Progesteron, Injektionen - Gebrauchsanweisung

Progesteron-Injektionen sind ein Medikament synthetischen Ursprungs.

Die vorteilhaften Eigenschaften dieses Arzneimittels können Patienten mit Funktionsstörungen des Fortpflanzungssystems verschrieben werden.

Progesteron wird auch bei Frauen angewendet, die vorübergehend nicht schwanger werden können, und bei Patienten mit allen Arten von Menstruationsstörungen.

Anweisungen zur Verwendung von Progesteron-Injektionen sind unten aufgeführt.

Verschreibungspflichtiges Medikament

Die Entscheidung über die Verwendung des Arzneimittels wird vom Arzt ausgehend von den Daten getroffen, die im Rahmen diagnostischer Studien gewonnen wurden. Progesteron ohne Erlaubnis eines Spezialisten ist nicht akzeptabel, weil Eine ähnliche Selbstmedikation ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden.

Das Medikament wird subkutan oder intramuskulär verabreicht, wenn der Patient während mehrerer Menstruationszyklen keinen Eisprung hat.

Wenn das Ei die Grenzen des Eierstocks nicht verlässt, tritt keine Progesteronproduktion auf, die für die 2. Stufe des Menstruationszyklus charakteristisch ist.

Infolgedessen vergrößert sich die Schleimhaut der Gebärmutter (Endometrium), was zu einer Abstoßung (dysfunktionelle Blutung) führt.

Progesteron-Injektionen werden verwendet, um den Menstruationszyklus zu normalisieren und solche Blutungen zu verhindern.

Progesteron wird oft Patienten verschrieben, die kein Kind bekommen können. Die Indikation für die Verwendung des Arzneimittels ist ein Versagen der zweiten Stufe des Menstruationszyklus (fehlende Progesteronproduktion). In diesem Fall ist das Ergebnis eines hohen Östrogengehalts das Auftreten von Dysmenorrhoe (gekennzeichnet durch schmerzhafte und unregelmäßige Menstruation), Schwierigkeiten bei der Empfängnis eines Fötus und dessen nachfolgende Schwangerschaft.

Progesteron-Injektionen

Die Indikation für die Verabreichung von Progesteron ist die Hypoplasie der Genitalorgane und / oder das völlige Fehlen der Menstruation. In diesem Fall wird eine Kombinationstherapie (Progesteron + Östrogen) verordnet. Es ist bemerkenswert, dass zuerst Östrogene eingeführt werden. Mit ihrer Hilfe wird eine ausreichende Proliferation (Gewebeproliferation) des Endometriums geschaffen, die für die 1. Phase des Menstruationszyklus charakteristisch ist.

Manchmal wird das Hormon bei schwangeren Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel angewendet. Injektionen des Arzneimittels sind darauf ausgelegt, die Immunität zu reduzieren und eine verstärkte Muskelkontraktionsaktivität im Uterus zu verhindern, was zusammen die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt verringert.

Gegenanzeigen

Progesteron ist verboten für Personen mit:

  • onkologische Erkrankungen der Brustdrüsen und Genitalien;
  • gestörte Leberfunktion;
  • Hepatitis;
  • Prädisposition für Thrombose (Gefäßverschluss).

Bei Menschen mit Gefäß- und Herzkrankheiten, eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion, Migräne, allergischen Atemwegserkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Depression, Epilepsie, Asthma bronchiale ist Vorsicht geboten.

Bei Patienten mit Prädisposition können Progesteron-Injektionen verschiedene allergische Reaktionen verursachen. Diese Reaktionen können sich in Schwindel, Menstruationsstörungen, Schläfrigkeit äußern. Um ihre Entwicklung zu vermeiden, ist vor der Anwendung des Medikaments sicherzustellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.

Wenn sich Östrogen und Progesteron im Körper einer Frau in einer harmonischen Kombination befinden, fühlt sich die Frau gesund. Lesen Sie über die Auswirkungen dieser Hormone auf den Körper.

Erhöhtes Progesteron in der Lutealphase - gut oder schlecht? Lesen Sie hier.

Wussten Sie, dass einige Lebensmittel den Progesteronspiegel im Blut erhöhen können? Eine Liste dieser Produkte finden Sie im Artikel.

Dosierung und Verabreichung

Wenn die Patientin aufgrund einer Funktionsstörung der Eierstöcke blutet, beträgt die optimale Tagesdosis des Arzneimittels in ihrem Fall 5-15 mg.

Die Therapie dauert sechs bis acht oder achtzehn bis zwanzig Tage (letzteres ist für Frauen wichtig, die an der Schleimhaut der Gebärmutterhöhle kurettiert wurden).

Wenn keine Möglichkeit für eine Kürettage besteht, wird das Arzneimittel während der Blutung injiziert. Progesteron-Injektionen können eine vorübergehende Erhöhung der Blutung hervorrufen, aber Sie sollten keine Angst davor haben: Dieser Effekt wird nur für drei bis fünf Tage beobachtet.

Patienten mit reduziertem Hämoglobin werden Bluttransfusionen verabreicht, bevor das Medikament verabreicht wird. Wenn Sie mit der Blutung aufhören, sollten Sie die Therapie nicht vor sechs Tagen beenden. Wenn die Blutung nicht innerhalb von sechs bis acht Tagen nach Therapiebeginn aufgehört hat, ist die Verabreichung von Progesteron nicht sinnvoll.

Das Fehlen der Menstruation und die Unterentwicklung der Genitalien erfordern die vorherige Einführung von Östrogen-Medikamenten, die das Wachstum der inneren Gebärmutterschicht auslösen. Am Ende der Therapie mit Östrogen können Sie mit der Einführung von Progesteron fortfahren. Die Injektionen werden an jedem zweiten Tag sechs bis acht Tage (jeweils 10 mg) oder täglich (jeweils 5 mg) vorgenommen.

Wenn der Patient über Probleme mit dem Menstruationszyklus (schmerzhafte Menstruation) klagt, wird empfohlen, die Progesterontherapie sechs bis acht Tage vor der nächsten Menstruation zu beginnen. In diesem Fall wird das Arzneimittel gemäß dem zuvor beschriebenen Schema (10 mg jeden zweiten Tag oder 5 mg täglich) für 6-8 Tage verabreicht.

Bluttest auf Progesteron. Indikationen, Methoden, welche Krankheitsdiagnosen? Wie bereite ich mich auf den Test vor?

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

Progesteron (aus dem Lateinischen „Hormon für die Schwangerschaft“) ist ein weibliches Sexualhormon, das eine Frau auf den Beginn einer Schwangerschaft vorbereitet. Im weiblichen Körper wird Progesteron in den Eierstöcken, der Plazenta und den Nebennieren produziert. Seine Hauptfunktion besteht darin, die Schwangerschaft und die Regulierung der Menstruation sicherzustellen.

Im männlichen Körper wird Progesteron deutlich weniger produziert. Es wird von den Geweben der Hoden und der Nebennieren synthetisiert. Testosteron und eine Reihe anderer wichtiger Hormone werden bei Männern auf der Basis von Progesteron produziert, aber seine Rolle ist weniger bedeutsam als bei Frauen.

Für die Analyse von Progesteron nehmen Sie Blut aus einer Vene. Im Labor wird Blutserum von Blutzellen aufgereinigt und durch ein immunochemisches Verfahren untersucht. Moderne Analysatoren ermöglichen es Ihnen, das Ergebnis der Analyse in wenigen Stunden zu erhalten. Die Wartezeit beträgt durchschnittlich 1 Tag.

Die Rolle des Progesterons im Körper einer Frau

Progesteron ist ein Steroidhormon. Im weiblichen Körper ist diese biologisch aktive Substanz für die Fortpflanzungsprozesse verantwortlich und beeinflusst die Abläufe in vielen Organen.

Ein Mangel an Progesteron bei einer Frau kann zu schwerwiegenden Folgen führen:

  • vor der Schwangerschaft - Unfruchtbarkeit, da die Gebärmutterschleimhaut nicht zur Befruchtung eines befruchteten Eies bereit ist;
  • während der Schwangerschaft - spontane Abtreibung - Fehlgeburt.
Hohe Progesterone bei Frauen sind auch von unangenehmen Symptomen begleitet:
  • Migräne;
  • Sehbehinderung;
  • Akne;
  • chronische Müdigkeit;
  • Zwischenblutungen.

