nervensystems, die für den Körper die Hauptquelle für Katecholaminhormone ist - Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin.

Adrenalin, das als Arzneimittel verwendet wird, wird aus Karkassengewebe der Nebennieren oder auf synthetischem Wege gewonnen.

Epinephrin - was ist das?

Der international nicht lizenzierte Name für Adrenalin (INN) ist Epinephrin.

Für die Medizin wird das Medikament von pharmazeutischen Unternehmen in Form von Adrenalinhydrochlorid (Adrenalini hydrochloridum) und in Form von Adrenalinhydrotartrat (Adrenalini hydrotartras) hergestellt.

Das erste ist ein weißes oder weißes mit einem rosafarbenen Puder mit kristalliner Struktur, das seine Eigenschaften unter dem Einfluss von Licht und Sauerstoff in der Luft verändern kann.

Bei der Herstellung der Lösung werden dem Pulver O, O1n zugesetzt. Salzsäurelösung. Zur Konservierung werden Chlorbutanol und Natriummetabisulfit verwendet. Die fertige Lösung ist klar und farblos.

Epinephrin-Hydrotartrat ist ein weißes oder weißes Pulver mit einem Graustich mit kristalliner Struktur, das die Fähigkeit hat, seine Eigenschaften zu ändern, wenn es Licht und in der Luft enthaltenem Sauerstoff ausgesetzt wird.

Das Pulver ist in Wasser gut löslich, aber in Alkohol leicht löslich. Im Gegensatz zu Adrenalin-Hydrochlorid-Lösungen sind wässrige Lösungen von Epinephrin-Hydrotartrat persistenter, aber in ihrer Wirkung absolut identisch.

Aufgrund des Unterschieds im Molekulargewicht (für Hydrotartrat beträgt es 333,3 und für Hydrochlorid - 219,66) wird Hydrotartrat in einer größeren Dosis verwendet.

Formular freigeben

Pharmafirmen produzieren das Medikament in Form von:

  • 0,1% Adrenalinhydrochloridlösung;
  • 0,18% Adrenalin-Hydrotartrat-Lösung.

In Apotheken heißt das Ampullen aus neutralem Glas. Der Geldbetrag in einer Ampulle - 1 ml.

Eine für die topische Anwendung bestimmte Lösung wird in hermetisch verschlossenen orangen Glasflaschen angeboten. Kapazität einer Flasche - 30 ml.

Auch in Apotheken fanden Adrenalintabletten. Das Medikament ist in Form homöopathischer Granulate D3 erhältlich.

Pharmakologische Wirkung

Wikipedia gibt an, dass Adrenalin zur Gruppe der katabolen Hormone gehört und praktisch alle Arten des Stoffwechsels beeinflusst. Es erhöht den Blutzuckerspiegel und regt den Gewebestoffwechsel an.

Adrenalin gehört gleichzeitig zu zwei pharmakologischen Gruppen:

  • Arzneimittel, die anregend auf α- und α + β-adrenerge Rezeptoren wirken.
  • Bluthochdruckmedikamente.

Das Medikament zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, Folgendes bereitzustellen:

  • hyperglykämisch;
  • Bronchodilatator;
  • hypertensive;
  • antiallergisch;
  • Vasokonstriktoreffekte.

Darüber hinaus ist das Hormon Adrenalin:

  • hat einen hemmenden Effekt auf die Produktion von Glykogen in Skelettmuskel und Leber;
  • trägt dazu bei, die Erfassung und Verwendung von Glukose durch die Gewebe zu erhöhen;
  • erhöht die Aktivität von glykolytischen Enzymen;
  • regt den Abbau an und unterdrückt die Synthese von Fetten (ein ähnlicher Effekt wird aufgrund der Fähigkeit von Adrenalin erzielt, β1-adrenerge Rezeptoren zu beeinflussen, die im Fettgewebe lokalisiert sind);
  • erhöht die funktionelle Aktivität des Skelettmuskelgewebes (besonders bei schwerer Müdigkeit);
  • stimuliert das zentrale Nervensystem (das in angrenzenden (dh für das menschliche Leben gefährlichen) Situationen erzeugt wird, das Hormon vermehrt Wachheit, steigert die geistige Aktivität und die mentale Energie und trägt auch zur geistigen Mobilisierung bei);
  • stimuliert die Hypothalamusregion, die für die Produktion von Corticotropin-Releasing-Hormon verantwortlich ist;
  • aktiviert das System des Nebennierenrinde-Hypophysen-Hypothalamus;
  • stimuliert die Produktion von adrenocorticotropem Hormon;
  • stimuliert die Funktion des Blutgerinnungssystems.

