Hals Onkologie

Inhalt des Artikels

Halskrebs ist nicht nur wegen der Vergiftung des Körpers durch den malignen Prozess ein schwieriger Prozess. Die Gefahr der Erkrankung beruht auch auf den funktionellen Merkmalen des Halses und seiner Beteiligung am Atmungsprozess.

Der Hals besteht aus dem Pharynx und dem Kehlkopf. In diesem Fall kann der bösartige Prozess den einen oder anderen Teil beeinflussen. Larynxkarzinom ist die häufigste Erkrankung bei allen bösartigen Tumoren im Hals. In dieser Hinsicht impliziert Krebs im Halsbereich meistens einen im Larynx lokalisierten Prozess.

Maligne Läsion des Pharynx

Der Pharynx ist in Abschnitte unterteilt: Nasopharynx, Oropharynx und Hypopharynx. Halskrebs kann sich in jeder seiner Abteilungen entwickeln, die durch verschiedene Symptome, medizinische Taktiken und Prognose der Krankheit gekennzeichnet ist. Am gefährlichsten ist der Pharynxkarzinom, der seinen oberen Bereich betrifft, da er sich auf die Nebenhöhlen auswirkt, die eine direkte Verbindung mit den Schädelknochen haben. Die Lokalisierung des malignen Prozesses in anderen Teilen des Pharynx ist weitaus seltener.

Pharynxkarzinom wird in früheren Stadien diagnostiziert, was seine Prognose verbessert. Die in jeder medizinischen Einrichtung verfügbare Pharyngoskopie ist eine ziemlich informative Forschungsmethode, mit der Sie veränderte Bereiche der Schleimhaut erkennen können. Häufig werden Patienten von einem Zahnarzt zu einem Otolaryngologen überwiesen, der die Mundhöhle untersucht und pathologische Bereiche findet. In diesem Zusammenhang bezieht sich Rachenkrebs auf Erkrankungen, die durch eine frühzeitige Diagnose gekennzeichnet sind.

Maligne Tumoren des Kehlkopfes

Maligne Tumoren des Kehlkopfes werden unterteilt

  • Plattenepithelkarzinom;
  • Kehlkopf-Adenokarzinom;
  • Bindegewebstumor, Sarkom.

Das Plattenepithelkarzinom ist die typischste Entwicklung einer malignen Larynxläsion. Kehlkopfkrebs ist in den meisten Fällen durch genau diese histologische Form gekennzeichnet. Es kann jedoch auch Keratinisierung oder Nicht-Keratinisierung sein, für die der bösartigste Verlauf typischerweise ist. Diese histologische Form der Erkrankung entwickelt sich rasch und beginnt nach kurzer Zeit zu metastasieren.

Plattenepitheliger Keratinisierungskarzinom des Larynx ist durch langsames Wachstum und späte Metastasenentwicklung gekennzeichnet.

Eine Verfeinerung der Diagnose ist nur nach einer Biopsie möglich, einer Studie, bei der ein entnommenes Stück einer pathologischen Gewebestelle unter einem Mikroskop untersucht wird. Diese Analyse liefert zuverlässige Informationen über die Art der Läsion. Damit können Sie nicht nur die bösartige Natur bestimmen, sondern auch die histologische Form. Die erzielten Ergebnisse ermöglichen Ihnen die Wahl der optimalen Behandlungstaktik.

Larynxkarzinom oder Larynxkarzinom ist eine sehr häufige Pathologie, die für die Hälfte aller Fälle von Krebs der oberen Atemwege verantwortlich ist. Trägt zur Verbreitung des Prozesses eine Vielzahl von provozierenden Faktoren bei. Unter ihnen:

  • rauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • ungünstige ökologische Situation;
  • regelmäßige Inhalation gefährlicher Chemikalien durch berufliche Tätigkeiten;
  • das Vorhandensein von Krebsvorstufen.

Eine frühzeitige Diagnose und korrekte Behandlung verbessern die Prognose der Krankheit.

Die Durchführung von medizinischen Untersuchungen durch Risikopatienten sowie die rechtzeitige Behandlung präkanzeröser Erkrankungen tragen zur Verbesserung der Lebenserwartung bei.

Lage des Tumors

Der Verlauf der Erkrankung und ihre Prognose hängen weitgehend vom Ort des Tumors ab. Der Kehlkopf besteht aus mehreren Abteilungen:

Der obere Bereich ist durch ein lockeres, gut entwickeltes Netzwerk von Lymphgefäßen gekennzeichnet, das zur Ausbreitung des Tumors und zu einer schnellen Metastasierung beiträgt. In dieser Hinsicht ist das Kehlkopfkarzinom mit Lokalisierung des Prozesses im oberen Teil in Bezug auf die Prognose das ungünstigste. Aufgrund der anatomischen Merkmale ist die rasche Beteiligung von nahe gelegenen Abteilungen und regionalen Lymphknoten am Prozess.

Denn die Lokalisation des Tumors im Bereich der Stimmbänder ist durch einen gutartigen Verlauf gekennzeichnet, da keine Faktoren zur Prävalenz des Prozesses beitragen.

Darüber hinaus tritt die Krankheit mit schweren Symptomen, Stimmstörungen und Aphonie auf. Diese Patienten suchen einen Termin in einem früheren Stadium der Erkrankung bei einem HNO-Arzt auf. Die rechtzeitige Entfernung des betroffenen Bereichs und die Anwendung einer Strahlentherapie verbessern die Lebensprognose. Wenn Sie eine Behandlung im frühen Stadium der Krankheit durchführen, können Sie bei 80% der Patienten Leben retten.

Gleichzeitig zeichnet sich die Unterspeicherabteilung durch eine späte Diagnose der Krankheit aus. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine Veränderung des Tonus der Stimme, Würgen und ein Gefühl eines Fremdkörpers nur bei der Keimung eines Tumors in den benachbarten Abschnitten beobachtet wird. Diese Lokalisation der Krankheit wird für lange Zeit durch entzündliche Prozesse im Larynx und in der Luftröhre maskiert. In dieser Hinsicht erfolgt die Diagnose des Tumorprozesses frühestens in der dritten Stufe, was die Prognose erheblich verschlechtert.

Stadium der Krankheit

Die Bestimmung des Krankheitsstadiums ist Voraussetzung für die Wahl einer Behandlungsstrategie. Die Prognose der Krankheit hängt davon ab. Halskrebs durchläuft in seiner Entwicklung mehrere Stadien. Die Hauptkriterien sind

  • Tumorgröße;
  • seine Verbreitung in benachbarten Abteilungen;
  • das Vorhandensein von Metastasen sowohl in regionalen Lymphknoten als auch in entfernten Organen.

Eine internationale Klassifizierung des malignen Prozesses wird angenommen. Es spiegelt die Größe des Tumors (T), das Vorhandensein von regionalen Metastasen in den Lymphknoten (N), die Niederlage der entfernten Organe durch den Metastasenprozess (M) wider. Somit kann das erste Stadium der Erkrankung T1N0M0 entsprechen. Für das vierte Stadium ist T3N2M3 typisch, was als das Vorhandensein eines Tumors definiert wird, der über den Larynx hinausgewachsen ist, Metastasen in den Halslymphknoten. (Sie sind definiert als Packungen aus großen, festen Formationen, die fest mit dem umgebenden Gewebe verschweißt sind). Außerdem wird das Vorhandensein von Metastasen in den Bronchien, der Wirbelsäule oder anderen Organen festgestellt.

Das erste Stadium ist durch eine geringe Größe des Tumors gekennzeichnet, die je nach Art des Prozesses wie ein Knoten in der Schleimhaut aussehen kann, Ulzerationen. Mit der Keimung des Tumors innerhalb des Epithels gibt es einen begrenzten Teil der injizierten Gefäße. Angrenzende Gewebe werden nicht verändert. Chirurgie in diesem Stadium trägt in fast 100% der Fälle zum Erhalt von Leben und Gesundheit in den nächsten 5 Jahren bei.

Das zweite Stadium ist durch das Tumorwachstum gekennzeichnet, das Keimen nahegelegener Bereiche. Regionale Lymphknoten können vergrößert werden, Metastasen werden jedoch nicht erkannt. Der Patient bemerkt die Zunahme der Symptome, in Verbindung damit, den Arzt anspricht. In den meisten Fällen wird Halskrebs in diesem Stadium diagnostiziert.

Die dritte Stufe ist durch schwere Symptome gekennzeichnet. Der Patient klagt nicht nur über die Stimmveränderung, das Fremdkörpergefühl im Hals und den trockenen Husten, sondern auch über das Auftreten von Halsschmerzen, Mundgeruch und Abmagerung. Es kommt zu einem Anstieg der regionalen Lymphknoten, die dicht werden und sich während der Palpation nicht verschieben. Eine Biopsie zeigt das Vorhandensein von Metastasen.

