Symptome einer Nebennierenerkrankung

Das endokrine System des Menschen hat eine komplexe Struktur, es ist für die Regulation des hormonellen Hintergrunds verantwortlich und besteht aus mehreren Organen und Drüsen, unter denen die Schilddrüse, die Bauchspeicheldrüse und die Nebennieren einen wichtigen Platz einnehmen. Über die ersten beiden Drüsen ist nicht wenig bekannt, aber nicht alle haben von einem solchen Organ wie den Nebennieren gehört. Obwohl dieser Körper aktiv am Funktionieren des gesamten Organismus beteiligt ist, können Verletzungen seiner Arbeit zu schweren und manchmal schweren Krankheiten führen. Was sind die Nebennieren, welche Funktionen werden im menschlichen Körper wahrgenommen, welche Symptome treten bei Nebennieren-Erkrankungen auf und wie werden diese Pathologien behandelt? Versuchen wir es herauszufinden!

Die Hauptfunktionen der Nebennieren

Bevor man sich mit Erkrankungen der Nebennieren befasst, muss man sich mit dem Organ selbst und seinen Funktionen im menschlichen Körper vertraut machen. Nebennieren sind gepaarte Drüsenorgane der inneren Sekretion, die sich im retroperitonealen Raum über dem oberen Nierenpol befinden. Diese Organe erfüllen eine Reihe lebenswichtiger Funktionen im menschlichen Körper: Sie produzieren Hormone, wirken an der Regulation des Stoffwechsels mit, versorgen das Nervensystem und den gesamten Körper mit Stressresistenz und können sich schnell von Stresssituationen erholen.

Die Nebennieren sind eine starke Reserve für unseren Körper. Wenn zum Beispiel die Nebennieren gesund sind und ihre Funktion bewältigen, erfährt eine Person in stressigen Situationen keine Ermüdung oder Schwäche. Wenn diese Organe schlecht funktionieren, kann sich eine Person, die Stress erfahren hat, nicht lange erholen. Selbst nach den erlebten Schocks spürt ein Mensch noch zwei oder drei Tage lang Schwäche, Benommenheit, Panikattacken und Nervosität. Solche Symptome deuten auf mögliche Nebennierenstörungen hin, die nicht in der Lage sind, nervösen Störungen standzuhalten. Bei längeren oder häufigen Stresssituationen nehmen die Nebennieren zu, und bei längeren Depressionen funktionieren sie nicht mehr richtig, produzieren die richtige Menge an Hormonen und Enzymen, was schließlich zur Entwicklung einer Reihe von Krankheiten führt, die die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Folgen führen können.

Jede Nebenniere produziert Hormone und besteht aus einem inneren Gehirn und einer äußeren kortikalen Substanz, die sich in ihrer Struktur, Hormonausschüttung und Herkunft unterscheiden. Die Hormone der Nebennierenmark im menschlichen Körper synthetisieren Katecholamine, die an der Regulierung des zentralen Nervensystems, der Großhirnrinde, des Hypothalamus beteiligt sind. Katecholamine wirken auf den Kohlenhydrat-, Fett- und Elektrolytstoffwechsel, sind an der Regulation des Herz-Kreislauf- und Nervensystems beteiligt.

Kortikalische Substanzen oder Steroidhormone werden auch von den Nebennieren produziert. Solche Nebennierenhormone sind am Proteinstoffwechsel beteiligt, regulieren den Wasser-Salz-Haushalt und einige Sexualhormone. Verletzungen der Nebennierenhormone und ihrer Funktionen führen zu Störungen im gesamten Körper und zur Entwicklung einer Reihe von Krankheiten.

Nebennierenhormone

Die Hauptaufgabe der Nebennieren ist die Hormonproduktion. Das Nebennierenmark produziert also zwei Haupthormone: Adrenalin und Noradrenalin.

Adrenalin ist ein wichtiges Hormon im Kampf gegen Stress, den das Nebennierenmark produziert. Die Aktivierung dieses Hormons und seine Produktion nimmt mit positiven Emotionen sowie Stress oder Verletzungen zu. Unter dem Einfluss von Adrenalin nutzt der menschliche Körper die Reserven an angesammeltem Hormon, die sich in Form von Zunahme und Ausdehnung der Pupillen, schneller Atmung, Kraftschub äußern. Der menschliche Körper wird stärker, Kräfte treten auf, die Schmerzresistenz nimmt zu.

Noradrenalin ist ein Stresshormon, das als Vorstufe von Adrenalin gilt. Es hat weniger Auswirkungen auf den menschlichen Körper, ist an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt, wodurch Sie den Herzmuskel stimulieren können. Die Nebennierenrinde produziert Hormone der Klasse der Kortikosteroide, die in drei Schichten unterteilt sind: Glomerula, Bündel und Retikularzone.

Die Hormone der Nebennierenrinde der glomerulären Zone produzieren:

  • Aldosteron - ist für die Menge an K + - und Na + -Ionen im menschlichen Blut verantwortlich. Ist in den Wasser-Salz-Stoffwechsel involviert, fördert die Durchblutung, erhöht den Blutdruck.
  • Corticosteron ist ein niedrigaktives Hormon, das an der Regulierung des Wasser-Salz-Gleichgewichts beteiligt ist.
  • Desoxycorticosteron - das Hormon der Nebennieren, das die Widerstandskraft in unserem Körper erhöht, stärkt die Muskeln und das Skelett und reguliert das Wasser-Salz-Gleichgewicht.

Hormone der Nebennieren:

  • Cortisol ist ein Hormon, das die Energieressourcen des Körpers erhält und am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt ist. Der Cortisol-Spiegel im Blut ist häufig mit Schwankungen verbunden, so dass es morgens viel mehr ist als am Abend.
  • Corticosteron - das oben beschriebene Hormon - wird auch von den Nebennieren produziert.

Hormone der retikulären Zone der Nebennieren:

  • Androgene - Sexualhormone.

Die retikuläre Zone der Nebennierenrinde ist für die Sekretion von Sexualhormonen verantwortlich - Androgene, die die sexuellen Eigenschaften beeinflussen: sexuelles Verlangen, Erhöhung der Muskelmasse und -stärke, Körperfett, Fettgehalt und Cholesterinspiegel im Blut.

Basierend auf dem Vorstehenden kann geschlossen werden, dass Nebennierenhormone eine wichtige Funktion im menschlichen Körper ausüben und deren Mangel oder Überschuss zu Störungen im gesamten Körper führen kann.

Die ersten Anzeichen einer Nebennierenerkrankung

Erkrankungen oder Störungen der Nebennieren treten auf, wenn ein Ungleichgewicht eines oder mehrerer Hormone im Körper auftritt. Je nachdem, welches Hormon versagt hat, treten bestimmte Symptome auf. Bei einem Aldosteron-Mangel werden große Mengen Natrium in den Urin ausgeschieden, was wiederum zu einer Senkung des Blutdrucks und einer Erhöhung des Kaliums im Blut führt. Bei einer Fehlfunktion von Cortisol kann es bei Verletzung von Aldosteron zu einer Nebenniereninsuffizienz kommen, bei der es sich um eine komplexe Krankheit handelt, die das Leben einer Person bedroht. Die wichtigsten Anzeichen dieser Störung sind Blutdrucksenkung, Herzklopfen und Funktionsstörungen der inneren Organe.

Ein Androgenmangel bei Jungen führt, insbesondere während der intrauterinen Entwicklung, zur Entwicklung von Abnormalitäten des Genitales und der Harnröhre. In der Medizin wird dieser Zustand als "Pseudohermaphroditismus" bezeichnet. Bei Mädchen führt ein Mangel an diesem Hormon zu einer verzögerten Pubertät und zu keiner Menstruation. Die ersten Anzeichen und Symptome von Nebennierenerkrankungen entwickeln sich allmählich und sind gekennzeichnet durch:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Muskelschwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörung;
  • Anorexie;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Hypotonie

In einigen Fällen wird eine Hyperpigmentierung von exponierten Körperteilen festgestellt: Die Hautfalten der Hände, die Haut um die Brustwarzen und die Ellbogen werden um zwei Nuancen dunkler als in anderen Bereichen. Manchmal kommt es zu einer Verdunkelung der Schleimhäute. Die ersten Anzeichen für Erkrankungen der Nebennieren werden oft als normale Überlastung oder geringfügige Störungen wahrgenommen. Wie die Praxis zeigt, entwickeln sich diese Symptome jedoch häufig und führen zur Entwicklung komplexer Erkrankungen.