Merkmale der Progesteronproduktion

1. Progesteron wird bei nicht schwangeren Frauen vom Corpus luteum und zu einem geringen Teil von den Nebennieren produziert. Das Corpus luteum ist eine temporäre endokrine Drüse im Eierstock. Sein Name erklärt sich aus der Farbe, die durch eine große Menge Gelbpigment-Lutein verursacht wird.
Die Aktivität des Corpus luteum, also die Synthese des Hormons, wird durch das Immunsystem, die Eierstock- und Hypophysenhormone reguliert.
Der Entwicklungszyklus des Corpus luteum besteht aus 4 Stufen:

  1. Proliferation. Jeden Monat reift ein Follikel mit einer Eizelle in einem der Eierstöcke. Während des Eisprungs platzt der Follikel und die Eizelle dringt in die Bauchhöhle ein. Danach falten sich die Wände des Follikels in Falten, er "schließt" sich. In der Höhle kommt es zu Blutungen, die die aktive Teilung der Granulosazellen provozieren, die die Wände des Follikels auskleiden.
  2. Vaskularisation In den Wänden des Follikels bilden sich eine große Anzahl von Blutkapillaren. Aufgrund ihrer harten Arbeit hat der Corpus luteum des Eierstocks den intensivsten Blutfluss aus allen Organen des weiblichen Körpers.
  3. Aufblühen Das Corpus luteum vergrößert sich deutlich auf 2,3 cm und ragt über die Oberfläche des Ovars hinaus. Es erhöht die Progesteronsynthese um das 30-fache im Vergleich zum Anfangsstadium des Menstruationszyklus. Diese Phase sollte ungefähr 12 Tage dauern. Wenn es abnimmt, dann sprechen sie über den Mangel an gelbem Körper und eine Frau kann nicht schwanger werden.
  4. Verblassen Wenn die Schwangerschaft nicht gekommen ist - die Zellen werden reduziert, treten im gelben Körper dystrophische Veränderungen auf. Es wird allmählich durch Narbengewebe ersetzt, das sich in einen weißen Körper verwandelt. Dies geht einher mit einer Abnahme der Progesteronkonzentration im Blut.
2. Progesteron während der Schwangerschaft. Wenn eine Schwangerschaft eintritt, synthetisiert das Corpus luteum das Hormon für weitere 12 Wochen, fast das gesamte erste Trimester. Seine Arbeit wird durch die Hülle des Embryos (Chorion) durch Choriongonadotropin stimuliert. Im zweiten Trimester übernimmt die Plazenta die Funktion der Progesteronproduktion.

Der Hormonspiegel steigt von der 9. bis zur 32. Schwangerschaftswoche stetig an. Während dieser Zeit steigt die Progesteronkonzentration im Blut im Vergleich zum Körper einer nicht schwangeren Frau um das 15-fache. Dieses Hormon kontrolliert nicht nur den Zustand der Gebärmutter, sondern auch den gesamten Stoffwechsel einer schwangeren Frau. Dank Progesteron nimmt eine Frau die maximale Menge an Nährstoffen aus Produkten auf, die von der Ablagerung von Fettgewebe begleitet wird.

Die Wirkung von Progesteron auf den Körper der Frau

  • Auf der Schleimhaut der Gebärmutter. In den ersten 14 Tagen des Menstruationszyklus (Proliferationsphase) wird der Uterus von Östrogenen beeinflusst, die vom wachsenden Follikel produziert werden. Sie regen die aktive Teilung von Endometriumzellen an. Nach dem Eisprung verwandelt sich der Follikel in ein Corpus luteum und produziert Progesteron. Die Sekretionsphase beginnt, deren Dauer ebenfalls etwa 14 Tage beträgt (eine Zunahme oder Abnahme von mehr als 2 Tagen ist pathologisch). In dieser Phase hat Progesteron eine direkte Auswirkung auf das Endometrium, was zu Veränderungen führt, die ein günstiges Umfeld für die Anhaftung eines befruchteten Eies und die Entwicklung des Embryos schaffen. Sekretion der Uterusdrüsen, Sekretion der Schleimsekretion mit Glykogen und Polysacchariden. Die Kanäle der Drüsen verdrehen und dehnen sich aus, wodurch ihre Fläche vergrößert werden kann.
  • Spiralverdrehung von Gefäßen. Das Hormon macht sie sinuous und vollblütig, was für den Blutkreislauf des zukünftigen Fötus wichtig ist.
  • Das Stroma (lockeres Bindegewebe, das die Lumina zwischen den Drüsen des Endometriums füllt) wird ödematös und sammelt Flüssigkeit und Nährstoffe.
Eine Abnahme der Progesteronkonzentration am Ende eines Zyklus bewirkt: einen Spasmus der Arterien, eine Verschlechterung der Zellernährung und das Schmelzen der Bindegewebsfasern des Endometriums. Diese Veränderungen erleichtern die Ablehnung der Schleimhaut während der Menstruation.
  • Im Verlauf der Schwangerschaft. Progesteron bereitet den Körper auf die Geburt vor und stimuliert die Entwicklung des Fötus.

  • Stoppt den Menstruationszyklus;
  • Bietet Uteruswachstum;
  • Es entspannt die Muskeln der Gebärmutter und reduziert den Tonus;
  • Reduziert die Empfindlichkeit des Uterus gegenüber Substanzen, die zu dessen Reduktion führen;
  • Trägt zur Ansammlung von Fett bei, um den Fötus und die Mutter mit Nährstoffen zu versorgen;
  • Es entspannt die Bänder, was den Durchgang des Fötus durch den Geburtskanal zum Zeitpunkt der Geburt erleichtert;
  • Fördert das Wachstum der Brustdrüsen (Alveolen und Läppchen), die für die Milchsekretion notwendig sind.
  • Auf den Stoffwechsel.
  • Regt den Appetit an. Dies erklärt die Tatsache, dass Frauen in der zweiten Hälfte des Zyklus das Verlangen nach Kohlenhydratnahrungsmitteln erhöhen.
  • Erhöht die Fähigkeit, Fett einzulagern - erhöht die Überlebenschancen des Körpers angesichts von Nahrungsmittelknappheit. Aufgrund des Vorhandenseins von Progesteron lagert sich Fett im Taillenbereich ab.
  • Entspannt die glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts. Dies verlangsamt den Vorschub der Nahrung und ermöglicht dem Körper, alle Nährstoffe zu maximieren. Die Fermentation von Nahrungsmitteln im Darm und die verstärkte Bildung von Gasen können eine Nebenwirkung sein.
  • Erhöht die Insulinproduktion nach einer Mahlzeit. Gleichzeitig reduziert Progesteron die Insulinanfälligkeit von Geweben durch Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Mit dieser Eigenschaft des Hormons verbunden mit einem erhöhten Verlangen nach Süßigkeiten vor der Menstruation und während der Schwangerschaft.
  • Erhöht die Basaltemperatur. Dank dieser Eigenschaft ist es möglich, den Eisprung zu bestimmen.
  • Am muskuloskelettalen System.
  • Spaltung von Muskelgewebe. Verbessert den Proteinabbau, der zum Abbau von Muskelzellen führt. Diese Tatsache wird durch den Anstieg des Harnstoffs im Urin während Perioden mit hohem Progesterongehalt im Blut von Frauen bewiesen.
  • Entspannung von Bändern und Sehnen. Bindegewebe wird elastischer. Dies erleichtert den Geburtsvorgang, erhöht jedoch das Verletzungsrisiko in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus und während der Schwangerschaft.
  • Verbessert die Knochenbildung.
  • Auf das Nervensystem und auf den Schlaf. Progesteron-Abbauprodukte wirken ähnlich wie Barbiturate. Es hat sowohl positive als auch negative Auswirkungen. Positive Auswirkungen:

  • Verbessert die Blutzirkulation im Gehirn;
  • Stimuliert das Wachstum von Nervenzellen;
  • Verhindert Schäden an den Zellwänden von Neuronen;
  • Stimuliert das Gedächtnis;
  • Reduziert die Häufigkeit von epileptischen Schocks und Anfällen;
  • Es wirkt beruhigend und schmerzstillend.
Durch die Verringerung der Progesteronkonzentration vor der Menstruationsphase erhöht sich die Reizbarkeit und Tränen, es kommt zu plötzlichen Stimmungsschwankungen.
  • Auf das Immunsystem. Progesteron hemmt die Aktivität des Immunsystems und vermeidet so einen Konflikt zwischen dem Körper der Mutter und dem Fötus, der ein außerirdisches Protein (die DNA des Vaters) enthält. Die Unterdrückung der Immunität wird jedoch von einer Reihe von unangenehmen Reaktionen begleitet: dem Auftreten von Akne, der Verschlimmerung von Herpes und Allergien, dem Auftreten von Warzen während erhöhter Progesteronspiegel.
  • Auf der Haut Das Hormon stimuliert das Schwitzen und die aktive Talgproduktion. Aus diesem Grund wird die Haut in der zweiten Hälfte des Zyklus fettig, öfter kommt es zu Entzündungen.