Dieser Zustand des Patienten ist auf die Verbreitung des Prozesses zurückzuführen. In diesem Stadium reicht nur die operative Entfernung des Tumors nicht aus. Eine komplexe Wirkung aller Behandlungsmethoden, Strahlentherapie, Antitumormittel wird angewendet.

Die vierte Stufe ist durch Vergiftung, Kachexie gekennzeichnet. Die Patienten sehen erschöpft aus, klagen über ständige Schmerzen im Hals, verschlimmert und geschwächt, schweres Unwohlsein, Anfälle von Atemnot, Hämoptyse, Fieber. Blasse Haut, erdfarben. Allein Atemnot. Charakterisiert durch eine Veränderung des Gesamtblutbildes. Die ESR kann 50 mm / h erreichen, es wird Anämie bemerkt.

Instrumentelle und Hardwaretechniken erlauben es, die Ausbreitung eines Tumors und das Keimen anderer Organe durch ihn aufzudecken.

Es gibt Metastasen nicht nur in den Lymphknoten, sondern auch in entfernten Organen und Geweben.

Am häufigsten sind Trachea, Lunge, Knochen- und Knorpelgewebe, Leber und Nieren betroffen. Langfristige Prognosen in dieser Phase sind zweifelhaft.

Die Hals-Onkologie ist eine Wissenschaft, die sich mit den Problemen bösartiger Tumoren beschäftigt, die den Hals betreffen. Die Bemühungen der modernen Medizin zielen darauf ab, neue wirksame Behandlungsmethoden für diese schwere Erkrankung zu finden, die ihre Prognose verbessern können. Krebs des Pharynx und Larynx mit frühzeitiger Diagnose hat gute Prognosefähigkeiten. In diesem Zusammenhang ist das Vorhandensein von Beschwerden über eine Änderung der Klangfarbe der Stimme, das Gefühl eines Fremdkörpers im Hals, das Verschlucken beim Verschlucken und trockener Husten innerhalb von drei Wochen ein Grund, um den Hals-Nasen-Ohrenarzt zu kontaktieren und die Diagnose zu klären.

Eine frühzeitige Diagnose der Krankheit bietet für die meisten Patienten eine günstige Prognose. Die Überlebenszeit von mehr als 5 Jahren in der dritten Stufe beträgt etwa 40%. In der letzten Phase sind therapeutische Maßnahmen symptomatisch und zielen auf die Verlängerung des Lebens.

Kehlkopfkrebs: Die ersten Symptome

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Hat Halsschmerzen oder Unbehagen? Hören Sie sich die Symptome an und gehen Sie zum Arzt, gehen Sie eine eingehende Untersuchung durch. Vielleicht haben Sie Onkologie? Halskrebs ist ein bösartiger Tumor, der auf der Schleimhaut auftritt. Dieser Tumor breitet sich häufig auf Gewebe aus, die sich in der Nähe der wunden Stelle befinden. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann die Person sterben.

Kehlkopfkrebs: Die ersten Symptome

Erste Symptome

Neoplasmen treten an der Schleimhaut des Rachenraums (Larynx) auf. Sie können sich in andere Organe bewegen. Die Symptome von Kehlkopfkrebs hängen davon ab, wo sich die Formation befindet und in welchem ​​Stadium sich diese entwickelt. Wenn sich eine Onkologie am oberen Ende des Kehlkopfes entwickelt, geht die Atmung verloren, es kommt zu Blutungen. Weitere Metastasen und Tumore gehen in den Schädel und in die Hirnnerven über. Wenn die Krebszellen in die Seitenwand des Halses hineinwachsen, kommt es regelmäßig zu Blutungen. Wenn die Metastasen weiter wachsen, kann die Krankheit an den Schädel gehen, Nerven. Wenn die Keimung in der Seitenwand des Halses auftritt, treten Schmerzen im Ohr auf, die zu Hörproblemen führen und mit dem vollständigen Verlust dieses Gefühls behaftet sind.

Kehlkopfkrebs wird häufig von Metastasen in den Lymphknoten begleitet, und Tumore in den Mandeln treten auf. Diese Entzündungen sind bösartig. Dieses Neoplasma dringt nach außen ein, dringt danach in die Lymphknoten ein, der Prozess des Durchlaufens von Nahrung in den Rachen ist gestört und es treten Schmerzen auf.

Was ist Kehlkopfkrebs?

Wenn eine Person eine Onkologie des Kehlkopfes hat, besteht das Gefühl, dass sich im Körper ein Fremdkörper befindet. Dieses Symptom tritt im gleichen Zeitraum auf wie trockener Husten, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Anämie. Wenn Krebs im unteren Teil des Pharynx auftritt, schmerzen die Zähne und fallen heraus. Die Haut am Hals ist deformiert, die Beweglichkeit dieses Körperteils verändert sich, Blutungen treten ohne Ursache auf.

Im unteren Teil des Kehlkopfes treten Tumoren häufiger bei Frauen im Alter von 30-50 Jahren auf. Weibliche Symptome sind unterschiedlich:

  • Schwierigkeiten beim Funktionieren des Atmungssystems;
  • Stimmverlust;
  • Gesichtshaut trocknet aus, verliert ihr Aussehen;
  • Essen schwer zu schlucken;
  • es gibt Husten, Speichel mit Blut;
  • Hörvermögen nimmt ab;
  • Atemgeruch;
  • geschwollene Lymphknoten.

Die Symptome von Krebs sind wie eine Erkältung. Daher ist es am Anfang der Entwicklung der Krankheit nicht einfach, die Krankheit richtig zu diagnostizieren. Die ersten Anzeichen sind:

  • Halsschmerzen;
  • Schwellung im Nacken;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken;
  • Die Stimme klingt anders.

Die Leute denken oft, es sei ein Virus oder eine Allergie. Wenn Sie diese Symptome bemerken, ist es wichtig, so bald wie möglich einen Arzt zu konsultieren. Diese Symptome können auf die Entwicklung der Krankheit hinweisen. Im frühen Stadium der Krankheit erscheinen weiße Flecken, kleine Wunden im Hals. Dies sind die ersten Anzeichen, die Sie über das Vorhandensein von Onkologie informieren.

Bei 8 von 10 Patienten treten im ersten Stadium keine Symptome auf. Und wenn die Symptome wahrgenommen werden, gibt es verschiedene Manifestationsstufen:

  • Husten;
  • starker Gewichtsverlust;
  • Schmerzen im Ohr, Kehlkopf;
  • Schwellung im Nacken.

Symptome von Kehlkopfkrebs

Um die Ursache der Erkrankung genau herauszufinden und die richtige Diagnose zu stellen, müssen Sie Tests bestehen und Tests bestehen. Zunächst ist es wichtig, sich einer Biopsie zu unterziehen (ein Diagnostiker entnimmt die Zellen im betroffenen Bereich mit einer speziellen Nadel und die Proben werden im Labor untersucht).

Neben der Biopsie gibt es noch weitere Tests. Sie klären einfach die Symptome, identifizieren die Größe des Tumors und seinen Ort. Wenn Symptome diagnostiziert wurden, wird eine Computertomographie durchgeführt, die ein dreidimensionales Bild des Tumors ergibt.

Wenn die ersten Symptome nur im Kehlkopf zu spüren sind, lässt sich das Spätstadium der Erkrankung leicht diagnostizieren:

  • Schmerzen treten nicht nur im Hals auf, sondern auch in den Zähnen (sie fallen oft heraus);
  • die stimme verändert sich da Kehlkopf reagiert auf den Tumor mit Heiserkeit;
  • Gefühl eines Fremdkörpers im Hals;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen beim Schlucken (wenn der untere Teil betroffen ist).

Epidemiologie von Kehlkopfkrebs

Es gibt Husten, Schluckbeschwerden, Halsschmerzen (Schmerzmittel helfen nicht), Belästigung im Blut, Lymphknoten wachsen, ein übler Mundgeruch tritt auf, es gibt eine Schwäche ohne Grund.

Wenn die Krankheit so schnell wie möglich erkannt werden kann, ist die Behandlung schonend. Um die Krankheit vollständig zu bekämpfen, benötigen Sie eine radikale Behandlung. Dann wird der Patient in der Lage sein, seine Gesundheit und sein Leben zu erhalten und auch zu einem vollen Leben zurückzukehren.

Halskrebs in Zahlen

Statistiken inspirieren nicht:

  1. Mehr als 65% aller bösartigen Tumoren sind Halskrebs.
  2. Diese Art von karzinogener Erkrankung gilt als die häufigste Form der Halskrankheit.
  3. Die meisten Menschen, die an Krebs leiden, sind nach 40 Jahren Männer.
  4. Es gibt Frauen in Gefahr.
  5. 60% aller Patienten können geheilt werden. Die meisten Menschen, die an Kehlkopfkrebs leiden, leben in der Stadt, in Dörfern und Dörfern ist diese Krankheit viel seltener.