Nebennierenkrankheiten und ihre Beschreibung

Nelson-Syndrom - Nebenniereninsuffizienz, die sich am häufigsten nach Entfernung der Nebennieren bei Itsenko-Cushing-Krankheit entwickelt. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • häufige Kopfschmerzen;
  • Abnahme der Sehschärfe;
  • Abnahme der Geschmacksknospen;
  • Pigmentierung einiger Körperteile überschritten.

Die Behandlung der Nebenniereninsuffizienz erfolgt durch die richtige Auswahl von Medikamenten, die das Hypothalamus-Hypophysen-System beeinflussen. Im Falle einer Ineffektivität der konservativen Behandlung wird den Patienten eine Operation verordnet.

Die Addison-Krankheit ist eine chronische Nebenniereninsuffizienz, die sich mit bilateralen Läsionen der Nebennieren entwickelt. Im Verlauf der Entwicklung dieser Krankheit kommt es zu einer Abnahme oder vollständigem Abbruch der Produktion von Nebennierenhormonen. In der Medizin kann diese Erkrankung unter dem Begriff "Bronchitis" oder chronischer Insuffizienz der Nebennierenrinde gefunden werden. Am häufigsten tritt die Addison-Krankheit auf, wenn das Nebennierengewebe um mehr als 90% geschädigt ist. Die Ursache der Erkrankung sind häufiger Autoimmunerkrankungen im Körper. Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

  • ausgeprägte Schmerzen im Darm, in den Gelenken, in den Muskeln;
  • Herzunregelmäßigkeiten;
  • diffuse Veränderungen der Haut, Schleimhäute;
  • Abnahme der Körpertemperatur, die durch starkes Fieber ersetzt wird.

Das Itsenko-Cushing-Syndrom ist eine Erkrankung, bei der das Hormon Cortisol vermehrt freigesetzt wird. Die charakteristischen Symptome für diese Pathologie werden als ungleichmäßige Fettleibigkeit betrachtet, die auf Gesicht, Hals, Brust, Bauch und Rücken auftritt. Das Gesicht des Patienten wird mondförmig, rot mit einer cyanotischen Nuance. Patienten haben Muskelatrophie, reduzierten Muskeltonus und Muskelkraft. Beim Itsenko-Cushing-Syndrom sind typische Symptome eine Abnahme des Volumens der Muskeln an Gesäß und Oberschenkeln, und es wird auch eine Hypotrophie der Bauchmuskulatur bemerkt. Die Haut von Patienten mit Itsenko-Cushing-Syndrom hat einen charakteristischen „Marmor“ -Farbton mit auffälligen Gefäßmustern. Außerdem ist sie schälen, trocken anfühlen, Hautausschläge und Besenreiser werden bemerkt. Neben Hautveränderungen entwickeln die Patienten häufig Osteoporose, starke Muskelschmerzen, Verformungen und Brüchigkeit der Gelenke. Auf der Seite des kardiovaskulären Systems entwickeln sich Kardiomyopathie, Hypertonie oder Hypotonie, gefolgt von der Entwicklung von Herzinsuffizienz. Außerdem leidet das Nervensystem beim Itsenko-Cushing-Syndrom stark. Patienten mit dieser Diagnose werden oft gehemmt, zu Depressionen oder Panikattacken ernährt. Sie denken ständig über Tod oder Selbstmord nach. Bei 20% der Patienten mit diesem Syndrom entwickelt sich ein Steroid-Diabetes mellitus, bei dem die Bauchspeicheldrüse nicht geschädigt wird.

Tumoren der Nebennierenrinde (Glucocorticosteroma, Aldosteron, Corticoelectroma, Andosteopoma) sind gutartige oder maligne Erkrankungen, bei denen das Wachstum von Nebennierenzellen auftritt. Nebennierentumoren können sich sowohl aus der Kortikalis als auch aus der Medulla entwickeln und haben unterschiedliche Strukturen und klinische Manifestationen. Am häufigsten manifestieren sich die Symptome von Nebennierentumoren in Form von Muskelzittern, erhöhtem Blutdruck, Entwicklung von Tachykardie, erhöhter Erregung, Todesgefühl, Schmerzen im Unterleib und in der Brust sowie reichlich vorhandenem Urin. Bei einer späten Behandlung besteht das Risiko, an Diabetes zu erkranken oder die Nierenfunktion zu beeinträchtigen. Bei einem malignen Tumor besteht die Gefahr von Metastasen in benachbarten Organen. Die Behandlung tumorähnlicher Prozesse der Nebennieren ist nur operativ möglich.

Ein Phäochromozytom ist ein hormoneller Tumor der Nebennieren, der sich aus Chromaffinzellen entwickelt. Entwickelt als Folge von überschüssigem Katecholamin. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • hoher Blutdruck;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • anhaltender Schwindel;
  • starke Kopfschmerzen, Schmerzen in der Brust;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Nicht selten beobachtete Verletzung des Stuhls, Übelkeit, Erbrechen. Patienten leiden unter Panikattacken, haben Angst vor dem Tod, Reizbarkeit und andere Anzeichen einer Störung des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems.

Entzündungsprozesse in den Nebennieren entwickeln sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten. Am Anfang haben die Patienten eine leichte Ermüdung, psychische Störungen und Störungen der Herzarbeit. Mit fortschreitender Krankheit treten Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Hypertonie, Hypotonie und andere Symptome auf, die die Lebensqualität einer Person erheblich beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Folgen führen können. Es ist möglich, Entzündungen der Nebennieren mit Ultraschall der Nieren und Nebennieren sowie die Ergebnisse von Laboruntersuchungen festzustellen.

Diagnose von Nebennierenerkrankungen

Zur Diagnose von Erkrankungen der Nebennieren oder zur Erkennung von Funktionsstörungen können Sie eine Reihe von Untersuchungen verwenden, die vom Arzt nach Anamnese verschrieben werden. Zur Diagnose schreibt der Arzt eine Analyse der Nebennierenhormone vor, mit der Sie einen Über- oder Mangel an Nebennierenhormonen feststellen können. Als wichtigste instrumentelle Diagnosemethode wird eine Ultraschalluntersuchung der Nebennieren angesehen. Zur Bestimmung der genauen Diagnose kann auch eine Magnetresonanztomographie (MRT) oder eine Computertomographie (KT) zugewiesen werden. Häufig wird Ultraschall der Nieren und Nebennieren vorgeschrieben. Die Ergebnisse der Untersuchung ermöglichen es dem Arzt, ein vollständiges Bild der Erkrankung zu erstellen, die Ursache zu ermitteln und Verstöße in der Arbeit der Nebennieren und anderer innerer Organe festzustellen. Dann verschreiben Sie die geeignete Behandlung, die als konservative Methode durchgeführt werden kann, und den chirurgischen Eingriff.

Behandlung von Nebennierenkrankheiten

Der Hauptfaktor bei der Behandlung der Nebennieren ist die hormonelle Erholung. Bei geringfügigen Verstößen werden den Patienten synthetische Hormonpräparate verschrieben, die den Mangel oder das Übermaß des gewünschten Hormons wiederherstellen können. Neben der Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds zielt die medizinische Therapie darauf ab, die Funktionsfähigkeit der inneren Organe wiederherzustellen und die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen. In Fällen, in denen eine konservative Therapie kein positives Ergebnis liefert, wird den Patienten eine chirurgische Behandlung verordnet, bei der eine oder zwei Nebennieren entfernt werden.

Die Operationen werden endoskopisch oder abdominal durchgeführt. Die Bauchoperation besteht aus einer Operation, die eine lange Rehabilitationsphase erfordert. Die endoskopische Operation ist eine gutartige Prozedur, bei der sich Patienten nach der Operation schnell erholen können. Die Prognose nach der Behandlung von Erkrankungen der Nebennieren ist meist günstig. Nur in seltenen Fällen, wenn andere Krankheiten in der Anamnese des Patienten vorliegen, können Komplikationen auftreten.