Adrenalin hat antiallergische und entzündungshemmende Wirkungen, die die Freisetzung von Allergien und Entzündungsmediatoren (Leukotriene, Histamin, Prostaglandine usw.) aus Mastzellen verhindern, die in ihnen lokalisierten β2-adrenergen Rezeptoren stimulieren und die Empfindlichkeit der verschiedenen Gewebe auf diese Substanzen verringern.

Mäßige Adrenalinkonzentrationen wirken trophisch auf das Skelettmuskelgewebe und das Myokard, während das Hormon in hohen Konzentrationen zur Steigerung des Proteinabbaus beiträgt.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Bruttoformel von Adrenalin - C₉H₁₃NO₃.

Adrenalin und andere Substanzen, die von den Nebennieren produziert werden, haben die Fähigkeit, mit verschiedenen Geweben des Körpers zu interagieren und dadurch den Körper darauf vorzubereiten, auf eine Stresssituation (z. B. eine körperliche Stresssituation) zu reagieren.

Die Reaktion auf starken Stress wird oft mit dem Ausdruck "kämpfen oder rennen" beschrieben. Es wurde im Laufe der Evolution entwickelt und ist eine Art Schutzmechanismus, mit dem Sie fast sofort auf Gefahren reagieren können.

Wenn sich eine Person in einer gefährlichen Situation befindet, gibt ihr Hypothalamus den Nebennieren, in denen das Hormon Adrenalin gebildet wird, ein Signal, das letztere in das Blut freizusetzen. Die Reaktion des Körpers auf eine ähnliche Freisetzung entwickelt sich innerhalb weniger Sekunden: Die Kraft und Geschwindigkeit eines Menschen nehmen signifikant zu und die Schmerzempfindlichkeit nimmt stark ab.

Ein solcher hormoneller Anstieg wird als "Adrenalin" bezeichnet.

Durch die Wirkung auf im Gewebe und in der Leber lokalisierte β2-adrenerge Rezeptoren stimuliert das Hormon die Glukoneogenese (den biochemischen Prozess der Glucosebildung aus anorganischen Vorläufern) und die Biosynthese von Glykogen aus Glucose (Glykogenese).

Die Wirkung von Adrenalin bei seiner Einführung in den Körper hängt mit der Wirkung auf α- und β-adrenerge Rezeptoren zusammen und ähnelt in vieler Hinsicht den Wirkungen, die sich aus der Reflexanregung sympathischer Nervenfasern ergeben.

Der Wirkungsmechanismus des Arzneimittels beruht auf der Aktivierung der Enzym-Adenylatcyclase, die für die Synthese von cyclischem AMP (cAMP) verantwortlich ist.

Adrenalinempfindliche Rezeptoren befinden sich auf der äußeren Oberfläche der Zellmembranen, dh das Hormon dringt nicht in die Zelle ein. In der Zelle wird ihre Wirkung durch die sogenannten zweiten Mediatoren übertragen, deren Hauptaugenmerk auf genau zyklischen AMP liegt. Der erste Mediator im regulatorischen Signalübertragungssystem ist das Hormon selbst.