Risikofaktoren für Halskrebs

Physiologische Ursachen von Kehlkopfkrebs

Es ist wichtig, die Regeln der Mundhygiene zu befolgen, da dies die Wahrscheinlichkeit von Krebs im Larynx verringert. Die erbliche Veranlagung erhöht das Risiko der Erkrankung um das Dreifache. Die Krankheit tritt auch häufig bei Menschen auf, die unter schädlichen Bedingungen arbeiteten.

Es gibt auch Faktoren, die das Krankheitsrisiko beeinflussen:

  • schlechte Ernährung (zu wenig frisches Essen);
  • übermäßiger Verzehr von Fleisch, Konserven;
  • Epstein-Barr-Virus (infektiöse Mononukleose).

Schmerz tritt auf, wo Krebszellen sind. In den frühen Stadien sind die Schmerzen erträglich und in den späteren Stadien werden die Schmerzen stark. Als Folge verbreiten sich Krebszellen und senden ein Signal an die Nervenzellen, dass der Zerstörungsprozess die Norm ist. Eine Person verliert sehr schnell an Gewicht. Der Stoffwechsel ist gebrochen. Es gibt Schwäche, Übelkeit (wegen starker Vergiftung), es gibt Temperaturschwankungen. Das Immunsystem wird durch Krebszellen gehemmt.

Präkanzeröse Erkrankungen des Rachenkrebses

Die wichtigsten auslösenden Faktoren sind:

  • übermäßiges Trinken;
  • langjährige Erfahrung des Rauchers;
  • Alter (nach 40).

Diagnose, Prävention und Behandlung

Ab dem Stadium des Krebses hängt von der Wahl der Behandlung das Gefühl des Patienten ab. Der Arzt wird die Diagnose anhand der Manifestationen und Merkmale der Erkrankung festlegen: Tumorgröße, Elastizitätsgrad der Bänder.

Diagnose von Halskrebs

In einem frühen Stadium verläuft die Krankheit ohne Metastasenbildung, der Tumor hat eine geringe Größe. Beim zweiten befinden sich die Zellen bereits im Lymphsystem im Hals und die letzten Stadien sind durch Proliferation (Metastasen) gekennzeichnet.

Krankheitsprävention ist die beste Behandlung. Für den Anfang ist es wichtig, Faktoren zu vermeiden, die zur Entstehung der Krankheit beitragen. Dazu gehören:

  • chronischer Kropf;
  • Immunschwäche;
  • Laryngitis und andere Erkrankungen der oberen Atemwege;

Zur Prävention ist es notwendig:

  • richtig essen;
  • Fast Food verweigern;
  • schlechte Gewohnheiten zu minimieren;
  • einen aktiveren Lebensstil führen (Gehen an der frischen Luft, körperliche Aktivität);
  • Befolgen Sie die Hygieneregeln des Kehlkopfes und des Mundes.
  • Vorsorgeuntersuchungen durchführen.

Laryngoskopie bei Halskrebs

Je früher die Behandlung beginnt, desto eher können positive Ergebnisse beobachtet werden. Die Behandlung ist komplex und besteht aus mehreren Methoden:

  • Operation (ein Tumor wird entfernt, manchmal ein Teil des Lymphknotens sowie der Kehlkopf mit der Zunge);
  • Radiochirurgie;
  • Strahlentherapie (extern oder intern);
  • Chemotherapie (Zytostatika für die intravenöse und intramuskuläre Verabreichung).

Larynxkarzinomprognose

Prognose

Der weitere Gesundheitszustand, die Wirksamkeit, die Dauer und die Komplexität der Behandlung hängen vom Ort und der Metastasierung der in der Nachbarschaft befindlichen Organe und Gewebe ab. Die Prognose steht auch in direktem Zusammenhang mit der Größe der Tumore und den Eigenschaften des menschlichen Körpers. Kann auch eine Person die Krankheit überwinden oder wird sie „verlieren“, weil der Körper zu schwach ist? Junge Menschen erholen sich schneller, nachdem sie die Onkologie des Halses diagnostiziert haben. Menschen nach 35-50 Jahren länger mit der Krankheit fertig werden. Daher ist die Erholung nicht einfach, begleitet von Schwierigkeiten und unangenehmen Empfindungen.

Um sich vor Krebs zu schützen, benötigen Sie eine Reihe von Maßnahmen, um die Krankheit zu verhindern: Sie lieben Ihren Körper, kümmern sich darum, essen gesunde Lebensmittel und führen einen aktiven Lebensstil. Die rechtzeitige Diagnose und regelmäßige Arztbesuche sind der Schlüssel zu Erfolg, Gesundheit und Wohlbefinden. Durch die tägliche Pflege Ihrer eigenen Körperliebe, Ihre Körperliebe und Ihre Aufmerksamkeit auf jegliche Veränderungen in Ihrem Körper können Sie sich jahrelang wohl fühlen.

Pharynx Cancer

Pharynxkarzinom ist ein im Pharynx lokalisierter maligner Tumorprozess, der durch infiltratives und schnelles Wachstum, regionale Metastasierung der Lymphknoten und Fernmetastasierung der somatischen Organe gekennzeichnet ist. Pharynxkarzinom wird begleitet von einem Fremdkörpergefühl, Schmerzen, Schluckstörungen, einer Stimmveränderung, Nasenbluten und allgemeinen Symptomen einer Krebsvergiftung. Das Pharynxkarzinom wird anhand von Biopsiedaten diagnostiziert. Die Prävalenz des Krebsprozesses wird durch Rhinoskopie, Otoskopie, Laryngo- und Pharyngoskopie, Röntgen- und Tomographiestudien bewertet. Halskrebs wird durch radikale chirurgische Entfernung des Tumors behandelt. Chirurgie kann mit Chemotherapie und Bestrahlung von Krebszellen kombiniert werden.

Pharynx Cancer

Halskrebs betrifft hauptsächlich Menschen über 40 Jahre. In mehr als der Hälfte der Fälle ist Rachenkrebs auf den Mandeln lokalisiert. Bei 16% der Patienten befindet sich Halskrebs an der Rückwand, bei 10,5% - am weichen Gaumen. Durch seine histologische Struktur kann Pharynxkarzinom durch Lymphoepitheliome, Karzinome, Retikulozytome, Cytoblastome oder einen gemischten Tumor dargestellt werden.

Halskrebs neigt zu starkem infiltrativem Wachstum und ist durch eine asymptomatische Anfangsperiode gekennzeichnet. In dieser Hinsicht werden etwa 40% der Patienten mit Kehlkopfkrebs bereits im Stadium III und IV diagnostiziert, und bei 45% der Patienten mit neu diagnostiziertem Pharynxkarzinom werden Metastasen auf regionale Lymphknoten entdeckt.

Ursachen von Kehlkopfkrebs

Pharynxkarzinom kann als primärer bösartiger Tumor und als Folge von Metaplasien gutartiger Tumoren des Pharynx auftreten. Bisher ist der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde nicht der eindeutige Grund bekannt, der die maligne Transformation von Zellen mit der Entwicklung von Pharynxkarzinom auslöst. Es wurde jedoch eine Reihe von Faktoren identifiziert, die als prädisponierend oder auslösend für Pharynxkarzinom angesehen werden. Der erste Platz unter ihnen ist der Tabakkonsum. Es wird vermutet, dass sich Rachenkrebs als Folge chronischer Reizung der Schleimhaut während des Rauchens oder Kauens von Tabak entwickelt. Mehr als 90% der Patienten mit Pharynxkrebs verwendeten Tabak regelmäßig in der einen oder anderen Form. Kautabak kann auch Krebs der Zunge und andere bösartige oder gutartige Tumore der Mundhöhle hervorrufen.

Alkoholische Getränke haben auch eine irritierende Wirkung, die Rachenkrebs verursachen kann. Laut Statistik haben etwa 75% der Patienten mit Pharynxkarzinom Anzeichen für Alkoholmissbrauch in der Vergangenheit. Die Kombination von Alkoholmissbrauch und Tabakrauchen gilt als das größte Risiko für Pharynxkarzinome. Eine schlecht sitzende Prothese kann ein Faktor für die Entstehung von Pharynxkarzinom sein. Darüber hinaus weisen viele Autoren darauf hin, dass der Auslöser keine mechanische Verletzung der Schleimprothese ist, sondern die Absorption von Alkohol und Tabak, die wiederum Rachenkrebs verursacht.

Risikofaktoren für die Entwicklung von Pharynxkarzinomen sind chronisch entzündliche Erkrankungen: Pharyngitis, Tonsillitis, chronische Sinusitis usw. Zu den präkanzerösen Erkrankungen gehören Leukoplakie und Erythroplastik des Pharynx. Eine bestimmte Rolle beim Auftreten von Pharynxkarzinom spielt auch die Infektion mit HPV, einem Virus, das die Bildung von Warzen, Warzen und Papillomen verursacht.