Warum einen Test für Progesteron vorschreiben?

Hinweise zur Verschreibung eines Bluttests auf Progesteron

  • Verdacht auf ektopische Schwangerschaft. In diesem Fall ist der Hormonspiegel niedriger als während der normalen Schwangerschaft (in frühen Stadien von etwa 30 ng / ml);
  • Die drohende Beendigung der Schwangerschaft;
  • Die Notwendigkeit, den Eisprung bei der Planung einer Schwangerschaft zu bestimmen.
  • Bewertung des Lutealphasenmangels bei der Diagnose der Unfruchtbarkeit;
  • Amenorrhoe - das Fehlen einer Menstruation bei nicht schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter;
  • Verletzung der Tätigkeit des Corpus luteum;
  • Die Notwendigkeit, den Zustand der Plazenta während der Schwangerschaft zu überwachen;
  • Ein Zysten- oder Ovarialtumor, der bei einem Ultraschall gefunden wurde;
  • Nebennierentumoren;
  • Bewertung der Wirksamkeit der Progesteronbehandlung;
  • Kinder mit angeborenen Nebennieren-Pathologien;
  • Kinder unter Verletzung der Produktion von Steroidhormonen, Verletzung der Pubertät.

Vorbereitung auf den Progesterontest

  • 1-2 Wochen, um die Einnahme von Medikamenten zu beenden, die die Freisetzung von Progesteron beeinflussen (Liste unten). Wenn dies nicht möglich ist, muss dem Labor eine Liste mit Medikamenten zur Verfügung gestellt werden, die die Dosen angibt.
  • 12 Stunden vor der Analyse ausschließen:
  • Nahrungsaufnahme;
  • Alkohol;
  • körperliche Aktivität;
  • Rauchen
  • Abgabe der Tests am Morgen bis 11. Auf nüchternen Magen.

An welchem ​​Tag des Menstruationszyklus nehmen sie Blut zur Analyse?

Normale Progesteronwerte

Bei der Auswertung der Analyse muss berücksichtigt werden, dass die normalen (Referenz-) Werte in verschiedenen Laboren erheblich voneinander abweichen können. Daher sollte die Entschlüsselung der Analyse von einem Frauenarzt oder Endokrinologen vorgenommen werden.

Progesteron - allgemeine Konzepte der Biochemie, Funktion, Indikatoren der Norm und die Auswirkungen von hormonellem Ungleichgewicht auf den Körper

Hormone im menschlichen Körper sind die Hauptregulatoren aller biochemischen Prozesse. Die Frau macht Östrogen und Progesteron. Sie bestimmen den zyklischen Charakter der Genitalveränderungen, kontrollieren die Konzeption und helfen, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Verfügbar in der Biochemie

Progesteron ist ein Steroidhormon, das bei beiden Geschlechtern vorhanden ist. Aber Männer enthalten eine kleine Menge in konstanter Konzentration. Bei Frauen variiert die Menge mit der Phase des Menstruationszyklus und der Lebenszeit.

Die Basis von Gestagenen ist, wie auch andere Steroide, Cholesterin. Diese Substanz durchläuft eine Reihe biochemischer Reaktionen, wobei der endgültige Wirkstoff allmählich gebildet wird. Die Synthese erfolgt in gelber Form der Eierstöcke nach dem Eisprung in geringer Menge - in den Nebennieren. Bei schwangeren Frauen tritt die Hormonbildung in der Plazenta auf.

Es wird festgestellt, dass in der Plazenta der volle Zyklus der Kininproduktion nicht auftreten kann. Dies erfordert ein Feto-Plazentasystem, zu dem auch der Fötus gehört. Cholesterin aus dem mütterlichen Organismus dringt in die Plazenta ein, und es kommt zur Bildung der Zwischensubstanz Pergnenolon und Progesteron, die dann auf den Fötus übertragen werden und die Synthese abschließen.

Nicht alles Progesteron ist aktiv, das meiste davon ist mit Transportproteinen und Albumin assoziiert, nur 2% liegen in freier Form vor. Der Entzug erfolgt unter Beteiligung der Leber, wobei Kinin mit Glucuronsäure konjugiert und durch die Nieren ausgeschieden wird.

Welche Auswirkungen hat der Körper?

Es ist seit langem bekannt, dass Progesteron für Frauen verantwortlich ist. Es wird das Hormon der Schwangerschaft genannt. Von der normalen Konzentration hängt die Vorbereitung des Endometriums für die Annahme eines befruchteten Eies ab.

Für die erfolgreiche Bildung des Gelbkörpers ist der Eisprung erforderlich. Es hängt von der Konzentration der Östrogen- und Hypophysenhormone ab. Follikelstimulierende und luteinisierende Hormone bestimmen die Reifung des Follikels. Der wachsende Follikel selbst produziert Östrogene, die seine Existenz unterstützen und das Endometrium vorbereiten, die Empfindlichkeit der Epithelmembran gegenüber Progesteron erhöhen.

Nach dem Eisprung produziert das Corpus luteum Progesteron kräftig. Es wandelt das Endometrium in die Dezidualmembran um, die für die Implantation des Embryos erforderlich ist. Das Hormon beeinflusst die Basaltemperatur und erhöht es vom Zeitpunkt des Eisprungs bis zum Ende des Zyklus um 0,2 bis 0,5 Grad.

Die Funktionen des Hormons dienen der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft:

  • fördert das Wachstum von Blutgefäßen in der Dezidualmembran;
  • blockiert die Gebärmutterkontraktionsaktivität;
  • stärkt das Muskelgewebe des Halses, wodurch die Entwicklung eines Abbruchs verhindert wird;
  • blockiert lokale Immunreaktionen, um die Abwehr befruchteter Zellen zu verhindern

Während der gesamten Schwangerschaft sorgt eine hohe Wirkstoffkonzentration für den Erhalt. Ein starker Rückgang der Kininwerte tritt vor der Geburt auf. Dies gilt als Auslöser für den Beginn der Arbeit.

Die Wirkung des Hormons erstreckt sich auf die Brustdrüsen. Aktives Kinin stimuliert die Entwicklung von Alveolen und Läppchen, in denen sich zukünftig Milch bilden wird.

Die Menge an Hormon in den Wechseljahren nimmt ab, es gibt einen relativen Hyperöstrogenismus. Diese Bedingung ist ein prädisponierender Faktor für die Entwicklung von endometrialen hyperplastischen Prozessen.

Normale Leistung in verschiedenen Lebensperioden

Die Hormonindikatoren befinden sich in einem dynamischen Gleichgewicht, für jedes Alter werden ihre eigenen Werte angegeben. Die Progesteronrate bei Frauen im gebärfähigen Alter wird im Folgenden dargestellt:

  • 1 Phase des Zyklus - bis zu 3,6 nmol / l;
  • Tage des Eisprungs - 1,52–5,4 nmol / l;
  • Lutealphase - 3,01–88,8 nmol / l;
  • Postmenopause - bis zu 0,64 nmol / l.

Die Norm in der Lutealphase ist der Ausgangspunkt für die Bestimmung der Menge bei schwangeren Frauen. Der Keim produziert hCG, das zur Aufrechterhaltung der Funktion des Corpus luteum erforderlich ist. Daher bleibt die Progestogenkonzentration auf dem gleichen Niveau und steigt allmählich an.

In der 16. Schwangerschaftswoche kommt es zur Bildung der Plazenta, die eine hormonelle Funktion übernimmt. Die Konzentration des Hormons steigt allmählich weiter an.

Die normalen Schwangerschaftstrimesterraten sind wie folgt:

  • erstes Trimester - 468,5 nmol / l;
  • das zweite Trimester - 71,0-303,2 nmol / l;
  • drittes Trimester - bis zu 771 nmol / l.

