Bluttest für Gammaglobuline

Gamma-Globuline gehören zur Klasse der Globuline, die zusammen mit Albumin und Fibrinogen den Proteinanteil des Blutplasmas bilden. Sie werden vom Immunsystem und der Leber produziert.

Was ist Gammaglobulin?

Globuline sind in Struktur und Funktion heterogen. Grundlage ihrer Einteilung in Bruchteile ist eine unterschiedliche Beweglichkeit bei der Trennung unter Einwirkung eines elektrischen Feldes. Gammaglobuline werden durch die niedrigste Mobilität bestimmt. Sie enthalten Antikörper, die eine enzymatische Aktivität besitzen und eine Schutzfunktion ausüben: Sie neutralisieren die Wirkung verschiedener Bakterien, Viren und Protozoen. Die wichtigsten davon sind Immunglobuline (IgG, IgA, IgM, IgE), die eine humorale Immunität bereitstellen. Die Gamma-Globulinfraktion umfasst alpha-Agglutinine und beta-Agglutinine, die die Zugehörigkeit zu einer oder einer anderen Blutgruppe sowie Blutgerinnungsfaktoren und Kryoglobuline bestimmen.

Daher ist der diagnostische Wert weniger die Gesamtmenge an Protein im Blut als die Änderung des Verhältnisses ihrer Fraktionen.

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Um die Konzentration von Gammaglobulin zu bestimmen, schreiben Sie einen biochemischen Bluttest vor. Die Probe wird aus einer Vene genommen, worauf ein Serum gewonnen und auf Antikörper untersucht wird. Sie müssen am Morgen Blut spenden. Die Rate von Gamma-Globulin liegt im Bereich von 12 bis 22% des Gesamtvolumens von Plasmaproteinen oder von 8 bis 13,5 g / l.

Gamma-Globuline werden verschrieben, um verschiedene Krankheiten zu diagnostizieren und die Gesundheit des Körpers prophylaktisch zu überprüfen.

Bei vielen Erkrankungen ändert sich die Gesamtmenge an Protein weniger häufig, als das Verhältnis der Plasmaproteinfraktionen (Dysproteinämie) gestört ist, so dass das Proteinogramm hinsichtlich der Diagnose als informativer betrachtet wird. Mit seiner Hilfe lässt sich auf Kosten feststellen, bei welcher Fraktion das gesamte Proteinvolumen abgenommen oder erhöht wurde. Das Überwachen von Veränderungen in Proteinogrammen ermöglicht es, das Stadium der Erkrankung, die Dauer des Verlaufs und die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen.

Das Proteogramm wird in folgenden Fällen vorgeschrieben:

  • Screening-Tests;
  • bei systemischen Bindegewebserkrankungen;
  • bei Infektionskrankheiten;
  • bei Autoimmunerkrankungen;
  • mit Verstößen gegen die Prozesse der Verdauung, des Transports und der Resorption im Darm.

Der Antikörperspiegel im Blut

Normalerweise liegt der Spiegel an Immunglobulinen bei Erwachsenen innerhalb der folgenden Grenzen:

  • IgG - 7-16 g / l;
  • IgA - von 0,4 bis 2,5 g / l;
  • IgM - 0,7 bis 2,8 g / l für Frauen; 0,6 bis 2,5 g / l für Männer;
  • IgE - unter 100 kE / l.

Hohe IgG-Werte können von Multipler Sklerose, chronischer Hepatitis, niedrigem - von Leukämie, Nierenerkrankungen usw. sprechen.

Bei erhöhtem IgA sind Lebererkrankungen, Blutkrebs und rheumatoide Arthritis möglich. Wenn es gesenkt wird, kann dies auf eine Nierenerkrankung, Leukämie und Enteropathie hindeuten.

Ein erhöhter IgM-Spiegel signalisiert virale Hepatitis, parasitäre Infektionen und Mononukleose. Reduziert kann ein Hinweis auf genetische Störungen im Immunsystem, Leukämie, Myelom sein.

Bei hohen IgE-Werten sind Asthma, parasitäre Infektionen und atopische Dermatitis wahrscheinlich, und bei niedrigen Erkrankungen sind Muskelerkrankungen nicht ausgeschlossen.

Gründe für die Erhöhung

Gamma-Globuline sind erhöht, wenn im Körper Antikörper gebildet werden, die auf die Reaktion des Immunsystems zurückzuführen sind. Es tritt bei Infektionskrankheiten, akuten entzündlichen Prozessen, diffusen Bindegewebskrankheiten, Verbrennungen und Gewebezerstörung auf. Hypergammaglobulinämie tritt bei folgenden Erkrankungen auf:

  • Leberzirrhose;
  • chronische Hepatitis;
  • Lupus erythematodes;
  • Endotheliome;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Candidosiskose;
  • Osteosarkome;
  • Tuberkulose;
  • chronische lymphatische Leukämie;
  • Sarkoidose;
  • ischämische Herzkrankheit.

Gründe für den Rückgang

Die Verringerung des Gamma-Tiefengehalts im Blutplasma oder der Hypogammaglobulinämie kann primär oder sekundär sein. Der primäre umfasst:

  • physiologisch - beobachtet bei Kleinkindern 3-5 Monate und gilt als Norm;
  • angeboren;
  • idiopathisch - entsteht aus unbekannten Gründen.

Sekundäre Hypogammaglobulinämie entwickelt sich vor dem Hintergrund von Krankheiten, die das Immunsystem beeinträchtigen. Reduziertes Gamma-Globulin in den folgenden Fällen:

  • mit nephrotischem Syndrom (Nephrose);
  • unter Verletzung der Synthese von Immunglobulinen;
  • während der Therapie mit Zytostatika;
  • mit verlängerten Infektionskrankheiten;
  • bei Kindern nach Entfernung der Milz;
  • als Ergebnis der Strahlenexposition.

Fazit

Der Bluttest für Gammaglobuline hat einen wichtigen diagnostischen Wert, insbesondere bei Verdacht auf schwere Erkrankung. Durch Forschung den Gehalt an Antikörpern (Immunglobulinen) im Plasma bestimmen. Änderungen in ihrem Niveau können auf das Vorhandensein von Infektionserregern im Körper und das Wachstum von Krebszellen hinweisen. Dank der Analyse ist nicht nur die Diagnose möglich, sondern auch die Wahl der Behandlungstaktik sowie die Verfolgung der Ergebnisse.

Globulin erhöht

Bei akuten leberdystrophischen Läsionen, in den frühen Stadien des obstruktiven Ikterus, bei Amyloidose und bei fettiger Degeneration der Leber sind die Globulinspiegel erhöht. Fast ständig finden Ärzte bei Leberzirrhose (meist postnekrotisch), chronischer Hepatitis und Erkrankungen des extrahepatischen Gallenwegs, die von einer bakteriellen Infektion begleitet werden, erhöhte Gamma-Globuline bei primärem Leberkrebs. Bei starkem obstruktiven Ikterus ist er weniger ausgeprägt, höchstwahrscheinlich aufgrund einer Überlastung der Kupffer-Zellen.

Der Gehalt an Gamma-Beta-Globulinen, die wahrscheinlich von der Leber produziert werden, neigt bei Parenchym-Erkrankungen wie der viralen Hepatitis zu einem Anstieg. Der Beta-Globulin-Spiegel kann bei schwerer Hepatitis und im Endstadium der Zirrhose ansteigen.

Bei einigen schweren Formen der Leberzirrhose wird die Fusion von Beta- und Gamma-Globulinfraktionen im Elektrophoreogramm beobachtet.