Kehlkopfkrebs-Symptome

In der Anfangsphase verläuft der Pharynxkarzinom in der Regel asymptomatisch. Diese Zeit kann mehrere Wochen bis zu mehreren Monaten dauern. Normalerweise ist die erste klinische Manifestation von Pharynxkarzinom das Gefühl eines Fremdkörpers oder eines Klumpens im Rachen. Dann tritt das Schmerzsyndrom auf. Es werden Störungen des Durchgangs von Nahrungsmitteln in den Verdauungskanal, Erstickungs- und Schluckstörungen festgestellt. Möglicherweise Taubheitsgefühl verschiedener Teile des Pharynx und der Mundhöhle. Neben lokalen Manifestationen treten bei Rachenkrebs häufige Symptome auf, die durch Krebsvergiftung hervorgerufen werden und sich durch Kopfschmerzen, Lethargie, allgemeine Schwäche, Unwohlsein, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit äußern.

Die Symptome von Pharynxkarzinom können je nach Standort variieren. Die Ausbreitung des Tumors auf dem weichen Gaumen führt zu einer Verletzung seiner Beweglichkeit, die das Auftreten eines nasalen Tons der Stimme und die Aufnahme flüssiger Nahrung in der Nase während des Essens verursacht. Wenn der Pharynxkrebs an seiner lateralen Oberfläche lokalisiert ist, kann er, wenn er in die Tiefe des Gewebes wächst, das neurovaskuläre Bündel des Halses einfangen und massive Blutungen verursachen. Die Lokalisation des Krebses im Nasopharynx wird häufig von einer Keimung des Tumors in der Eustachischen Röhre begleitet, was seine Durchgängigkeit verletzt. Als Folge davon entsteht eine akute Mittelohrentzündung, die sich in eine chronische exsudative Mittelohrentzündung verwandeln kann, und mit einer sekundären Infektion kann sie zu einer chronisch eitrigen Mittelohrentzündung werden; Hörverlust entwickelt sich. Ein Tumor im Nasopharynx stört häufig die Beatmung der Nasennebenhöhlen, was zur Entwicklung einer Nasennebenhöhlenentzündung mit Auftreten von Schmerzen im Bereich der entzündeten Nasennebenhöhlen führt. Krebs, der im Nasopharynx lokalisiert ist, kann mit dem Auftreten eines für einen Gehirntumor charakteristischen klinischen Bildes in die Schädelhöhle sprießen.

In den meisten Fällen hat Pharynxkarzinom epithelialen Ursprungs und neigt zum Zerfall. Krebs des Laryngopharynx zerfällt meistens, was mit dem Trauma des Tumors durch die aufgenommene Nahrung einhergeht. Geschwüriger und zerfallender Rachenkrebs führt zu blutigen Verunreinigungen im Speichel und Auswurf sowie zu einem anhaltenden unangenehmen Mundgeruch. Der Zerfall eines Tumors im Nasopharynx ist die Ursache für häufige Nasenbluten.

Halskrebs kann exophytisches und endophytisches Wachstum aufweisen. Der exophytische Tumor befindet sich normalerweise auf einer breiten Basis, unterscheidet sich in einer holperigen und an einigen Stellen ulzerierten Oberfläche, an deren Berührung Blutungen auftreten. Eine solche Formation zeichnet sich häufig durch eine rosa oder graue Farbe aus und ist von entzündlicher Infiltration umgeben. Das endophytische Rachenkarzinom ist ein blutendes Geschwür, das mit einer schmutzigen grauen Beschichtung bedeckt ist. Meistens befindet es sich auf einer der Mandeln und führt zu einer Vergrößerung im Vergleich zu gesunden.

Diagnose von Rachenkrebs

Aufgrund der schwachen symptomatischen Anfangsperiode kann das Pharynxkarzinom zu einem zufälligen diagnostischen Befund werden, wenn es von einem Arzt, einem Hals-Nasen-Ohrenarzt oder einem Zahnarzt untersucht wird. Ein Pharynxkarzinom kann durch eine histologische Untersuchung einer während einer Biopsie entnommenen Tumorprobe bestätigt werden. Die Untersuchung von Abstrichen an der Oberfläche eines Tumors ist nicht aufschlussreich und nur wichtig, wenn atypische Zellen nachgewiesen werden.

Bei Verdacht auf Pharynxkarzinom sollte eine Biopsie unter Kontrolle der Pharyngoskopie durchgeführt werden. Befindet sich der Tumor in der Dicke der Tonsillen und wird nicht von Ulzerationen begleitet, kann eine Biopsie ein falsch negatives Ergebnis haben, da die Tumorstelle nicht in die von der Mandeloberfläche entnommene Biopsieprobe gelangt ist. Daher ist es bei einseitiger Vergrößerung der Amygdala, die auf Krebs im Pharynx hindeutet, wünschenswert, eine einseitige Tonsillektomie mit anschließender sorgfältiger Untersuchung der Gewebe verschiedener Teile der entfernten Mandeln durchzuführen.

Rhinoskopie, Laryngoskopie, Untersuchung der Durchgängigkeit der Eustachischen Sonde, Otoskopie, Radiographie des Schädels und der Nasennebenhöhlen, CT des Schädels und Pharynx, MRI des Gehirns, Biopsie der Lymphknoten usw. können verwendet werden, um die Prävalenz des malignen Tumors bei Krebs des Pharynx zu bestimmen. Pharynx, Tonsillitis, Morbus Wegener, Syphilis.

Behandlung von Pharynxkarzinom

Die Behandlung von Pharynxkarzinom ist eine chirurgische Methode. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Zuvor wurde in örtlicher Betäubung eine Tracheostomie durchgeführt und der Endotrachealtubus durch die Tracheostomie eingeführt. Um intraoperative Blutungen zu vermeiden, wird die A. carotis externa abgebunden. Abhängig von der Prävalenz des Tumors wird ein externer oder extraoraler Zugang verwendet. Während der Operation sollte der Tumor zusammen mit den visuell unveränderten Geweben entfernt werden, die sich 1 cm entlang des Umfangs befinden. Wenn der Rachenkrebs in den Mandeln lokalisiert ist, werden die betroffenen Mandeln, der angrenzende Bereich der Zungenwurzel, die Gaumenbögen und das Parapharynxgewebe entfernt. Wenn der Pharynxkarzinom in den Larynx hineinwächst, wird eine zirkuläre Resektion des Pharynx und Entfernung des Larynx durchgeführt. Die Operation endet mit der Bildung einer Tracheostomie, Orthostomie und Ösophagostomie. Nach 3 Monaten ist es möglich, den Pharynx und die Speiseröhre plastisch zu operieren, um den natürlichen Durchgang der Nahrung wiederherzustellen.

Pharynxkrebs im Stadium I-II wird nur chirurgisch behandelt. Pharynxkarzinom im Stadium III ist eine Indikation für eine kombinierte Behandlung: Operation in Kombination mit Strahlentherapie. Die Bestrahlung als unabhängige Behandlungsmethode wird verwendet, wenn die Operation kontraindiziert ist oder der Patient dies ablehnt sowie während des postoperativen Rückfalls. Die Behandlung kann durch Kontakt oder Fernverfahren durchgeführt werden. In Kombination mit einer Operation oder als palliative Behandlung von Pharynxkarzinom kann eine Chemotherapie eingesetzt werden.

Prognose und Vorbeugung von Pharynxkarzinom

Die Fünf-Jahres-Überlebenszeit von Patienten mit Pharynxkarzinom im Stadium I-II nach radikaler Entfernung beträgt nach unterschiedlichen Daten 65 bis 95% bei Patienten mit Pharynxkarzinom im Stadium III nach kombinierter Behandlung - 45-65%.

Prävention von Krebs im Pharynx hilft dabei, mit dem Rauchen aufzuhören, Tabak zu kauen und Alkohol zu konsumieren. Es ist auch notwendig, den Zustand des Zahnersatzes zu überwachen, rechtzeitig Erkrankungen des Nasopharynx und gutartige Tumoren des Pharynx zu behandeln. Durch die rechtzeitige Bezugnahme auf einen Hals-Nasen-Ohrenarzt kann der Arzt im Stadium I-II der Erkrankung Pharynxkarzinome diagnostizieren, was die Prognose der Behandlung erheblich verbessert.

Hals- und Kehlkopfkrebs

Die vordere Hälfte des Halses, im gewöhnlichen "Hals", ist eigentlich eine Konzentration einer komplexen Gruppe von Organen und Geweben, die das normale Funktionieren einer Person gewährleisten.

Hier wird der allgemeine Weg der Luft- und Nahrungsaufnahme durch den Pharynx in zwei verschiedene „Überführungen“ unterteilt: den Kehlkopf und die obere Speiseröhre.

Hier passieren die Gefäße, die das Gehirn mit frischem Sauerstoff versorgen.

Hier liegen die Plexi der Nerven oberflächlich, wodurch eine übermäßige Irritation zu Störungen der Herzfunktion führen kann.

Nur an dieser Stelle können Sie die einzige der oberflächlich gelegenen endokrinen Drüsen unmittelbar unter der Haut - die Schilddrüse - visuell beurteilen und untersuchen.