Prävention von Nebennierenerkrankungen

Prävention von Nebennierenkrankheiten ist die Prävention von Erkrankungen und Erkrankungen, die die Nebennieren schädigen. In 80% der Fälle entwickeln sich Erkrankungen der Nebennieren vor dem Hintergrund von Stress oder Depressionen. Daher ist es sehr wichtig, Stresssituationen zu vermeiden. Vergessen Sie auch nicht die richtige Ernährung und gesunde Lebensweise, achten Sie auf Ihre Gesundheit und machen Sie regelmäßig Labortests.

Nebennieren-Pathologien sind im Anfangsstadium ihrer Entwicklung leichter zu behandeln. Daher ist es bei den ersten Symptomen oder Langzeiterkrankungen nicht sinnvoll, sich selbst zu behandeln oder die ersten Anzeichen zu ignorieren. Nur eine zeitnahe und qualitativ hochwertige Behandlung führt zum Behandlungserfolg.

Nebennierenkrankheiten

Nebennieren spielen eine wichtige Rolle für das reibungslose Funktionieren des menschlichen Körpers. Durch die Produktion von Hormonen ist dieser Körper für die Arbeit vieler anderer Systeme verantwortlich und macht eine Person widerstandsfähiger gegen Stress. Funktionsstörungen der Nebennieren führen zum Versagen des gesamten Körpers, zur Entwicklung schwerer Krankheiten und können zu schwerwiegenden Folgen bis hin zum Tod führen.

Aufbau und Funktion der Nebennieren

Dieses Organ gilt als paarweise und gehört zu den endokrinen Drüsen. Die Nebennieren befinden sich in der retroperitonealen Zone oberhalb der Nieren. Der Körper übt regelmäßig seine Funktion aus. Er reguliert den Stoffwechsel des Körpers und die Hormonproduktion. Er hilft dem menschlichen Nervensystem, Stress zu überwinden und sich danach schnell zu erholen. Wenn die Nebennieren einwandfrei funktionieren, geht die Person, die den schweren Stress überlebt hat, rasch auf die Besserung, sie hat keine Schwäche und Müdigkeit. Diejenigen mit einem gebrochenen Organ können sich nach emotionalen Erlebnissen lange Zeit nicht erholen. Solche Menschen fühlen sich für einige Tage schwach, überwältigt, erfahren eine Panikattacke und sogar das Gefühl eines drohenden Todes.

Bei regelmäßigen Stresssituationen nimmt der Körper stark zu und produziert keine Hormone mehr, die für ein normales menschliches Leben erforderlich sind. All dies wirkt sich stark auf die Lebensqualität aus und hat oft sehr traurige Folgen für die Gesundheit.

Die Nebennieren haben eine innere Medulla sowie eine äußere Kortikalisschicht. In der ersten Schicht wird Katecholamin synthetisiert, das an der normalen Regulierung des ZNS, des Hypothalamus und der menschlichen Großhirnrinde beteiligt ist. Katecholamin wiederum reguliert das Herz-Kreislauf- und Nervensystem und beeinflusst die Stoffwechselprozesse des Körpers. Die kortikale Schicht produziert Steroidhormone, die das menschliche Fortpflanzungssystem, das Gleichgewicht von Wasser und Salz im Körper sowie den Eiweißstoffwechsel beeinflussen.

Krankheiten

Wenn die Nebennieren gestört sind, treten die Anzeichen normalerweise nicht sofort auf, sondern entwickeln sich allmählich. Die wichtigsten Anzeichen für ein Ungleichgewicht von Hormonen sind:

  • niedrigerer Blutdruck;
  • Muskelschwäche;
  • regelmäßige Müdigkeit;
  • häufige Reizbarkeit;
  • Übelkeit und ständiges Erbrechen;
  • Instabilität der Nachtruhe (Schlaf);
  • Verdunkelung der Haut an bestimmten Körperstellen (in der Nähe der Brustwarzen, an den Ellbogen);
  • dunkle Farbe der Schleimhäute.

Es sind diese Symptome, die auf eine Dysfunktion der Nebennieren und das Auftreten von Erkrankungen hindeuten können, die mit den Aktivitäten dieses Organs zusammenhängen.

Es gibt viele Krankheiten, die mit einer Fehlfunktion der Nebennieren einhergehen, wie zum Beispiel:

Morbus Addison

Diese Krankheit tritt bei chronischer Insuffizienz von Organhormonen auf. Infolge der Entwicklung der Krankheit beginnen die Gewebe des Organs abzubauen, und es wird eine Abnahme der Produktion des Hormons Cortisol beobachtet. Bei den Menschen hat diese Krankheit den Namen "Bronchenkrankheit" erhalten. Die Entstehung von Bronchenkrankheiten trägt dazu bei:

  1. Autoimmunkrankheiten;
  2. Nebennierentuberkulose;
  3. schlechte Qualität des endokrinen Systems;
  4. die Wirkung bestimmter Chemikalien auf den Körper.

Symptome einer Bronzestörung äußern sich in Form von häufigen Erkältungen, Essensverweigerung, Schwäche und allgemeiner Ermüdung des Körpers, Tachykardie, Hypotonie, Zittern der Extremitäten, Dyspeptiestörungen. Auch wird eine kranke Person ständig von Durst geplagt, bei Frauen ist der Menstruationszyklus gestört, und es ist schwierig für den Patienten, sich in der Sonne aufzuhalten. Auf der Haut zeigen sich vermehrte Pigmentierungen, die Haut in bestimmten Körperteilen wird dunkelbraun. Daher der Name der Bronchenkrankheit.

Itsenko-Cushing-Krankheit

Bei dieser Krankheit synthetisieren die Nebennieren zu viel Cortisol. Das Syndrom kann häufig bei Frauen beobachtet werden, das Alter der Patienten liegt zwischen 20 und 45 Jahren. Symptome der Krankheit:

  1. regelmäßige depressive Zustände;
  2. Schwäche, Müdigkeit;
  3. das Auftreten von Fettgewebe im Nacken, Bauch und Gesicht;
  4. Mondähnliches Gesicht;
  5. schwacher Muskeltonus;
  6. Verletzung oder vollständige Einstellung der Menstruation;
  7. männliche Borsten erscheinen im Gesicht, verstärktes Haarwachstum an Armen und Beinen;
  8. Durchblutungsstörungen, durch die die Kapillaren brüchig werden, erscheinen Prellungen auf Körper und Gesicht.

Die Patienten sind in ständiger Depression, denken oft über Selbstmord nach. In seltenen Fällen ist die Entwicklung von Diabetes mellitus (Steroid) möglich, bei dem die Bauchspeicheldrüse unverändert bleibt.

Nelson-Syndrom

Tritt hauptsächlich nach einer Operation auf, um die Nebennieren aufgrund des Itsenko-Cushing-Syndroms zu entfernen. Die Krankheitssymptome sind durch häufige Kopfschmerzen, Abnahme der Geschmacksknospen, Sehverlust, erhöhte Pigmentierung der Haut gekennzeichnet.

Hyperplasie der Nebennierenrinde

Aufgrund der erhöhten Produktion von Androgenen (männlichen Hormonen) entwickeln Frauen männliche sexuelle Merkmale: erhöhte Stoppeln, rauere Stimme. Bei jugendlichen Mädchen beginnt die Menstruation spät, Akne auf der Haut und Hyperpigmentierung in den äußeren Genitalien.

Nebennierenentzündung

Grundsätzlich trägt die Entwicklung einer Entzündung als Folge einer Schädigung der Nebennierenrinde zur Tuberkulose bei. Der Krankheitsverlauf verläuft sehr langsam, manifestiert sich in unablässigen Kopfschmerzen und ständiger Müdigkeit. Es kann Erbrechen und Mundgeruch verursachen.

Zyste

Es ist hauptsächlich eine gutartige Neubildung in den Nebennieren. Eine Krankheit tritt selten auf und ist nur dann gefährlich, wenn sie zu einem malignen Tumor wiedergeboren wird. Es wird auch als gefährlich angesehen, eine Nebennierenzyste zu reißen. Eine Zyste wird aufgrund ihrer geringen Größe sehr schlecht diagnostiziert. Nur wenn es zu wachsen beginnt, können wir diese Krankheit feststellen. Symptome der Zyste:

  1. Nebennieren vergrößert sich;
  2. Schmerzen im Rücken, im unteren Rücken und an den Seiten;
  3. die Nierenfunktion ist beeinträchtigt;
  4. Änderung des Blutdrucks als Folge der Quetschung der Nierenarterie.