Gamma-Globulin ist in der Regel durch mechanische Gelbsucht, Gallenzirrhose erhöht. Bei chronischer Hepatitis, entzündlichen Erkrankungen des Gallengangs und langen mechanischen Gelbsucht wird in der Regel eine Erhöhung des Alphaglobulingehalts beobachtet. Besonders stark erhöht sich ihr Gehalt bei bösartigen Neubildungen der Leber.

Bei einer Vielzahl von Lebererkrankungen ändert sich daher in fast allen Arten von Molkeproteinen.

Sie können einige der bekanntesten Fakten zusammenfassen, die für die klinische Praxis relevant sind.

Bei akuter Hepatitis des Serum-Foregramms nimmt das Albumin leicht ab und am Ende der Erkrankung erhöht sich die Gamma-Beta-Globuline.

Im Precomatose-Zustand steigt der Gehalt an Alpha- und Beta-Globulinen vor dem Hintergrund einer signifikanten Bilirubinämie stark an. Bei einer anicterischen Form einer Leberentzündung gibt es geringfügige Veränderungen im Proteinogramm. Cholangiolytische Formen der epidemischen Hepatitis sind durch einen signifikanten Anstieg der Alpha- und Betaglobulinkonzentration gekennzeichnet. In der Erholungsphase ist Albumin früher normalisiert als andere Fraktionen, und Gammaglobuline sind die jüngsten. Änderungen an den Analyseindikatoren können lange anhalten. Ein anhaltender Anstieg des Gehalts an verschiedenen Globulintypen deutet höchstwahrscheinlich auf einen Übergang der Krankheit in die chronische Form hin.

Alpha-Globulin ist bei chronischer Hepatitis erhöht, der weitere Anstieg des Spiegels deutet auf eine Verschlechterung hin.

Die Portalzirrhose ist durch eine Abnahme der Albuminfraktionen und einen Anstieg der Gammaglobuline gekennzeichnet. Bei der postnekrotischen Zirrhose wird neben einem mäßigen Anstieg des Albuminspiegels eine ausgeprägte Hyperproteinämie beobachtet. Bei biliärer Zirrhose können die Spiegel von a2- und Gamma-Globulinen ansteigen.

Für den langfristigen obstruktiven Ikterus ist es sehr charakteristisch, dass das Globulin erhöht ist. Dies ist in der Regel mit einer hohen Lipämie verbunden. Nur eine Erhöhung des Gehalts an Gammaglobulinen beim Menschen deutet darauf hin, dass ein maligner Lebertumor möglich ist.

Zur Beurteilung der Prognose sollten auch einige Proteinogrammdaten berücksichtigt werden. Daher ist bei chronischer Hepatitis der schlechteste prognostische Indikator ein anhaltender Anstieg des Gehalts an a-Globulinen. Im Falle einer Leberzirrhose ist der schwerwiegendste prognostische Wert die akute Hypoalbuminämie, wenn ein stark erhöhtes Globulin vorhanden ist und eine Fusion von Globulinfraktionen mit dem Elektrophoregramm vorliegt.

Tipps zur Regulierung des Globulinkörpers im Blut: Reduzieren oder erhöhen Sie die Konzentration

Globulin ist das Hauptprotein im Blutplasma, das für den Transport von Mikronährstoffen durch das Kreislaufsystem sowie für die Funktion des Immunsystems, die Blutgerinnung, verantwortlich ist.

Welche Konzentration wird als normal angesehen? Aufgrund dessen, was kann der Globulin-Spiegel steigen oder fallen, und wirkt sich dieser Faktor auf die Albuminkonzentration aus, ein anderes gemeinsames Protein im Blutplasma?

Und vor allem - wie kann es normalisiert werden, ohne den Körper zu beeinträchtigen? Muss ich das überhaupt tun und was sagen die Ärzte dazu? Tatsächlich hat unsere tägliche Ernährung laut Untersuchungen einen großen Einfluss auf die Konzentration von Proteinen im Blut, einschließlich Globulin.

Die Hauptfunktionen von Globulin

Also, Globulin - das Hauptkomplexprotein des Blutplasmas, bestehend aus einfachen Kombinationen von Aminosäuren. Es wird direkt im menschlichen Körper durch das Leber- und Hormonsystem produziert.

Schlüsselfunktionen von Globulin:

  1. Transport von Mikronährstoffen;
  2. Anpassung der Blutgerinnung;
  3. Schutzfunktion des Körpers (Immunität);
  4. hämatopoetische Funktion (Transport von Eisen und nachfolgende Hämoglobinsynthese).

Globulin löst sich nicht in Wasser, daher wirkt es als Bindungselement. Das heißt, es verbindet sich mit den gleichen Vitaminen und wird in diesem Zustand in die Zellen transportiert, wo der Wiederherstellungsprozess stattfindet.

Warum seine Konzentration regulieren?

Dies wird nur nach Langzeittherapien bei der Behandlung von Infektionskrankheiten sowie bei Erkrankungen erforderlich sein, die die Proteinaufnahme im Körper direkt beeinflussen.

Hauptsymptome eines Globulin-Ungleichgewichts

  1. erhöhte Müdigkeit;
  2. Wechsel von Perioden mit Defizit und übermäßigem Appetit;
  3. chronische gastrointestinale Störung;
  4. blutungsstörung.

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie zuerst einen Hausarzt konsultieren. Bei Bedarf schreibt er Ärzten mit geringerer Qualifikation Anweisungen für eine detaillierte Diagnostik aus.

Blutgehalt

Bei der Analyse von Globulin im Blut wird auch die Gesamtkonzentration an Proteinen im Blutplasma festgelegt. Ihre Rate ist wie folgt:

  • Kinder bis zu einem Jahr: 47 bis 73 Gramm pro Liter;
  • von 1 bis 4 Jahre: von 62 bis 75 g / l;
  • von 5 bis 7 Jahren: von 52 bis 79 g / l;
  • von 8 bis 16 Jahre: von 56 bis 79 g / l;
  • von 18 bis 60 Jahren: von 65 bis 85 g / l;
  • über 60: von 62 bis 82 g / l.

Es versteht sich, dass die angegebenen Normen alle Proteinvariationen im Blut einschließlich Albumin umfassen.

Globulin ist jedoch in folgende Bestandteile (in Gramm pro Liter) unterteilt:

  1. Alpha-1-Globulin: Die Norm reicht von 0,5 bis 2;
  2. Alpha-2-Globulin: Norm von 0,2 bis 3;
  3. Beta-Globuline: die Norm liegt jeweils zwischen 0,5 und 4,5;
  4. Gammaglobulin: von 0,6 bis 18.

Es ist unmöglich, den genauen Wert von Globulinen im Blut festzustellen. Und für jedes Gerät kann diese Zahl erheblich variieren. Daher geben die Analyseergebnisse immer den aktuellen und sogenannten Referenzwert an, das heißt für diese Art von Analyse gültig. Von diesem Unterschied aus muss ein Anfang gemacht werden.

Wie kann man das Niveau erhöhen?

Ein Bestandteil von Globulin ist eine Aminosäure, die aus Proteinen gebildet wird. Dementsprechend muss die Anwesenheit von Nahrungsmitteln, die das Gesamtprotein im Blut erhöhen, in der Ernährung erhöht werden.

Globulin wird hauptsächlich in den Leberzellen produziert. Daher ist es auch notwendig, die Arbeit dieses Körpers zu normalisieren.