Es ist jedoch diese Grenzfunktion des Pharynx und des Kehlkopfes, die das häufigste Auftreten von bösartigen Tumoren der Halsorgane aus ihren sich bildenden Geweben verursacht, vereint im Begriff "Halskrebs".

Im Pharynx gibt es drei anatomische Bereiche von oben nach unten:

Am häufigsten treten bösartige Tumoren dieser Komponente des Rachens im Nasopharynx (Gewölbe und Seitenflächen) auf und haben aufgrund der Keimung der Schädelknochen in den Luftspitzen eine ernsthafte Prognose.

In anderen Bereichen des Pharynx sind Tumoren selten.

Die Aufteilung der anatomischen Bereiche des Kehlkopfes erfolgt in Bezug auf die Stimmbänder:

  1. Nadvyazochny (zusammen mit der Epiglottis, die den Eingang zu den Atemwegen abdeckt, wenn er verschluckt wird)
  2. Ligament Abteilung
  3. Subbinding-Abteilung

Jede der Lokalisierungen hat ihre Prognose bei malignen Tumoren.

Die supravaskuläre Abteilung des Kehlkopfes ist am häufigsten von Krebs betroffen (65%), der Prozess entwickelt sich schnell und der Krebs metastasiert früh.

Der Krebs der Stimmbänder ist länger, so dass er früher erkannt und rechtzeitig behandelt werden kann. Sie tritt in 32% der Fälle von malignen Larynxläsionen auf.

Substitielle Krebslokalisierung wird bei 3% diagnostiziert. Die diffuse Entwicklung und ihre Verteilung in der submukosalen Schicht dieses Teils des Kehlkopfes bestimmt jedoch eine ernstere Prognose.

In der Häufigkeit des Auftretens bösartiger Tumoren nimmt der Rachenkrebs im Allgemeinen etwa den zehnten Platz in der Häufigkeit des Auftretens ein (1 bis 4%). Und 50 bis 60% von ihnen sind Krebs direkt im Kehlkopf. Und 98% aller Tumoren dieser Lokalisation sind histologisch auf eine Plattenepithelvariante oder deren Variationen (Schminke-Tumor - Lymphoepitheliom) zurückzuführen.

Ursachen und prädisponierende Faktoren

  1. Rauchen ist aktiv und passiv.
  2. Alkoholmissbrauch Wenn dieser Faktor mit dem Rauchen kombiniert wird, verdoppelt sich die Wahrscheinlichkeit, einen Kehlkopftumor zu bekommen.
  3. Alter über 60 Jahre.
  4. Genetische Veranlagung. Das Erkrankungsrisiko ist dreimal höher, wenn Angehörige einen bösartigen Tumor dieser Lokalisation haben.
  5. Industrielle Gefahren (Kohle- und Asbeststaub, Benzol, Erdölprodukte, Phenolharze).
  6. Patienten, die wegen eines zuvor bösartigen Tumors mit einer Lokalisation im Kopf-Hals-Bereich behandelt wurden. Neben den möglichen lokalen Auswirkungen der Chemotherapie und der Strahlentherapie ist auch eine Abnahme des Gesamtimmunstatus von großer Bedeutung, verbunden mit einer aggressiven Behandlung.
  7. Lange Rede professioneller Last.
  8. Eine spezifische Läsion der oberen Atemwege durch das Epstein-Barr-Virus, die auch eine infektiöse Mononukleose verursacht.
  9. Humanes Papillomavirus (HPV). Studien zeigen, dass die Häufigkeit von Halskrebs fünfmal zunimmt, wenn Anzeichen einer Schädigung durch dieses Virus in ihren Schleimhäuten festgestellt werden.
  10. Chronische produktive Laryngitis mit präkanzerösen Erkrankungen und Veränderungen in diesem Bereich (Papillomatose, Leukoplakie, Dyskeratose, Pachydermie, breite Fibrome, zystische Formationen in den Stimmlöchern).
  11. Chronische entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege (Sinusitis, Pharyngitis, Tonsillitis, Tonsillitis usw.).
  12. Nichteinhaltung der Mundhygiene und des Vorhandenseins unbehandelter Zähne.
  13. Kulinarische Vorlieben in Form von salzigen und salzigen Lebensmitteln.
  14. Narbenveränderungen im Schleim nach Verletzungen, Verbrennungen, vorangegangener Syphilis oder Tuberkulose.

Statistiken zufolge wird bei Halskrebs bei Frauen viel seltener diagnostiziert als bei Männern. Etwa 80-90% der Patienten sind Männer ab 45 Jahren.

Kehlkopfkrebs-Symptome

Wie alle bösartigen Tumore ist Krebs mit einer Lokalisation im Hals durch eine Reihe von häufigen Symptomen gekennzeichnet. Diese Symptome treten einige Zeit vor den ersten deutlichen klinischen Anzeichen auf, mit denen Sie die Lage des Tumors eindeutig bestimmen können. Das Auftreten dieser Symptome ist häufig mit einer Nebenwirkung des anhaltenden Rauchens als einer Variante des normalen Zustands eines chronischen Rauchers verbunden und wendet sich nicht sofort an Ohrenärzte. Die Dauer dieser „Ruheperiode“ hängt auch vom Grad der Malignität von Krebszellen ab.

  1. Appetitlosigkeit
  2. Gewichtsverlust, Schwäche, Gewichtsverlust, Schlafstörungen.
  3. Subfebrile-Temperatur.
  4. Anämie

Die wichtigsten Anzeichen, die auf Halskrebs hinweisen.

  1. Sensibilisierung durch katarrhalische Reizung in der Nasenhöhle und im Hals.
  2. Es entsteht das Gefühl, als ob man einen „Klumpen im Hals“ oder einen festsitzenden Fischknochen hat.
  3. Verletzungen des Schluckens und der Durchgängigkeit von dickem Essen und dann von Flüssigkeiten, periodisches Flattern von flüssigem Essen, Speichel.
  4. Ungewöhnlicher, unangenehmer Geschmack im Mund.
  5. Heißgetrockneter Husten, der im Laufe der Zeit dauerhaft wird.
  6. Das Auftreten von Blutverunreinigungen im Speichel, Auswurf, Ausfluss aus der Nase.
  7. Eine Zunahme in der Gruppe der zervikalen Lymphknoten und des allgemeinen Ödems der Weichgewebe, die in der "Fettmasse" definiert ist, wurde bisher bei einem Patienten nicht beobachtet.
  8. Änderungen der Atmung, begleitet von einem Gefühl unzureichender Inhalation und Schwierigkeiten beim Ausatmen.
  9. Das Auftreten von Schmerzen im Kehlkopf von unterschiedlicher Dauer und Intensität.
  10. Abnehmen, das mit unangenehmen Empfindungen im Hals einhergeht, wenn mit relativ sicherem Appetit gegessen wird.
  11. Unangenehmer, fauler Geruch aus dem Mund.
  12. Eine unerklärliche, dauerhafte Veränderung der üblichen Klangfarbe der Stimme, Heiserkeit ohne Besserung, mit dem daraus folgenden Verlust.
  13. Ohrenschmerzen mit erheblichem Hörverlust.
  14. Taubheit und Asymmetrie der unteren Teile des Gesichts.
  15. Veränderungen der Beweglichkeit und Verformung der Halshaut mit ursächlichen Intrakutanblutungen.

Die oben beschriebenen Änderungen, die länger als zwei Wochen andauern, erfordern die sofortige Überweisung des Patienten an einen Spezialisten (Zahnarzt, HNO-Arzt)!

Lokale Symptome hängen von Ort und Art des Wachstums (exophytisch, endophytisch, gemischt) des Tumors selbst ab.

Tumoren im Nasopharynx und Oropharynx

  1. Angina-artiger Schmerz in Ruhe und beim Schlucken.
  2. Eine Zunahme der Mandelngruppen, ihre Asymmetrie, Blutungen, das Auftreten von Razzien.
  3. Ändern der Form der Sprache, ihrer Mobilität, ihres Geschmacks, begleitet von der erscheinenden Schwierigkeit bei der Aussprache einiger Laute.
  4. Das Auftreten von Ulzerationsfehlern, die während der Untersuchung der Nasenhöhle und des Mundes lange Zeit nicht verheilt waren.
  5. Nasenverstopfung, Schwierigkeiten beim Nasenatmen.
  6. Nasenbluten
  7. Zahnschmerzen, plötzlicher Zahnverlust.
  8. Zahnblutung.
  9. Freche Stimme
  10. Änderungen im Gehör
  11. Nicht fähige Kopfschmerzen.
  12. Asymmetrie des Gesichts, Taubheitsgefühl (Manifestation der Kompression der Hirnnerven während der Keimung des Tumors an der Schädelbasis).
  13. Frühe Zunahme submandibulärer Lymphknoten.

Nonsvyazochny Lokalisierung.