Symptome der Adrenalin-Freisetzung sind:

  • Vasokonstriktion in der Haut, den Schleimhäuten sowie in den Organen des Abdomens (einige wenige Gefäße im Skelettmuskelgewebe sind verengt);
  • Erweiterung der im Gehirn befindlichen Gefäße;
  • eine Erhöhung der Häufigkeit und Verstärkung von Kontraktionen des Herzmuskels;
  • antrioventrikuläre (atrioventrikuläre) Erleichterung;
  • Erhöhung des Automatismus des Herzmuskels;
  • erhöhter Blutdruck;
  • vorübergehende Reflex-Bradykardie;
  • Entspannung der glatten Muskulatur der Bronchien und des Darmtrakts;
  • Reduktion des Augeninnendrucks;
  • erweiterte Pupillen;
  • Verringerung der Produktion von Intraokularflüssigkeit;
  • Hyperkaliämie (mit längerer Stimulation von β2-adrenergen Rezeptoren);
  • erhöhte Plasmakonzentration von Blutfettsäuren.

Mit der Einführung von Adrenalin in / in oder unter der Haut wird der Wirkstoff gut aufgenommen. Die maximale Plasmakonzentration nach der Injektion unter die Haut oder in den Muskel wird nach 3-10 Minuten festgestellt.

Adrenalin zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, in die Plazenta und in die Muttermilch einzudringen, während es fast nicht in der Lage ist, die Blut-Hirn-Schranke (Hämato-Enzephal-Schranke) zu durchdringen.

Sein Metabolismus wird unter Beteiligung von Monoaminoxidase (MAO) - und Catechol-O-Methyltransferase (COMT) -Enzymen an sympathischen Nervenenden und inneren Organen durchgeführt. Die resultierenden Stoffwechselprodukte sind inaktiv.

T1 / 2 (Halbwertszeit) nach Adrenalingabe in / in ca. 1-2 Minuten.

Metaboliten werden hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden, eine kleine Menge der Substanz wird unverändert ausgeschieden.

Indikationen zur Verwendung

Adrenalin ist zur Verwendung angezeigt:

  • bei sofortigen allergischen Reaktionen, einschließlich Reaktionen auf Drogen, Nahrung, Bluttransfusionen, Insektenstiche usw. (für anaphylaktischen Schock, Urtikaria usw.);
  • mit einem starken Abfall des Blutdrucks und der Blutversorgung der lebenswichtigen inneren Organe (Zusammenbruch);
  • mit einem Angriff von Asthma bronchiale;
  • Hypoglykämie, verursacht durch eine Überdosierung von Insulin;
  • bei Zuständen, die durch eine Abnahme der Konzentration von Kaliumionen im Blut gekennzeichnet sind (Hypokaliämie);
  • mit Offenwinkelglaukom (erhöhter Augeninnendruck);
  • mit Herzstillstand (ventrikuläre Asystole);
  • während einer Augenoperation, um die Bindehaut zu entlasten;
  • mit Blutungen von oberflächlich in der Haut und Gefäßschleimhaut gelegen;
  • mit akut entwickelter atrioventrikulärer Blockade 3. Grades;
  • mit Kammerflimmern des Herzens;
  • mit akutem linksventrikulärem Versagen;
  • mit Priapismus.

Adrenalin wird auch als Vasokonstriktor bei einer Reihe von otolaryngologischen Erkrankungen und zur Verlängerung der Wirkung von Lokalanästhetika verwendet.

Wenn Hämorrhoiden Kerzen mit Adrenalin und Thrombin das Blut stoppen und den betroffenen Bereich betäuben können.

Epinephrin wird bei chirurgischen Eingriffen verwendet sowie durch das Endoskop injiziert, um den Blutverlust zu reduzieren. Darüber hinaus ist die Substanz Bestandteil einiger Lösungen, die zur Langzeitanästhesie (insbesondere in der Zahnheilkunde) eingesetzt werden.

Insbesondere bei Infiltration und Leitungsanästhesie (auch in der Zahnarztpraxis, wenn ein Zahn extirpiert wird, Hohlräume gefüllt werden, Zähne vor dem Einsetzen von Kronen gedreht werden) zeigt das Medikament Septanest mit Adrenalin.