Insgesamt werden die folgenden Empfehlungen dazu beitragen, die Globulinrate im Blut zu erhöhen:

  1. Power Sie müssen Hüttenkäse, Fleisch, Hühner- oder Wachteleier, Sojabohnen, Meeresfrüchte, Erdnüsse und Hülsenfrüchte in die Diät einbeziehen. Gleichzeitig ist es notwendig, den Verbrauch kohlenhydratreicher Lebensmittel (süß) zu minimieren.
  2. Folk-Methoden. Am effektivsten ist das Abkochen der Immortelle - dies bedeutet in einem Komplex die Funktion der Leber zu verbessern, die Zerstörung von Organzellen, ihre Oxidation, zu verhindern. Die Brühe wird wie folgt zubereitet: Für 1 Liter Wasser 2 Esslöffel trockene Gemüsebasis 15 Minuten kochen, abkühlen lassen. Nehmen Sie 50 Milliliter zweimal täglich nach den Mahlzeiten. Die Behandlung dauert bis zu 14 Tage, dann eine Pause von mindestens 10 Tagen. Die Brühe ist ziemlich unangenehm (sehr bitter), so dass sie mit Honig oder Sirup auf Fructosebasis gemischt werden kann, aber Sie sollten nicht mehr als 3 Esslöffel zu 1 Liter Brühe hinzufügen, da die Menge der konsumierten Kohlenhydrate reduziert werden sollte.
  3. Arzneimittel Am besten helfen komplexe Vitamine (wie "Alphabet") und Hepatoprotektoren, die die Leberzellen vor Oxidation schützen ("Essentiale"). Bevor Sie die medikamentöse Therapie anwenden, konsultieren Sie unbedingt einen Hausarzt.

Wie kann man das Niveau reduzieren?

Eine natürliche Abnahme der Globulinkonzentration tritt vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Verdauungssystems auf. Die gleiche Wirkung wird beispielsweise bei Gicht auftreten, wenn der Prozess der Assimilation von Proteinen durch den Körper gestört ist. Wie können Sie sonst die Globulinrate senken? Die folgenden Tipps helfen dabei:

  1. Power Es ist notwendig, das Vorhandensein von Proteinnahrungsmitteln in der Ernährung zu reduzieren, zu erhöhen - reich an Kohlenhydraten. Es ist jedoch notwendig, die körperliche Anstrengung sowie die Menge der täglichen Trinkflüssigkeiten zu erhöhen.
  2. Folk-Methoden. Nährlösungen mit Vitamin C- und B-Gruppen werden die Aufnahme von Proteinen verlangsamen. Es eignet sich am besten für diese Abkochung der Beeren der Wildrose. Für seine Herstellung werden 100 Gramm getrocknete Beeren benötigt. Sie werden eine Stunde in kaltem Wasser eingeweicht, dann filtriert, mit 2 Liter Wasser gegossen und bei schwacher Hitze 60 Minuten gekocht. Nach - abkühlen lassen. Nehmen Sie 150 Milliliter zweimal täglich, es wird empfohlen, 20 bis 30 Gramm Trockenpflaumen zu sich zu nehmen. Dieses Werkzeug hilft auch, Stuhlgänge zu normalisieren und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts zu verhindern.
  3. Arzneimittel Um das Globulin schnell zu reduzieren, verschreiben Ärzte normalerweise einen Tropf mit Glukose.

Interessantes Video

Und jetzt bieten wir Ihnen an, sich mit dem Video vertraut zu machen:

Fazit

Gesamt, Globulin - das Hauptprotein des Blutplasmas. Es wird in der Leber produziert, ist für den Transport von Mikronährstoffen, Eisen sowie für das Funktionieren des Immunsystems verantwortlich. Die Anpassung ist schwach, hauptsächlich aufgrund der Anpassung der Ernährung und des Einschlusses oder Ausschlusses von proteinhaltigen Lebensmitteln.

Warum können Globuline erhöht werden?

Der Inhalt

Wenn die Globuline erhöht sind, entwickeln sich im menschlichen Körper gefährliche Krankheiten, die sofort behandelt werden müssen. Globuline werden in der Leber synthetisiert, daher kann ihre abnormale Menge auf eine Funktionsstörung des inneren Organs hinweisen. Die wichtigsten aller Globuline sind das Immunsystem, das für die Fähigkeit des Körpers verantwortlich ist, verschiedenen Krankheiten zu widerstehen, Antikörper auswendig zu lernen und eine Wiederinfektion zu verhindern.

Wann und warum wird eine Laborstudie zugewiesen?

Um festzustellen, ob die Globuline angestiegen sind oder nicht, ist eine Blutuntersuchung erforderlich. Diese Proteine ​​befinden sich im Plasma, das unter Laborbedingungen untersucht wird.

Eine solche Analyse wird in folgenden Fällen zugeordnet:

  • Beurteilung der Schutzfunktionen des Körpers;
  • wenn Sie die Entwicklung einer Entzündung vermuten;
  • wenn die Lymphknoten vergrößert sind;
  • um die Funktion der Lymphknoten und des Darms zu bestimmen;
  • mit einem starken Anstieg der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) im Gesamtblutbild.

Darüber hinaus ist eine solche Analyse für Personen erforderlich, die:

  • sind oft krank;
  • erholen sich für eine lange Zeit von der Krankheit;
  • unvernünftig Gewicht verlieren;
  • habe Probleme mit dem Stuhl;
  • schnell müde;
  • bemerken einen kauslosen Anstieg der Körpertemperatur.

Darüber hinaus sollten Labortests zusammen mit anderen Personen durchgeführt werden.

Der Spezialist kann zusätzliche bestellen:

  1. Allgemeine Analyse von Blut und Urin.
  2. Leberuntersuchungen.
  3. Nierentests
  4. Immunogramm
  5. Proteinelektrophorese.

Warum der Proteinspiegel steigt

Die Gründe für die Erhöhung des Globulins sind meistens bei Krankheiten verborgen, die sich im menschlichen Körper entwickeln.

Die folgenden pathologischen Prozesse können das Protein im Blut erhöhen:

  • Lebererkrankungen: Hepatitis, Zirrhose, Cholangitis;
  • Autoimmunprobleme: Lupus erythematodes, Rheuma, Arthritis, Vaskulitis;
  • Neoplasmen: Lungenkrebs, lymphatische Leukämie, Myelom, Thymom;
  • Infektionen: Tuberkulose, AIDS, Herpes, Mononukleose;
  • chronische Krankheiten: Pharyngitis, Sinusitis, Rhinitis, Gastritis;
  • Genitalinfektionen;
  • allergische Reaktionen;
  • operative Intervention;
  • innere Blutung

Die Analyse ermöglicht es Ihnen, nicht nur einige Krankheiten zu identifizieren, sondern auch zu sehen, wie das Immunsystem damit umgeht. Für eine detailliertere Analyse der Ergebnisse führen Sie gezielte Studien durch, bei denen jede Fraktion der Proteine ​​getrennt dargestellt wird.

Während des Tages wird es in der Größenordnung von 16 Gramm geformt und beseitigt. Proteine. In den meisten Fällen tritt ein Anstieg des Proteins aufgrund einer abnormalen Leberfunktion auf. Es ist dieses Organ, das Globuline synthetisiert, daher weist jede Anomalie zunächst auf Verletzungen der Leber hin. Im Allgemeinen wird ein erhöhter Spiegel bei Gelbsucht und fettiger Degeneration des inneren Organs beobachtet.

Erhöhte Eiweißwerte bei Frauen

Bei Frauen wird ein hoher Proteingehalt im Blut von Frauen beobachtet:

  • HIV;
  • Hepatitis;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • hormonelles Ungleichgewicht.

Erhöhte Proteinspiegel müssen angepasst werden, da der Überschuss negative Auswirkungen haben kann. In der Regel dauert die Behandlung nicht zu lange, mit speziellen Präparaten der neuen Generation wird der Proteingehalt angepasst.

Mit einem erhöhten Proteinanteil wird einer Frau ein Komplex von Medikamenten einschließlich Steroid-Medikamenten verschrieben. Vor der Terminvereinbarung muss der Arzt den Patienten zur vollständigen Untersuchung einschicken. Die medikamentöse Behandlung kann in der Einnahme von Pillen oder Injektionen bestehen.