Nebennierentuberkulose

Eine sehr seltene Krankheit, die durch die Anhäufung von Kalzinat in den Nebennieren gekennzeichnet ist. Sie tritt hauptsächlich bei Jugendlichen und jungen Kindern auf. Es entsteht durch das Eindringen pathogener Bakterien aus der Lunge, hauptsächlich durch den Blutfluss. Symptome der Krankheit:

  1. Verletzung des Gastrointestinaltrakts;
  2. Hypotonie;
  3. Hypoglykämie;
  4. Schwäche des Körpers;
  5. Übelkeit mit Erbrechen;
  6. Durchfall;
  7. Dystrophie des Herzmuskels.

Diagnose

Führen Sie zunächst eine allgemeine Untersuchung des Patienten und die Sammlung der Anamnese durch. Dann werden Urin- und Blutuntersuchungen, Blutuntersuchungen auf Hormone, Ultraschall, MRI und CT vorgeschrieben. Eine wirksame Diagnose ist auch die Röntgenaufnahme des Schädels, die die Größe der Hypophyse bestimmt, die Untersuchung der Nebennieren, die Phlebographie.

Behandlung

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt von der Diagnose ab, die durch eine Verletzung der Nebennieren bestimmt wird. Es ist wichtig herauszufinden, was die Krankheit verursacht hat und wie sehr die Funktionalität des Organs eingeschränkt ist.

Während der medikamentösen Therapie ist es wichtig, das Ungleichgewicht des hormonellen Hintergrunds zu normalisieren, dazu werden synthetische Hormone verwendet. Neben Hormonen werden auch Vitamin-Komplexe sowie antivirale und antibakterielle Medikamente verschrieben.

Wenn das Medikament bei der Behandlung nicht das gewünschte Ergebnis erhalten hat, kann der Patient aufgefordert werden, sich einer Operation zu unterziehen, um die Nebennieren zu entfernen (eine oder beide). Die Operation wird auf zwei Arten durchgeführt:

  1. Bauch - ein Standardverfahren, nach dem der Patient eine lange Rehabilitation durchmacht.
  2. Endoskopisch - eine moderne Methode, bei der mehrere kleine Einschnitte gemacht werden. Eine solche Operation wird mit speziellen Geräten durchgeführt und ist viel einfacher und wird vom Patienten schneller toleriert. Die Rehabilitationszeit ist deutlich kürzer als bei Bauchoperationen. Die Nachteile dieser Operation umfassen Nuancen wie die hohen Kosten des Verfahrens und die Durchführung des Eingriffs nur durch einen erfahrenen und qualifizierten Chirurgen.

Prävention

Um Nebennierenkrankheiten auszuschließen, müssen Sie regelmäßig einfachen Regeln folgen:

  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Richtig essen, mehr Vitamine und Mikroelemente essen;
  • belasten Sie sich nicht;
  • regelmäßig körperliche Aktivität ausüben;
  • die erkannten Krankheiten rechtzeitig untersuchen und behandeln.

In diesem Video erfahren Sie, was Sie mit der Nebennieren-Krankheit tun können.

Erkrankungen der Nebennieren - wie Symptome auftreten

Erkrankungen der Nebennieren gelten als schwere Störungen, da sie zu gravierenden Abweichungen in der Arbeit des menschlichen Körpers führen.

Die Nebennieren sind ein unverzichtbares Organ, und die Hormone, die sie produzieren, sind für den Körper unerlässlich.

Die Hauptursachen für Erkrankungen der Nebennieren sind meist mit einer erhöhten Produktion oder einem Mangel an Hormonen direkt aus den Nebennieren oder den Hormonen der Hypophyse verbunden.

Was sind Nebennieren und welche Funktionen haben sie?

Die Nebennieren sind paarige Drüsen, die sich in der Höhle hinter dem Peritoneum oberhalb der Nieren befinden.

Sie erfüllen viele wichtige Funktionen:

  • Teilnahme an Stoffwechselprozessen;
  • Hormone produzieren;
  • Reaktionen auf Stress stimulieren;
  • Sie produzieren Adrenalin und Noradrenalin.

Wie erkennt man die Nebennieren-Krankheit?

Die häufigsten Erkrankungen der Drüsen:

  • Itsenko-Cushing-Krankheit;
  • Addison-Krankheit;
  • Hyperaldosteronismus;
  • Nebennierentumoren;
  • Nelson-Syndrom;
  • Adrenogenitalsyndrom.

Cushing-Syndrom

Verbesserte Wirkung auf den Körper der Nebennierenhormone.

Sie wird bei Neoplasma der Nebenniere oder eines Tumors eines anderen Organs bestimmt.

Hauptmerkmale:

  • Erhöhter Druck;
  • Männliches Übergewicht;
  • Mondähnliches Gesicht;
  • Gestörter Glukosestoffwechsel;
  • Atrophie und Muskelschwäche;
  • Amenorrhoe;
  • Hirsutismus;
  • Osteoporose;
  • Depression;
  • Kopfschmerzen;
  • Furunkulose;
  • Durchblutungsstörungen;
  • Verminderte Potenz;
  • Die Prellungen aufgrund der erhöhten Brüchigkeit der Kapillaren.

Morbus Addison

Die primäre Insuffizienz der Nebennierenrinde beruht auf der Zerstörung des Gewebes des Organs.

Sekundäres Versagen - bei Erkrankungen des Gehirns, an denen die Hypophyse oder der Hypothalamus beteiligt ist, die die Arbeit der Drüsen kontrollieren.

Primäre Insuffizienz ist ziemlich selten und tritt in jedem Alter auf.

Es beginnt Standard allmählich.

Bei Patienten mit sekundärem Versagen werden die meisten Anzeichen wie bei Patienten mit Morbus Addison beobachtet, es treten jedoch keine Hautmanifestationen auf.

Zu den Ursachen der Krankheit gehören:

  • Immunitätsstörungen;
  • Nebennierentuberkulose;
  • Lange Hormontherapie;
  • Pilzkrankheiten;
  • Sarkoidose;
  • Verletzung von flachen Proteinen;
  • Aids
  • Adrenoleukodystrophie;
  • Die Operation, um die Nebennieren zu entfernen.

Die Hauptmerkmale sind:

  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Schwäche nur nach Stress oder belastenden Anfällen;
  • Schlimmer Appetit;
  • Häufige Erkältungen;
  • Schlechte Ultravioletttoleranz, manifestiert durch starke Bräune;
  • Gewichtsverlust;
  • Hyperfärbung von Brustwarzen, Lippen, Wangen;
  • Reduzierter Druck;
  • Herzklopfen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Verstopfung und Durchfall ändern;
  • Senkung des Blutzuckerspiegels;
  • Verletzung der Nieren mit einer Manifestation in Form des nächtlichen Wasserlassens;
  • Beeinträchtigte Aufmerksamkeit, Gedächtnis;
  • Depression;
  • Frauen - Haarausfall, Scham und Achselhöhlen;
  • Reduziertes sexuelles Verlangen
  • Hypokortizismus wird in 30-40 Jahren bei Männern und Frauen festgestellt.

Hyperaldosteronismus

Hyperaldosteronismus ist eine Erkrankung, bei der durch diese Drüsen eine erhöhte Produktion von Aldosteron erfolgt.

Für diesen Fehler gibt es mehrere Gründe:

  • Schwere Leberschäden;
  • Chronische Nephritis;
  • Herzversagen

Bei Insuffizienz des Kortex tritt eine Immunitätskrankheit auf, die zum vollständigen Zusammenbruch des gesamten Organismus führt.

Die Gründe für den Prozess sind:

  • Nekrose nach der Geburt;
  • Niederlage der Hypophyse;
  • Bösartige Tumoren;
  • Anhaltende Infektion.