Adrenalintabletten werden recht erfolgreich zur Behandlung von Angina pectoris, arterieller Hypertonie, eingesetzt. Darüber hinaus können Tabletten für Syndrome verschrieben werden, die mit erhöhter Angst, einem Engegefühl in der Brust und einem Gefühl der Querstange über der Brust einhergehen.

Gegenanzeigen

Kontraindikationen für die Verwendung von Adrenalin sind:

  • anhaltend erhöhter Blutdruck (arterielle Hypertonie);
  • Aneurysma;
  • ausgeprägte atherosklerotische Gefäßerkrankung;
  • Schwangerschaft
  • Laktation;
  • hypertrophe Kardiomyopathie (GOKMP);
  • Phäochromozytom;
  • Tachyarrhythmie;
  • Thyrotoxikose;
  • Überempfindlichkeit gegen Epinephrin.

Wegen des hohen Arrhythmierisikos ist es verboten, Adrenalin bei Patienten einzusetzen, die in einer Anästhesie mit Chloroform, Cyclopropan und Ftorotan stehen.

Das Werkzeug wird bei der Behandlung von älteren Patienten und Kindern mit Vorsicht verwendet.

Nebenwirkungen

Adrenalin bewirkt nicht nur eine deutliche Steigerung der körperlichen Kraft, Geschwindigkeit und Leistung, sondern erhöht auch die Atmung und schärft die Aufmerksamkeit. Häufig geht die Freisetzung dieses Hormons mit einer Verzerrung der Wahrnehmung von Realität und Schwindel einher.

Wenn eine Hormonausschüttung auftritt, aber keine wirkliche Gefahr besteht, fühlt sich die Person gereizt und ängstlich. Der Grund dafür ist, dass der Adrenalinschub mit einer Erhöhung der Glukoseproduktion und einem Anstieg des Blutzuckerspiegels einhergeht. Das heißt, der menschliche Körper erhält zusätzliche Energie, die jedoch keinen Ausweg findet.

In der fernen Vergangenheit wurden die meisten Stresssituationen durch körperliche Aktivität gelöst. In der modernen Welt hat der Stress jedoch erheblich zugenommen. Gleichzeitig ist körperliche Aktivität zur Lösung dieser Probleme praktisch nicht erforderlich. Aus diesem Grund sind viele Menschen, die Stress ausgesetzt sind, um den Adrenalinspiegel zu senken, aktiv im Sport tätig.

Trotz der Tatsache, dass Adrenalin eine führende Rolle im Überleben des Körpers spielt, führt dies im Laufe der Zeit zu negativen Folgen. Daher hemmt ein längerer Anstieg des Hormonspiegels die Aktivität des Herzmuskels und kann in einigen Fällen sogar Herzversagen auslösen.

Erhöhte Adrenalinspiegel verursachen auch Schlaflosigkeit und häufige nervöse Störungen (Nervenzusammenbruch). Diese Symptome zeigen an, dass sich eine Person in einem chronischen Stresszustand befindet.

Die folgenden Nebenwirkungen können die Reaktion des Körpers auf die Verabreichung von Adrenalin sein:

  • erhöhter Blutdruck;
  • eine Zunahme der Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels;
  • Herzrhythmusstörung;
  • Schmerzen in der Brust im Bereich des Herzens.

Bei einer durch die Einführung des Arzneimittels ausgelösten Arrhythmie werden dem Patienten Arzneimittel gezeigt, deren pharmakologische Wirkung auf die Blockierung von β-adrenergen Rezeptoren abzielt (zum Beispiel Anabrilin oder Obsidan).

Gebrauchsanweisung Adrenaline

Die Gebrauchsanweisung für Epinephrin-Hydrochlorid empfiehlt, dass Patienten subkutan injiziert werden, seltener in den Muskel oder in die Vene (langsamer Tropfen). Das Medikament darf nicht in die Arterie eindringen, da eine ausgeprägte Einengung der peripheren Blutgefäße die Entstehung von Gangrän provozieren kann.