  1. Fremdkörpergefühl im Hals, Kitzeln und Kitzeln.
  2. Schmerzen beim Schlucken, die sich von der Läsionsseite bis zum Ohr ausbreiten.
  3. Stimmveränderungen und ständige Halsschmerzen kommen in den späteren Stadien hinzu.

Lokalisierung im Bereich der Stimmbänder.

  1. Stimmänderungen, Heiserkeit.
  2. Halsschmerzen, die mit dem Sprechen zunehmen
  3. Stimmverlust vollständig.

Dieses Symptom tritt in den sehr frühen Stadien der Krankheit auf.

Subbinding-Lokalisierung

  1. Schmerzen, Beschwerden im Kehlkopf während des Durchgangs des Nahrungsknotens.
  2. Konstant, mit Anzeichen von Zunahme, Atemnot und Atemnot, begleitet von "gutturalen" Klängen.
  3. Veränderungen der Stimme und Halsschmerzen gehen mit der Lokalisation von Krebs in diesem Bereich in späteren Stadien einher.

Sie sollten wissen, dass die Krankheit umso aggressiver wird, je jünger eine Person ist, die an einer Halsentzündung leidet, und je mehr Metastasen in den Lymphknoten auftreten.

In fortgeschrittenen Fällen sind die Haupttodesursachen:

  • massive Blutung aus tumorerodierten Gefäßen;
  • der Eintritt einer Sekundärinfektion beim Zerfall des Tumors mit der Entwicklung einer Sepsis;
  • Aspiration mit Blut oder Nahrung.

Diagnose von Halskrebs

  1. Patientenbefragung mit Klärung von Beschwerden.
  2. Inspektion der Halsform, Palpation der Lymphknoten.
  3. Untersuchung der Mundhöhle, des Pharynx und des Kehlkopfes mit Hilfe von Spiegeln.
  4. Die Palpation des Mundbodens, der Zunge und der Mandeln.
  5. Entnahme eines Abstrichs aus einem visuell veränderten Bereich der Schleimhaut und Nadelabsaugung aus einem vergrößerten und oberflächlichen Lymphknoten für eine zytologische Untersuchung, um zelluläre Atypien nachzuweisen, wodurch ein Tumor vermutet werden kann.
  6. Untersuchung mit einem Laryngoskop und einem Fibrolaryngoskop. Visuell bestimmt durch die Veränderung des Reliefs der untersuchten Oberflächen unter Bildung des sogenannten "Plus-Gewebes" die Farbänderung des Schleims in seiner Projektion, Ulzeration und Beschichtung mit Beschichtung. In solchen Fällen ist es zwingend erforderlich, verdächtiges Gewebe zur histologischen Untersuchung (Biopsie) zu entnehmen. Die histologische Untersuchung und nur sie erlauben die Unterscheidung entzündlicher, gutartiger und bösartiger Prozesse im Rachen und Kehlkopf zwischen sich. Das Ergebnis der Studie bestimmt die Hauptbehandlungsrichtungen.
  7. Die Untersuchung der oberen Luftröhre mit einem Tracheoskop verdeutlicht das Ausmaß der Ausbreitung des Tumors und seine Verformung während der Kompression nach außen.
  8. Forschung mittels Ultraschall. Dies ist im gegenwärtigen Stadium der Methode der Radiologie am besten zugänglich. Mit seiner Hilfe werden Gruppen tiefer Lymphknoten untersucht. Ein Übermaß an normaler Größe, Kontraständerungen, verschwommene Ränder deuten auf eine mögliche Schädigung des Tumors hin. Zusätzlich werden der Zustand des den Tumor umgebenden Gewebes und die mögliche Kompression der großen Gefäße sowie deren Grad bewertet.
  9. Röntgenuntersuchung der intrazerebralen Nasennebenhöhlen, der Kiefer (Orthopantomographie) und der Brusthöhle (bei Vorhandensein von Metastasen).
  10. Rechner- und Magnetresonanztomographie mit Kontrast. Nach diesen Studien kann man die tatsächliche Größe des Tumors, seine mögliche Keimung in den umgebenden Geweben und die Metastasierung der Lymphknoten beurteilen.
  11. Zusätzlich werden die phonetischen Eigenschaften des Larynx untersucht, um den Grad der Immobilität der Stimmbänder zu klären und die Form der Stimmritze zu verändern. Verwenden Sie dazu Stroboskopie, Elektroglottographie, Phonetographie.

Kehlkopfkrebs-Behandlung

Der Standardsatz von Methoden zur Behandlung von Lungenkrebs ist nicht original und umfasst einen bei Krebs verwendeten Standardsatz: chirurgische Behandlung, Chemotherapie und Strahlentherapie.

Im Gegensatz zu anderen lokalisierten Krebserkrankungen spricht ein Teil der Kehlkarzinome im frühen Stadium (I-II) gut auf Strahlenbehandlung und Chemotherapie an (z. B. nur auf die Stimmbänder beschränkt). Die Auswahl des Behandlungsvolumens ist streng individuell, abhängig von der histologischen Form der Erkrankung und der Lokalisation des Tumors. In einigen Fällen können Sie auf verkrüppelnde Operationen verzichten.

Das dritte und vierte klinische Stadium erfordern eine chirurgische Behandlung in Kombination mit Chemotherapie und Strahlenexposition. In einigen Fällen werden Chemotherapie und Bestrahlung vor der Operation durchgeführt, um das Volumen des entfernten Gewebes zu reduzieren und die Grenzen des Tumors genau zu bestimmen, die sich unter dem Einfluss des Todes eines Teils der externen Krebszellen zeigen können.

Die Besonderheit der Tumoren der Kehlkopfteile im Larynx sublarynxis ist schwach und manchmal auch die völlige Abwesenheit der Sensitivität gegenüber der Strahlentherapie, mit wenigen Ausnahmen bei Tumoren mit hohem Grad. Daher müssen Tumore dieser Lokalisation in jedem Stadium einer operativen Behandlung unterzogen werden.

Zusammen mit der Entfernung des Tumors erzeugen Sie die maximal mögliche Resektion der Lymphknoten basierend auf ihren Standortmerkmalen. Die minimale Keimung von Krebs in benachbarten Organen und Geweben bestimmt den minimal lähmenden Grad des operativen Nutzens. Leider ist es ohne verstümmelnde, behindernde Operationen in späteren Stadien, um das Leben des Patienten vollständig zu heilen und zu verlängern, unmöglich.

Die Entfernung des Kehlkopfes in seiner Gesamtheit und in Kombination mit der Zunge ist ein lähmender Vorgang. In solchen Fällen werden normale Atmung und Nahrungsaufnahme gestört, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die Möglichkeit, den Geschmack von Speisen zu spüren und an Gesprächen teilzunehmen, für immer verloren geht. Die Atmung wird unter Verwendung der gebildeten Fistel mit der Haut an der Vorderseite des unteren Halsdrittels durchgeführt.

Wiederherstellungsoperationen nach radikaler Entfernung des Tumors wurden kürzlich mit der Entwicklung der Transplantationschirurgie und der Verwendung von Spenderorganen, künstlichen Teilen des Larynx, neu entwickelt. Es gibt moderne Entwicklungen bei der Kultivierung der Trachea aus den Stammzellen des Patienten.

Prognose

Bei der Durchführung des gesamten Behandlungskomplexes entspricht das 5-Jahres-Überleben für Halskrebs nach verschiedenen Quellen im Durchschnitt den folgenden Daten:

Erste Symptome des Pharynxkarzinoms

Eine solche Diagnose wie Pharynxkarzinom bedeutet unter diesem Namen eine Krebsbildung an der Schleimhaut des Pharynx und des Kehlkopfes. Von der Gesamtzahl der Krebserkrankungen macht die Krankheit mehr als die Hälfte aus. Und meistens sind Männer damit konfrontiert.

Risikofaktoren

Bis heute ist die genaue Ursache oder eine Reihe von Ursachen, die Rachenkrebs hervorrufen, unbekannt. Es gibt jedoch Gründe, die auch bei der Entwicklung von Kehlkopfkrebs eine große Rolle spielen können.

Darunter sind folgende:

Gewohnheit des Rauchens Tabakrauch reizt die Zellen der Mundschleimhaut und des Rachens. Raucher sind häufiger Halskrebs ausgesetzt als diejenigen, die nicht rauchen. Fast alle Patienten mit Pharynxkarzinom verwenden Tabak in der einen oder anderen Form. Selbst diejenigen, die die Gewohnheit des Tabakkauens eingeführt haben, leiden an Lippen-, Kaugummi- und Backenkrebs.