Der Progesteronspiegel in den Wechseljahren sinkt unvermeidlich. Dies ist auf häufige Menstruation ohne Eisprung zurückzuführen, wenn die Eizellreifung und die Bildung des gelben Körpers nicht auftreten. Menopause ist die Periode der vollständigen Beendigung der Menstruation. Die Menopause beträgt 0,64 nmol / l. Gleichzeitig mit Progesteron nimmt in diesem Alter die Östrogenmenge ab, was zu Veränderungen der Blutgefäße, dem Auftreten von Übergewicht, Kalziumverlust und einer Verschlechterung der Haut, der Haare und der Nägel führt.

Frauen im Wechseljahr verschrieben Hormonersatztherapie mit Östrogen und Progesteron. Diese Kombination ist erforderlich, um den negativen Effekt von Östrogen auf das Endometrium zu beseitigen: Wenn Sie eine Monotherapie anwenden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Hyperplasie oder einen Endometriumkarzinom entwickeln, um ein Vielfaches an. Progesteron kompensiert die proliferative Wirkung von Östrogen und verbessert den gesamten hormonellen Zustand.

Wann tritt eine Abnormalität auf?

Abweichungen von der normalen Konzentration können entweder nach oben oder nach unten erfolgen.

Progesteronmangel ist mit folgenden Zuständen verbunden:

  • Lutealphase Mangel;
  • endokrine Pathologien: Hypothyreose, Hyperandrogenismus, Hyperprolactinämie;
  • strenge Diäten und Mangelernährung;
  • ständiger Stress;
  • Genitalerkrankungen: Myome, Endometriose.

Die Symptome eines Mangels an Progesteron treten je nach Menge auf. Bei einer Frau ist das prämenstruelle Syndrom ein häufiges Symptom. Sein Schweregrad ist unterschiedlich, von einer leichten Unwohlsein bis hin zu schweren Manifestationen.

Zeichen von PMS werden von vielen als physiologische Norm angesehen. Sie erwarten, dass in dieser Zeit Stimmungsschwankungen und Wut auf einen hormonellen Sturm abgeschrieben werden. Mit der rhythmischen Arbeit der endokrinen Organe wird die Konzentration der Hormone jedoch auf einem ausreichenden Niveau gehalten und äußert sich nicht in einer Verschlechterung des Zustands der Frau.

Mit einer starken Abnahme der Gestagene wird die Konzeption schwierig. Am häufigsten wird dies bei Insuffizienz der Lutealphase beobachtet. Der gelbe Körper kann sich nicht bilden, schnell zurückfallen. Eine Variante seines Mangels sind follikuläre Zysten, die beim polyzystischen Ovarialsyndrom gebildet werden. Dieser Zustand führt zur Unmöglichkeit der Schwangerschaft.

Die Implantation des Embryos sollte in dem vorbereiteten Endometrium erfolgen, das von Progesteron beeinflusst wird. Wenn eine Frau mit einem niedrigen Hormonbefall befruchtet wird, kann sich der Fötus einfach nicht an der Gebärmutterwand anheften oder wird von ihr abgelehnt, weil Progesteron sollte die kontraktile Aktivität des Myometriums unterdrücken. Habituelle Fehlgeburten, bei denen die Unterbrechung in kurzer Zeit auftritt, werden oft von ihrem Scheitern begleitet.

Anzeichen für einen Mangel sind auch ein unregelmäßiger Menstruationszyklus, azyklische Gebärmutterblutungen. Das relative Defizit, bei dem die Östrogenkonzentration auf dem gewünschten Niveau gehalten wird, führt zur Entwicklung proliferativer Pathologien des Uterus, die mit Hyperöstrogenismus - Myom, Endometriose, Endometriumhyperplasie - in Verbindung stehen.

Weniger als ein Mangel kann ein erhöhtes Progesteron sein. Die Ursache dieses Zustands kann eine Corpus-Luteum-Zyste, Ovarialtumore, Leberzirrhose, Nebennieren-Pathologie sein. Zyste des Corpus luteum und Bildung in den Eierstöcken führen zu einer Überproduktion des Hormons. Bei Leberzirrhose gibt es keine erhöhte Kininsynthese, ein Anstieg des Hormons geht mit einer Verletzung der Konjugation mit Proteinen und Stoffwechsel einher.

Der Überschuss äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Gewichtszunahme;
  • geschwollen;
  • Akne und Akne, die nicht behandelbar ist;
  • verstärktes Haarwachstum am Körper;
  • Depression oder häufige Stimmungsschwankungen;
  • Blutdruckstöße.

Hormonelles Ungleichgewicht betrifft häufig nicht ein, sondern mehrere Hormone. Daher können die Symptome unter Hinzufügung von Anzeichen der Hauptpathologie variiert werden.

Analyse

Der Bluttest auf Hormone wird nach Angaben der Frau durchgeführt. Die meisten Bedingungen gingen mit einer Abweichung von der Norm einher und waren für medizinische Korrekturen geeignet. Vor der Verschreibung von Hormonpräparaten ist es jedoch notwendig, den ursprünglichen hormonellen Hintergrund zu ermitteln. Ärzte verwenden selten nur eine isolierte Definition von Progesteron, meistens wird ein Hormonprofil benötigt, um die Ursachen des Versagens zu bestimmen, die Periode des Menstruationszyklus und das Gesamtbild der Störungen im Körper zu bestimmen.

Wann und wie ein Bluttest für Progesteron durchgeführt wird, hängt vom Alter und Zustand der Frau ab. Während der Fortpflanzungszeit bestimmen die Schwankungen der Hormone, an welchem ​​Tag des Zyklus Blut gespendet werden soll. Es ist bekannt, dass die maximale Konzentration am Tag 20-23 erreicht wird. Daher wird empfohlen, auch zu diesem Zeitpunkt Analysen durchzuführen. Ein regulärer Menstruationszyklus von 28 Tagen wird berücksichtigt. Wenn der Zyklus länger oder kürzer ist, wird der Arzt den Tag der Entbindung bestimmen. Dazu müssen Sie den ersten Tag der letzten Menstruation und den erwarteten Beginn der nächsten Menstruation kennen. Von der letzten Ziffer werden 7 Tage weggenommen, am Tag des Eingangs kann eine Prüfung durchgeführt werden.

Wenn eine Frau unregelmäßige Perioden hat, kommt es zu Verzögerungen von mehreren Monaten, dann können Sie an jedem geeigneten Tag eine Studie durchführen und sich nach einer Weile wiederholen. In diesem Fall ist eine vollständige Palette von Hormonen erforderlich:

Ein derart breites Hormonprofil lässt auf den Grad der Störungen und das Verhältnis aller Wirkstoffe schließen, die die reproduktive Gesundheit beeinflussen. Indirekt kann die Analyse nach dem Zeitraum des Monatszyklus beurteilt werden.

Bei schwangeren Frauen steigt die Konzentration des Wirkstoffs normalerweise an. Daher gibt es für die Dauer der Studie keine Einschränkungen. In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise eine erneute Analyse durchführen.

In den Wechseljahren wird der Progesteron-Test unabhängig vom Tag durchgeführt. Normalerweise sollte die Hormonmenge auf dem gleichen Niveau gehalten werden.

Vorbereitung für die Analyse

Das Studium der Hormone erfordert kein spezielles Training. Es genügt, die allgemeinen Regeln für die Abgabe von venösem Blut zu befolgen.

Die Qualität des biologischen Materials wird durch die Ernährung beeinflusst. Fetthaltige Nahrungsmittel können Chilez verursachen - eine erhöhte Menge an Fettpartikeln, sie erlauben keine qualitative Analyse. Daher sollte am Tag vor der Diagnose fettreiche Nahrung abgelehnt werden. Trinken Sie keinen Alkohol.

Die Analyse läuft auf leeren Magen ab, daher sollte die letzte Mahlzeit nicht später als 19 Uhr abends sein. Morgens kann man nichts essen, man darf sauberes Wasser trinken, aber auf keinen Fall Tee oder Kaffee. An diesem Tag darf nicht geraucht werden.

Stress und Bewegung, Müdigkeit beeinflussen die Hormone von Frauen. Eine Woche vor dem Studium müssen Sie Ihren emotionalen Zustand normalisieren, um Überanstrengung und schwere körperliche Anstrengung zu vermeiden.