Die Hauptregel lautet, sich einer vollständigen Behandlung zu unterziehen, ansonsten können die Globuline wieder aufsteigen.

Frauen müssen getestet werden, um den Gehalt an Globulinen zu bestimmen, falls

  1. Der Höhepunkt hat begonnen.
  2. Alopezie erschien.
  3. Es gibt kein sexuelles Verlangen.
  4. Mit polyzystischen Eierstöcken diagnostiziert.
  5. Es gibt lange keine Schwangerschaft.
  6. Unterbrochener Menstruationszyklus.

Bevor Sie zur Blutentnahme gehen, müssen Sie mindestens drei Tage lang keine hormonellen Verhütungsmittel mehr nehmen. Es wird auch empfohlen, auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Am besten nehmen Sie am frühen Morgen eine Analyse mit leerem Magen auf. Wenn wir die Empfehlungen für die Analyse ignorieren, können die Ergebnisse falsch sein. In diesem Fall muss eine zweite Studie durchgeführt werden. Es wird nicht empfohlen, vor der Blutentnahme starken Tee, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke zu trinken, da diese Produkte die Analyseergebnisse beeinflussen können.

Globuline im Blut: Arten, Normen in den Analysen, die Gründe für die Zunahme und Abnahme

Der Begriff "Gesamtprotein" in der biochemischen Analyse von Blut impliziert in der Regel eine Mischung von Proteinen, die im Plasma (Serum) vorhanden sind. Wenn Albumin in seiner Struktur und seinen Funktionen mehr oder weniger homogen ist, weisen die Globuline signifikante Unterschiede in ihrer Struktur, ihrem quantitativen Gehalt und ihrem funktionellen Zweck auf. Globuline im Blut werden in Form von 5 Fraktionen nachgewiesen: α1 (alpha-1), α2 (alpha-2), β1 (beta-1), β2 (beta-2), γ (gamma) werden jedoch aufgrund des Fehlens einer spezifischen klinischen Signifikanz üblicherweise Beta-1- und Beta-2-Globuline nicht getrennt, weshalb ß-Fraktion-Globuline öfter ohne ihre Differenzierung gemeint sind.

eine Vielzahl von strukturellen Typen von Blutproteinen

Proteinogramm

In den Analysen (bezogen auf das Proteinogramm) interessiert sich der Arzt am häufigsten für Albumin (einfaches Protein, wasserlöslich) und Globulin (oder Globuline - Proteine, die sich nicht in Wasser lösen, aber in schwachen Alkalien und neutralen Salzlösungen gut löslich sind).

Abweichungen von der Norm (Zunahme oder Abnahme des Proteinspiegels) können auf verschiedene pathologische Veränderungen im Körper hinweisen: beeinträchtigte Immunantwort, Metabolismus, Transfer von für die Ernährung notwendigen Produkten und Gewebebeatmung.

Beispielsweise kann eine Abnahme der Albuminkonzentration auf eine Abnahme der funktionellen Fähigkeiten des Leberparenchyms hinweisen, die Unfähigkeit, das erforderliche Niveau dieser Proteine ​​bereitzustellen, sowie Störungen des Ausscheidungssystems (Nieren) oder des Gastrointestinaltrakts, die mit einem unkontrollierbaren Albuminverlust einhergehen.

Ein erhöhter Spiegel an Globulinen gibt Anlass zu einem Entzündungsverdacht, obwohl es andererseits nicht ungewöhnlich ist, wenn Tests an einem völlig gesunden Menschen einen Anstieg der Konzentrationen an Globulinfraktionen zeigen.

Die Bestimmung des Mengengehalts verschiedener Gruppen von Globulinen wird üblicherweise durch Auftrennung des Proteins in Fraktionen durch Elektrophorese durchgeführt. Wenn die Analysen neben dem Gesamtprotein auch Fraktionen (Albumin + Globuline) ergeben, wird in der Regel auch der Albumin-Globulin-Koeffizient (A / G) berechnet, der normalerweise zwischen 1,1 und 2,1 schwankt. Die Normen dieser Indikatoren (Konzentration und Prozentsatz sowie der Wert von A / G) sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt:

* Es gibt kein Fibrinogen im Serum, und dies ist der Hauptunterschied zwischen diesen biologischen Medien.

Die Rate der einzelnen Plasmaproteinfraktionen ändert sich mit dem Alter, was in der folgenden Tabelle ebenfalls angegeben werden kann:

In der Zwischenzeit sollte nicht auf eine Diskrepanz zwischen den Daten in der Tabelle und anderen Quellen hingewiesen werden. Jedes Labor verfügt über eigene Referenzwerte und damit Normen.

Vielzahl von Globulinfraktionen

Da Globuline heterogen sind und sich auch innerhalb ihrer eigenen Gruppe in der Diversität unterscheiden, ist es möglich, dass der Leser daran interessiert ist, was jede Bevölkerung ist und was sie tut.

der Anteil der verschiedenen Proteine ​​im Blut

Alpha-Globuline - sie reagieren zuerst

ein Gewirr von Alpha- und Beta-Proteinen am Beispiel von Hämoglobin

Alphaglobuline haben eine identische Albuminladung, aber die Größe ihrer Moleküle liegt weit über dem analogen Parameter von Albumin. Der Gehalt dieser Substanzen steigt bei allen entzündlichen Prozessen im Plasma an, sie gehören zu den Proteinen der akuten Phase, da bestimmte Bestandteile in ihrer Zusammensetzung vorhanden sind. Der Alpha-Globulin-Teil ist in zwei Typen unterteilt: α1- und α2-Globuline.

Die Alpha-1-Globulingruppe enthält viele wichtige Proteine:

  • α1-Antitrypsin, der Hauptbestandteil dieser Untergruppe, hemmt proteolytische Enzyme;
  • α-saures Glykoprotein, das eine Reihe von Vorteilen auf dem Gebiet der Entzündungsreaktionen zeigt;
  • Prothrombin ist ein Protein, das einen wichtigen Blutgerinnungsfaktor darstellt.
  • α1-Lipoproteine, die Lipide auf Organe übertragen, die sich nach dem Verzehr großer Fettmengen im Plasma in freiem Zustand befinden;
  • Thyroxin-bindendes Protein, das sich mit dem Schilddrüsenhormon Thyroxin verbindet und es an seinen Bestimmungsort transportiert;
  • Transcortin ist ein Transportglobulin, das das "Stress" -Hormon (Cortisol) bindet und transportiert.

Komponenten der Alpha-2-Globulinfraktion sind die Proteine ​​der akuten Phase (ihre Anzahl ist in der Gruppe vorherrschend und sie werden als wichtig angesehen):

  • α2-Makroglobulin (das Hauptprotein dieser Gruppe), das an der Bildung immunologischer Reaktionen während des Eindringens infektiöser Erreger in den Körper und der Entwicklung entzündlicher Prozesse beteiligt ist;
  • Glykoprotein - Haptoglobulin, das eine Komplexverbindung mit einem roten Blutpigment bildet - Hämoglobin (Hb), das im freien Zustand die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) verlässt, wenn deren Membranen bei intravaskulärer Hämolyse zerstört werden;
  • Ceruloplasmin ist ein Metalloglykoprotein, ein spezifisches Protein, das (bis zu 96%) bindet und Kupfer (Cu) trägt. Darüber hinaus gehört dieses Protein zur antioxidativen Kapazität und Oxidaseaktivität gegen Vitamin C, Serotonin, Noradrenalin usw. (Ceruloplasmin aktiviert deren Oxidation);
  • Apolipoprotein B ist ein Träger von "schädlichem" Cholesterin - Low Density Lipoprotein (LDL).