Zeichen aller Formen des Hyperaldosteronismus:

  • Muskelschwäche;
  • Migräne;
  • Anfälle von Tachykardie;
  • Müdigkeit;
  • Polyuria;
  • Krämpfe;
  • Hypervolämie;
  • Ödem;
  • Verstopfung

Nebennierentumoren

Nebennierentumoren sind folgende:

  • Aldosterom;
  • Glukokortikoide;
  • Corticoestroma;
  • Glucoandrosterom;
  • Phäochromozytom - lokale Erhöhung der Anzahl der Drüsenzellen.

Die meisten dieser Formationen sind gutartig und erscheinen äußerst selten.

Die Ursachen von Organtumoren sind unbekannt. Sie sind vielmehr erblich.

Die Nebennieren produzieren Hormone, die den Stoffwechsel, Druck und Sexualhormone steuern.

Die Hauptsymptome dieser Störung hängen davon ab, welches Hormon übermäßig produziert wird.

Bei Tumoren des Körpers treten folgende Symptome auf:

  • Druckerhöhung;
  • Gefühl von Herzversagen;
  • Muskelschwäche;
  • Häufiges Wasserlassen nachts;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwitzen;
  • Panik;
  • Reizbarkeit;
  • Kurzatmigkeit;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schmerzen im Unterleib, Brustkorb;
  • Blässe oder Spülung des Gesichts;
  • Störung der sexuellen Entwicklung;
  • Ändern Sie das Aussehen von Männern und Frauen.
  • Zyanose der Haut;
  • Krämpfe;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Verletzung des Blutzuckers;
  • Zitternd;
  • Schüttelfrost
  • Trockener Mund.

Komplikationen sind Blutungen in der Retina des Auges, Lungenödeme, Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Nelson-Syndrom

Akute Nebenniereninsuffizienz - akutes Koma.

Es scheint wegen:

  • Bereits bestehender Drüsenhormonmangel;
  • Während der Operation zur Entfernung von Drüsen aufgrund der Itsenko-Cushing-Krankheit;
  • Mit der abrupten Absage von Glukokortikoiden;
  • Schmidt-Syndrom

Diese Störung kann bei einem Neugeborenen aufgrund einer Blutung in den Drüsen während schwieriger Wehen oder aufgrund einer Infektion auftreten.

Diese Störung wird als Waterhouse-Frideriksen-Syndrom bezeichnet.

Es erfordert ärztliche Versorgung und Notfallversorgung im Krankenhaus.

Nelson-Syndrom ist typisch für:

  • Ernsthafte Herzprobleme;
  • Druckabfall;
  • Erkrankungen des Magens und des Darms;
  • Psychische Störungen;
  • Aufschlüsselung;
  • Schwäche
  • Dyspepsie;
  • Gestörter Appetit;
  • Pigmentierung auf der Haut;
  • Signifikanter Gewichtsverlust;
  • Senkung des Blutzuckerspiegels;
  • Nykturie;
  • Reichlicher Schweiß;
  • Erkältung in Gliedmaßen
  • Beeinträchtigung des Bewusstseins;
  • Seltenes Wasserlassen
  • In Ohnmacht fallen mit der Entwicklung des Komas.

Adrenogenitalsyndrom

Die angeborene Hyperplasie des Kortex der Drüsen vereint einen Komplex von angeborenen Erkrankungen, die durch Mutationen auf der Ebene der Genetik verursacht werden.

Die Krankheit tritt aufgrund der Störung des 21-Hydroxylase-Enzymsystems auf.

Symptome des Syndroms:

  • Virilisierung;
  • Erhöhter Kaliumgehalt;
  • Frühe Pubisbehaarung;
  • Herzrhythmusstörungen
  • Aale;
  • Späte erste Menstruation;
  • Störung des Wasserhaushalts;
  • Hirsutismus;
  • Menstruationsstörungen;
  • Verringerung der Größe von Brust, Gebärmutter und Eierstöcken;
  • Klitoris erhöhen.

Diese Verletzung ist die Ursache von Unfruchtbarkeit.

Merkmale der Nebennierenerkrankung bei Frauen

Eine erhöhte Produktion männlicher Hormone bei Frauen bewirkt eine Veränderung, die als "Hyperandrogenismus" bezeichnet wird.

Ein Übermaß an männlichen Hormonen im schwächeren Geschlecht beeinflusst die Fähigkeit, ein Kind zu empfangen und zu tragen.

Eine Frau, die sich in einer solchen Situation befindet, sollte im Zusammenhang mit der Androhung einer Fehlgeburt von einem Frauenarzt kontrolliert werden.

Um den Behandlungsplan anzupassen, ist es notwendig, den männlichen Hormonspiegel im Körper zu kontrollieren.

Hyperandrogenismus wird meistens mit künstlichen Cortisolanaloga behandelt. Diese Medikamente werden verschrieben, um die Wirkung der Hypophyse auf die Drüsen zu neutralisieren.

Mit der Produktion einer großen Anzahl von Nebennierenhormonen treten ernsthafte Manifestationen auf.

Eine übermäßige Produktion von Cortisol verursacht das Cushing-Syndrom, und zu viele männliche Hormone bei Frauen verursachen eine Maskulinisierung.

Normalerweise neutralisiert Cortisol die Produktion von Adrenocorticotropin, das von der Hypophyse ausgeschieden wird.

Chronischer Cortisolmangel äußert sich im Adrenogenitalsyndrom.

In Bezug auf die Symptome der Nebennierenerkrankung bei Frauen entsprechen sie den oben beschriebenen allgemeinen Merkmalen.

Wie kann man Nebennieren-Pathologien diagnostizieren und behandeln?

Es gibt ein Arsenal an Untersuchungsmethoden zum Erkennen von Erkrankungen des Organs:

  • Blut- und Urintest;
  • Selektive Katheterisierung der Nebennierenvenen;
  • Hormonelle Tests;
  • Röntgenbild des Schädels zur Bestimmung der Größe der Hypophyse;
  • Computertomographie;
  • Magnetische Tomographie;
  • Röntgen von Skelettknochen zur Erkennung von Anzeichen einer Osteoporose.

Um die Wiederherstellung der Nebennieren zu beginnen, müssen Sie die Einnahme hormoneller Kontrazeptiva abbrechen. Dies kann nicht sofort erfolgen, wenn der Empfang lang war.

Um den Drüsen, Kräutern, Vitamin C und B zu helfen, sind Spurenelemente notwendig. Wichtig ist die Überarbeitung des Lebensstils, der Erholung und der guten Beziehungen. Achten Sie darauf, die Ernährung abzuschließen.

Eine Behandlung der Nebennieren und des ganzen Körpers mit starkem Abbau ist möglich und notwendig, dauert jedoch viel länger.

Interessante Informationen zur Behandlung und Diagnose von Nebennieren-Erkrankungen finden Sie im Video:

Wie können die Symptome feststellen, dass die Nebennieren weh tun?

Um eine genaue Vorstellung davon zu bekommen, wie die Nebennieren schmerzen, und über die Symptome, die mit dem Fortschreiten der Krankheiten einhergehen, ist es angebracht, sich auf die Art der hormonellen Störung im Körper des Patienten zu beziehen.

Manifestationen von Erkrankungen der Drüsen oberhalb der Nieren haben ihre eigenen Merkmale, die durch die fehlende oder übermäßige Produktion eines bestimmten Hormons im Körper bestimmt werden.

Wenn beispielsweise bei der Produktion von Aldosteron ein Mangel vorliegt, verlässt Natrium den Körper zusammen mit Urin, was wiederum zu einer Senkung des Blutdrucks führt.

Wenn Cortisol anfängt, in Mengen außerhalb des normalen Bereichs produziert zu werden, entwickelt sich eine schwere Erkrankung - die Nebenniereninsuffizienz. In schweren klinischen Fällen kann es das Leben des Patienten gefährden.

Die rechtzeitige Erkennung der Symptome von Nebennierenkrankheiten ist die Hauptbedingung für eine effektive Behandlung und eine positive Prognose.

Mangel oder Überschuss an Hormonen

Erkrankungen der Drüsen treten sowohl bei Verletzungen der Hormonfunktionen als auch ohne diese auf.

Mangel an Hormonen, die Schmerzen und andere Symptome verursachen, ausgelöst durch Nebenniereninsuffizienz des primären oder sekundären Typs, akute oder chronische Form.