Je nach den Merkmalen des Krankheitsbildes und zu welchem ​​Zweck das Medikament verschrieben wird, variiert eine Einzeldosis für einen erwachsenen Patienten zwischen 0,2 und 1 ml, für ein Kind zwischen 0,1 und 0,5 ml.

Bei akutem Herzstillstand sollte der Patient den Inhalt einer Ampulle (1 ml) intrakardial eingeben, wobei eine Kammerflimmerndosis von 0,5 bis 1 ml angezeigt wird.

Um einen Asthmaanfall zu lindern, wird eine Lösung in einer Dosis von 0,3 - 0,5 - 0,7 ml unter die Haut injiziert.

Therapeutische Dosen von Lösungen von Epinephrinhydrochlorid und Hydrotartrat sind in der Regel:

  • 0,3-0,5-0,75 ml - für erwachsene Patienten;
  • 0,1 - 0,5 ml - für Kinder (abhängig vom Alter des Kindes).

Zulässige Höchstdosis für die subkutane Verabreichung: für einen Erwachsenen - 1 ml, für ein Kind - 0,5 ml.

Überdosis

Symptome einer Adrenalin-Überdosis sind:

  • übermäßiger Blutdruckanstieg;
  • erweiterte Pupillen (Mydriasis);
  • alternierende Tachyarrhythmie;
  • Vorhof- und Kammerflimmern;
  • Kälte und Blässe der Haut;
  • Erbrechen;
  • unvernünftige Angst;
  • Angstzustände;
  • Tremor;
  • Kopfschmerzen;
  • metabolische Azidose;
  • Herzinfarkt;
  • kraniale Blutung;
  • Lungenödem;
  • Nierenversagen.

Die minimale letale Dosis wird als eine Dosis angesehen, die 10 ml einer 0,18% igen Lösung entspricht.

Die Behandlung beinhaltet das Stoppen der Verabreichung des Arzneimittels. Um die Symptome einer Adrenalin-Überdosis zu beseitigen, werden α- und β-Blocker sowie schnell wirkende Nitrate verwendet.

In Fällen, in denen eine Überdosierung mit schwerwiegenden Komplikationen einhergeht, wird dem Patienten eine umfassende Behandlung angezeigt. Im Falle von Arrhythmien, die mit der Verwendung des Arzneimittels assoziiert sind, ist die parenterale Verabreichung von β-adrenergen Blockern vorgeschrieben.

Interaktion

Adrenalin-Antagonisten sind Wirkstoffe, die α- und β-adrenerge Rezeptoren blockieren.

Nicht selektive β-Blocker wirken sich potenziell auf die Druckwirkung von Adrenalin aus.

Die gleichzeitige Anwendung des Arzneimittels mit Herzglykosiden, trizyklischen Antidepressiva, Dopamin, Chinidin sowie Arzneimitteln zur Inhalationsanästhesie und Kokain wird wegen des erhöhten Risikos für die Entwicklung von Arrhythmien nicht empfohlen. Die einzigen Ausnahmen sind Fälle extremer Notwendigkeit.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit anderen Sympathomimetika steigt der Schweregrad der Nebenwirkungen, die vom Herz-Kreislauf-System ausgehen.

Die gleichzeitige Anwendung mit Antihypertensiva (einschließlich Diuretika) führt zu einer Abnahme ihrer Wirksamkeit.

Die Verwendung von Epinephrine mit Mutterkornalkaloiden (Mutterkornalkaloiden) verstärkt den Vasokonstriktoreffekt (in einigen Fällen bis zum Auftreten von Symptomen einer schweren Ischämie und der Entwicklung von Gangrän).

Monoaminoxidase-Inhibitoren (MAO), Reserpin, sympatolitisches Octadin, m-cholinerge Blocker, n-Cholinolytika und Thyroidhormonpräparate verstärken die pharmakologische Wirkung von Adrenalin.