Alpha-1- und Alpha-2-Globuline werden von Leberzellen produziert, sie gehören jedoch zu Akutphasenproteinen. Daher beginnt die Leber während destruktiver und entzündlicher Prozesse, traumatischer Gewebeschäden, Allergien und in Stresssituationen aktiver mit der Synthese und Sekretion dieser Proteine.

Zunächst kann jedoch bei entzündlichen Reaktionen (akute, subakute, chronische) ein Anstieg der α-Fraktion beobachtet werden:

  1. Lungenentzündung;
  2. Pulmonale exsudative Tuberkulose;
  3. Infektionskrankheiten;
  4. Verbrennungen, Verletzungen und Operationen;
  5. Rheumatisches Fieber, akute Polyarthritis;
  6. Septische Bedingungen;
  7. Bösartige Tumorprozesse;
  8. Akute Nekrose;
  9. Aufnahme von Androgenen;
  10. Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom - α2-Globuline nahmen zu, die restlichen Bruchteile wurden reduziert.

Eine Abnahme der Alpha-Globulinfraktion wird beobachtet, wenn der Körper Proteine ​​verliert, intravaskuläre Hämolyse und Ateminsuffizienz.

Beta-Globuline: Zusammen mit Bindung und Transfer - der Immunantwort

Β-Globulinfraktion (β1 + β2) umfasst Proteine, die bei der Lösung signifikanter Probleme ebenfalls nicht zur Seite stehen:

  • Die Übertragung von Eisen (Fe) - Transferrin ist daran beteiligt;
  • Bindung von Häm-Hb (Hemopexin) und Verhinderung seiner Entfernung aus dem Körper durch das Ausscheidungssystem (Eisenpflege durch die Nieren);
  • Teilnahme an immunologischen Reaktionen (Komplementkomponente), aufgrund derer ein Teil der Beta-Globuline zusammen mit Gamma-Globulinen als Immunglobuline bezeichnet wird;
  • Transport von Cholesterin und Phospholipiden (β-Lipoproteine), der die Bedeutung dieser Proteine ​​für die Umsetzung des Cholesterinmetabolismus im Allgemeinen und für die Entwicklung der Atherosklerose im Besonderen erhöht.

Der Anstieg des Beta-Globulin-Spiegels im Blutplasma hängt sehr häufig mit der Pathologie zusammen, die mit der Ansammlung übermäßiger Lipidmengen einhergeht, die bei der Labordiagnose von Fettstoffwechselstörungen, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems usw. verwendet wird.

Während der Schwangerschaft wird häufig ein Anstieg der Konzentration von Betaglobulinen im Blut (Plasma, Serum) beobachtet, der neben der atherogenen Hyperlipoproteinämie immer folgende Pathologie begleitet:

  1. Bösartige onkologische Erkrankungen;
  2. Weit fortgeschrittener tuberkulöser Prozess in der Lunge lokalisiert;
  3. Infektiöse Hepatitis;
  4. Obstruktive Gelbsucht;
  5. IDA (Eisenmangelanämie);
  6. Monoklonale Gammopathie, Myelom;
  7. Die Verwendung von weiblichen Steroidhormonen (Östrogen).

Der Gehalt an Beta-Globulinen im Blut nimmt mit Entzündungen, chronisch verlaufenden Infektionen, neoplastischen Prozessen, unzureichender Aufnahme von Proteinen im Körper (Hunger) und deren Verlust bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ab.

Gammaglobuline: Auf der Hut der humoralen Immunität

Die Gamma-Globulingruppe ist eine Gemeinschaft von Proteinen, die natürliche und erworbene (Immunglobuline) -Antikörper (AT) umfassen, die für humorale Immunität sorgen. Dank der aktiven Förderung immunochemischer Methoden wurden derzeit 5 Klassen von Immunglobulinen identifiziert, die in der Reihenfolge abnehmender Blutkonzentration angeordnet werden können:

Gammaglobulin in der biochemischen Analyse von Blut

Gammaglobuline sind einer der Bestandteile des Proteinteils des Blutplasmas. Diese Komponenten werden hauptsächlich vom körpereigenen Immunsystem und der Leber produziert. Der Körper produziert Gammaglobulin-Zellen als Reaktion auf das Auftreten von Fremdsubstanzen im Körper, wie Viren, Bakterien, Krebszellen, Protozoen und Antigene. Daher werden diese Zellen auch als Schutz- oder Immun-Gammaglobuline bezeichnet. Der Körper produziert 5 Arten von Antikörpern, von denen jeder seine eigene Rolle spielt und dem Körper hilft, bestimmte Infektionen und Krankheiten zu verteidigen.

Was sind Gamma-Globuline im Blut?

Globuline bedeutet im Lateinischen "Ball" und sind globuläre Blutproteine, die für die Regulierung der Arbeit aller Organe, für die Bestimmung der Immunität des Organismus, für die normale Blutgerinnung, den Eisentransfer usw. von großer Bedeutung sind.

Gammaglobuline sind eine der Komponenten der Globulingruppe, die wiederum in Schutzfraktionen unterteilt ist, von denen jede ihre Funktionen erfüllt. Also zum Beispiel:

  • IgA-Zellen schützen die Schleimhäute vor negativen äußeren Einflüssen und Umwelteinflüssen, so dass sie hauptsächlich in Ohren, Augen, Nase und Genitalien vorkommen. Niedrige Raten können auf Nieren- oder Blutstörungen hindeuten. Hohe Werte - bei Lebererkrankungen oder Autoimmunerkrankungen. Lesen Sie mehr unter dem Link http://vseproanalizy.ru/biohimicheskiy-analiz-krovi/belki/immunoglobulin-a.html
  • IgG-Antikörper helfen dem Körper, bakterielle und virale Läsionen sowie Toxine und Gifte zu bekämpfen. Meistens werden sie in Körperflüssigkeiten gefunden. Wenn diese Gammaglobulingruppe im Blut signifikant erhöht ist, ist ein Screening auf chronische Hepatitis, AIDS oder Multiple Sklerose erforderlich. Weitere Informationen zu Immunglobulin G finden Sie hier.
  • IgM-Zellen können im Blut und in der Lymphe leben, sie werden im Falle einer schweren Infektion vom Körper produziert, mit anderen Worten, sie sind die ersten Helfer von IgG-Antikörpern und helfen, Fremdmaterial zu entfernen. Bei erhöhten IgM-Gammaglobulinen kann davon ausgegangen werden, dass sich im Körper Parasiten, Hepatitis, Nierenschäden, Erkrankungen des Lymphsystems usw. befinden.
  • IgE-Immunglobuline reagieren durch Interferenz mit den Allergenen, insbesondere wenn es sich um Sporen, Parasiten oder Pollen handelt. Die Zellen befinden sich hauptsächlich in den Lungen und in den Schleimhäuten.
  • IgD-Zellen machen etwa 1% der Gesamtzahl der Immunglobuline aus, sie sind für die Thorax- und Bauchregion verantwortlich, wurden jedoch bis zum Ende ihrer Funktion noch nicht untersucht.

Während des Lebens kann die Zusammensetzung der Blutfraktionen je nach den Erfordernissen des menschlichen Körpers und dem Zustand seines Immunsystems sowie bei akuten oder chronischen Infektionskrankheiten variieren. Die Gesamtmenge an Proteinen im Plasma ändert sich jedoch häufig nicht. Wenn Gamma-Globulin im Blut ansteigt, sinkt die Menge an Albumin etwa um den gleichen Spiegel und so weiter. Daher ist es wichtig, nicht die Gesamtmenge an Proteinen zu bestimmen, sondern den prozentualen Anteil und das Mengenverhältnis seiner Fraktionen abzuschätzen.