Wege zur Normalisierung des Hormonspiegels

Nach der erforderlichen Diagnose schreibt der Arzt Taktiken vor, um den Hintergrund zu normalisieren. Es ist immer notwendig, die Behandlung mit Veränderungen in Lebensstil und Ernährung zu beginnen. Sie sollten auf den Tagesmodus, die Anzahl der Schlafstunden und die Zeit achten, zu der eine Frau lieber einschlafen möchte.

Die Art der Ernährung beeinflusst auch die Hormone. Es ist unmöglich zu sagen, welche Produkte Progesteron enthalten. Um seinen Gehalt im Blut zu erhöhen, kann man indirekt eine ausreichende Menge an tierischem Eiweiß und Fett, Hühnereiern verwenden. Sie enthalten essentielle Aminosäuren, Cholesterin, die die Grundlage für die Synthese von Steroidhormonen bilden. Bei höheren Konzentrationen sollte dagegen die Menge solcher Nahrungsmittel in der Speisekarte reduziert werden.

In unseren vorherigen Artikeln erfahren Sie mehr darüber, wie Sie den Progesteronspiegel im Körper ohne Auswirkungen auf die Gesundheit erhöhen oder senken können.

Der nächste Schritt ist die medikamentöse Therapie. Zur Normalisierung werden mikronisiertes Progesteron oder seine Öllösungen verwendet. Tablet-Kollegen sind Duphaston, Utrozhestan. Dosierungsschema hängt vom Zweck der Medikamente ab.

Sie werden unter folgenden Bedingungen verwendet:

  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • Fehlgeburt hat begonnen;
  • Zyklusveränderungen: Amenorrhoe, Oligodimenorrhoe;
  • PMS;
  • Sexualhormonersatztherapie.

Utrozestan ist in Kapselform für die Einnahme und Einführung in die Vagina erhältlich. Mit dieser Verabreichungsmethode können Sie eine lokal hohe Konzentration des Wirkstoffs erzeugen, indem Sie den Stoffwechsel in der Leber umgehen.

Jedes Arzneimittel, das Gestagen enthält, ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • für Blutungen aus einem unbekannten Grund;
  • fehlgeschlagener Abtreibungsversuch;
  • Tumoren der Brust, der Gebärmutter, der Eierstöcke;
  • erhöhte Blutgerinnung und Neigung zur Thrombose;
  • Lebererkrankungen bei Verletzung ihrer Funktion.

Progesteron für IVF wird zur hormonellen Unterstützung verschrieben. Es wird ab dem Zeitpunkt des Embryonentransfers und bis zu 14 Tagen verwendet. In dieser Zeit wird geprüft, ob der Embryo Wurzeln geschlagen hat. In den meisten Fällen bleiben die Hormone bis zur Bildung der Plazenta erhalten, wenn sie den Fötus unabhängig erhalten können.

In IVF-Protokollen werden vaginale Formen verwendet: Utrozhestan-Kapseln, Kraynon-Gel. Medikamente verwendet bis zu 8-20 Wochen Schwangerschaft. Die Therapiedauer hängt von Alter, Ausgangswert und aktuellem Hormonspiegel der Frau sowie Komorbiditäten ab. Die Abschaffung von Medikamenten tut dies, indem die Dosis schrittweise reduziert wird.

Der hormonelle Hintergrund einer Frau ist sehr beweglich. Sie hängt von den Auswirkungen äußerer Faktoren und dem Gesamtzustand des Körpers ab. Schlechte Angewohnheiten, ungesunde Ernährung, Stress, Bewegungsmangel und sogar sexuelle Aktivität wirken sich negativ auf sie aus. Daher können die elementaren Prinzipien eines gesunden Lebensstils die Risiken der Entwicklung einer Pathologie reduzieren.

Progesteron-Injektionen: Wann werden sie benötigt?

Progesteron ist bekanntermaßen ein Analogon des weiblichen Hormons, das den Corpus luteum der Eierstöcke und die Nebennierenrinde produziert. Dieses Hormon ist sowohl bei Frauen als auch Männern im Körper vorhanden. Es wird oft als das Hormon der Schwangerschaft bezeichnet. Und für den weiblichen Körper ist es am wichtigsten.

Progesteronaufnahmen

Aufgrund der Komplexität verschiedener Mechanismen bei der inneren Aktivität von Organen bei Frauen, die häufig unter dem Einfluss verschiedener pathologischer Faktoren stehen, ist die Aktivität dieser Organe gestört. Wenn Sie keine geeignete Behandlung anwenden, gibt es Krankheiten, die mit der sexuellen Sphäre zusammenhängen.

Frauen sind oft besorgt über hormonelle Störungen.

Hormonelle Störungen sind ein häufiges Problem für Frauen. Und sie sind normalerweise mit Progesteronmangel verbunden. Sein Mangel führt zu Unfruchtbarkeit, frühen Wechseljahren und Fehlgeburten. Um hormonelle Anomalien im Körper von Frauen zu verhindern, wurde das Medikament Progesteron entwickelt.

Progesteron-Effekt

  • Ermöglicht die Aufnahme von Wurzelkeimen
  • Vergrößert die Gebärmutter während der Schwangerschaft
  • Stoppt die Menstruation während der Schwangerschaft
  • Verhindert die Kontraktion des Uterusmuskels
  • Entwickelt das Gewebewachstum
  • Erhöht den Blutdruck
  • Erhöht die Menge an subkutanem Fett und Talg

All dies muss bei der Verschreibung des Arzneimittels im Falle eines Mangels im Körper beachtet werden. Ein Hormonmangel wird durch Tests bestimmt, es gibt jedoch Symptome, die auf einen Hormonmangel oder -überschuss hindeuten.

Symptome von hormonellen Störungen

  • Schmerzen in der Brust
  • Instabile Stimmung
  • Blähungen
  • Vaginal- und Uterusblutung
  • Ausfall des Menstruationszyklus

Bei solchen Symptomen ist es dringend erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren. Der Arzt wird Ihnen sagen, wie und wann Sie das Progesteron richtig testen können. Am 22. Tag des Zyklus wird es morgens auf leeren Magen getan.

Nehmen Sie keine Medikamente ein, wenn Sie einen Test auf Progesteron durchführen.

Es wird empfohlen, keine Medikamente zu nehmen, wenn Sie Tests durchführen. Wenn ein volles Leben ohne die Verwendung von Medikamenten nicht möglich ist, ist es unbedingt erforderlich, den Arzt und den Labortechniker zu informieren (z. B. Gliclazid bei Diabetes mellitus oder Glucasamin bei Arthrose).

Das Hormon des Corpus luteum dient der Kontrolle der Befruchtung, der Schwangerschaftsfixierung und der Schwangerschaft. Progesteron ist nicht androgen. Es hat einen leichten Einfluss auf den Eiweiß- und Fettstoffwechsel. Es blockiert die Freisetzung von LH und FSH, hemmt das Funktionieren der Hypophyse und verlangsamt den Eisprung.

Dieses Hormonarzneimittel lässt die Uterusschleimhaut vom Stadium der Vergrößerung (Proliferation) in das Sekretionsstadium übergehen (Möglichkeit der Embryoneneinführung in die Uteruswand). All dies lässt keine Blutung entstehen.

Synthetisierte Progesteron-Injektionen stehen in Form von Lösungen von 1% und 2,5% für Injektionen zur Verfügung, die intramuskulär oder subkutan hergestellt werden. Viele Pharmaunternehmen stellen Medizin her. Es hat einen niedrigen Preis.

Nach jeder Verabreichung kann Progesteron leicht resorbiert werden. Nach dem Eintritt in das Blut ist eine ausreichende Konzentration des Arzneimittels innerhalb einer Stunde erreicht und die höchste nach 6 Stunden erreicht. In der Leber gespalten und mit dem Urin ausgeschieden.

Die Behandlung mit Progesteron dauert nicht länger als 10 Tage. Die Dauer der Behandlung kann je nach Verschreibungsgrund 15 Tage betragen. Wenn sich die Situation vor dem Hintergrund des Arzneimittels nicht ändert, wenn die Verbesserung nicht eintritt, ist eine längere Behandlung einfach ungeeignet.

Einige Regeln für die Verabreichung von Medikamenten sollten befolgt werden. Das Arzneimittel sollte immer auf menschliche Körpertemperatur erhitzt werden und darf keine Kristalle enthalten. Andernfalls besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Zapfen an der Injektionsstelle vorhanden sind, dass die Verabreichung schmerzhaft ist und das Arzneimittel nur schwer zu absorbieren ist.