Epinephrin wiederum verringert die Wirksamkeit von Hypoglykämika (einschließlich Insulin); neuroleptische, cholinomimetische und hypnotische Medikamente; Opoid Analgetika, Muskelrelaxanzien.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Medikamenten, die das QT-Intervall verlängern (z. B. Astemizol oder Terfenadin), ist die Wirkung des letzteren signifikant erhöht (bzw. die Dauer des QT-Intervalls steigt).

Es ist nicht gestattet, Adrenalin-Lösung mit Lösungen von Säuren, Alkalien und Oxidationsmitteln in einer Spritze zu mischen, da sie möglicherweise in chemische Wechselwirkung mit Adrenalin treten.

Verkaufsbedingungen

Das Medikament ist für den Einsatz in stationären und Notfallkliniken vorgesehen. Verteilt über Interhome-Apotheken. Urlaub wird auf Rezept gemacht.

Das Rezept in lateinischer Sprache, das die Dosis und die Art der Anwendung angibt, wird von einem Arzt verordnet.

Lagerbedingungen

Das Medikament ist in der Liste enthalten B. Bewahren Sie es an einem kühlen Ort auf, der für Kinder nicht zugänglich ist. Einfrieren ist nicht erlaubt. Die optimale Temperatur beträgt 12-15 ° C (wenn möglich, wird empfohlen, Adrenalin in den Kühlschrank zu legen).

Die bräunliche Lösung sowie die den Niederschlag enthaltende Lösung werden als nicht verwendbar angesehen.

Verfallsdatum

Besondere Anweisungen

So reduzieren Sie den Adrenalinspiegel im Blut

Ein Überschuss an Adrenalin, aus dem Nebennieren-Chromaffingewebe entsteht, äußert sich in Emotionen wie Angst, Wut, Wut und Groll.

Das Hormon bereitet eine Person auf eine Stresssituation vor und verbessert die funktionellen Fähigkeiten des Skelettmuskelgewebes. Wenn es jedoch lange Zeit in großen Dosen produziert wird, kann dies zu schwerer Erschöpfung und zum Tod führen.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, den Adrenalinspiegel kontrollieren zu können. Reduzieren Sie es in vielerlei Hinsicht:

  • regelmäßige Strombelastung (Kurse im Fitnessstudio, Morgenläufe, Schwimmen usw.);
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils;
  • passive Erholung (Konzertbesuch, Comedy-Show usw.);
  • Phytotherapie (Abkochungen von Kräutern mit beruhigender Wirkung sind sehr effektiv: Minze, Zitronenmelisse, Salbei usw.);
  • Hobby;
  • große Mengen an Gemüse und Früchten essen, Vitamine einnehmen, starke Getränke, Koffein und grünen Tee aus der Diät streichen.

Einige Leute interessieren sich für die Frage "Wie bekommt man Adrenalin zu Hause?". Um dieses Hormon freizusetzen, reicht es in der Regel aus, Extremsport zu betreiben (z. B. Bergsteigen), auf dem Fluss Kajak zu fahren, zu wandern oder Rollschuh zu fahren.

Adrenalin-Bewertungen

Im Internet nach Rezensionen zu Adrenaline zu suchen, ist ziemlich schwierig, es gibt nur wenige. Die gefundenen sind jedoch positiv. Aufgrund seiner pharmakologischen Eigenschaften wird das Medikament von Ärzten geschätzt. Seine Verwendung erlaubt es oft nicht nur, die Gesundheit zu erhalten, sondern auch das Leben des Patienten zu retten.

Adrenalin-Preis

Adrenaline Ampulle in Ukraine kostet 19,37 UAH bis 31,82 UAH. Kaufen Sie Adrenalin in einer Apotheke in Russland können durchschnittlich 60-65 Rubel pro Durchstechflasche sein.

Kaufen Sie Adrenalin in Ampullen kann ein Rezept von einem Arzt verschrieben werden. In einigen Online-Apotheken wird ein Over-the-Counter-Medikament verkauft.