Jetzt wissen Sie allgemein, was Gammaglobulin ist. Bei der Diagnose eines Bluttests für Gammaglobuline ist insbesondere bei der Diagnose schwerer Erkrankungen, Krebsbestandteile und des akuten Verlaufs pathologischer Prozesse eine große Bedeutung. Abweichungen im Körper von Schutzmitteln können dem Arzt dabei helfen, die Krankheit richtig zu identifizieren, die richtige Behandlungsstrategie für den Patienten zu wählen und die Dynamik der Genesung weiter zu überwachen.

Norm gammaglobulinov

Bevor Sie behaupten, dass Gammaglobuline zugenommen oder abgenommen haben, müssen Sie sich mit den als normal geltenden Merkmalen des Indikators vertraut machen.

Normalerweise sollten Erwachsene etwa 12-23% haben (

8-14 g / l) Gamma-Proteine ​​im Blut. Zur gleichen Zeit sollte es so aufgeteilt werden:

  • IgG: 7-15 g / l
  • IgA: 0,4-2,5 g / l
  • IgM: 0,6-2,5 g / l
  • lgE: nicht mehr als 100 kE / l.

Die Inkonsistenz der Analyse mit diesen Normen deutet darauf hin, dass der Gehalt an Schutzzellen jeden Typs über- oder unterschritten wird. Beide Ergebnisse ermöglichen es dem Arzt, eine vorläufige Einschätzung des Gesundheitszustands des Patienten vorzunehmen und mögliche Krankheiten vorzuschlagen.

Gamma-Globuline sind im Blut erhöht.

In der Zeit der Entwicklung von Infektionskrankheiten, Entzündungen und anderen diffusen Zuständen oder der Zerstörung des Bindegewebes tritt der menschliche Körper in das Abwehrstadium und beginnt, schützende Antikörper zu bilden. Ein Zustand, bei dem der Immunglobulinkonzentrat im Blut ansteigt, wird als Hyperammaglobulinämie bezeichnet. Dieser Zustand ist das Ergebnis der Entwicklung von pathologischen Prozessen wie:

  • Leberzirrhose;
  • Chronische Hepatitis;
  • Lupus rot;
  • Tuberkulose (und einige andere Erkrankungen der Atmungsorgane);
  • Lymphatische Leukämie;
  • Rheumatoide Arthritis und andere.

Es kann gesagt werden, dass ein erhöhtes Globulin im Blut darauf hinweist, dass sich das körpereigene Immunsystem aufgrund einer inneren (Infektion usw.) oder einer äußeren (Verbrennungs- usw.) Gefahr in einer Kampfstellung befindet.

Gammaglobulin senkte sich

Wenn der Körper die Globulinreserven maximal ausgeben muss, kommt es zu einer Erschöpfung. Die Ursachen dieses Phänomens lassen sich in zwei Gruppen einteilen: primäre und sekundäre. Der Hauptfaktor ist:

  • angeborenes Merkmal;
  • physiologische Variante der Norm, wenn Gammaglobuline bei Kindern im Alter von 3-5 Monaten abnehmen;
  • Abweichung aus unerklärlichen Gründen.

Bei Kindern unter sechs Monaten ist die Abnahme des Gammaglobulins absolut normal, weil Es gibt eine Neuordnung der Immunität.

Sekundäre Ursachen sind mit jeder Krankheit verbunden, die für die meisten verbrauchten Gammaglobuline ausgegeben wurde. Das kann sein:

  • Nephrose;
  • Verletzung der Produktion von Globulinen;
  • Entfernung der Milz bei Kindern;
  • Strahlungseffekt;
  • Längere Infektion im Körper.

Das war alles, was wir Ihnen über die schützenden Protein-Gamma-Zellen in unserem Blut erzählen wollten. Zusätzlich zu der Tatsache, dass diese Zellen unseren Körper auf natürliche Weise vor Krankheiten schützen, können sie zur Herstellung von Medikamenten verwendet werden. Zum Beispiel kann ein Gamma-Globulin-Anti-Zecken-Enzephalitis-Virusserum verwendet werden, um die Immunität zu verbessern und die durch Zecken übertragene Enzephalitis sowie andere verwandte Krankheiten zu behandeln.

Was sind Globuline, was ist die Norm und wie werden Abnormalitäten behandelt?

Globuline sind eine der Komponenten des Gesamtproteins, gekennzeichnet durch eine Gruppe von Proteinen, die die funktionelle Funktion des Herzens und der Blutgefäße regulieren.

Sie funktionieren auf einer Stufe mit Albumin, unterscheiden sich jedoch in ihrer Struktur und Funktionalität von ihnen. Globuline sind im Blut in Form von fünf Fraktionen vertreten, zu denen Alpha-, Beta- und Gamma-Proteine ​​gehören.

Zur Bestimmung werden Proteinfraktionen in einem biochemischen Bluttest untersucht. Eine detailliertere Analyse zur Untersuchung von Proteinen ist das Proteinogramm. Beide Blutuntersuchungen erfordern die Einhaltung bestimmter Vorbereitungsregeln, um ein genaues Ergebnis zu erhalten.

Globulins, was ist das?

Dieses verallgemeinerte Konzept umfasst eine Reihe von sechzig Proteinen, Antikörpern (die auch als Gammaglobuline bezeichnet werden) und einer Kombination von Proteinen und Kohlenhydraten (Glykoproteinen).

Alle sind in ihren Eigenschaften, der Konstruktionsstruktur und der Funktionalität der ausgeführten Arbeit heterogen.

Alle Globuline werden vom Körper verwendet, um Lipoproteine ​​in Proteinen zu transportieren und Zusatzfunktionen bei der Blutgerinnung zu nutzen.

Sie fungieren auch als Plasmazellen, die das Fehlen von Antikörpern im Blut bestimmen.

Ihre Funktionen im Blut durch eine Reihe von wohltuenden Wirkungen. Unter ihnen:

  1. Die Transportfunktion ist verantwortlich für die Bewegung des menschlichen Körpers, die Auswirkungen auf Stoffwechselvorgänge und die Aufnahme folgender Blutelemente:
  • Vitamin A, B12 und D;
  • Spurenelemente, darunter: Ceruloplasmin (Kupfer), Nickel, Haptoglobin (Eisen), Makroglobulin (Zink), Strontium;
  • Cholesterin, Zytokine, Phospholipide und Triglyceride;
  • Nach der Verformung der Erythrozyten binden sich Hämoglobine;
  • Transport von Schilddrüsenhormonen und Cortisol.
  1. Sicherstellung der Schutzfunktion des Körpers vor Tumorbildungen, bakteriologischen und viralen Erregern;
  2. Aufrechterhaltung von Blut im flüssigen Zustand sowie Teilnahme an Blutgerinnungsprozessen;
  3. Begleitend zur Wirkung von Hormonen beim Kupferstoffwechsel, zur Unterdrückung von Plasmin und bestimmten Proteasen sowie zur Entfernung von Fetten aus dem Kreislaufsystem;
  4. Teilnahme an Entzündungsprozessen des Körpers.

Das Erhalten dieser nützlichen Elemente für den Körper erfolgt im Prozess des Essens, und seine Synthese findet direkt in Lymphozyten, Lebergewebe und Darmzellen statt.

Verschiedene Arten von Globulinen haben unterschiedliche Arten der Entwicklung und Verformung.

Entfernung deformierter globulärer Zellen aus dem Körper unter dem Einfluss von Leber- und Milzzellen, Nieren und Magen-Darm-Trakt sowie Lymphknoten.

Für einen normalen gesunden Blutkreislauf ist ein normales Verhältnis von Globulinen und Albumin erforderlich.

Nur der Erhalt beider Parameter in einem normalen Zustand ist der Schlüssel zu einem gesunden Organismus.