  • Häufiger Alkoholkonsum. Alkoholische Getränke reizen auch den Hals. Ein Drittel der Patienten mit dieser Erkrankung des Halses trinken Alkohol. Eine Kombination aus Alkohol und Rauchen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung des Kehlkopfes.
  • Chronische entzündliche Erkrankungen. Solche Erkrankungen können Tonsillitis, Pharyngitis, chronische Sinusitis sein. Sie sind Risikofaktoren für die Entwicklung der Kehlkopfkrankheit. Eine HPV-Infektion (ein Virus, das bei der Bildung von Papillomen, Warzen und anderen Strukturen von Bedeutung ist) spielt eine bedeutende Rolle beim Auftreten von Halskrebs.
  • Symptome der Krankheit

    Die ersten Symptome eines Kehlkopfkarzinoms (im Anfangsstadium der Erkrankung) treten nicht auf. Diese Zeit dauert einige Wochen bis zu mehreren Monaten. In der Regel sind die ersten Anzeichen von Pharynxkrebs eine Empfindung, als ob sich ein Fremdkörper im Kehlkopf oder ein Knoten befindet. Als nächstes wird es ein Schmerzsyndrom geben. Auch beobachtete Misserfolge bei der Passage von Nahrungsmitteln in das Verdauungssystem, Schwierigkeiten beim Schlucken. Lokale Symptome von Halskrebs sind nicht alle: Es gibt auch allgemeine Anzeichen, die auf eine Krebsvergiftung zurückzuführen sind. Häufige Symptome deuten auf das Auftreten von Kopfschmerzen, allgemeiner Schwäche, Unwohlsein, starkem Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit hin.

    Die Symptome hängen weitgehend von der Lage des Kehlkrebses ab. Wenn der Tumor im weichen Gaumen auftritt, liegt eine Verletzung seiner Beweglichkeit vor, die zu Nasenstimmen und flüssigem Essen in der Nase führt. Wenn der Krebs in der Seite des Kehlkopfes lokalisiert ist, deckt er im Verlauf seiner Keimung innerhalb des Gewebes das neurovaskuläre Bündel des Halses ab und löst starke Blutungen aus.

    Wenn sich der Tumor im Nasopharynx befindet, tritt seine Keimung häufig in der Eustachischen Röhre auf, wo eine Verletzung der Durchgängigkeit vorliegt. Deshalb äußert sich Otitis, die weiter in eine chronische Form übergeht, und während einer sekundären Infektion - in eine chronische eitrige Otitis.

    Ein Tumor im Nasopharynx wird häufig zu einer Verletzung der Belüftung der Nasennebenhöhlen, wodurch die Entwicklung einer Nasennebenhöhlenentzündung mit Schmerzen im Bereich der entzündeten Nasennebenhöhle hervorgerufen wird.

    Es ist wichtig, den Verlauf der Krankheit zu notieren:

    • Krebs im Hals ist aggressiv.
    • Die Anfangsstadien beinhalten eine Zunahme der Lymphknoten.
    • Es gibt Schmerzen im Nacken.
    • Hals Schwellung
    • Schmerzen im Ohr.

    Diagnose der Krankheit

    Eine Bestätigung des Pharynxkarzinoms kann durch histologische Untersuchung einer während einer Biopsie entnommenen Probe eines Neoplasmas erreicht werden.

    Bei Verdacht auf eine Krankheit wird die Biopsie durch Pharyngoskopie überwacht. Wenn sich die Formation in der Dicke der Mandel befindet und keine Ulzerationen stattfinden, kann die Biopsie ein falsches Ergebnis zeigen, da die Tumorregion nicht in die während der Biopsie genommene Probe gelangt ist.

    Auch bei dieser onkologischen Erkrankung ist es wichtig, die Prävalenz des schlechten Qualitätsprozesses zu bestimmen. Dies kann das Studium der Eustachischen Röhre, die Röntgenaufnahme des Schädels, die Computertomographie des Schädels, die Magnetresonanztherapie und vieles mehr unterstützen.

    Es ist sehr wichtig, Pharynxkrebs von nichtkanzerösen Halsbildungen, Fremdkörperpharynx, Wagner-Krankheit, Tonsillitis, Syphilis zu unterscheiden.

    Behandlung und Prävention

    Behandlung von Pharynxkarzinom

    Die Therapie dieser Onkologie hängt hauptsächlich vom chirurgischen Eingriff ab. Die Operation wird unter Einführung einer Vollnarkose durchgeführt. Zuvor wird unter lokaler Betäubung eine Tracheostomie durchgeführt und der Endotrachealtubus durch eine Tracheostomie eingeführt. Um Blutungen zu vermeiden, erfolgt eine Ligation der A. carotis externa. In dem Maße, in dem der Tumor lokalisiert ist, wird ein transoraler oder externer Zugang verwendet. Während der Operation wird der Tumor zusammen mit den unveränderten Geweben entfernt.

    In Bezug auf die Behandlung ist es erwähnenswert, dass sie direkt vom Entwicklungsgrad der Krankheit abhängt. Während die ersten Anzeichen von Krebs wahrgenommen und geklärt werden, wird die Bestrahlungstherapie angewendet, wenn der Krebs erst anfänglich ist. Durch Bestrahlung des Krebses mit Strahlung wird eine äußere Behandlung durchgeführt. Der Vorgang, bei dem radioaktive Elemente in einen Tumor oder in benachbarte Gewebe injiziert werden, wird als interne Strahlentherapie bezeichnet.

    Als vorbeugende Maßnahme sollte der Patient schlechte Gewohnheiten wie Rauchen und Kauen von Tabak und Alkoholmissbrauch aus seiner Lebensweise ausschließen. Es ist auch wichtig, den Zustand des Zahnersatzes zu kontrollieren, Nasen-Rachen-Erkrankungen und nicht-kanzeröse pharyngeale Tumoren rechtzeitig zu behandeln. Die zeitgesteuerte Erkrankung ist das Ergebnis einer effektiveren Behandlung.

    Was sind die ersten Anzeichen von Larynxkarzinom?

    Krebs des Larynx ist nach der Häufigkeit der Diagnose in die zweiten zehn onkologischen Erkrankungen eingeschlossen. Gleichzeitig wird die Anzahl der Kranken jedes Jahr deutlich reduziert.

    Maligne Läsionen des Larynx umfassen verschiedene Krebsarten mit Lokalisation in verschiedenen Körperbereichen. Jede Abteilung hat ihre eigenen Symptome und den Zeitpunkt ihrer Manifestation.

    Über die Krankheit

    Larynxkarzinom ist eine bösartige Formation, die sich in der Schleimhaut des Organs entwickelt und während dessen Wachstum gesundes Gewebe durch pathologisches Gewebe ersetzt wird.

    Je nach betroffener Abteilung wird die Krankheit in Typen und Formen unterteilt. Die meisten von ihnen zeichnen sich durch schnelle Entwicklungsraten mit aktiver Metastasierung benachbarter Organe und Gewebe aus.

    Häufige Anfangssymptome

    Diese Pathologie ist durch eine frühe Manifestation von Symptomen gekennzeichnet, die an Erkältungen erinnern. In 80% der Fälle wird eine bösartige Läsion am häufigsten bereits im späteren Stadium diagnostiziert.

    Im Allgemeinen manifestiert sich der Kehlkopfkrebs durch die folgenden ersten Anzeichen:

    • Unbehagen im Hals beim Sprechen oder Schlucken von Speisen, das sich in Schmerzen, Entzündungsgefühl oder Fremdkörper äußert;
    • weiße Plaques, die über das Gewölbe, die Mandeln und die Wände des Kehlkopfes streuen;
    • Ändern der Oberflächenstruktur der Wände des Halses und des Kehlkopfes. Sie werden mit einem deutlichen Anstieg der Tuberkel uneinheitlich;
    • das Vorhandensein nicht heilender Wunden oder Geschwüre von geringer Größe, die sich im Kehlkopf befinden;
    • Änderung des Stimmklangs aufgrund der Niederlage des Bandapparates und der Verletzung seiner Elastizität Meistens gibt es Dysphonie oder Heiserkeit;
    • vergrößerte regionale Lymphknoten;
    • ein Husten, der eine chronische Form annimmt;
    • schmerzhafte Manifestationen der schneidenden Natur, die zum Zeitpunkt des Essens und Nachgebens im Ohr von der betroffenen Seite auftreten;
    • schwere Anämie, wodurch eine Person erschöpft und schläfrig wird;
    • schneller Gewichtsverlust;
    • ständiges Gefühl der Trockenheit im Hals;
    • hohes Fieber;
    • Übelkeit durch Vergiftung des Körpers durch die Zerfallsprodukte von Krebszellen.

    In diesem Artikel finden Sie Informationen zu akuter Leukämie und Virushepatitis.

    Wir empfehlen zu sehen, wie der Kehlkopfkrebs in diesem Video aussieht:

    Die ersten Manifestationen der Pathologie hängen hauptsächlich von der Art des Krebses ab. Es gibt 3 Gruppen von Anfangszeichen.

    Die ersten Symptome eines Plattenepithelkarzinoms des Larynx

    Diese Art von Krebs entwickelt sich in Kehlkopf-Schleimepithelzellen, die nicht zur Keratinisierung befähigt sind. Die Pathologie zeichnet sich durch ein schnelles Wachstum und einen großen Wachstumsbereich aus, an dem die angrenzenden Gewebe stark betroffen sind.