Ein Hormonüberschuss tritt in der Regel aus anderen Gründen auf, darunter:

  • verschiedene Tumoren im Gehirnbereich;
  • Tuberkulose, glomeruläre und retikuläre Neoplasmen;
  • Tumoren gemischter Art;
  • Dysfunktion und Hypertrophie der Nebennierenrinde.

In anderen Fällen gehen die Drüsenerkrankungen aufgrund der Bildung von Tumoren, die keine hormonelle Aktivität aufweisen, ohne erhebliche Probleme aus dem endokrinen System aus.

Anzeichen einer Drüsenstörung

Um festzustellen, wie die Nebennieren schmerzen, und vor allem, welche Symptome den Krankheiten innewohnen, ist es notwendig, die bei den Patienten diagnostizierten Pathologien im Detail zu untersuchen und die Folgen ihrer Entwicklung zu untersuchen.

In jedem Alter sollten Sie auf Ihren Körper hören und auf die Vorstellung, dass die Drüsen nicht richtig funktionieren. Die folgenden Symptome sollten alarmieren:

  • zu schnelle Müdigkeit;
  • Muskelschwäche und vermehrte Anfälle;
  • Reizbarkeit und Nervosität;
  • Ausfälle des Zentralnervensystems;
  • Dyspeptische Störungen;
  • niedriger oder hoher Blutdruck;
  • das Auftreten pigmentierter Körperbereiche in der Regel nicht von Kleidung bedeckt.

Diese Symptome sind mehr oder weniger charakteristisch für Erkrankungen der Nebennieren, die später genauer beschrieben werden.

Manifestationen der Addison-Krankheit

Eine der häufigsten Erkrankungen der Nebennieren, deren Symptome die meisten Patienten haben, ist die Addison-Krankheit.

Wie bereits erwähnt, entwickelt sich die Erkrankung durch primäre oder sekundäre Nebenniereninsuffizienz.

Im ersten Fall handelt es sich um Schädigungen der Drüsengewebe selbst, im zweiten Fall - bei Erkrankungen des Gehirns, deren Folge die Beteiligung der Hypophyse oder des Hypothalamus ist.

Wenn wir die Statistik der Diagnosen zugrunde legen, werden die klinischen Fälle der Addison-Krankheit in der primären Art der Insuffizienz um eine Größenordnung weniger festgesetzt als im sekundären Fall, für den die Hautpigmentierung nicht charakteristisch ist.

Symptome und Schmerzen in den Nebennieren können sich lange Zeit nicht manifestieren. Verschiedene Faktoren können die unzureichende Funktion der Drüsen hervorrufen, der Hauptgrund ist jedoch die Abschwächung der Immunkräfte.

Zur gleichen Zeit können die folgenden Krankheiten die Nebennierenerkrankung von Addison verursachen:

  • Tuberkulose der Nieren und Nebennieren;
  • Läsionen von Pilzmikroorganismen;
  • HIV, AIDS;
  • Störungen des Proteinstoffwechsels;
  • vollständige oder teilweise Entfernung der Drüsen.

Die Hauptsymptome einer Nebenniereninsuffizienz bei der Entwicklung der Addison-Krankheit sind die folgenden Symptome:

  • Schwäche im Körper nach dem Erleben;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Entwicklung der Anfälligkeit für virale Atemwegsinfektionen;
  • Intoleranz gegenüber ultravioletten Strahlen;
  • Verdunkelung der Brustwarzen, Lippen, Schleimhäute;
  • Tachykardie bei Hypotonie;
  • erhöhte Dringlichkeit auf die Toilette.

Es ist auch erwähnenswert, dass Männer und Frauen oft Kopfschmerzen haben, die Libido sinkt. Patienten stellen Störungen der Gehirnaktivität, Gedächtnis und Konzentrationsstörungen fest.

Bei Frauen, die älter als 30 Jahre sind, wächst außerdem das Haar in den Achselhöhlen, in der Leiste.

Wie erkennt man den Hyperaldosteronismus?

Die Pathologie ist eine Funktionsstörung der Nebennieren, die durch eine erhöhte Produktion des Hormons Aldosteron verursacht wird.

Eine negative Auswirkung auf die Arbeit der Drüsen und eine Erkrankung können Lebererkrankungen sowie Nieren- oder Herzversagen sein, die zu einer Nebennierenfunktionsstörung führen können.

Neben der Schädigung der Hypophyse und dem Wachstum von Krebs ist der lange Verlauf des Infektionsprozesses.

Die Symptome des Hyperaldosteronismus schreiten voran, und es ist unmöglich, sie irgendwann zu übersehen.

Anzeichen dieser Nebennieren-Krankheit können genannt werden:

  • Muskelhypotonie;
  • Migräne und Kopfschmerzen;
  • Herzrhythmusstörungen und Tachykardien;
  • ständiges Gefühl der Schwäche, Müdigkeit auch nach dem Schlaf;
  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • Krämpfe;
  • Schwellung der Gliedmaßen;
  • gestörter Hocker

Merkmale des Itsenko-Cushing-Syndroms

Das Itsenko-Cushing-Syndrom wird vielmehr nicht als unabhängige Erkrankung der Nebennieren bezeichnet.

Dieser Symptomkomplex ist oft das Ergebnis eines Tumors oder eines malignen Tumors eines anderen Organs. Die wichtigsten Anzeichen des Itsenko-Cushing-Syndroms, das bei Frauen häufiger auftritt, sind:

  • Entwicklung der arteriellen Hypertonie;
  • Gewichtszunahme in den "männlichen" Bereichen;
  • die Akquisition eines gesichtförmigen Mondes;
  • Störungen beim Glukoseaustausch;
  • Atrophie und reduzierter Muskeltonus;
  • Mangel an Menstruation;
  • Entwicklung von Osteoporose;
  • Cephalgie, Migräne;
  • Durchblutungsstörungen, fragile Kapillaren;
  • Haarwuchs an Stellen, die für Frauen uncharakteristisch sind (Bartwuchs, Schnurrbart).

Symptome der Nelson-Krankheit

Das Nelson-Syndrom ist der pathologische Zustand der Nebennieren mit ihrer ausgeprägten Dysfunktion, die sich als Folge der Entfernung der Drüsen beim Itsenko-Cushing-Syndrom entwickelt.

Ein charakteristisches Merkmal der Nelson-Krankheit ist eine Abnahme der Sehfähigkeiten, ihre Schärfe, die Verschlechterung der Geschmacksknospen und fast ständige Kopfschmerzen.

Beim Nelson-Syndrom kommt es zu einer erhöhten Pigmentierung bestimmter Hautbereiche.

Tumoren gehören zu den am häufigsten diagnostizierten Nebennierenproblemen. Neue Wucherungen unterschiedlicher Art (gutartig und bösartig) bringen schwerwiegende Komplikationen und ein Risiko für das Leben des Patienten mit sich.

In den meisten Fällen werden während der Befragung gutartige Tumore diagnostiziert, darunter:

  • Aldosterom;
  • Glukokortikoide;
  • Phäochromozytom;
  • Corticoestrom.

Symptome von Nebennierentumoren haben viele ihrer Merkmale im Vergleich zu dem gesamten klinischen Bild, das auftritt, wenn die Drüsen ohne Arbeit sind.

Ohne etwas über die Ursachen der Entstehung der Krankheit zu wissen, ist es außerdem ziemlich schwierig, therapeutische Maßnahmen zur Linderung der Symptome zu ergreifen.

Da die Hauptaufgabe der Nebennieren zweifellos die Produktion von Hormonen ist, die den Metabolismus, den Blutdruck und die Manifestationen des Neoplasmas beeinflussen, hängt weitgehend von der übermäßigen Produktion einer bestimmten Substanz ab.

Am häufigsten treten die Symptome einer neoplastischen Nebennierenerkrankung auf:

  • ständig fallende Herzfrequenz;
  • Kollaps und Muskelatrophie;
  • vermehrter Drang nach Ausscheidungen der Harnblase;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Panikattacken;
  • angst;
  • Kurzatmigkeit;
  • ziehende Schmerzen in der Lendengegend;
  • Blässe der Haut;
  • Veränderung im Aussehen, der Erwerb von Merkmalen des anderen Geschlechts;
  • Schmerzgefühl in den Gelenken, Zyanose des Gewebes;
  • Krämpfe und Schüttelfrost, nicht zitternd.