Es kann Situationen geben, in denen das Albumin-Globulin-Verhältnis verringert oder erhöht wird, was auf das Fortschreiten der pathologischen Zustände im menschlichen Körper hinweist.

Tatsache! Das Albumin sollte immer höher sein als das der Globuline. Daher sollte ihr Verhältnis (AG-Koeffizient) normalerweise mehr als eins sein.

Wenn eine kleine Menge Globuline im Körper vorhanden ist, ist es für ihn schwierig, Infektionserregern, Blutgerinnseln zu widerstehen oder Nährstoffe in das Muskelgewebe zu transportieren. Alle wirken sich negativ auf die Gesundheit des Patienten aus.

Führen Sie beim Erkennen von Anomalien von Globulinen zusätzliche Labor- und Hardware-Studien durch, um die Ursache für diesen Blutzustand zu ermitteln.

Abhängig von der Anfangserkrankung wird eine wirksame Behandlung vorgeschrieben, um sie zu beseitigen. Nach dem Beseitigen sollte sich der Globulingehalt normalisieren.

Klassifizierung

Die allgemeine Klassifizierung der Globuline ist in fünf Fraktionen unterteilt. Darunter sind:

  • Alpha-1 (Alfa 1, A1). Diese Gruppe umfasst A1-Lipoprotein, A1-Antitrypsin, Prothrombin, Thyroxin (bindet Globuline), A1-Fetoprotein, Transcortin, Antichymotrypsin;
  • Alpha-2 (Alfa 2, A2). Diese Untergruppe umfasst Vitamin D und A, Ceruloplasmin (Kupfer), A2-Makroglobulin, Haptoglobin (Eisen);
  • Beta-1 (Beta 1, B1). Die Komponenten der ersten Beta-Gruppe sind: Transferrin, B-Lipoproteine, Hämopexin, C4-Komponente;
  • Beta-2 (Beta 2, B2). B2-Mikroglobulin, C-reaktives Protein, C3-Komponente, Transcobalamin (bindet Sexualhormone);
  • Gamma. Diese Gruppe umfasst die Immunglobuline D, G, A, M, E.

Da die Trennung von Beta-Globulinen keine wichtige klinische Bedeutung hat, werden sie normalerweise in einem Indikator verglichen und nicht in Beta-Fraktionen unterteilt.

Tatsache! Die Störung des normalen Verhältnisses zwischen Globulinfraktionen wird als Dysproteinämie bezeichnet.

Normglobuline

Zur Bestimmung von Normalwerten wird bei der Untersuchung von Globulinen in den meisten Fällen ein Proteinogramm zugeordnet. Wenn es detailliert untersucht wird und Globuline (nicht wasserlöslich, aber löslich in Lösungen von neutralen Salzen und schwachen Alkalien) und Albumin (einfache Proteine, wasserlöslich).

Die Fixierung quantitativer Indikatoren für Globuline bei der Trennung aller fünf Fraktionen wird in den meisten Fällen unter Verwendung einer als Elektrophorese bezeichneten Methode durchgeführt.

Wenn in der Analyse nicht nur Globuline, sondern auch Albumin festgestellt wird, wird der AG-Koeffizient berechnet. Die Standardwerte für jede der Proteinfraktionen sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Bei der Untersuchung von Globulinen, aufgeteilt in Fraktionen, sollte auch die Alterskategorie des Patienten berücksichtigt werden, da die Normen im Alter variieren und mit der Entwicklung des Organismus zunehmen. Die Ergebnisse sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Beachten Sie! Verschiedene Laboratorien können abhängig von der in diesen Strukturen installierten Ausrüstung unterschiedliche Indikatoren für die Norm liefern. In diesem Fall werden die Indikatoren der Norm normalerweise auf dem Analyseergebnisformular angegeben.

Indikationen zur Analyse

Die Analyse des Indikators für Globuline im Blut hilft, den Grad des Immunschutzes und die normale Funktionalität der Organe zu bestimmen, die an ihrer Synthese beteiligt sind.

Falls erforderlich, werden detailliertere Studien der Analyse eines separaten Bruchteils oder Blutelements zugeordnet.

Indikationen für die Durchführung eines Bluttests für Globuline können die folgenden Faktoren sein:

  • Vergrößerung der Dimension der Lymphknoten;
  • Test der prophylaktischen Immunität;
  • Verdacht auf ein Fortschreiten entzündlicher Prozesse und deren Bewertung
  • Erhöhte Rate der Erythrozytensedimentationsrate (ESR), die von fünfzig Millimetern pro Stunde reicht.

Was sind die Symptome der Studie?

Wenn bei der Erstuntersuchung und beim Anhören der Beschwerden des Patienten folgende Symptome auftreten, wird einer der Laborblutuntersuchungen einer Studie über die Globulinfraktion des Blutes zugeordnet.

Symptome, für die eine Analyse von Globulinen angezeigt wird, sind:

  • Schneller Gewichtsverlust;
  • Häufige Erkältungen;
  • Anhaltender Durchfall;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • Erhöhung der Körpertemperatur.

Beachten Sie! Die oben genannten Symptome sind häufige Symptome einer möglichen Immunstörung. Symptome sind in diesem Fall alles Anzeichen von Immunerkrankungen, die je nach Läsion ein viel größeres Spektrum aufweisen.

Was sind die speziellen Alpha-Globuline?

Dieser Globulintyp ist ähnlich wie Albumin geladen, aber seine Dimension ist um ein Vielfaches größer.

Verbesserte ihre Leistung in Gegenwart von Entzündungsprozessen im menschlichen Körper. = 0

Die Alpha-Globulinreaktion wird von den Leberzellen synthetisiert. Ihre Rate erhöht sich bei Verletzung der Zellstruktur und Entzündung, bei Gewebeverletzungen und allergischen Prozessen sowie bei Stress. Die Leber beginnt, diese Globuline in größeren Mengen zu produzieren.

Die erste Alpha-Fraktion speichert in ihrer Zusammensetzung viele wichtige Proteine. Unter ihnen:

  • A1-Lipoproteine, die helfen, Lipide in Gewebe und Organe zu transportieren. Ihre Lokalisation erfolgt im Plasma, nachdem eine große Menge Fette mit der Nahrung aufgenommen wurde;
  • A1-Antitrypsin, der Hauptbestandteil der Alpha-1-Fraktion. Diese Komponente verlangsamt proteolytische Enzyme;
  • Alpha ist ein saures Glykoprotein, das sich in verschiedenen positiven Reaktionen in Bereichen äußert, in denen Gewebe entzündet sind.
  • Prothrombin ist eine Proteinkomponente, die eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung spielt.
  • Transcortin ist ein Transporttyp des Globulins, der Cortisol bindet und bewegt (ein Stresshormon, das den Körper schädigen und sogar zum Tod führen kann).
  • Proteinbindendes Thyroxin. Es kommt mit Thyroxin (einem von der Schilddrüse produzierten Hormon) in Kontakt und transportiert es an den richtigen Ort.

Die Hauptproteine ​​in der Alpha-2-Gruppe sind die akute Phase. Dazu gehören:

  • Ceruloplasmin (Kupfer) ist ein Protein, das Kupfer zu fast 95 Prozent bindet und transportiert. Es hat antioxidative Eigenschaften und Aktivität gegen Vitamin C, Noradrenalin und Serotonin und aktiviert oxidative Prozesse;
  • Glykoprotein (Haptoglobin) - dringt mit Hämoglobin in die Verbindung ein, wodurch die roten Blutkörperchen während der Verformung ihrer Schutzmembranen unter Verletzung des Blutzustands austreten;
  • A2-Makroglobulin ist das Hauptprotein der zweiten Alpha-Gruppe. Er beteiligt sich an der Entstehung immunologischer Reaktionen bei der Infektion des Körpers bei Infektionskrankheiten und am Fortschreiten entzündlicher Läsionen im Körper;
  • Apolipoprotein B - transportiert LDL (Low Density Lipoproteine), die "schlechtes" Cholesterin sind und sich an den Wänden der Blutgefäße ablagern, wodurch Atherosklerose verursacht wird.