    Die primäre Metastasierung der Mundhöhle und der Lymphknoten ist charakteristisch für ein Plattenepithelkarzinom vom Typ ohne Plattenepithel. Bis heute wird diese Art von Krebs als die häufigste angesehen.

    Die Pathologie betrifft hauptsächlich den Ventrikel des Larynx oder die Epiglottis. Während der Wachstumsphase ist der Tumor auf einer Seite der Abteilung lokalisiert, geht aber allmählich in die zweite Hälfte über. Dieser Typ kann aus bestimmten Gründen in den Anfangsporen identifiziert werden.

    Zu Beginn der Entstehung der Erkrankung wird ein kleines, aber anhaltendes Kitzeln beobachtet, das von Trockenheit der Rachenschleimhaut begleitet wird. Verschlucken, begleitet von einem unangenehmen Gefühl und einem Kloß im Hals.

    Aufgrund der Verletzung trophischer Prozesse im Larynx können sich multiple Erosion und Manifestationen kleiner Größe bilden. Wenn sie wachsen, entwickeln sich Beschwerden zu Schmerzen, bei denen das Schlucken schwierig oder unmöglich wird. Darüber hinaus gibt es eine starke Atemnot, die mit Schwellungen des Halsgewebes und der Verengung seines Lumens verbunden ist.

    Die ersten Symptome von keratinisierendem Karzinom des Kehlkopfes

    Das Plattenepithelkarzinom vom Keratinisierungs-Typ ist die am wenigsten gefährliche Pathologie, die durch langsame Ausbreitung und einzelne Metastasierung der nächsten Organe und Gewebe gekennzeichnet ist.

    Am häufigsten betrifft die Pathologie den unteren Teil des Kehlkopfes und insbesondere die Stimmbänder. Dies spiegelt sich in einer Änderung des Sprachtons wider. Während der Geburt des Tumors äußert sich die Pathologie in einer leichten Verletzung der Elastizität, was sich in einer seltenen Stimmänderung äußert: dem Auftreten von Heiserkeit oder Dysphonie.

    Wenn der Tumor wächst, wird die Änderung der Stimme dauerhaft. In der Zukunft besteht ein teilweiser oder völliger Mangel an Stimme. Es gibt auch Schwellungen des angrenzenden Gewebes, was das Lumen des Halses verengt. Dies führt zu einem ständigen Mangel an Luft, Atemnot.

    Neben diesen Symptomen ist ein Keratinisierungskarzinom im Frühstadium seiner Entwicklung kaum sichtbar, was in den meisten Fällen zu einer späten Diagnose führt.

    Hier diskutieren wir die Symptome, die Metastasen in den Knochen erkennen können.

    Die ersten Symptome eines hoch differenzierten Plattenepithelkarzinoms

    Hoch differenzierte Spezies bezieht sich auf die gefährlichste Krebsart, bei der nach und nach gesunde Gewebe aller Teile des Kehlkopfes in den pathologischen Prozess einbezogen werden. Am häufigsten beginnt die Pathologie im oberen Bereich mit der Niederlage des vorgefertigten Bereichs.

    Dies ist durch eine Veränderung der Schleimhaut des Halses gekennzeichnet, die hyperämisch und schmerzhaft wird. In diesem Fall herrscht übermäßige Trockenheit, die zu Kitzeln und anhaltendem Husten führt.

    In den unteren Teilen der sichtbaren Zone und darunter wird die Bildung von weißen schmerzhaften Plaques beobachtet, die die Mandeln und die umliegenden Bereiche bedecken können. Anschließend bildet sich an der Stelle der Plaques eine kleine Erosion.

    Ihre Heilung ist in der Regel schwierig und der Einsatz von Medikamenten führt nicht zu positiven Ergebnissen. Die Erosion entartet allmählich zu tiefen Wunden. Infolgedessen wird die Nahrungsaufnahme gestört, da das Schlucken zuerst von starken Beschwerden, dann von akuten Schmerzen begleitet wird.

    Während der Weichteilschädigung kann es zu Ödemen kommen, die zu einer Verengung des Lumens führen und den Atmungsprozess beeinträchtigen. Bei der Ausdehnung auf die unteren Bereiche kommt die Veränderung der Beweglichkeit der Stimmbänder hinzu, die sich in ständiger Dysphonie oder Heiserkeit äußert.

    Symptome des Anfangsstadiums

    Ein bösartiger Tumor des ersten Stadiums ist durch eine Läsion der Schleimhautschicht des Larynx und seiner Ausbreitung darüber gekennzeichnet. In diesem Stadium ist meist nur submuköses Gewebe betroffen. In seltenen Fällen tritt die Keimung in der Muskelschicht auf.

    Diese Phase ist durch das Wachstum der begrenzten Lokalisierung gekennzeichnet, wobei ein kleiner Bereich der betroffenen Abteilung abgedeckt wird. Aufgrund der geringen Größe des Tumors ist es während der instrumentellen Untersuchung nahezu unmöglich zu erkennen.

    Die Ausbreitung von Tumoren in eine andere Abteilung wird nicht beobachtet. Die umgebenden Gewebe, Lymphknoten und angrenzenden Organe sind nicht an dem pathologischen Prozess beteiligt. Denn dieser Zeitraum ist durch das vollständige Fehlen des Prozesses der Metastasierung und der geglätteten Symptome oder das vollständige Fehlen gekennzeichnet.

    Der Beginn der Krankheit in diesem Wachstumsstadium kann durch die folgenden Symptome bestimmt werden:

    • Gefühl im Bereich einer Schädigung eines Fremdkörpers aufgrund einer Entzündung des Schleimhautbereichs;
    • Beschwerden oder Schmerzen beim Schlucken. Dieses Merkmal kann sich besonders stark ausdrücken, wenn sich ein Tumor in der Epiglottis befindet;
    • Sprachstörung, die auftritt, wenn Bänder betroffen sind. Gleichzeitig ist die Heiserkeit nur in geringem Maße vorhanden, da nur die Elastizität eines Bändchens gestört ist. Der zweite, noch gesunde, kompensiert diesen Faktor.
    • Husten tritt auf, wenn der Ort der primären Lokalisierung der Subpharynx-Kanal ist. Bei ständiger Reizung der betroffenen Schleimhaut kommt es zu einem häufigen, aber nicht starken chronischen Husten.

    Symptome der zweiten Stufe

    Das zweite Stadium ist durch ausgeprägtere Symptome gekennzeichnet, die auf das Tumorwachstum in der gesamten Abteilung und darüber hinaus zurückzuführen sind. Am Ende der zweiten Stufe ist in der Regel der gesamte Kehlkopf betroffen. In diesem Stadium befindet sich das Neoplasma auch in der Submukosa- und Schleimhautschicht und breitet sich nicht in das umgebende Gewebe aus.

    Eine Ausnahme ist ein Tumor, der sich im Epiglottikum befindet und sich auf das angrenzende Muskelgewebe der Kehlkopfwände und die Zungenwurzel ausbreiten kann. Gleichzeitig kommt es jedoch zu einer Reaktion der Lymphknoten, die an Größe zunehmen und beim Abtasten schmerzhaft werden.

    Larynxkarzinom der zweiten Stufe wird durch das Auftreten der folgenden Symptome erkannt:

    • das Auftreten von lautem Atmen, das durch unvollständiges Öffnen der Bänder entsteht;
    • ausgeprägte Stimmveränderung, gekennzeichnet durch starke Heiserkeit oder Heiserkeit. Dieses Symptom wird dauerhaft, da beide Bänder beschädigt werden.
    • starke Schmerzen scharfer Natur, die nicht nur beim Schlucken auftreten, sondern auch während eines Gesprächs;
    • Die instrumentelle Untersuchung zeigt das Vorhandensein kleiner Seehunde, die in das Lumen des Kehlkopfes hineinwachsen.
    • mit der Niederlage des Bereichs des Nasopharynxraums kommt es zu einer starken Schwellung und Tuberositas der Wände, die mit weißen Blüten bedeckt sind;
    • Beim Ausbreiten in die Zungenzone nimmt die Wurzel und die Oberflächenrauheit zu.

    Diese Symptome müssen nicht unbedingt das Auftreten von Krebs signalisieren. Die Kombination ihrer Manifestationen ist charakteristisch für andere Pathologien, die die oberen Atemwege betreffen. Wenn jedoch bei intensiver Behandlung innerhalb von 2 Wochen die Symptome nicht nachlassen, sondern sich nur verschlimmern, ist dies in den meisten Fällen ein Zeichen für eine maligne Organschädigung.

    Über Uns

    Formen der FreigabeGewicht der Anweisungen aufgrund fDie Droge italienischen Ursprungs mit dem auf den ersten Blick bizarren Namen "Wessel du F" ist eine natürliche Substanz, die aus der Schleimhaut des Dünndarms eines Schweins gewonnen wird.