Indikationen zur Progesteron-Injektion

Mangel an Progesteron ist die Unfähigkeit, schwanger zu werden. Um die Situation zu korrigieren, wird das Medikament Progesteron verschrieben.

Progesteron wird für eine Reihe von Indikationen verschrieben.

Progesteron-Verwaltung

  • Angeborener Hormonmangel bei Frauen
  • Häufige Blutungen zwischen den Monatsblutungen.
  • Korrektur des monatlichen Zyklus ohne Schwangerschaft
  • Lange und schwere Perioden
  • IVF-Unterstützung für die Schwangerschaftsentwicklung
  • Bestimmte Medikamente einnehmen
  • Chronische entzündliche Erkrankungen des Fortpflanzungssystems
  • Dauerhafte Fehlgeburten
  • Verzögerungen bei der Entwicklung des Fötus
  • Die Androhung einer Fehlgeburt
  • Reduktion des Corpus luteum während der Schwangerschaft
  • Wenn während der Schwangerschaft mehrere Fehlgeburten vor ihr waren
  • Reduzierte Progesteronwerte während der Schwangerschaft

Aber bevor der Arzt Progesteron-Injektionen verschreibt, werden eine Reihe von Tests und Untersuchungen durchgeführt. In keinem Fall können Sie ein Hormonarzneimittel verwenden, ohne sich selbst zu testen.

Progesteron wird Frauen häufig nach einer Kürettage aufgrund einer Fehlgeburt oder aus anderen Gründen verschrieben. Normalerweise bessert sich der Zustand am 6. Tag.

Die Menge des Arzneimittels zur individuellen Verwendung. Die Häufigkeit der Injektionen ist auch individuell. Der Arzt konzentriert sich immer in der Ernennung des Medikaments auf das klinische Bild und die Indikationen für die Anwendung.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Es gibt jedoch eine Reihe von Kontraindikationen für die Ernennung von Progesteron.

In einigen Fällen sind Progesteronaufnahmen kontraindiziert.

Das Medikament ist bei folgenden Erkrankungen und Abweichungen kontraindiziert:

  • Brustkrebs
  • Hepatitis verschiedene Arten
  • Thromboembolie
  • Leberfunktionsstörung
  • Blutungen aus der Scheide unbekannter Herkunft
  • Stillzeit
  • Epilepsie
  • Letzter Monat der Schwangerschaft

Mit besonderer Aufmerksamkeit und Vorsicht sollte das Arzneimittel bei Herzerkrankungen, Leber- und Nierenerkrankungen, Diabetes, Asthma, Depressionen und häufigen Migräne angewendet werden.

Nebenwirkungen

  • Übelkeit
  • Gewebeschwellung
  • Störung der Leber
  • Entwicklung der Gelbsucht
  • Erhöhter Cholesterinspiegel
  • Blutdruck steigt
  • Gewichtszunahme
  • Verminderte Libido
  • Erbrechen
  • Milchdrüse
  • Schmerzhafte Empfindungen im Bereich der Medikamentenverabreichung
  • Deprimiert
  • Schwache Blutungen aus der Gebärmutter
  • Allergische Reaktionen
  • Kopfschmerzen
  • Erhöhte Blutgerinnung

Ein völlig natürliches Phänomen kann das Fehlen einer Menstruation nach der Verwendung von Progesteron sein. Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel werden häufig verwendet, um Nebenwirkungen während der medikamentösen Therapie zu reduzieren. Alkohol- und Progesteron-Injektionen sind jedoch kontraindiziert.

Sie können mehr über weibliche Hormone aus dem Programm „Live Healthy“ erfahren, das ein derart dringliches Thema behandelt.

Wenn Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, das Arzneimittel für den vorgesehenen Zweck verwenden und die Anweisungen zum Gebrauch des Arzneimittels befolgen, können Sie den Hormonspiegel im Blut schnell erhöhen und die gewünschte Wirkung erzielen.

Injektionen Progesteron: Gebrauchsanweisungen mit Androhung von Fehlgeburten und unregelmäßiger Menstruation

Progesteronmangelzustände beeinflussen den Menstruationszyklus und die Empfängnisfähigkeit. Länger anhaltendes hormonelles Ungleichgewicht kann einen Tumorprozess in den Fortpflanzungsorganen, Stoffwechselprobleme, Blutgefäße, Blutdruck auslösen.

Wenn Uterusblutung, Ausfall des Menstruationszyklus, Fehlgeburt Progesteron-Injektionen vorgeschrieben. Die Gebrauchsanweisung enthält wichtige Informationen zu Hormonmitteln. Das Medikament ist aktiv, zeigt eine hohe Wirksamkeit für die Erhaltung der Schwangerschaft, die Normalisierung des Menstruationszyklus, die Wiederherstellung der Fruchtbarkeit bei Frauen.

Zusammensetzung und Aktion

Die Basis des Hormonagens ist Progesteron, die Konzentration beträgt 1 und 2,5%. Die medikamentöse progestogene Wirkung wird bei Verletzung der Funktionen des Fortpflanzungssystems bei Frauen eingesetzt.

Das Hormon der temporären Drüse - das Corpus luteum der Eierstöcke ist aktiv mit den empfindlichen Zellen der Zielorgane assoziiert, dringt in den Zellkern ein, beeinflusst die DNA-Synthese und erhöht die RNA-Produktion. Unter dem Einfluss von Gestagen verändert sich die innere Auskleidung der Gebärmutter: Das Endometrium geht in einen proliferativen Zustand über. Die Folge ist die Möglichkeit einer erfolgreichen Implantation eines befruchteten Eies und der Entwicklung einer Schwangerschaft.

Unter dem Einfluss der aktiven Komponente wird der Tonus der Gebärmutter und der Schläuche reduziert und die Brust für die Milchproduktion vorbereitet. Die Optimierung des Sexualhormonspiegels stabilisiert den Fettstoffwechsel, steigert die Aldosteron-Sekretion, erhöht die Glykogenspeicher in der Leber und verhindert einen Anstieg der Zuckerkonzentration im Blut. Eine wichtige Komponente beschleunigt die Ausscheidung schädlicher stickstoffhaltiger Substanzen beim Wasserlassen.

Unter dem Einfluss von Progestogen verläuft der Menstruationszyklus ohne Störungen, die Lutealphase wird wiederhergestellt und die pathologische Gebärmutterblutung stoppt. Progesteron-Injektionen werden aktiv zur Behandlung hormoneller Unfruchtbarkeit und zur Rettung der Schwangerschaft eingesetzt, wenn vor dem Hintergrund von Progesteron-Mangelzuständen die Gefahr einer Fehlgeburt besteht.

Schauen Sie sich die Liste der Pankreasenzympräparate an und erfahren Sie die Regeln für deren Verwendung.

Anweisungen zur Anwendung von Hormontabletten Proginova während der Schwangerschaft sind auf dieser Seite beschrieben.

Formular freigeben

Das Hormon des Corpus luteum tritt in Form einer Öllösung zur Injektion in die Apotheke ein, der Wirkstoffkonzentration - 1 oder 2,5%. Eine Ampulle enthält 1 ml ölige Flüssigkeit. Die Packung enthält 10 Behälter mit hormonellem Wirkstoff.

Indikationen zur Verwendung

Progesteron-Injektionen sind für viele Pathologien des Fortpflanzungssystems vorgeschrieben:

  • Fehlgeburt;
  • Blutungen aus der Gebärmutter unerklärlicher Ätiologie außerhalb der Menstruationsperiode;
  • Unfruchtbarkeit vor dem Hintergrund endokriner Erkrankungen;
  • spärliche oder reichliche Zeiten;
  • die Gefahr einer spontanen Abtreibung aufgrund progesteronisierter Staaten;
  • Die Menstruation beginnt unregelmäßig oder fehlt.

Während der Schwangerschaft sind Progesteron-Injektionen nur unter Androhung einer spontanen Abtreibung zulässig, spätestens jedoch 36 Wochen.

Gegenanzeigen

Progesteron-basiertes Medikament wird nicht verwendet:

  • bösartiger Tumorprozess und Krebs in den Brustdrüsen, Genitalien;
  • mit der Entwicklung von vaginalen Blutungen unbekannter Herkunft.

Andere Einschränkungen für die Progesteron-Injektion:

  • Porphyrie;
  • vor kurzem eine Abtreibung hatte;
  • Thrombophlebitis;
  • Tendenz zur Thrombose;
  • Alter der Kinder;
  • schwere Leberfunktionsstörung.