Die Indikatoren für die Alpha-Globulinfraktion sind erhöht, wenn im Körper folgende Reaktionen beobachtet werden:

  • Brennen zustand;
  • Traumatische Situationen;
  • Chirurgische Intervention
  • Lungenentzündung;
  • Gewebetod;
  • Tumorbildungen eines bösartigen Charakters;
  • Niederlage durch Infektionserreger;
  • Tuberkulose;
  • Sepsis;
  • Fieber rheumatischer Art;
  • Verwendung von Androgenen;
  • Pathologische Zustände der Nieren.

In den folgenden Situationen wird ein reduzierter Anteil an Alphaglobulinen registriert:

  • Verlust von Proteinen aus dem Körper;
  • Die Zerstörung der roten Blutkörperchen unter Freisetzung von Hämoglobin im Blut;
  • Atemstillstand (ein pathologischer Zustand, bei dem die normale Gaszusammensetzung des Blutes nicht sichergestellt ist oder mit erhöhter Arbeit des Atemapparats und des Herzens erreicht wird, was dazu führt, dass die Funktionsfähigkeit des Körpers herabgesetzt wird).

Was sind die speziellen Beta-Globuline?

Diese Fraktion umfasst zwei Arten von Proteinen, die als beta-1 (b1) und beta-2 (b2) -Gruppen dargestellt werden. Sie sind an vielen wichtigen Prozessen des Körpers beteiligt.

Unter ihnen:

  • Transferrin hilft, Eisen durch den Körper zu transportieren.
  • Der Prozess der Bindung eines Häms und der Verhinderung seiner Ausscheidung aus dem menschlichen Körper durch das Ausscheidungssystem;
  • Bewegung um das Körpercholesterin (verantwortlich für viele Prozesse der Zellentwicklung) und Phospholipide (Beta-Lipoproteine). Es ist ein wichtiger Faktor für das Fortschreiten der atherosklerotischen Ablagerungen.
  • Sie nehmen an Immunreaktionen teil, die ein Teil von ihnen zusammen mit Gamma-Globulinen einem so wichtigen Indikator wie Immunglobulin zuschreiben.

Die Globulin-Erhöhung (Hyperglobulinämie) der Betafraktion tritt in den meisten Fällen mit den folgenden Faktoren auf:

  • Das Vorhandensein einer übermäßigen Menge an Lipiden, die zu einer Verletzung des Fettstoffwechsels, zu Pathologien des Herzens und zu Blutgefäßen führt, führt zum Fortschreiten der atherosklerotischen Ablagerungen.
  • In der Zeit des Tragens eines Kindes;
  • Tumorbildungen eines bösartigen Charakters;
  • Hepatitis-Infektionstyp;
  • Gelbsucht;
  • Schwere Lungentuberkulose;
  • Eisenmangelanämie;
  • Myelom;
  • Verwendung von weiblichen Hormonen vom Typ Steroid.

Die Indikatoren für den Beta-Anteil nehmen bei folgenden Bedingungen ab:

  • Entzündungsprozesse;
  • Chronische Infektionskrankheiten;
  • Niedrige Proteinzufuhr (unzureichende Ernährung);
  • Pathologische Zustände des Verdauungstraktes.

Abweichungen von der Norm erfordern eine sofortige Untersuchung des Arztes und das Auffinden der Ursache. Die Diagnose von Krankheiten im Frühstadium trägt zur frühen Behandlung bei.

Was sind die speziellen Gammaglobuline?

Diese Fraktion besteht aus Proteinen sowie natürlichen und erworbenen Antikörpern (Immunglobulinen), die dem extrazellulären Raum Immunität verleihen. Heute werden in der Medizin für eine detailliertere Studie fünf Klassen aufgeführt, die in der nachstehenden Tabelle aufgeführt sind.

Globulins Blutrate

Globuline sind Proteine ​​im Blut. Als Eiweißstock gedacht. Getrennte Globuline im Blut fungieren als Antikörper und übernehmen Transportfunktionen für den Transfer von Lipiden (Fetten), Hormonen und Mineralien im Blut. Globuline im Blut werden als unteilbare Gruppe von Proteinen bezeichnet. Das Blut wird elektrophoretisch aufgeteilt, um Globuline zu erhalten. Im Blutplasma einer ungesunden Person während der Elektrophorese können fünf Fraktionen gezeigt werden.

Im Zerfallsystem wird die elektrophoretische Aktivität aufgeteilt:

  • Alpha-1-Globulin
  • Alpha-2-Globulin
  • Beta-Globulin
  • Gamma-Globulin

Die Zusammensetzung der Fraktion kann je nach den Bedürfnissen des Organismus variieren. Bei vielen Krankheiten, insbesondere bei Infektionen, wird ein hoher Gehalt an Gammaglobulinen beobachtet. Die Gesamtmenge an Proteinen im Plasma bleibt jedoch in der Regel unverändert, das heißt, mit einem Anstieg der Gammaglobuline nimmt der Anteil an Albumin ab. Das Verhältnis von Blutglobulinen und Albumin in der Norm beträgt 1: 2, die zulässige Zahl - 1,7: 2,2.

Die Rate von Beta-Globulinen im Blut von 8-15%. Bis zu einem Jahr beträgt 5-9 g / l, älter als ein Jahr - 5-11 g / l.

Erhöhte Globuline

Erhöhte Globuline werden bei folgenden Erkrankungen beobachtet:

  • Virushepatitis,
  • Leberzirrhose,
  • Gallenzirrhose.
  • Sarkoidose;
  • Akute und chronische Infektionen;
  • Lymphogranulom aufgrund einer Geschlechtskrankheit;
  • Leishmaniose;
  • Typhus
  • Malaria

Globuline erhöhen auch den systemischen Lupus erythematodes, die Hämochromatose, mit Plasmazellmyelom;

Beta-Globuline sind am häufigsten erhöht:

  • bei Menschen mit eingeschränktem Fettstoffwechsel, mit Atherosklerose,
  • koronare Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • auch bei Eisenmangelanämie,
  • Einnahme von Drogen (Östrogen),
    der Schwangerschaft.

Ein Anstieg des Gamma-Globulin-Spiegels begleitet die Zirrhose. Autoimmunkrankheiten treten mit einem signifikanten Anstieg des Spiegels dieser Proteine ​​auf (Hyperagaglobulinämie).

Im allgemeinen Blutbild, das häufig Leukozyten und Blutplättchen verringert, wird häufig eine geringfügige Anämie beobachtet.

Wenn Autoimmunkrankheiten häufig einen hohen ESR (bis zu 40-60 mm / h) aufweisen. Dies ist nicht nur charakteristisch für eine Autoimmunhepatitis, sondern auch für rheumatoide Arthritis.

Niedrige Globuline im Blut

Bei den folgenden Erkrankungen werden niedrige Globuline im Blut beobachtet:

  • Lymphatische Leukämie
  • Angeborener oder erworbener Immundefekt
  • Kalorienarme Ernährung.
  • Wenn eine Analyse vorgeschrieben ist

    Eine solche Analyse wird in folgenden Fällen zugeordnet:

    1. Beurteilung der Schutzfunktionen des Körpers;
    2. wenn Sie die Entwicklung einer Entzündung vermuten;
    3. wenn die Lymphknoten vergrößert sind;
    4. um die Funktion der Lymphknoten und des Darms zu bestimmen;
      mit einem starken Anstieg der ESR (mit Erythrozytensedimentationsrate) im allgemeinen Blutbild).