Trockener Mund ist eine Folge eines erhöhten Blutzuckerspiegels. Ohne therapeutische Maßnahmen zur Bekämpfung eines expandierenden Tumors kann der Patient Komplikationen in Form eines Schlaganfalls, eines Lungenödems oder einer Netzhautblutung erwarten.

Diagnoseverfahren

Die Manifestation von Symptomen bei Nebennierenfunktionsstörungen kann häufig beobachtet werden, wenn die Pathologie das Anfangsstadium ihrer Entwicklung längst überschritten hat.

Um eine Krankheit zu diagnostizieren, benötigen Sie eine ganze Reihe von Forschungsverfahren. Der Zweck der Diagnose ist der behandelnde Arzt.

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, muss der Patient in der Regel:

  • Auf Hormone zu untersuchen, um herauszufinden, welche Substanzen im Blut vorherrschen und welche fehlen;
  • Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Nebennieren durchführen, wodurch das Vorhandensein von Tumoren festgestellt werden kann;
  • Um ihre Natur zu erkennen, kann dem Patienten eine MRI- oder CT-Untersuchung gegeben werden.

Die Ergebnisse der Studie ermöglichen es dem Arzt, ein detailliertes Bild der Erkrankung zu erhalten und versuchen, die Ursachen der Erkrankung festzustellen.

Wenn die Abnormalitäten in anderen Systemen des Körpers aufgetreten sind, basiert die Behandlung auf diesem Faktor. Die konservative Therapie oder Operation wird entsprechend den Symptomen der Erkrankungen der Nebennieren durchgeführt.

Behandlung und Prävention

Um die Gesundheit des Patienten wiederherzustellen, richten sich die Maßnahmen der Spezialisten in erster Linie auf die Beseitigung der Hauptursachen für die Pathologie, die Feststellung einer normalen Drüsenfunktion und anschließend auf die Schaffung eines normalen Hintergrunds von Hormonen.

In den Anfangsstadien der Entwicklung von Nebennierenerkrankungen, Drüseninsuffizienz und leichten Symptomen verschreiben Ärzte Medikamente.

Synthetische Hormone, die im Laufe der Zeit unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, stellen das Defizit oder den Überschuss an Substanzen wieder her.

Wenn die medikamentöse Behandlung während eines bestimmten Zeitraums keine Ergebnisse liefert, wird den Patienten eine Operation gezeigt, die in der Regel darin besteht, eine oder beide erkrankten Drüsen zu entfernen.

Bei jeder Nebennierenerkrankung haben der Arzt und der Patient nur zwei Möglichkeiten: Eingreifen in den Hohlraum mit einem Endoskop oder Durchführung einer traumatischeren Operation, bei der ein tiefer Gewebeschnitt erfolgt.

Die Folge des Eindringens in den Bauchraum ist eine verlängerte Heilung.

Laparoskopische Verfahren sind weniger invasiv und können so schnell wie möglich rehabilitiert werden.

Wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt, ist die Prognose für die Genesung günstig. Der Prozess der Genesung kann durch andere Störungen im Körper des Patienten erschwert werden.

Im Zusammenhang mit der Vorbeugung von Erkrankungen, die durch Nebenniereninsuffizienz verursacht werden, und der Vorbeugung von Symptomen, versteht es sich, dass die folgenden Maßnahmen die besten Möglichkeiten sind, um die Krankheit zu verhindern:

  • Vermeidung von Stresssituationen, Sorgen und Erfahrungen;
  • Festhalten an den Grundlagen eines gesunden Lebensstils;
  • Bestehen einer periodischen umfassenden Prüfung;
  • wenden Sie sich an Spezialisten beim ersten Verdacht, ohne Experimente und Selbstbehandlung.

Nur eine qualitativ hochwertige Therapie kann die Erkrankungen der Nebennieren beenden und gefährliche Folgen für die Gesundheit und das Leben des Patienten verhindern.

Anzeichen einer Nebennierenerkrankung

Die Nebennieren erfüllen sehr wichtige Funktionen im menschlichen Körper. Dies sind endokrine Drüsen, die sich in der Nähe der oberen Nierenpole befinden. Daher werden sie so genannt.

Nebennieren sind am Stoffwechsel, der Hormonbildung beteiligt. Dank ihrer Arbeit reagieren Menschen auf stressige Bedingungen.

Struktur

Dieser Körper besteht aus zwei Teilen.

  • Der erste ist die Rinde. Es macht 90% der gesamten Drüse aus. Es ist auch in drei Teile unterteilt - äußere, mittlere und innere. Ich muss sagen, alle produzieren völlig unterschiedliche Hormone.
  • Die zweite ist die Medulla, die die restlichen 10% einnimmt.

Die Nebennieren produzieren Hormone, die für ein normales menschliches Leben notwendig sind. Und wenn plötzlich eine Krankheit dieses Körpers vorliegt, dann liegt eine Verletzung des Lebens vor.

Häufige Symptome

Ein Ausfall der Nebennieren kann bei jeder Person - sowohl bei Männern als auch bei Frauen - auftreten. Meistens geschieht dies aufgrund des Auftretens einer Krankheit.

Jede Krankheit hat ihre eigenen Symptome, es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, die auf eine Fehlfunktion dieser Drüsen hindeuten. Dazu gehören:

  • eine starke Veränderung des Gewichts einer Person auf einer kleineren oder größeren Seite bei konstanter Ernährung;
  • Übermäßige Hautpigmentierung kann auftreten oder umgekehrt nicht ausreichend sein.
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Frauen können männliche Körperbehaarung entwickeln. Darüber hinaus kann die Figur dem männlichen ähnlich werden.

Krankheiten

Alle Erkrankungen der Nebennieren können in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • die aus ungenügender Hormonproduktion resultieren;
  • diejenigen, die im Gegenteil als Ergebnis der verbesserten Funktion dieses Körpers entstehen.

Nebenniereninsuffizienz

Die in dieser Gruppe enthaltenen Krankheiten umfassen die folgenden:

  • primärer Ausfall;
  • sekundärer Ausfall;
  • akutes Versagen.

Jeder von ihnen hat seine eigenen Symptome.

Primärer Ausfall

Diese Krankheit wird auch als Addison-Krankheit bezeichnet. Es entsteht als Folge der Tatsache, dass die Gewebe des Organs selbst zu brechen beginnen. Eine solche Krankheit tritt gleichermaßen bei Männern und Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren auf.

Während dieser Krankheit beginnen die Nebennierenhormone alle in einer geringeren Menge produziert zu werden. Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig bemerken, kann der Entstehungsprozess vollständig abbrechen.

Die folgenden Symptome sind für diese Krankheit charakteristisch:

  • Depression, Müdigkeit, hohe Müdigkeit.
  • Oft kann es zu Erkältungen kommen.
  • Appetit verschlechtert sich, was zu Gewichtsverlust führen kann.
  • Der Mensch toleriert die Sonnenstrahlen nicht. Bei einem langen Aufenthalt unter UV-Strahlen besteht eine sehr starke Bräune.
  • Lippen, Wangen und Brustwarzen werden intensiver.
  • Reduzierter Druck
  • Aus dem Magen-Darm-Trakt kann Übelkeit, Erbrechen auftreten.
  • Häufige Veränderungen von Durchfall mit Verstopfung können ebenfalls ein Zeichen dieser Erkrankung sein.
  • Nierenversagen kann auftreten.
  • Kranke Menschen können Probleme mit dem Gedächtnis und der Aufmerksamkeit haben.
  • Frauen können Haare in den Achseln und Schamhaaren verlieren. Außerdem besteht eine Verletzung des Menstruationszyklus, die Größe der Gebärmutter und der Brust kann kleiner werden, die Klitoris dagegen nimmt zu. Frauen leiden häufig unter Unfruchtbarkeit.
  • Bei Menschen beiderlei Geschlechts nimmt das sexuelle Verlangen ab.

Sekundärer Ausfall

Diese Krankheit tritt in einer Verletzung des Gehirns auf, die mit Erkrankungen der Hypophyse oder des Hypothalamus einhergeht. Die Ursache für die Verletzung ihrer Arbeit kann ein Tumor sein, verschiedene traumatische Hirnverletzungen.

Die Symptome dieser Krankheit sind ähnlich wie bei der Addison-Krankheit. Bei einem sekundären Ausfall tritt jedoch praktisch keine verstärkte Pigmentierung auf. Gleichzeitig gibt es oft Anzeichen für Hypogonadismus, Wachstumshormonmangel, Hypothyreose.

Akuter Mangel

Es wird auch Addison-Krise genannt. Es zeichnet sich aus durch:

  • starker Druckabfall;
  • Es treten starke Bauchschmerzen auf, Durchfall kann auftreten;
  • Wasserlassen wird ziemlich selten;
  • Eine Person kann das Bewusstsein verlieren und ins Koma fallen.

Bei einer solchen Diagnose müssen Sie dem Kranken sehr schnell helfen und ihn ins Krankenhaus bringen.

Nebennieren-Überfunktion

Krankheiten, die zu dieser Gruppe gehören, resultieren aus einem Übermaß an produzierten Hormonen. Dazu gehören:

  • Itsenko-Cushing-Krankheit;
  • Kona-Syndrom - Hyperaldosteronismus;
  • Phäochromozytom.

Und natürlich haben sie ihre eigenen Symptome, die auf ihre mögliche Anwesenheit hinweisen.

Itsenko-Cushing-Krankheit

Diese Krankheit resultiert aus einer Läsion im Hypophysen- oder Hypothalamusbereich und wird von einer erhöhten Hormonproduktion der Nebennierenrinde begleitet. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Frauen zwischen 25 und 40 Jahren auf.

Diese Krankheit hat die folgenden Symptome:

  • eine starke Gewichtszunahme und der männliche Typ;
  • Kopfschmerzen, Depressionen, Müdigkeit;
  • Zirkulationsprobleme;
  • das Gesicht wird mondartig;
  • Bei Frauen ist der Menstruationszyklus gestört;
  • eine Krankheit wie Furunkulose kann auftreten;
  • Frauen beginnen, männliche Haare auf Körper und Gesicht zu wachsen;
  • Muskelschwäche, Osteoporose;
  • Libido nimmt ab;
  • aufgrund der Tatsache, dass die Kapillaren ziemlich brüchig werden, was zu häufigen Quetschungen führt.

Hyperaldosteronismus

Kona-Syndrom oder Hyperaldosteronismus tritt als Folge von Erkrankungen wie Leberzirrhose, Nieren- oder Herzinsuffizienz auf. Infolgedessen beginnt das Hormon Aldosteron, das die Blutmenge sowie den Kalium- und Natriumgehalt im Blut reguliert, verstärkt in den Nebennieren.

Diese Krankheit ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • recht starke Kopfschmerzen von langer Dauer;
  • Müdigkeit, die aufgrund schwacher Muskeln auftritt;
  • Krämpfe, und als Folge können Gliedmaßen entfernt werden und es kann zu vorübergehenden Lähmungen kommen;
  • Schwellungen können auftreten;
  • Menschen können durch Verstopfung gequält werden.

Pheochromozytom

Dies ist der Name des Tumors der Nebennierenmark. Infolgedessen werden Hormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin übermäßig produziert.

Symptome dieser Krankheit sind:

  • starker Druckanstieg;
  • Gewichtsverlust;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Depression, Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Herzklopfen.

Tumore

Neben Pathologien, die mit einer Abnahme oder Erhöhung der Hormonproduktion einhergehen, gibt es auch Tumorerkrankungen der Nebennieren, die ebenfalls ihre Funktionen verletzen. Dazu gehören:

  • Glukokortikoide;
  • Aldosteron;
  • Corticoestroma;
  • Andsterom.

Sie können bösartig und gutartig sein. Diese Krankheiten entstehen durch Entzündung und Wachstum von Nebennierenzellen. In diesem Fall kann der Tumor in der Medulla und in der Kortikalis auftreten.

Kranke Menschen haben folgende Symptome:

  • Blutdruck steigt an;
  • ein Gefühl von Angst, Reizbarkeit, Reizbarkeit kann zunehmen;
  • Schmerzen im Unterleib und in der Brust;
  • Sie werden oft von Erbrechen oder Übelkeit begleitet.
  • es gibt Krämpfe, Muskelzittern, Schüttelfrost, trockener Mund;
  • und bei Frauen und Männern können das Aussehen ändern;
  • Eine Person kann viel rot werden oder im Gegenteil sehr blass werden. Und die Haut wird bläulich;
  • die sexuelle Entwicklung wird gehemmt;
  • Ändern der Zuckermenge im Blut und nicht zum Besseren.

Zyste

Eine Nebennierenzyste ist ein gutartiges Wachstum, das mit Flüssigkeit gefüllt ist. Es kann sich irgendwo im Körper befinden.

Eine Zyste gilt als seltene und schlecht diagnostizierte Pathologie und wird meist nur mit einem ausgedehnten Ultraschall im Bauchraum entdeckt. Wenn es entdeckt wird, ist das Entscheidendste die Bestimmung seiner Anfälligkeit für die Wiedergeburt in einem malignen Neoplasma.

In der Regel verursacht die Zyste keine bestimmten Symptome. Sie können jedoch auftreten, wenn die Formation größer wird. Dann können die folgenden Symptome auftreten:

  • Druck steigt. Dies liegt an der Tatsache, dass die Zyste die Nierenarterie drückt;
  • Schmerzen im Rücken, an der Seite und im unteren Rücken;
  • die Nierenfunktion ist beeinträchtigt;
  • Im Magen kann ein Quetschgefühl auftreten.

Erschöpfung

Häufiger und langfristiger Stress kann dazu führen, dass sich die Erschöpfung der Nebennieren entwickelt. Leider läuft das Leben in der modernen Welt sehr schnell, jemand ist immer in Eile, er ist nervös, er geht durch und er denkt überhaupt nicht über seine Gesundheit nach. Infolgedessen können die Nebennieren einfach "erschöpft" werden. Die charakteristischen Symptome der Nebennieren-Erschöpfung sind:

  • chronische Müdigkeit, Schwäche;
  • Schmerzen im unteren Rücken und Knie;
  • Schlaflosigkeit oder umgekehrt eine große Anzahl von Träumen pro Nacht;
  • Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch;
  • Haarausfall, trockene Haut;
  • Knochenprobleme;
  • Druckstöße;
  • Nervosität, Reizbarkeit;
  • Schwindel, Tinnitus.

Diagnose

Um Entzündungen und andere Pathologien der Nebennieren zu identifizieren, verschreiben Ärzte viele Tests. Es ist notwendig, Blut und Urin zu spenden, Ultraschall durchzuführen und auf Hormone zu testen. Für eine genauere Diagnose, magnetische und Computertomographie, werden auch Röntgenstrahlen des Gehirns und des Skeletts verwendet.

Behandlung

Um die Nebennierenfunktion wiederherzustellen, muss die Behandlung rechtzeitig begonnen werden. Einige Regeln müssen beachtet werden:

  • Gleich zu Beginn der Behandlung muss der gesamte Lebensstil überarbeitet werden. Sie müssen mehr frische Luft haben, gesund essen, Sport treiben.
  • Um Stresssituationen zu vermeiden, sollte man weniger nervös sein.
  • Das wichtigste bei der Behandlung von Erkrankungen der Nebennieren ist natürlich die Wiederherstellung des Hormonspiegels. Daher verschreiben Ärzte häufig spezielle synthetische Arzneimittel, die den erforderlichen Hormonspiegel im Körper wiederherstellen.
  • Wenn die medikamentöse Behandlung nicht zu positiven Ergebnissen führt, wird ein chirurgisches Verfahren angewendet, bei dem eine oder beide Nebennieren entfernt werden.
  • Die Prognose nach der Entfernung ist fast immer günstig.

Erkrankungen der Nebennieren müssen behandelt werden, da es ein sehr wichtiges Organ im Körper ist. Wenn bei einer Person eines der Symptome auftritt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um Krankheiten auszuschließen oder rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Über Uns

Die Schilddrüse ist ein endokrines Organ, das die wichtigsten Stoffwechselvorgänge im Körper reguliert. Bei einem Bluttest auf Schilddrüsenhormone können Sie die Ursachen für Verletzungen des Protein- und Fettstoffwechsels, der Herzaktivität, des Nervensystems usw.