Gebrauchsanweisung

Die Häufigkeit und Tagesdosis hängt von der Art und Form der Pathologie ab. Die optimale Rate erfasst der Gynäkologe gemäß den Ergebnissen der Analyse von Progesteron nach einer Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und der Anhängsel. Mit der Androhung einer Fehlgeburt erhält der Patient Progesteron-Injektionen in einem Krankenhaus.

Grundregeln:

  • Vor der Injektion wird die Durchstechflasche mit der Öllösung in einem Wasserbad leicht erwärmt, die optimale Temperatur beträgt 40 Grad;
  • manchmal erscheint ein kristalliner Niederschlag am Boden. In diesem Fall ist es wichtig, das Produkt zu erwärmen, damit sich die Ablagerungen auflösen. Das Temperaturregime muss eingehalten werden, um die Verletzung der therapeutischen Eigenschaften vor dem Hintergrund einer übermäßigen Erhitzung der Zusammensetzung auszuschließen.
  • Art der Verabreichung hormoneller Mittel - intramuskulär oder subkutan.

Dosierung und Häufigkeit der Injektionen:

  • drohende Fehlgeburt mit unzureichender Progesteron-Sekretion. Je nach Schwere des Falls werden die Injektionen täglich oder einmal innerhalb von 48 Stunden verordnet. Dosierung - von 10 bis 25 mg Wirkstoff. Wenn eine Frau an gewöhnlichen Fehlgeburten leidet, werden Hormonspritzen bis zum vierten Monat verordnet, um Uterushypertonus und fötale Abstoßung auszuschließen.
  • Verletzung der Eierstöcke, die zu pathologischen Blutungen führen. Der Patient erhält innerhalb von 6–8 Tagen 5 bis 15 mg Wirkstoff. Wenn der Uterus aus medizinischen Gründen abgeschabt wurde, sollten nach dem Eingriff mindestens 20 Tage vergehen. Möglicherweise verstärkte Blutung innerhalb von drei bis fünf Tagen, dann hört der pathologische Prozess auf. Wenn Progesteron-Injektionen für 8 Tage nicht die gewünschte Wirkung zeigen, ist es unpraktisch, die Injektion fortzusetzen.
  • Dysmenorrhoe, Algomenorrhoe. Das Gestagen wird dem Körper sechs bis acht Tage vor dem erwarteten Datum der nächsten Menstruation verabreicht. Die Tagesrate beträgt 5 bis 10 mg. Nach der Ernennung des Frauenarztes im nächsten Monat können Sie eine wiederholte Behandlung mit einem hormonellen Wirkstoff erhalten;
  • Mangel an Menstruation, Hypogonadismus. Progestogen-Injektionen werden nach der Behandlung mit östrogenhaltigen Arzneimitteln verschrieben. Dosierung: 10 mg Progestogen im Abstand von 1 Tag oder 5 mg 1 Mal in 24 Stunden.

Nebenwirkungen

In den meisten Fällen treten keine Beschwerden über negative Reaktionen mit Progesteron-Injektionen auf. Mit individueller Empfindlichkeit können negative Symptome unterschiedlicher Schwere auftreten. Bei ausgeprägten Nebenwirkungen wählt der Arzt ein anderes Medikament oder ändert die Dosierungsform (verschreibt Vaginalsuppositorien mit Progesteron).

Injektionen eines Hormons verursachen in seltenen Fällen:

  • Schlafstörung;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwellung der Gewebe;
  • Schläfrigkeit;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Blähungen
  • Hautausschläge;
  • Beschwerden im Injektionsbereich;
  • Hirsutismus;
  • Brustvergrößerung;
  • Entzündung der Venenwand;
  • cholestatischer Ikterus;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • depressive Stimmung.

Meist sind die negativen Manifestationen mild und mäßig. Die unkontrollierte Verwendung eines Hormonagens kann negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden und das Fortpflanzungssystem haben.

Überdosis

Eine Erhöhung der täglichen Norm von Progesteron führt zu vermehrten negativen Symptomen. Injektionen eines Hormonagens sollten von einem Gesundheitspersonal unter Einhaltung der Dosierung während der Behandlung einer bestimmten Pathologie durchgeführt werden.

Wie können Sie den Blutzucker an einem Tag zu Hause reduzieren? Wir haben die Antwort!

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Regeln und Funktionen der Verwendung von Lorbeerblatt-Sud für die Behandlung von Diabetes mellitus.

Auf der Seite http://vse-o-gormonah.com/vnutrennaja-sekretsija/podzheludochnaya/bolit.html lesen Sie, warum die Bauchspeicheldrüse weh tut und wie Sie Unbehagen loswerden.

Wechselwirkungen mit Drogen

Das Medikament Progesteron wird unter strikter Aufsicht eines Frauenarztes oder Fertilitätsspezialisten angewendet. Sie müssen wissen, wie die aktive Komponente mit den Komponenten anderer Arzneimittel interagiert.

Wichtige Nuancen:

  • Die laktogene Wirkung von Oxytocin wird durch Progesteron-Injektionen verringert.
  • Einfluss indirekter Antikoagulanzien nimmt ab;
  • verstärkt die Wirkung von Antidepressiva, Diuretika, Bluthochdruckmedikamenten, Bromocriptin;
  • erhöht die Aktivität von synthetischen Analoga von Gonadotropinen;
  • Die Einnahme von Barbituraten verringert die Wirkung der Anwendung von "Schwangerschaftshormon" in Form von Injektionen und Vaginalzäpfchen.

Alkohol und Hormone, einschließlich Progesteron, sind unvereinbar.

Kosten von

Der Preis für Progesteron-Injektionen hängt von der Wirkstoffkonzentration ab: 10 Ampullen (Öllösung) 1% - 390 Rubel, 2,5% - 780 Rubel. Hersteller: Ukraine - JSC Farmak und PJSC Biofarm, Russland - JSC Dalkhimparm.

Lagern Sie Ampullen in einem geschlossenen Karton bei einer Temperatur von +15 ° C bis +25 ° C. Ein schwacher kristalliner Niederschlag beeinträchtigt die Wirksamkeit des Arzneimittels nicht. Vor dem Gebrauch wird die ölige Flüssigkeit auf + 40 Grad erhitzt.

Analoge

Das Hormon des Corpus luteum enthält Arzneimittel in verschiedenen Dosierungsformen: Injektionslösung, Vaginalgel und Kapseln, Mittel zur äußerlichen Anwendung, Tabletten. Die effektivste Verwendung von Progestogen wird vom Arzt in Abhängigkeit von der Art des pathologischen Prozesses ausgewählt. Mit der Gefahr der Fehlgeburt die optimale Form - Injektionen für die aktive Beeinflussung der Organe des Fortpflanzungssystems.

Analoga auf Progesteronbasis:

Bewertungen

Eine Fehlgeburt ist ein häufiges Problem. Schlechte Ökologie, hormonelle Störungen, häufiger Stress und ungesunde Ernährung sind Faktoren, die die Fortpflanzungsfunktion negativ beeinflussen. Mehr als 50% der Frauen, die sich im Frühstadium der Schwangerschaft befanden, lagen im Krankenhaus "auf der Erhaltung" mit der Androhung einer Fehlgeburt vor dem Hintergrund eines Mangels des "Hormons der Schwangerschaft".

Progesteron in Ampullen ist das Hauptelement einer komplexen Therapie mit geringer Produktion eines wichtigen Reglers. Progesteron-Reviews sind positiv: Nach den ersten Injektionen hört der Vaginalausfluss auf, der Bauchschmerz verschwindet. Nach einer Therapie ist der Embryo fest in der Gebärmutter fixiert und die Entwicklung des Fötus setzt sich fort. Selbst in schwierigen Fällen hilft die Verwendung von Vaginalzäpfchen und Hormon in Form von Injektionen dabei, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Ein positiver Punkt - eine Therapie bei Fehlgeburten in der Geschichte kann bis zu vier Monate dauern, ohne die Gesundheit der Mutter und des Fötus zu beeinträchtigen. Es gibt Beschwerden über die Nebenwirkungen von Progestogen-Injektionen. Bei leichten Symptomen ist es jedoch wünschenswert, die Behandlung fortzusetzen: Die Wirksamkeit der Therapie ist sehr hoch. Es ist möglich, die Konzentration des Wirkstoffs zu reduzieren, Injektionen jedoch nicht abzulehnen, wenn die Abtreibung droht.

Video - Anweisungen für die Verwendung des Medikaments Progesteron zur Behandlung von Ovarialzysten:

Die Ernennung von Progesteron während der Schwangerschaft

Oft wird der zukünftigen Mutter während der Schwangerschaft das Hormon Progesteron verordnet, was ihr viele Sorgen und Fragen bereitet. Kann man Progesteron während der Schwangerschaft verschreiben? Wie lange ist es besser zu machen? Welche Formen des Medikaments sollten verwendet werden?

Mit Freunden teilen

Wo wird Progesteron hergestellt?

Progesteron wird in der zweiten (Luteal-) Phase des Menstruationszyklus im sogenannten Corpus luteum synthetisiert, das im Ovar an der Stelle des ovulierten Eies gebildet wird.

Wenn das Ei nicht befruchtet wurde, wird der Corpus luteum umgekehrt, und die Menstruation beginnt. Bei Befruchtung bildet sich der gelbe Körper der Schwangerschaft. Nach dem Beginn der Schwangerschaft um 10-12 Wochen nimmt auch die neu gebildete Plazenta (Kindersitz) die Progesteronproduktion auf.

Eine der Hauptfunktionen von Progesteron ist die Vorbereitung des Endometriums (der inneren Schicht des Uterus) für die Schwangerschaft sowie die Aufrechterhaltung des Wachstums und der Entwicklung des Fötus. Ihre Norm in der Lutealphase liegt zwischen 6,99 und 56,63 nmol / l.

Während der Schwangerschaft steigt der Progesteronspiegel mit zunehmender Dauer allmählich an: im ersten Trimester - 8,9-468,4 nmol / l; in II - 71,5 - 303,1 nmol / l; in III - 88,7-771,5 nmol / l. Unter Berücksichtigung einer solchen signifikanten Variation der Indizes innerhalb eines Trimesters werden die Ergebnisse von Analysen einer bestimmten Frau in verschiedenen Schwangerschaftsstadien als informativ betrachtet.

Identifizieren Sie einen Progesteron-Mangel vor der Schwangerschaft

Progesteronmangel kann sich klinisch überhaupt nicht manifestieren. Die Diagnose dieser Pathologie erfordert eine umfassende Untersuchung, einschließlich:

- Basaltemperaturmessung; Bei Insuffizienz beträgt die Dauer der Lutealphase weniger als 10 Tage.
- Ultraschall der Genitalorgane zur Visualisierung des Corpus luteum und Beurteilung der Dicke des Endometriums; Die wichtigsten Ultraschallzeichen eines Progesteronmangels sind: das Fehlen einer charakteristischen heterogenen internen Echostruktur im Corpus luteum und das Ausdünnen seiner Wände;
- Dopplersonographie und Dopplerometrie (Beurteilung des Blutflusses), die die Verarmung des Gefäßmusters um die Wände des erkrankten Corpus luteum und eine Abnahme der Blutflussgeschwindigkeit im Vergleich zur Norm erkennen lässt;
- Studie des Hormonprofils: FSH, LH, Prolaktin, Progesteron;
- Endometriumbiopsie (2–3 Tage vor der Menstruation, gefolgt von einer histologischen Untersuchung der Biopsie), die eine deutliche Verzögerung der Endometriumsekretion nachweisen kann.

Durch die Einschränkung der Funktion des Corpus luteum kann eine Schwangerschaft nicht auftreten. Dieser Zustand äußert sich in einem Mangel an Progesteron, einer Abnahme der Endometriumsekretion. Alle diese Prozesse sind die Grundlage der Unfruchtbarkeit.

Bei einem Mangel an Progesteron, das von der Plazenta synthetisiert wird, kann die Schwangerschaft unterbrochen werden. Denn dieses Hormon unterstützt die Entwicklung des Fötus.

Indikationen für Progesteron in der Schwangerschaft

Die Behandlung eines Progesteronmangels ist recht einfach - die Verwendung eines Progesteron-Medikaments vor der Empfängnis und während der gesamten Schwangerschaft. Das Hormon, das von außen verabreicht wird, ersetzt das eigene Defizit vollständig und ermöglicht es Ihnen, das Kind zu empfangen und auszuführen.

Progesteron wird schwangeren Frauen, die eine Prädisposition für eine Fehlgeburt haben, zusätzlich zu einer Insuffizienz der Lutealphase verschrieben:

- endokrine Pathologie;
- Uterusmyome;
- Isthmisch-Zervikale Insuffizienz (ICN) - zervikales Versagen, bei dem es nicht möglich ist, das befruchtete Ei in der Gebärmutter zu halten;
- Thrombophilie - Neigung zur Entwicklung von Blutgerinnseln (Blutgerinnsel) aufgrund von Mutationen der für die Aktivität von Blutgerinnungsfaktoren verantwortlichen Gene (Leiden-Gen V, PAI-1, Fibrinogen, Gewebeplasminogenaktivator, Prothrombin, Antithrombin III, Protein S und C, Thrombozytenrezeptoren), MTHFR, MTR, MTRR);
- Antiphospholipid-Syndrom (APS).

Welche Form des Medikaments soll gewählt werden?

Um die Schwangerschaft bei Indikationen zu unterstützen, wird empfohlen, natürliches mikronisiertes Progesteron (Utrozhestan) in der Vaginalform (100-600 mg) oder synthetisch (Duphaston) in Tabletten zu verwenden.

Welche Form des Medikaments sollte bevorzugt werden? Im Gegensatz zu synthetischem hat natürliches Progesteron mehrere Vorteile:

- absolut sicher für Mutter und Fötus;
- reduziert den Tonus der Gebärmutter (blockiert die Oxytocin-Rezeptoren, reduziert die Anzahl der α-Nebennieren-Rezeptoren in der Gebärmutter);
- verhindert eine spontane Frühgeburt mit unzureichender zervikaler Retention (ICN);
- reguliert den Wasser- und Elektrolythaushalt und trägt zur Eliminierung von Flüssigkeiten und Natrium bei (Die Einnahme von 200 mg natürlichem Progesteron ist der von 25-50 mg Spironolacton ähnlich).
- führt die physiologische Regulierung von Androgenen durch: Mit Hyperandrogenismus verringert es die Aktivität männlicher Sexualhormone im Körper einer Frau.
- Es wirkt entzündungshemmend, sedativ, positiv neurotrop (Beteiligung an der Bildung des ZNS des Fötus).

Außerdem unterscheidet sich der synthetische von einem natürlichen Progester in der Zeit, zu der er ernannt wird.

Wann wird Progesteron verwendet?

Progesteron sollte in Vorbereitung auf die Empfängnis sowie gegebenenfalls im I und II der Schwangerschaft eingesetzt werden.

In der Tablettenform (Duphaston) wird empfohlen, vor der 20. Schwangerschaftswoche vaginale (Utrogestan) - bis zu 26 Wochen zu verwenden. In letzter Zeit wurde die Anwendungssicherheit bis zu einer Schwangerschaft von 36 Wochen nachgewiesen.

Angesichts der Tatsache, dass ein Wechsel von einer Form des Arzneimittels zu einer anderen nicht ratsam ist, ist es bei Beweisen optimal, bis zu 36 Wochen lang natürliches mikronisiertes Progesteron (Utrogestan) in Vaginalform (100-600 mg) zu verwenden. Dadurch können Sie die Schwangerschaft retten und ein gesundes Baby zur Welt bringen.

Bevor Sie ein Medikament nehmen, einschließlich Progesteron, sollte die werdende Mutter einen Arzt konsultieren. Nur ein Spezialist kann den Bedarf an Medikamenten sowie den Zeitpunkt seiner Bestellung bestimmen.

Über Uns

Überschriften Der Spezialist hilft Ihnen (15) Gesundheitsprobleme (13) Haarausfall (3) Hypertonie (1) Hormone (33) Diagnose endokriner Erkrankungen (40) Drüsen mit innerer Ausscheidung (8) Weibliche Unfruchtbarkeit (1) Behandlung (33) Übergewicht. (23) Unfruchtbarkeit bei Männern (15) Medizin-News (4) Pathologien der Schilddrüse (50) Diabetes Mellitus (44) Akne (3) Endokrine Pathologie (18)Hormone der NebennierenrindeDie Nebennierenrinde produziert drei Gruppen von Hormonen: