Fehlender gelber Körper

Die Progesteronphase oder die Corpus Luteum-Phase ist eine Zeitspanne, die im Verlauf des Eisprungs beginnt und am letzten Tag vor Beginn der Menstruation endet. Die Dauer dieses Zyklus beträgt 12-16 Tage. Das vom Corpus luteum produzierte Hormon hat einen entscheidenden Einfluss auf die Möglichkeit der Empfängnis und den normalen Schwangerschaftsverlauf. Es stellt ein Hindernis für die Freisetzung anderer Eier während eines bestimmten Zeitraums dar und trägt zur aktiven Stimulierung des Endometriumwachstums bei.

Was ist der Misserfolg des gelben Körpers?

Im Kern ist das Corpus luteum eine endokrine Drüse, die nicht immer existiert, sondern nach dem Eisprung auftritt. Diese Struktur erfüllt die Funktion der Zuteilung von Progesteron und trägt zur Erhaltung der Schwangerschaft bei. Bei Anomalien tritt ein anomaler Zustand auf, der als Mangel des Corpus luteum bezeichnet wird.

Nachdem der Follikel geplatzt ist, bildet sich ein gelber Körper, der Progesteron produziert. Bei einem Mangel an diesem Hormon wird das befruchtete Ei mit großer Schwierigkeit in die Gebärmutterwand implantiert, was es oft unmöglich macht, schwanger zu werden. In einer anderen Situation hat der Embryo unzureichende Nährstoffe, was die Gefahr einer Abtreibung darstellt. Diese anormalen Zustände entstehen als Folge von Verletzungen der Lutealphase und stellen ein Versagen des Corpus luteum dar.

Die Regulationsdauer der Lutealphase wird durch Beobachtung der Basaltemperatur für 3-4 Monate festgelegt. Zusätzlich werden Ovulationstests durchgeführt. Wenn seine Dauer weniger als 10 Tage beträgt, kann in diesem Fall bereits von einer Insuffizienz des Corpus luteum gesprochen werden. Das Basaltemperaturdiagramm bietet jedoch keine vollständigen Informationen zum Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie. In einigen Fällen hängt die Steigerung nach dem Eisprung mit den individuellen Merkmalen des weiblichen Körpers zusammen. Um eine genaue Diagnose zu erhalten, ist eine gründliche Untersuchung erforderlich. Zu diesem Zweck werden Blutuntersuchungen auf Progesteron durchgeführt, eine Endometriumbiopsie durchgeführt und der Eisprung mit Ultraschall verfolgt.

Ursachen für Gelbkörperversagen

Anomalien, die den Corpus luteum betreffen, können aus vielen Gründen auftreten. Eine Aberration wird häufig beobachtet, wenn sich die Struktur des X-Chromosoms ändert. In diesen Fällen sprechen wir von genetischer Pathologie. Eine Abnahme der Hormonspiegel führt zu Funktionsstörungen der Eierstöcke und der Hypophyse. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch zystische Degeneration von Ovarialgewebe, Onkologie, polyzystischem Ovarialsyndrom und postoperativem und iatrogenem Ovarialversagen.

In vielen Fällen ist das Versagen des Corpus luteum auf die Pathologie der Hypophyse zurückzuführen, die durch genetische Defekte, Verletzungen oder die Onkologie verursacht wurde. Dies ist auf den Mangel an Hormonen zurückzuführen, die von einem bestimmten Bereich der Hypophyse produziert werden. Meistens ist die Pathologie lokal, es tritt etwas weniger häufig auf.

Der Grund ist oft der anomale Zustand anderer Organe und Systeme. In erster Linie handelt es sich dabei um Leber- und Nierenversagen, Hyperprolaktinämie, Hyperandrogenese und andere Erkrankungen. In diesem Fall sind alle therapeutischen Maßnahmen in erster Linie auf die Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache gerichtet, die diese Pathologie verursacht hat.

Symptome und Anzeichen

Das Fehlen eines gelben Körpers hat ein bestimmtes Krankheitsbild, das sich an einer Kette abzeichnet. Zunächst führt eine unzureichende Progesteronmenge zu einer Unterbrechung des Menstruationszyklus, dem Hauptsymptom dieser Pathologie. Dadurch treten keine proliferativen Veränderungen des Endometriums auf. Gleichzeitig verlängert sich der Zyklus und die Mechanismen der umgekehrten Reaktion werden verletzt.

Wenn trotz des anormalen Zustands eine Befruchtung stattgefunden hat, können Probleme in dem Stadium auftreten, in dem die befruchtete Zelle in das Endometrium implantiert wird. Die Endometriumschicht bleibt unvorbereitet und funktionell unreif.

Das akuteste Problem nach dem Auftreten der Implantation ist die Möglichkeit von spontanen Fehlgeburten, Fehlgeburten und anderen Arten von Fehlgeburten. Dies ist auf den niedrigen Progesteronspiegel zurückzuführen, der nicht ausreicht, um die spontane Kontraktion des Uterus zu verhindern, wodurch das befruchtete Ei aus seinem Hohlraum entfernt wird.

Diagnose

Eine der wichtigsten Diagnosemaßnahmen ist die Messung der Basaltemperatur. In der modernen Medizin erlaubt diese Methode jedoch keine genauen Ergebnisse, da Temperaturindikatoren sehr oft von den individuellen Eigenschaften des Organismus abhängen.

Genauere Daten können durch Bestimmung des Progesteronspiegels im Blutserum erhalten werden. Diese Analyse wird etwa 16-18 Tage des Menstruationszyklus im Abstand von 1-2 Tagen durchgeführt. Um Fehler auszuschließen, werden Studien über mehrere Monate hinweg durchgeführt.

Mit Ultraschall können Sie die Echostruktur und -größe des Eierstocks bestimmen, das Wachstum und die Entwicklung der Follikel kontrollieren, das Vorhandensein des Corpus luteum und seine Größe feststellen. Am genauesten sind die dynamischen Ergebnisse von Umfragen mit demselben Spezialisten.

Bei einer dauerhaften Verletzung des Menstruationszyklus und dem Abbruch der Schwangerschaft wird am 26. Tag eine Endometriumbiopsie durchgeführt. Während dieses Verfahrens werden die Art des Gewebes und die Übereinstimmung des Endometriums mit einem bestimmten Tag zum Zeitpunkt der Studie überprüft.

Wie behandelt man Luteum-Insuffizienz?

Nachdem die Diagnose gestellt und die Ursachen der Erkrankung ermittelt wurden, werden therapeutische Maßnahmen eingeleitet. Bei der symptomatischen Behandlung mit Progesteron enthaltenden Medikamenten. Unter ihnen sollten Utrozhestan-Kapseln (200 mg) mit natürlichem Progesteron erwähnt werden. Ihr Empfang erfolgt in der zweiten Hälfte des Zyklus an der 1. Kapsel 2-3 Mal am Tag. Bei stationären Bedingungen wird natürliches Progesteron in Ampullen verwendet. Halbsynthetisches Progesteron - Duphaston hat eine gute therapeutische Wirkung. Ihr Empfang beginnt am 16. Tag des Zyklus zweimal täglich auf der ersten Tablette. Die Reihenfolge der Verabreichung und Dosierung wird entsprechend den individuellen Eigenschaften des Patienten ausgewählt.

Dies sind die Hauptmedikamente, mit denen der Corpus luteum behandelt wird. Zusätzlich praktizierte die Verwendung von Vaginal- und Rektalzäpfchen, Cremes und anderen Mitteln.

Was bedeutet der Gelbkörperversagen?

Versagen des Corpus luteum - eine häufige Ursache für Menstruationsprobleme, Komplikationen während der Schwangerschaft und sogar die Unfähigkeit, schwanger zu werden. Das Corpus luteum ist eine temporäre Drüse, die aus dem Follikel hervorgeht. Wenn zu Beginn des Menstruationszyklus eine Eizelle daraus erscheint, bildet sich an dieser Stelle Eisen, das die Hormone produziert, die für die Empfängnis sowie für den sicheren Ablauf der Schwangerschaftszeit erforderlich sind.

Die vom Corpus luteum produzierten Hormone sind Progesteron und Östrogen. Wenn die Drüse korrekt geformt ist, beginnt die aktive Produktion von Progesteron - eine Substanz, die eine Chance für eine Schwangerschaft schafft. Unter dem Einfluss des Hormons beginnt sich der Uterus zu transformieren und wird für die Implantation des Eies bereit. Das Endometrium schwillt an, es kommt zu einer Kontraktion der Eileiter, die die Zygote fördern, der Gebärmutterhals wird breiter, so dass die befruchtete Zelle in das Innere eindringen kann. Gleichzeitig entspannt Progesteron die Uterusmuskulatur. Die Gebärmutter kann sich aktiv ausdehnen.

Neue Follikel reifen nicht unter dem Einfluss des Hormons. Die Brustdrüsen werden in der Lage, Milch zu machen. Darüber hinaus bereitet Östrogen den Körper auf die zukünftige Mutterschaft vor.

Wenn keine Befruchtung stattfindet, funktioniert der Corpus luteum nicht mehr, da seine Arbeit und Entwicklung von einer Substanz kontrolliert wird, die die Embryonenschale produziert. Wenn ein Team keine weitere Entwicklung erhält, hört die Ausbildung auf zu arbeiten.

Wenn die Schwangerschaft gekommen ist, produziert die Drüse weiterhin Hormone, bis sich die Plazenta vollständig gebildet hat.

Das Erscheinungsbild und die Funktionsweise des Corpus luteum kann in mehrere Stufen unterteilt werden:

  • das Corpus luteum stammt aus dem Eierstock, in dem der Eisprung stattfindet;
  • Eisen wächst und entwickelt sich;
  • die Produktion des Hormons Progesteron mit einer vollständigen Hormondrüse;
  • Der gelbe Körper funktioniert nicht mehr, er tritt zu Beginn des 2. Trimesters auf.

Bereits zu Beginn der Schwangerschaft werden Hormone sehr aktiv produziert. Das Corpus luteum wächst auf einen Durchmesser von 1-3 cm. Ärzte sollten die Größe dieser Drüse während des Ultraschallverfahrens der zukünftigen Mütter feststellen. Dies ist ein wichtiger Faktor für die Schwangerschaft ohne Komplikationen. Eine Abweichung der Größe in jede Richtung ist ein Zeichen dafür, dass die Beobachtung des Zustands einer Frau aufmerksamer werden sollte.

Wenn die Befruchtung der Zelle nicht stattgefunden hat, wird die Drüse reduziert. Mit Beginn des neuen Menstruationszyklus verschwindet es.

Pathologie des gelben Körpers

Am häufigsten werden folgende Ursachen und Probleme bei der Arbeit dieses Körpers festgestellt.

  • Zyste;
  • Funktionsfehler

Das erste Problem ist nicht zu gefährlich. Diese Ausbildung hat nicht die Eigenschaft, wiedergeboren zu werden, und droht nicht mit Krebs. Es tritt auf, wenn die Follikelwand gestreckt ist und einen Hohlraum bildet, der mit Flüssigkeit gefüllt werden kann.

Die Umstände, die zur Entstehung einer solchen Einheit führen, können sein:

  • abnorme Funktion der Eierstöcke (das Kreislauf- oder Lymphsystem ist beeinträchtigt);
  • Probleme, die sich aus der Infektion der Genitalien ergeben;
  • Auswirkungen auf den Körper bestimmter Drogen (Hormon);
  • die Auswirkungen schädlicher Einflüsse am Arbeitsplatz;
  • emotionale Überforderung;
  • Unterernährung, unangemessene Essgewohnheiten.

Die Zyste stört die Befruchtung und die Fähigkeit, schwanger zu werden, nicht. In diesem Fall kann das Corpus luteum die notwendige Menge an Hormonen produzieren. Diese Situation erfordert meist keine Behandlung. In den meisten Fällen löst sich die Zyste von selbst auf. Es verursacht keine Unannehmlichkeiten. Es ist nur notwendig, bei verschiedenen Arten von körperlicher Aktivität vorsichtig zu sein, damit keine Lücke entsteht und das „Bein“ nicht verdreht wird.

Aber manchmal gibt es eine Komplikation dieses Zustands - die Zyste ist gebrochen. In diesem Fall ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich. Symptome der Krankheit: starke Schmerzen und Blutungen.

Twisted Leg Cyste ist ein Umstand, der nicht ignoriert werden kann.

Chirurgie kann Gewebsnekrose verhindern.

Anzeichen für ein Problem sind Unbehagen im Unterleib: Schweregefühl oder nagende Schmerzen. Eines der Symptome kann auch das Versagen der Monatszyklen oder das Vorhandensein von Blutungen sein. Die Diagnose wird durch Ultraschall bestätigt, wenn sie von einem Frauenarzt gemäß den Ergebnissen von Labortests (Untersuchung des hormonellen Hintergrunds) untersucht wird.

Ein kleines großes Problem ist die fehlende Funktionalität des Corpus luteum. Die Folge dieser Bedingung kann sein:

  • Unmöglichkeit der Schwangerschaft;
  • Schwangerschaftsversagen;
  • die Existenz einer Bedrohung für das Leben des Kindes.

Wenn das Corpus luteum nicht lange genug funktioniert, reichen die produzierten Hormone nicht aus, damit der Körper während der Schwangerschaft funktionsbereit ist. Ein befruchtetes Ei hat entweder keine Zeit, sich in der Gebärmutterwand zu festigen, oder es kann als Fremdkörper abgelehnt werden. Wenn die Drüse vorhanden ist und funktioniert, aber nur wenige Hormone produziert, beeinflusst dies die Entwicklung und Ernährung des Fötus, da die Plazenta falsch gebildet wird. Am häufigsten kommt es im ersten oder zweiten Trimester zu einem spontanen Abort.

Die moderne Medizin kann dieses Problem bewältigen. Eine Frau, die einen Mangel an dem Corpus luteum hat, empfängt, trägt und gebiert gesunde Kinder. Dies erfordert jedoch eine ständige medizinische Überwachung. Hormonelle Medikamente sind ebenfalls erforderlich.

Therapeutische Maßnahmen bei Insuffizienz oder Abwesenheit des Gelben Körpers

Methoden, die Experten zur Feststellung der Pathologie verwenden, sind heute folgende Verfahren:

  1. Die Analyse, die den Spiegel von Hormon Progesteron im Serum bestimmt. Die Studie wird mehrmals wiederholt, um Fehler zu vermeiden.
  2. Ultraschalluntersuchung, bei der Sie die Größe des Eierstocks, das Vorhandensein des Corpus luteum und seine Größe messen können.
  3. Bei Problemen mit dem Menstruationszyklus oder dauerhaften Schwangerschaftsausfällen wird eine Endometriumbiopsie empfohlen. Dies muss zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen (26 Tage ab Beginn des Monatszyklus).

Manchmal empfiehlt der Arzt, die Basaltemperatur zu messen. Heute wird diese Methode als irrelevant betrachtet, da die Temperatur ohne Probleme mit der Hormonproduktion abnehmen kann.

Empfehlungen

Der Ausweg bei einer diagnostizierten Drüseninsuffizienz ist die Einnahme von Progesteron-haltigen Medikamenten. Die Verschreibung von Medikamenten sollte auf jeden Fall ein Arzt sein. Es ist wichtig zu bestimmen, welches Medikament in einem bestimmten Fall geeignet ist, um die genaue Dosierung und den Zeitpunkt der hormonellen Medikation festzulegen. Vor der Ernennung sollte der Spezialist eine Reihe spezieller Untersuchungen durchführen. Die Behandlung wird begleitet von einer sorgfältigen Überwachung des Körperzustands und der Bestimmung des Hormonspiegels im Blut. Die Behandlung ist ziemlich lang. Er wird nicht nur von den Ergebnissen der Ultraschallforschung ernannt.

Manchmal wird während dieser Prozedur das Vorhandensein des Corpus luteum nicht erkannt, selbst wenn eine Schwangerschaft bestätigt ist. Dies kann aus zwei Gründen erklärt werden: entweder aufgrund fehlender Forschung (z. B. minderwertige Ausrüstung) oder einer geringen Größe der Drüse. Der zweite Fall ist eine Manifestation der Pathologie des Corpus luteum, die zu einem Hormonmangel führt und eine rechtzeitige Therapie erfordert. Es muss daran erinnert werden, dass das Fehlen des Corpus luteum ein Faktor ist, der eine Schwangerschaft unmöglich macht.

Die qualitativ hochwertige Funktion dieser Drüse ist einer der Faktoren, die die Schwangerschaft und die normale Entwicklung des Fötus bestimmen. Wenn jedoch die Unterfunktion des Corpus luteum gefunden wird, ist dies kein „Satz“, der die Geburt eines Kindes unmöglich macht. Durch ständige Überwachung des Zustands der zukünftigen Mutter und der Auswirkungen moderner Medikamente wird es möglich, das Baby ohne Komplikationen zu gebären und zu gebären.

Gelbes Körperhormon - Progesteron und seine Funktionen

Zusammenfassung

Östrogene und ihre physiologische Rolle. Progesteron, physiologische Rolle. Plazentare Hormone

Studentengruppe D-201

Korneenko Victoria Yurievna

Zhukova Angela Arkadevna

1. Östrogene und ihre physiologische Rolle.

2. Progesteron, physiologische Rolle.

Östrogene und ihre physiologische Rolle

Östrogene sind anabole Hormone. Sie aktivieren die Synthese spezifischer Proteine, die das Wachstum und die Differenzierung von Zellen beeinflussen, die Synthese von Proteinen in Zielorganen; Diese anabole Wirkung ist jedoch bei ihnen weniger ausgeprägt als bei Androgenen. Östrogene wirken effektiver auf den Fettstoffwechsel, verhindern die Ablagerung von Fett in der Leber, erhöhen die Ausscheidung von Cholesterin aus dem Körper und helfen, den Blutspiegel zu senken. Östrogene regulieren die Entwicklung der weiblichen Genitalorgane, die Bildung sekundärer Geschlechtsmerkmale, proliferative Prozesse in der Gebärmutter, die Entwicklung der Brustdrüsen während der Schwangerschaft. Progesteron hemmt die Kontraktion des Uterus, bereitet die Uterusschleimhaut für die Schwangerschaft vor, stimuliert das Wachstum der Laktation und Laktation.

Die Bildung von Östrogen im Körper kommt von ihren Vorgängern, Testosteron und Androstendion. Dieser Prozess wird durch das Aromaenzym gesteuert. In einigen Fällen können erbliche Defekte dieses Enzyms beobachtet werden, die die Entstehung eines Adrenogenitalsyndroms verursachen. Es zeichnet sich seitdem durch einen erhöhten Anteil an männlichen Sexualhormonen im weiblichen Körper aus ihr Übergang zu Östrogen wird verletzt (auf enzymatischer Ebene).

Der Prozess der Bildung von Östrogen ist ohne die Synthese von Androgenen nicht möglich. Für ihre Bildung benötigt man Cholesterin und Luteinisierendes Hormon. Daher riskieren Frauen, die an einer cholesterinfreien Diät festhalten, hormonelle Störungen. Cholesterin muss in der Diät vorhanden sein, aber Sie sollten es nicht missbrauchen, weil es erhöht die Wahrscheinlichkeit von Atherosklerose. Androgene werden in den Thekazellen des Ovarialfollikels gebildet und in die Granulatschicht transportiert. Letzteres hat Rezeptoren für das follikelstimulierende Hormon, das das Aromatasesystem aktiviert. Es führt zur Umwandlung männlicher Hormone in weibliche Hormone (Östrogene).

Die biologische Wirkung von Östrogen wird erst nach ihrer Verbindung mit den entsprechenden Rezeptoren realisiert. Der resultierende Komplex interagiert direkt mit bestimmten Teilen des Genoms. Dies führt zur Synthese relevanter Proteine ​​und Wachstumsfaktoren, durch die hormonelle Funktionen vermittelt werden. Östrogene beeinflussen nicht nur „rein weibliche“ Funktionen. Sie wirken komplex auf den menschlichen Körper und schützen ihn vor vielen pathologischen Prozessen. Wenn also die Menopause auftritt, die durch eine kritische Abnahme der Konzentration dieser Hormone im Blut gekennzeichnet ist, wird die Gesundheit der Frau spürbar beeinträchtigt.

Gelbes Körperhormon - Progesteron und seine Funktionen

Poresteron, das auch ein Steroid ist, wird von den Lutealzellen des Corpus luteum produziert. Durch die Untersuchung der Urinausschüttung von Pregnandiol, eines der Progesteron-Umwandlungsprodukte, und durch die Veränderung des Endometriums kann der Arzt die Kurve der Progesteronproduktion im Körper der Frau verfolgen.

Die Progesteronproduktion beginnt unmittelbar nach dem Eisprung und der Bildung des gelben Körpers und erreicht in Abwesenheit einer Schwangerschaft ein Maximum in 7-10 Tagen. Während der Schwangerschaft entwickelt sich das Corpus luteum progressiv bis zum Ende von 3 Monaten, danach beginnt es sich zurückzuziehen. Die fortlaufende Bildung einer Substanz mit Progesteroidaktivität in den darauffolgenden Schwangerschaftsmonaten, die trotz der Rückbildung des Corpus luteum zunimmt und einige Wochen vor der Entbindung ein Maximum erreicht, ist mit dem Auftreten dieser Substanzen in der Plazenta verbunden.
Die hauptsächliche biologische Bedeutung des Hormons des Corpus luteum besteht in seiner Wirkung auf die Endometriumschleimhaut, auf den Funktionszustand des Myometriums und auf die Entwicklung der Brustdrüsen.

Endometrium, das in der ersten Phase des Menstruationszyklus unter dem Einfluss einer zunehmenden Östrogenproduktion proliferative Veränderungen durchgemacht hat, wird durch die Progesteronproduktion nach dem Eisprung und die Bildung des Gelbkörpers weiter beeinflusst. Aufgrund der verstärkten Entwicklung von Drüsen in der Uterusschleimhaut, die ein korkenzieherähnliches Aussehen erhalten, wird diese Phase zyklischer Veränderungen im Endometrium als sekretorisch bezeichnet.

Veränderungen im Endometrium, die durch die konsequente Wirkung der Östrogenhormone und des Progesterons hervorgerufen werden, schaffen Bedingungen für die Konservierung des Eies vor der Implantation und deren anschließender Implantation. Ohne Eiimplantation bildet sich das Corpus luteum zurück, die Progesteronproduktion sinkt stark und es kommt zur Menstruation - Nekrose und Abstoßung der Oberflächenschichten des Endometriums. Veränderungen in den Schleimhäuten der Schläuche und der Vagina haben einen ähnlichen Charakter wie die Schleimhaut der Gebärmutter.

Eine sehr wichtige biologische Wirkung von Progesteron besteht darin, den Tonus des Myometriums zu reduzieren und seine kontraktile Aktivität zu verringern. Unter dem Einfluss von Progesteron nimmt auch die kontraktile Aktivität des Uterus auf die Verabreichung von Oxytocin (Hormon des Hinterlappens der Hypophyse) ab.

Ferner verursacht das Hormon des Corpus luteum die Entwicklung der Brustdrüsen, und es wird angenommen, dass es das Wachstum der Alveolarregionen beeinflusst, während die Östrogenhormone zur vorherigen Entwicklung der Drüsengänge beigetragen haben.

Die Aktivität der Eierstöcke wird durch einen komplexen neuro-hormonellen Mechanismus reguliert - die Hirnrinde und die subkortikalen Zentren, die diesem untergeordnet sind, und die vordere Hypophyse, die follikelstimulierende und lautestimulierende Hormone produziert.
Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Produktion von goiadotropen Hormonen der Hypophyse - follikelstimulierend und lutenstimulierend - und der ovariären Produktion von Östrogenhormonen und Progesteron.

Die Produktion des follikelstimulierenden Hormons der Hypophyse führt zur Entwicklung von Follikeln und zu einer Erhöhung der Produktion von Östrogenhormonen. Wenn die Östrogen-Inkretion ein ausreichend hohes Niveau erreicht, wird die Follikel-stimulierende Hormonbildung gehemmt und die Produktion von lutenstimulierendem Hormon erhöht. Dies führt zum Bruch des Follikels und zum Eisprung, gefolgt von der Bildung des Corpus luteum und der Produktion seines Hormons Progesteron. Die Bildung von Progesteron nimmt fortschreitend zu und führt nach Erreichen eines bestimmten Spiegels zu einer Verringerung der Produktion von luteinisierendem Hormon und zur Stimulierung des follikelstimulierenden Hormons mit einem neuen Follikelwachstum und einer Erhöhung der Östrogenproduktion.

Plazentare Hormone

Die Plazenta, das Organ, das für die Entwicklung des Fötus verantwortlich ist, erfüllt auch endokrine Funktionen.

Es werden Progesteron, plazentales Lactotropin, Choriogonin sowie Analoga anderer Hypophysenhormone (Somatotropin, Thyrotropin, Corticotropin, Melanotropin usw.) gebildet. Teilweise in der Plazenta wird ein Peptid-Sexualhormon gebildet - Relaxin.

Das plazentare Lactotropin öffnete sich erst vor kurzem. Entsprechend der Struktur und den Eigenschaften handelt es sich um ein Analogon des Wachstumshormons, das von der Hypophyse abgegeben wird. Dieses Hormon erscheint seit der Plazentagewinnung im Blut von Frauen.

Die physiologische Rolle von PLH reduziert sich auf die Beeinflussung der Stoffwechselprozesse während der Schwangerschaft. Unter dem Einfluss dieses Hormons verändert sich der Stoffwechsel, die Stickstoffretention im Körper steigt, die Konzentration an freien Fettsäuren im Blut steigt an. PLG aktiviert die Lipolyse und stimuliert die Proteinsynthese. Es stimuliert die Entwicklung der Brustdrüsen und ihre Vorbereitung auf die Stillzeit. Der Wert von PLG steigt aufgrund der Tatsache, dass während der Schwangerschaft der Wachstumshormonanstieg gehemmt wird.

Choriogonin (CG) oder chorionisches Gonadotropin, Plazentagonadotropin, ist ein Glykoprotein. Dieses Hormon ähnelt in Struktur und physiologischer Wirkung dem Hypophyse-Lutropin. Es wird von den Chorionzotten der Plazenta und beim Pferd auch von Trophoblastenzellen gebildet.

Choriogonin weist während der Schwangerschaft eine luteotrope Wirkung auf, stimuliert die Erhöhung des Progesterons durch den Corpus luteum und die Plazenta. Bei vielen Tierarten verlängert Choriogonin den Sexualzyklus, verzögert oder verlangsamt die Jagd (um 16-24 Tage) vollständig bis zum nächsten Zyklus. Bei Kühen und Schafen kann Choriogonin die Poliovulation reifer Follikel verursachen. Choriogonin wird in großer Zahl und mit hoher gonadotroper Aktivität während der Fohlenperiode bei Stuten gebildet. Vom 36. bis zum 40. Tag des Futters steigt der Gehalt dieses Hormons im Blut signifikant an und erreicht ein Maximum vom 45. bis zum 100. Tag des Fohlens. Die gonadotrope Aktivität im Serum steigt auf 100 bis 200 IE / ml (Mauseinheiten pro Milliliter) oder mehr. Choriogonin, das aus dem Blutserum von Stutenfohlen gewonnen wird, wird als Serumgonadotropin der Stutenfutter (FGM) bezeichnet. Gonadotropin FFA unterscheidet sich durch seine Eigenschaften von den Gonadotropin-Hormonen der Hypophyse. Es zirkuliert lange im Blut und bricht nicht zusammen (5-7 Tage). Bei Choriogonin gibt es Fraktionen mit ungleicher follikelstimulierender und luteinisierender Aktivität. Die Arbeiten von B. M. Zavadovsky, Yu, D. Klinsky, A. I. Lopyrina und anderen haben gezeigt, dass das qualitative Merkmal der hormonellen Aktivität von FFA für die Verwendung in der Tierhaltung wichtig ist.

Referenzliste.

  1. Akhrem A. A., Titov Yu A. Vollständige Synthese von Steroiden, Ed. Moskau 1967
  2. Fizer L., Fizer M. Steroids, Ed. Moskau 1964.

Progesteron - allgemeine Konzepte der Biochemie, Funktion, Indikatoren der Norm und die Auswirkungen von hormonellem Ungleichgewicht auf den Körper

Hormone im menschlichen Körper sind die Hauptregulatoren aller biochemischen Prozesse. Die Frau macht Östrogen und Progesteron. Sie bestimmen den zyklischen Charakter der Genitalveränderungen, kontrollieren die Konzeption und helfen, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Verfügbar in der Biochemie

Progesteron ist ein Steroidhormon, das bei beiden Geschlechtern vorhanden ist. Aber Männer enthalten eine kleine Menge in konstanter Konzentration. Bei Frauen variiert die Menge mit der Phase des Menstruationszyklus und der Lebenszeit.

Die Basis von Gestagenen ist, wie auch andere Steroide, Cholesterin. Diese Substanz durchläuft eine Reihe biochemischer Reaktionen, wobei der endgültige Wirkstoff allmählich gebildet wird. Die Synthese erfolgt in gelber Form der Eierstöcke nach dem Eisprung in geringer Menge - in den Nebennieren. Bei schwangeren Frauen tritt die Hormonbildung in der Plazenta auf.

Es wird festgestellt, dass in der Plazenta der volle Zyklus der Kininproduktion nicht auftreten kann. Dies erfordert ein Feto-Plazentasystem, zu dem auch der Fötus gehört. Cholesterin aus dem mütterlichen Organismus dringt in die Plazenta ein, und es kommt zur Bildung der Zwischensubstanz Pergnenolon und Progesteron, die dann auf den Fötus übertragen werden und die Synthese abschließen.

Nicht alles Progesteron ist aktiv, das meiste davon ist mit Transportproteinen und Albumin assoziiert, nur 2% liegen in freier Form vor. Der Entzug erfolgt unter Beteiligung der Leber, wobei Kinin mit Glucuronsäure konjugiert und durch die Nieren ausgeschieden wird.

Welche Auswirkungen hat der Körper?

Es ist seit langem bekannt, dass Progesteron für Frauen verantwortlich ist. Es wird das Hormon der Schwangerschaft genannt. Von der normalen Konzentration hängt die Vorbereitung des Endometriums für die Annahme eines befruchteten Eies ab.

Für die erfolgreiche Bildung des Gelbkörpers ist der Eisprung erforderlich. Es hängt von der Konzentration der Östrogen- und Hypophysenhormone ab. Follikelstimulierende und luteinisierende Hormone bestimmen die Reifung des Follikels. Der wachsende Follikel selbst produziert Östrogene, die seine Existenz unterstützen und das Endometrium vorbereiten, die Empfindlichkeit der Epithelmembran gegenüber Progesteron erhöhen.

Nach dem Eisprung produziert das Corpus luteum Progesteron kräftig. Es wandelt das Endometrium in die Dezidualmembran um, die für die Implantation des Embryos erforderlich ist. Das Hormon beeinflusst die Basaltemperatur und erhöht es vom Zeitpunkt des Eisprungs bis zum Ende des Zyklus um 0,2 bis 0,5 Grad.

Die Funktionen des Hormons dienen der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft:

  • fördert das Wachstum von Blutgefäßen in der Dezidualmembran;
  • blockiert die Gebärmutterkontraktionsaktivität;
  • stärkt das Muskelgewebe des Halses, wodurch die Entwicklung eines Abbruchs verhindert wird;
  • blockiert lokale Immunreaktionen, um die Abwehr befruchteter Zellen zu verhindern

Während der gesamten Schwangerschaft sorgt eine hohe Wirkstoffkonzentration für den Erhalt. Ein starker Rückgang der Kininwerte tritt vor der Geburt auf. Dies gilt als Auslöser für den Beginn der Arbeit.

Die Wirkung des Hormons erstreckt sich auf die Brustdrüsen. Aktives Kinin stimuliert die Entwicklung von Alveolen und Läppchen, in denen sich zukünftig Milch bilden wird.

Die Menge an Hormon in den Wechseljahren nimmt ab, es gibt einen relativen Hyperöstrogenismus. Diese Bedingung ist ein prädisponierender Faktor für die Entwicklung von endometrialen hyperplastischen Prozessen.

Normale Leistung in verschiedenen Lebensperioden

Die Hormonindikatoren befinden sich in einem dynamischen Gleichgewicht, für jedes Alter werden ihre eigenen Werte angegeben. Die Progesteronrate bei Frauen im gebärfähigen Alter wird im Folgenden dargestellt:

  • 1 Phase des Zyklus - bis zu 3,6 nmol / l;
  • Tage des Eisprungs - 1,52–5,4 nmol / l;
  • Lutealphase - 3,01–88,8 nmol / l;
  • Postmenopause - bis zu 0,64 nmol / l.

Die Norm in der Lutealphase ist der Ausgangspunkt für die Bestimmung der Menge bei schwangeren Frauen. Der Keim produziert hCG, das zur Aufrechterhaltung der Funktion des Corpus luteum erforderlich ist. Daher bleibt die Progestogenkonzentration auf dem gleichen Niveau und steigt allmählich an.

In der 16. Schwangerschaftswoche kommt es zur Bildung der Plazenta, die eine hormonelle Funktion übernimmt. Die Konzentration des Hormons steigt allmählich weiter an.

Die normalen Schwangerschaftstrimesterraten sind wie folgt:

  • erstes Trimester - 468,5 nmol / l;
  • das zweite Trimester - 71,0-303,2 nmol / l;
  • drittes Trimester - bis zu 771 nmol / l.

Der Progesteronspiegel in den Wechseljahren sinkt unvermeidlich. Dies ist auf häufige Menstruation ohne Eisprung zurückzuführen, wenn die Eizellreifung und die Bildung des gelben Körpers nicht auftreten. Menopause ist die Periode der vollständigen Beendigung der Menstruation. Die Menopause beträgt 0,64 nmol / l. Gleichzeitig mit Progesteron nimmt in diesem Alter die Östrogenmenge ab, was zu Veränderungen der Blutgefäße, dem Auftreten von Übergewicht, Kalziumverlust und einer Verschlechterung der Haut, der Haare und der Nägel führt.

Frauen im Wechseljahr verschrieben Hormonersatztherapie mit Östrogen und Progesteron. Diese Kombination ist erforderlich, um den negativen Effekt von Östrogen auf das Endometrium zu beseitigen: Wenn Sie eine Monotherapie anwenden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Hyperplasie oder einen Endometriumkarzinom entwickeln, um ein Vielfaches an. Progesteron kompensiert die proliferative Wirkung von Östrogen und verbessert den gesamten hormonellen Zustand.

Wann tritt eine Abnormalität auf?

Abweichungen von der normalen Konzentration können entweder nach oben oder nach unten erfolgen.

Progesteronmangel ist mit folgenden Zuständen verbunden:

  • Lutealphase Mangel;
  • endokrine Pathologien: Hypothyreose, Hyperandrogenismus, Hyperprolactinämie;
  • strenge Diäten und Mangelernährung;
  • ständiger Stress;
  • Genitalerkrankungen: Myome, Endometriose.

Die Symptome eines Mangels an Progesteron treten je nach Menge auf. Bei einer Frau ist das prämenstruelle Syndrom ein häufiges Symptom. Sein Schweregrad ist unterschiedlich, von einer leichten Unwohlsein bis hin zu schweren Manifestationen.

Zeichen von PMS werden von vielen als physiologische Norm angesehen. Sie erwarten, dass in dieser Zeit Stimmungsschwankungen und Wut auf einen hormonellen Sturm abgeschrieben werden. Mit der rhythmischen Arbeit der endokrinen Organe wird die Konzentration der Hormone jedoch auf einem ausreichenden Niveau gehalten und äußert sich nicht in einer Verschlechterung des Zustands der Frau.

Mit einer starken Abnahme der Gestagene wird die Konzeption schwierig. Am häufigsten wird dies bei Insuffizienz der Lutealphase beobachtet. Der gelbe Körper kann sich nicht bilden, schnell zurückfallen. Eine Variante seines Mangels sind follikuläre Zysten, die beim polyzystischen Ovarialsyndrom gebildet werden. Dieser Zustand führt zur Unmöglichkeit der Schwangerschaft.

Die Implantation des Embryos sollte in dem vorbereiteten Endometrium erfolgen, das von Progesteron beeinflusst wird. Wenn eine Frau mit einem niedrigen Hormonbefall befruchtet wird, kann sich der Fötus einfach nicht an der Gebärmutterwand anheften oder wird von ihr abgelehnt, weil Progesteron sollte die kontraktile Aktivität des Myometriums unterdrücken. Habituelle Fehlgeburten, bei denen die Unterbrechung in kurzer Zeit auftritt, werden oft von ihrem Scheitern begleitet.

Anzeichen für einen Mangel sind auch ein unregelmäßiger Menstruationszyklus, azyklische Gebärmutterblutungen. Das relative Defizit, bei dem die Östrogenkonzentration auf dem gewünschten Niveau gehalten wird, führt zur Entwicklung proliferativer Pathologien des Uterus, die mit Hyperöstrogenismus - Myom, Endometriose, Endometriumhyperplasie - in Verbindung stehen.

Weniger als ein Mangel kann ein erhöhtes Progesteron sein. Die Ursache dieses Zustands kann eine Corpus-Luteum-Zyste, Ovarialtumore, Leberzirrhose, Nebennieren-Pathologie sein. Zyste des Corpus luteum und Bildung in den Eierstöcken führen zu einer Überproduktion des Hormons. Bei Leberzirrhose gibt es keine erhöhte Kininsynthese, ein Anstieg des Hormons geht mit einer Verletzung der Konjugation mit Proteinen und Stoffwechsel einher.

Der Überschuss äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Gewichtszunahme;
  • geschwollen;
  • Akne und Akne, die nicht behandelbar ist;
  • verstärktes Haarwachstum am Körper;
  • Depression oder häufige Stimmungsschwankungen;
  • Blutdruckstöße.

Hormonelles Ungleichgewicht betrifft häufig nicht ein, sondern mehrere Hormone. Daher können die Symptome unter Hinzufügung von Anzeichen der Hauptpathologie variiert werden.

Analyse

Der Bluttest auf Hormone wird nach Angaben der Frau durchgeführt. Die meisten Bedingungen gingen mit einer Abweichung von der Norm einher und waren für medizinische Korrekturen geeignet. Vor der Verschreibung von Hormonpräparaten ist es jedoch notwendig, den ursprünglichen hormonellen Hintergrund zu ermitteln. Ärzte verwenden selten nur eine isolierte Definition von Progesteron, meistens wird ein Hormonprofil benötigt, um die Ursachen des Versagens zu bestimmen, die Periode des Menstruationszyklus und das Gesamtbild der Störungen im Körper zu bestimmen.

Wann und wie ein Bluttest für Progesteron durchgeführt wird, hängt vom Alter und Zustand der Frau ab. Während der Fortpflanzungszeit bestimmen die Schwankungen der Hormone, an welchem ​​Tag des Zyklus Blut gespendet werden soll. Es ist bekannt, dass die maximale Konzentration am Tag 20-23 erreicht wird. Daher wird empfohlen, auch zu diesem Zeitpunkt Analysen durchzuführen. Ein regulärer Menstruationszyklus von 28 Tagen wird berücksichtigt. Wenn der Zyklus länger oder kürzer ist, wird der Arzt den Tag der Entbindung bestimmen. Dazu müssen Sie den ersten Tag der letzten Menstruation und den erwarteten Beginn der nächsten Menstruation kennen. Von der letzten Ziffer werden 7 Tage weggenommen, am Tag des Eingangs kann eine Prüfung durchgeführt werden.

Wenn eine Frau unregelmäßige Perioden hat, kommt es zu Verzögerungen von mehreren Monaten, dann können Sie an jedem geeigneten Tag eine Studie durchführen und sich nach einer Weile wiederholen. In diesem Fall ist eine vollständige Palette von Hormonen erforderlich:

Ein derart breites Hormonprofil lässt auf den Grad der Störungen und das Verhältnis aller Wirkstoffe schließen, die die reproduktive Gesundheit beeinflussen. Indirekt kann die Analyse nach dem Zeitraum des Monatszyklus beurteilt werden.

Bei schwangeren Frauen steigt die Konzentration des Wirkstoffs normalerweise an. Daher gibt es für die Dauer der Studie keine Einschränkungen. In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise eine erneute Analyse durchführen.

In den Wechseljahren wird der Progesteron-Test unabhängig vom Tag durchgeführt. Normalerweise sollte die Hormonmenge auf dem gleichen Niveau gehalten werden.

Vorbereitung für die Analyse

Das Studium der Hormone erfordert kein spezielles Training. Es genügt, die allgemeinen Regeln für die Abgabe von venösem Blut zu befolgen.

Die Qualität des biologischen Materials wird durch die Ernährung beeinflusst. Fetthaltige Nahrungsmittel können Chilez verursachen - eine erhöhte Menge an Fettpartikeln, sie erlauben keine qualitative Analyse. Daher sollte am Tag vor der Diagnose fettreiche Nahrung abgelehnt werden. Trinken Sie keinen Alkohol.

Die Analyse läuft auf leeren Magen ab, daher sollte die letzte Mahlzeit nicht später als 19 Uhr abends sein. Morgens kann man nichts essen, man darf sauberes Wasser trinken, aber auf keinen Fall Tee oder Kaffee. An diesem Tag darf nicht geraucht werden.

Stress und Bewegung, Müdigkeit beeinflussen die Hormone von Frauen. Eine Woche vor dem Studium müssen Sie Ihren emotionalen Zustand normalisieren, um Überanstrengung und schwere körperliche Anstrengung zu vermeiden.

Wege zur Normalisierung des Hormonspiegels

Nach der erforderlichen Diagnose schreibt der Arzt Taktiken vor, um den Hintergrund zu normalisieren. Es ist immer notwendig, die Behandlung mit Veränderungen in Lebensstil und Ernährung zu beginnen. Sie sollten auf den Tagesmodus, die Anzahl der Schlafstunden und die Zeit achten, zu der eine Frau lieber einschlafen möchte.

Die Art der Ernährung beeinflusst auch die Hormone. Es ist unmöglich zu sagen, welche Produkte Progesteron enthalten. Um seinen Gehalt im Blut zu erhöhen, kann man indirekt eine ausreichende Menge an tierischem Eiweiß und Fett, Hühnereiern verwenden. Sie enthalten essentielle Aminosäuren, Cholesterin, die die Grundlage für die Synthese von Steroidhormonen bilden. Bei höheren Konzentrationen sollte dagegen die Menge solcher Nahrungsmittel in der Speisekarte reduziert werden.

In unseren vorherigen Artikeln erfahren Sie mehr darüber, wie Sie den Progesteronspiegel im Körper ohne Auswirkungen auf die Gesundheit erhöhen oder senken können.

Der nächste Schritt ist die medikamentöse Therapie. Zur Normalisierung werden mikronisiertes Progesteron oder seine Öllösungen verwendet. Tablet-Kollegen sind Duphaston, Utrozhestan. Dosierungsschema hängt vom Zweck der Medikamente ab.

Sie werden unter folgenden Bedingungen verwendet:

  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • Fehlgeburt hat begonnen;
  • Zyklusveränderungen: Amenorrhoe, Oligodimenorrhoe;
  • PMS;
  • Sexualhormonersatztherapie.

Utrozestan ist in Kapselform für die Einnahme und Einführung in die Vagina erhältlich. Mit dieser Verabreichungsmethode können Sie eine lokal hohe Konzentration des Wirkstoffs erzeugen, indem Sie den Stoffwechsel in der Leber umgehen.

Jedes Arzneimittel, das Gestagen enthält, ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • für Blutungen aus einem unbekannten Grund;
  • fehlgeschlagener Abtreibungsversuch;
  • Tumoren der Brust, der Gebärmutter, der Eierstöcke;
  • erhöhte Blutgerinnung und Neigung zur Thrombose;
  • Lebererkrankungen bei Verletzung ihrer Funktion.

Progesteron für IVF wird zur hormonellen Unterstützung verschrieben. Es wird ab dem Zeitpunkt des Embryonentransfers und bis zu 14 Tagen verwendet. In dieser Zeit wird geprüft, ob der Embryo Wurzeln geschlagen hat. In den meisten Fällen bleiben die Hormone bis zur Bildung der Plazenta erhalten, wenn sie den Fötus unabhängig erhalten können.

In IVF-Protokollen werden vaginale Formen verwendet: Utrozhestan-Kapseln, Kraynon-Gel. Medikamente verwendet bis zu 8-20 Wochen Schwangerschaft. Die Therapiedauer hängt von Alter, Ausgangswert und aktuellem Hormonspiegel der Frau sowie Komorbiditäten ab. Die Abschaffung von Medikamenten tut dies, indem die Dosis schrittweise reduziert wird.

Der hormonelle Hintergrund einer Frau ist sehr beweglich. Sie hängt von den Auswirkungen äußerer Faktoren und dem Gesamtzustand des Körpers ab. Schlechte Angewohnheiten, ungesunde Ernährung, Stress, Bewegungsmangel und sogar sexuelle Aktivität wirken sich negativ auf sie aus. Daher können die elementaren Prinzipien eines gesunden Lebensstils die Risiken der Entwicklung einer Pathologie reduzieren.

Progesteron - was ist das?

Progesteron (von lat. Pro - before und eng. Gesta (Schwangerschaft) - Schwangerschaft) ist das weibliche Hormon der Steroidgruppe, ein natürliches biologisches Progestogen, das bei Frauen von den Eierstöcken und Nebennieren und in der Schwangerschaft von der Plazenta produziert wird. Die wichtigsten metabolischen und körperlichen Wirkungen des Hormons Progesteron hängen mit dem Fortpflanzungssystem zusammen.

Bei Männern wird Progesteron in geringer Menge von der Nebennierenrinde und den Hoden produziert.

Während der Schwangerschaft unterdrückt Progesteron die Immunreaktion, um die Abstoßung eines befruchteten Eies zu verhindern. Wenn es zu viel ist, wird das Immunsystem gehemmt, was sich in der Anfälligkeit für Infektionskrankheiten äußert.

Die Progesteronhormon-Biosynthese findet vorwiegend im Corpus luteum statt, das nach dem Eisprung im zerstörten postovulatorischen Follikel gebildet wird und durch follikelstimulierende (FSH) und luteinisierende (LH) Hormone der Hypophyse stimuliert wird. Unter der Wirkung von FSH wird eines der Follikel gebildet und beginnt sich im Eierstock zu entwickeln, dann beginnt die Hypophyse, LH zu sekretieren, was den Eisprung verursacht. Der Follikel wird zerstört und verwandelt sich in den Corpus luteum - ein temporäres endokrines Gewebe, das für eine bestimmte Zeit funktioniert und dann eine Luteolyse durchläuft, seine Aktivität einstellt und nachlässt. Mit Beginn der Rückbildung des gelben Körpers nimmt die Hormonkonzentration ab, die Funktionsschicht des Endometriums wird abgestoßen und die Menstruation beginnt.

Die Entwicklung und Rückbildung des Corpus luteum beeinflusst direkt den Progesteronspiegel. In der follikulären Phase ist die Menge im Blut minimal und beträgt 0,3–0,9 ng / ml, ein Anstieg erfolgt vor dem Eisprung. Die maximale Konzentration wird eine Woche nach Beginn des Eisprungs beobachtet. Während der Lutealphase steigt der Hormonspiegel auf 15 bis 30 ng / ml. Dann wiederholt sich der Zyklus: Die Follikelphase beginnt, der Hormonspiegel sinkt, die Ovarialfollikel produzieren Östrogen, die Funktionsschicht des Endometriums wird wiederhergestellt.

Wenn die Empfängnis erfolgt, verlängert das Corpus luteum seine Existenz und sezerniert weiterhin Progesteron. Während der Schwangerschaft wird die Hormonbiosynthese durch humanes Choriongonadotropin (CG) stimuliert, das die Luteolyse verhindert und die Sekretionsaktivität des Corpus luteum aufrechterhält. Wenn keine luteotrope Stimulation erforderlich ist, übernimmt die Plazenta die Funktion der Hormonsynthese. Das Wachstum der Plazenta bewirkt eine Erhöhung der Menge an zirkulierendem Progesteron, seine Produktion steigt mit jeder Schwangerschaftswoche weiter an und erreicht im dritten Trimenon 150 ng / ml.

Bei Frauen variiert die Konzentration des Hormons abhängig von der Phase des Menstruationszyklus und im Fall der Schwangerschaft von dessen Hormon.

Progesteronfunktion

Was reagiert das Progesteronhormon bei Frauen? Dieses Hormon ist notwendig für die Vorbereitung des weiblichen Körpers auf die bevorstehende Schwangerschaft und Geburt. Progesteron wird Schwangerschaftshormon genannt.

Die Wirkung von Progesteron auf den Körper einer Frau kann als Vorbereitung des weiblichen Körpers auf das Tragen eines Kindes angesehen werden:

  • bereitet das Gebärmutterschleimhautende für die Implantation eines befruchteten Eies und die Lebenserhaltung des Embryos vor;
  • trägt zur Stabilisierung des geschwollenen Endometriums bei und verhindert, dass es während der Schwangerschaft abgestoßen wird;
  • Blockiert Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur - reduziert die Empfindlichkeit des Uterusmyometriums gegenüber physiologischen Stimulationsmitteln der Kontraktion, die zu spontanen Aborten führen können;
  • Hilft bei der Vorbereitung der Brustdrüsen für die Laktation - bewirkt ihre Anreicherung, kontrolliert die Proliferation und die Drüsenumwandlung der Alveolen, wo Milch synthetisiert und ausgeschieden wird;
  • erhöht die Viskosität des Schleims im Muttermund - bildet eine Barriere, die verhindert, dass Bakterien und andere Fremdstoffe, einschließlich Spermien, in die Vaginalhöhle der Gebärmutter eindringen können;
  • unterdrückt die Immunantwort des mütterlichen Organismus zur Verhinderung der Embryoabstoßung - der Fötus wird nicht als Fremdkörper erkannt und nicht abgestoßen;
  • bewirkt das Wachstum der Gebärmutter;
  • stärkt die Muskeln des Gebärmutterhalses und schützt vor Frühgeburten;
  • entspannt die Gebärmuttermuskulatur, bereitet die Bänder des Beckens auf die Entspannung während der Wehen vor, um sicherzustellen, dass sich die Beckenknochen auseinander bewegen, damit der Fötus zum Zeitpunkt der Entbindung den Geburtskanal passieren kann;
  • bewirkt eine Flüssigkeitsansammlung im Körper;
  • Beeinflusst den Stoffwechsel des Körpers - steigert die Nebennierenrinde-Cortisol-Produktion, erhöht die Aldosteron-Produktion, senkt den somatotropen Hormonspiegel, senkt die Insulinempfindlichkeit (stimuliert die Insulinsekretion aus dem Pankreas als Reaktion auf Glukose im Körper), beeinträchtigt die Fähigkeit des Körpers, Fett anzureichern, und schafft optimale Bedingungen zur Ansammlung von Glykogen in der Leber.

Progesteron-Abbauprodukte wirken auf das Nervensystem und den Schlaf, wirken beruhigend und analgetisch.

Hoher Progesteron

Eine Abweichung des Progesterons von der Norm, insbesondere langfristig, kann zu schweren Störungen im Körper führen.

Die Erhöhung der Konzentration verhindert den normalen Glukosestoffwechsel: Als Reaktion auf die Aufnahme von Glukose nach einer Mahlzeit im Blut nimmt die Insulinsekretion zu. Dies geht mit einer Zunahme des Appetits, einer starken Gewichtszunahme und einem erhöhten Diabetesrisiko einher. Wenn Progesteron erhöht ist, ist die Somatotropinproduktion reduziert und die Cortisolsynthese ist beeinträchtigt. Ein hormonelles Ungleichgewicht äußert sich unter anderem durch Symptome chronischer Müdigkeit.

Eine Verletzung des Verhältnisses von Progesteron zu Estradiol führt zu einem übermäßigen Abbau von Muskelprotein und zur Zerstörung von Muskelgewebe. Dies erklärt den Rückgang der Muskelkraft bei Frauen in den Wechseljahren.

Übermäßige Entspannung von Bändern und Sehnen mit erhöhtem Hormonspiegel erhöht das Verletzungsrisiko. Die Entspannung der glatten Muskulatur des Gastrointestinaltrakts führt zu einer langsameren Bewegung der Nahrung und zu dyspeptischen Störungen (Nahrungsmittelgärung im Darm, erhöhte Gasbildung).

Während der Schwangerschaft unterdrückt Progesteron die Immunreaktion, um die Abstoßung eines befruchteten Eies zu verhindern. Wenn es zu viel ist, wird das Immunsystem gehemmt, was sich in der Anfälligkeit für Infektionskrankheiten äußert.

Progesteron ist in der Lage, Flüssigkeit im Körper zurückzuhalten, sein Überschuss kann die Permeabilität der peripheren Venen erhöhen und ihre Wände zu dehnbar machen. Der flüssige Teil des Blutes gelangt von den Gefäßen in das Gewebe und führt zu Ödemen.

Das Hormon stimuliert die Talgproduktion, so dass der Anstieg dermatologische Probleme verursacht, insbesondere das Auftreten von Akne.

Die wichtigsten metabolischen und körperlichen Wirkungen des Hormons Progesteron hängen mit dem Fortpflanzungssystem zusammen.

Überschüssiges Progesteron zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Kopfschmerzen;
  • chronisches Ermüdungssyndrom;
  • intensive Gewichtszunahme;
  • Schwellung;
  • Thromboembolie, Thrombophlebitis;
  • allergische Reaktionen;
  • häufige Erkältungen, Herpes-Exazerbation;
  • Verdauungsstörungen;
  • kalkuläre Cholezystitis;
  • Blutdruckabfall;
  • Immunschwäche;
  • Sehstörungen (retinale vaskuläre Läsionen, Doppelsehen);
  • intermenstruelle Blutung;
  • Brustverstümmelung und Zärtlichkeit;
  • Entzündung der Talgdrüsen, ölige Seborrhoe.

Ein hohes Progesteron weist auf Abnormalitäten im Körper hin. Zu den Krankheiten, die zu einem Anstieg des Niveaus führen können, gehören Neoplasien des Fortpflanzungssystems und der Nebennieren, Dysfunktion der Nebenniere, Corpus luteum Zyste, Erkrankungen, die von Uterusblutungen, Nierenversagen, Plazentalinsuffizienz, Amenorrhoe begleitet werden. Ein Anstieg des Hormons kann auch Antiöstrogen-Medikamente verursachen.

Niedriges Progesteron

Eine Verringerung des Progesteron-Gehalts im Blut tritt aus verschiedenen Gründen auf: chronisch-entzündliche Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, endokrine Störungen, Insuffizienz des Corpus luteum, Nierenversagen, Krebs, Komplikationen bei Aborten, dysfunktionale Gebärmutterblutungen (Verlängerung der Schwangerschaft um 10-14 Tage oder mehr) nach der voraussichtlichen Lieferfrist). Der Grund für den Mangel kann auch Stress und übermäßige körperliche Anstrengung, starke Menstruationsblutungen, abnormes Dünnwerden sowie Medikamente sein, einschließlich Antibiotika, Schmerzmittel, Östrogene, orale Kontrazeptiva und Arzneimittel, die den Prolaktinspiegel erhöhen.

Die Progesteron-Biosynthese findet vorwiegend im Corpus luteum statt, das nach dem Eisprung im zerstörten postovulatorischen Follikel gebildet wird und durch follikelstimulierende und luteinisierende Hormone der Hypophyse stimuliert wird.

Wenn der Hormonspiegel abgesenkt wird, kann es zu einem Krampf der Arterien, zum Schmelzen der Bindegewebsfasern des Endometriums und zu einer Verschlechterung des Gewebetrophismus kommen.

Niedrige Progesteronspiegel im Blut äußern sich durch folgende Symptome:

  • Menstruationsstörungen, schmerzhafte Menstruation;
  • Kopfschmerzen;
  • Reizbarkeit, Tränen, Stimmungsschwankungen;
  • Müdigkeit, Schwäche, Lethargie;
  • Schlaflosigkeit oder im Gegenteil Schläfrigkeit;
  • Haarausfall;
  • Verletzung der Thermoregulation.

Progesteron-Test

Die Untersuchung des weiblichen Hormonspiegels wird bei Verdacht auf ektopische Schwangerschaft, angedrohte Abtreibung, Dysfunktion des Corpus luteum, Lutealphasenmangel, Amenorrhoe, Zysten- oder Ovarialtumor, Nebennierentumoren durchgeführt.

Bei Frauen variiert die Konzentration des Hormons abhängig von der Phase des Menstruationszyklus und im Fall der Schwangerschaft von dessen Hormon.

Bei Blutuntersuchungen wird Blut aus einer Vene entnommen. Nicht schwangeren Frauen wird empfohlen, an den Tagen 21–23 des Zyklus Blut zu spenden, an allen Tagen schwangere Frauen.

Progesteron und das Corpus luteum

Guten Tag, Mädchen.

Nach dem gestrigen Ultraschall wäre ich aufgeregt - gestern wäre der 22. Tag des Zyklus (ich habe den Eisprung mit Tests verfolgt - am Tag 13), also war die Gebärmutterschleimhaut diesmal nur 7 mm, und das Corpus luteum war 15 mm (vor ein paar Monaten war ich im Ultraschall) Zyklus und dann war die Gebärmutterschleimhaut 11 mm und der Corpus luteum 13 mm) Der Arzt versicherte sicherlich, dass selbst mit einem solchen "Bild" eine Schwangerschaft möglich ist, ABER nur mit Unterstützung.

Auf Kosten der Unterstützung erhielt ich Utrozhestan für 15 bis 25 Tage des Tages. Diesen Monat habe ich ihn nicht eingefügt, um zu sehen, wie der Körper ohne Unterstützung funktioniert.

Nun, zur selben Zeit entschied ich mich für Elevit zu kaufen (das Lineup ist eher für mich als für Feimbion geeignet)

Mädchen - wie hilft man dem Endometrium zu wachsen? Sie interessiert sich nicht für Medikamente, da mein Frauenarzt nichts verschrieben hat... Oder ist es immer noch besser, sie nach Divigel oder Proginova zu fragen?

Und gestern habe ich Blut für Progesteron gespendet, das Ergebnis ist besser als beim letzten Mal (damals war es das neunte).

Das Foto ist das Ergebnis der gestrigen Ultraschall- und Blutuntersuchung

Lutealphase, Corpus luteum, Progesteron - lassen Sie uns ausführlicher über alles sprechen

in der Gynäkologie 20. September 2018 109 Ansichten

Merkmale der Funktion des gelben Körpers

In der follikulären Phase des Menstruationszyklus reift der dominante Follikel. In dieser Zeit spielen Östrogene und Follikel-stimulierendes Hormon (FSH) eine entscheidende Rolle. Letzteres wird zusammen mit der Luteinisierung (LH) durch die Adenohypophyse sekretiert. Ohne FSH können LH-Effekte nicht realisiert werden. Follikelstimulierendes Hormon provoziert die Bildung von Rezeptoren zur Luteinisierung auf der Oberfläche von Granulosazellen im Follikel. Ohne sie kann LH den Reifungsfollikel nicht beeinflussen.

Die biologischen Wirkungen von LH sind wie folgt:

  • Stimulation der Synthese von Androgenen als Vorläufer von Östrogen;
  • Aktivierung von Prostaglandinen und proteolytischen Enzymen, die zum Reißen des Follikels führen;
  • Luteinisierung von Granulosazellen, die den Corpus luteum bilden;
  • Durch die Stimulierung der Progesteronsynthese aus luteinisierten Zellen wirkt Prolactin im Synergismus mit LH.

Die Zeit, zu der die Lutealphase beginnt, gilt als das Ende des Eisprungs. Der normale Menstruationszyklus dauert 21 bis 35 Tage, aber durchschnittlich 28 Tage. Die Dauer jeder Phase des Zyklus ist variabel, aber vom ersten Tag der Menstruation bis zum Eisprung dauert es im Durchschnitt 12-14 Tage. Die Dauer der Lutealphase selbst beträgt ebenfalls 12-14 Tage. Nach dem Ende wiederholt sich der Zyklus erneut.

Follikelruptur tritt an der Spitze der Luteinisierungshormonsekretion auf. Die Eizelle dringt in die Bauchhöhle ein und dringt unter den Vibrationen der Fimbrien am Ende der Gliedmaßen in die Eileiter ein. Die Düngung sollte innerhalb von 12-24 Stunden erfolgen. Mehr als diese Zeit bleibt die Lebensfähigkeit des Eies nicht erhalten.

Der Lutealisierungsprozess findet im Berstfollikel statt. Zellen der Granulatmembran vermehren sich und wachsen weiter, sie akkumulieren ein spezifisches Enzym - Lutein, das ihnen eine charakteristische gelbe Farbe verleiht. Dies bildet eine temporäre endokrine Drüse - den gelben Körper. Die Dauer seines Bestehens hängt von der Schwangerschaft ab. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, bildet sich der Corpus luteum in 12-14 Tagen zurück.

Die Dauer der Existenz der Drüse steigt mit Beginn der Schwangerschaft. Der Embryo bildet verschiedene Zelltypen, von denen einer die Trophoblastenschicht ist. Es wird 4-5 Tage nach der Befruchtung gebildet. Trophoblast-Zellen beginnen mit der Ausscheidung des Hormons Chorionic Gonadotropin (hCG), das den Corpus luteum unterstützt und die Produktion von Progesteron stimuliert. Dieser Vorgang dauert bis zur Bildung der Plazenta, wonach er die Funktion des gelben Körpers übernimmt und die Drüse allmählich absorbiert wird.

Berechnung der Periode des Menstruationszyklus

Die Dauer der Lutealphase beträgt normalerweise 12-14 Tage. Für Frauen, die eine Schwangerschaft planen, den Tag des Eisprungs und den Zustand danach. Eine Verletzung der Dauer dieser Periode kann über die verschiedenen Pathologien berichten, die den Beginn einer Schwangerschaft verhindern. Ebenso unangenehme Folgen ist die Verlängerung und Verkürzung der Existenzzeit des Corpus luteum.

Es werden vier zuverlässige Methoden verwendet, die sowohl die Berechnung der Lutealphase als auch den allgemeinen Zustand des Menstruationszyklus unterstützen.

Basaltemperaturmessung

Die Körpertemperatur ist variabel und kann im Laufe des Tages schwanken. Die Basaltemperatur spiegelt die Temperatur des Körperkerns wider und ist relativ konstant. Es ist von Hormonen betroffen. Seit Beginn des Menstruationszyklus ist es relativ niedrig und liegt unter 37 ° C. Im Durchschnitt beträgt dieser Indikator 36-36,6 ° С. Dies setzt sich bis zum Eisprung fort. Am Tag der Reifung des Follikels tritt ein steiler Temperatursprung auf 37 ° C und höher auf. Die Temperatur von 37,1 bis 37,3 ° C bleibt drei Tage nach dem Eisprung bestehen.

Während der zweiten Phase schwankt es bei 37 bis 37,5 ° C. Und mit dem Einsetzen der Menstruation beginnt sie allmählich auf die Norm der ersten Periode zu fallen.

Lesen Sie mehr über die Basaltemperatur während des Eisprungs und lesen Sie unseren Artikel.

Kalendermethode

Bestimmen Sie die Lutealphase des Menstruationszyklus im Kalender. Diese Methode eignet sich jedoch nur für Frauen mit einer klaren Dauer des gesamten Zyklus. Wenn die klassischen 28 Tage bestehen bleiben, müssen Sie ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung 14 Tage zählen und dieses Datum als Eisprung betrachten. Der Tag beginnt die Lutealperiode.

Sie können auch feststellen, wie sich die Auswahl ändert. Am Tag des Eisprungs und am Tag davor sahen sie dick, reich und schleimig aus. Nach der Bildung des Corpus luteum können sie abnehmen, vaginale Trockenheit erscheint.

Instrumentelle Methode

Bestimmen Sie, an welchem ​​Tag der Zyklus jetzt ist. Sie können Ultraschall verwenden. Moderne Geräte ermöglichen es Ihnen, den Follikel und den gelben Körper zu sehen und deren Größe zu bestimmen. Diese Parameter hängen stark vom Tag nach dem Eisprung ab.

Die Größe des Follikels beträgt durchschnittlich 12-15 mm. Nach dem Bruch der Hülle im Anfangsstadium ist die Größe des gelben Körpers einige Millimeter kleiner. In einer Woche sind es 18-22 mm. Dies zeigt die Bereitschaft des Körpers für den Beginn einer Schwangerschaft an. Wenn die Befruchtung stattgefunden hat, beginnt die Stimulation des Corpus luteum mit Choriongonadotropin, die bis auf 30 mm ansteigen kann. Eine Größe von mehr als 30 mm zeigt eine geformte gelbe Körperzyste und keine fortschreitende Schwangerschaft an.

Labordiagnostik

Zur Bestimmung des Beginns der Lutealphase kann auf die Analyse von Progesteron eingegangen werden. Dazu müssen Sie den Tag des Zyklus in der richtigen Reihenfolge kennen. Vor dem Eisprung beträgt die Progesteronrate 0,97–4,73 nmol / l. Am 15. Tag des Zyklus beginnt es leicht anzusteigen und variiert zwischen 2,39 und 9,55 nmol / l. Am Tag 21 des Zyklus oder am Tag 7 nach dem Eisprung wird ein Progesteronpeak beobachtet, der 16,2-85,9 nmol / l erreicht.

In der Studie sollte jedoch die individuelle Zyklusdauer berücksichtigt werden. Wenn der Eisprung einer Frau nicht am 14. Tag auftritt, aber später, dann hat der Progesteron-Peak eine verzögerte Dauer: Sie müssen dem Tag des Eisprungs 7 hinzufügen, um das Datum des Peak-Hormons zu erhalten.

Eine weitere Progression des Progesteronanstiegs tritt zu Beginn der Schwangerschaft und bis zu dem Zeitpunkt vor der Geburt auf. Die große Größe des gelben Körpers (mehr als 30 mm) und das hohe Progesteron in Abwesenheit der Eizelle sprechen jedoch für die Zyste des gelben Körpers.

Zugehöriger Artikel: Methoden zur Bestimmung des Tages des Eisprungs.

Veränderungen in der Lutealphase

Die Lutealisierungsperiode kann in Richtung der Erhöhung und Verringerung der Dauer variieren. Beide Optionen sind nicht gut und verletzen die Reproduktionsfunktion.

Die maximale Länge der Lutealphase beträgt 16 Tage. Wenn die Menstruation nicht rechtzeitig eintritt, das Progesteron auf einem hohen Niveau gehalten wird oder anfänglich erhöht ist, kann sich dies als Mangel an Menstruation manifestieren.

Das Verhalten von Hormonen in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus

Die kurze Lutealphase reicht von 2 bis 10 Tagen. Eine solche Dauer ist ein Zeichen des Scheiterns der zweiten Periode. Dies ist normalerweise mit niedrigen Progesteronwerten verbunden, die nicht im Corpus luteum produziert werden. Ein niedriger Progesterongehalt in der Lutealphase kann das Endometrium für die Implantation des Embryos nicht richtig vorbereiten. Bald nach der Befruchtung tritt eine biochemische Schwangerschaft auf, die durch Hormonbluttests registriert werden kann.

Wenn der Fötus sich anheften kann, können Anzeichen einer bedrohten Abtreibung auftreten. In diesem Fall wird die Frau nagende Schmerzen im Unterleib verspüren, die denen vor der Menstruation ähneln, und es tritt ein dunkelroter Ausfluss aus dem Genitaltrakt auf. Wenn Sie keine dringenden Maßnahmen zur Erhaltung ergreifen, wird die Schwangerschaft in kurzer Zeit unterbrochen.

Symptome eines Lutealphasenmangels können in den folgenden Fällen auftreten:

  • Hormonungleichgewicht, das das Verhältnis von LH und FSH ändert;
  • entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane;
  • Endometriose;
  • systemische Erkrankungen (Diabetes, Hypothyreose, hypothalamische Tumore);
  • psychogener Faktor.

Lange Lutealphase und erhöhtes Progesteron führen zu unspezifischen Symptomen:

  • Verschlechterung der Haut, erhöhte Fettigkeit und das Auftreten von Akne;
  • unerwünschter Haarwuchs;
  • Gewichtszunahme;
  • Brustverstümmelung und Zärtlichkeit;
  • allgemeine Müdigkeit, Neigung zu schlechter Stimmung, Depression;
  • Änderungen des Blutdrucks;
  • Kopfschmerzen;
  • blutiger Spotting-Charakter.

Gleichzeitig hat eine hohe Progesteronkonzentration eine empfängnisverhütende Wirkung, eine Frau kann nicht schwanger werden, es treten Versagen im Menstruationszyklus auf.

Wie lässt sich der Progesteronspiegel ohne Gesundheitsschäden senken? Über diesen Link.

Die kurze Lutealphase ist in den meisten Fällen eine Pathologie des Corpus luteum. Die Verlängerung dieser Periode hängt mit dem pathologischen Verlauf des follikulären Teils des Zyklus zusammen. Gleichzeitig ändern sich nicht nur die Progesteronkonzentration, sondern auch andere Hormone. Östradiol in der Lutealphase nimmt mit der Persistenz des Follikels zu. In diesem Zustand bricht der dominante Follikel nicht in den Eierstöcken, was bedeutet, dass es keinen Eisprung gibt. Dadurch wird das Corpus luteum nicht gebildet, eine Luteinisierung fehlt ebenfalls. Eine Erhöhung der Estradiolkonzentration tritt auch bei einer endometrioiden Ovarialzyste oder ihren Tumoren auf. Reduziertes Hormon wird beobachtet, wenn:

  • testikuläre Feminisierung;
  • Hyperprolaktinämie;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • schwere körperliche Anstrengung.

Für die zweite Periode des Ovarialzyklus sind jedoch andere Hormone wichtig. Bei der Diagnose werden auch Konzentrationen der folgenden Substanzen untersucht:

  • Prolaktin;
  • LH;
  • FSH;
  • Testosteron.

In einigen Fällen ergänzt die Studie Cortisol- und Schilddrüsenhormone.

Korrektur des hormonellen Hintergrunds

Kann man in der Lutealphase schwanger werden?

Sie hängt von der vorherigen follikulären Phase und dem Status des hormonellen Hintergrunds in der Zukunft ab.

Progesteron-Medikamente

Ein Mangel ist eine Folge einer verminderten Funktion des Corpus luteum, in solchen Fällen ist eine Unterstützung der Lutealphase erforderlich. Es wird mit Hilfe der Progesteron-Medikamente "Duphaston", "Utrozhestan" durchgeführt. Meist werden sie ab dem 14. Tag des Zyklus und ab dem 25. Tag verschrieben. Jedes Hormon beeinflusst die Befruchtung nicht. Durch die Korrektur der Hormonspiegel können Sie nur den Zustand des Endometriums ändern und die Implantation der Eizelle sicherstellen, wenn die Empfängnis erfolgt ist.

Es gibt jedoch gewisse Schwierigkeiten bei der Ernennung der Droge:

  • Auswahl der Dosis. Es muss einzeln vergeben werden. Jede Frau hat einen bestimmten Progesteronspiegel, und es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass bei gleichen Blutuntersuchungsergebnissen dieselbe Hormondosis erforderlich ist.
  • Blutung rückgängig machen Nach dem Ende der Progesteronaufnahme treten Blutungen auf, die der Menstruationsperiode entsprechen. Wenn die Frau während der Behandlung nicht geschützt wurde, befindet sich möglicherweise ein Embryo in der Gebärmutter. Blutungen führen zur Ablösung der Eizelle und zu einer Fehlgeburt. Schwangerschaftstests während dieser Zeit sind nicht wirksam. Daher sollten diejenigen, die sich einer Behandlung unterziehen, vor einer Schwangerschaft geschützt werden.

Wenn jedoch die Insuffizienz des Corpus luteum bereits bei der Diagnose einer Schwangerschaft mit vorhandenen Anzeichen einer bedrohten Beendigung beobachtet wird, ist die Ernennung von Duphaston oder Utrogestan sinnvoll, um sie zu retten. In diesem Fall werden Hormone bis zur Bildung der Plazenta und in schweren Fällen sogar bis zu einer 21. Schwangerschaftswoche eingenommen.

Ein Versagen der zweiten Periode des Menstruationszyklus kann bei vollkommen gesunden Frauen periodisch beobachtet werden. Daher hat die Beobachtung und Diagnose von nur einem Monat nicht den Wert von zwei oder drei monatlichen Studien. Beispielsweise ist es notwendig, die Basaltemperatur unabhängig zu messen und einen Zeitplan festzulegen.

Bei fehlendem Eisprung ist es unmöglich, über die Insuffizienz der Lutealphase zu sprechen. In diesem Fall reift der Follikel nicht, daher tritt die zyklische Natur der Veränderungen nicht auf. Solche Formen von hormonellen Störungen müssen die Ursache finden und beseitigen und Hormone nicht blind zuordnen.

Lutealphase, Corpus luteum, Progesteron - lassen Sie uns näher auf alles eingehen - alles über Genitalerkrankungen, deren Diagnose, Operationen, Unfruchtbarkeitsprobleme und Schwangerschaft auf MedNews.info

Der Körper der Frau kann zu Recht als ein anderes Weltwunder bezeichnet werden. Dies ist die Quelle des menschlichen Lebens, sein Träger, und gibt es wirklich einen höheren Wert auf der Erde? Daher ist es für Frauen so wichtig, sich um ihre Gesundheit und vor allem um das Fortpflanzungssystem zu kümmern. Wenn sie versagt, gibt es weder eine vollständige Vorstellung des Kindes noch eine ruhige Schwangerschaft noch eine sichere Entbindung. Um den Genpool unseres Planeten zu verbessern, brauchen wir die Gynäkologie - den ältesten Zweig der Medizin, der Krankheiten untersucht und behandelt, die nur für den weiblichen Körper charakteristisch sind.

Leider besucht nicht jeder regelmäßig und pünktlich die "Ärztin", auch wenn es Probleme gibt. Einige haben keine Zeit, andere sind nur schüchtern. Das Ergebnis ist eine schwerwiegende Störung der Arbeit des Fortpflanzungssystems, die die Fortpflanzungsfunktion des weiblichen Körpers beeinträchtigt. Je mehr Sie wissen, was mit Ihrem Körper passiert, desto ruhiger werden Sie sich auf die Prozesse beziehen, die in Ihrem Körper ablaufen. Dank der Artikel, die Sie auf der Website finden, können Sie:

  • bei einigen Symptomen und Anzeichen verschiedene Erkrankungen im Zusammenhang mit der Gynäkologie erkennen und rechtzeitig ärztliche Hilfe suchen;
  • die Terminologie verstehen, die von Gynäkologen verwendet wird, und keine Angst vor diesen furchterregenden Worten auf den ersten Blick haben;
  • wissen, wie man sich richtig auf die eine oder andere Analyse vorbereitet, damit die Ergebnisse zuverlässiger sind;
  • die Ergebnisse ihrer Analysen lesen können.

Und das Wichtigste, das dieses Projekt allen Frauen beibringen wird, ist, keine Angst zu haben, regelmäßig und rechtzeitig zu Gynäkologen zu gehen. Dadurch können Sie Probleme vergessen, immer fröhlich und schön sein. Schließlich ist die Jugend von Frauen zu 90% von der Gesundheit des Fortpflanzungssystems abhängig. Die Website MedNews.info bietet hilfreiche Informationen zu diesem Thema:

  • über Analysen und Diagnostik;
  • über verschiedene weibliche Krankheiten;
  • über die Empfängnis und das Tragen von Kindern;
  • über die Geburt
  • über Drogen.

Willst du jung und schön sein? In diesem Fall sollten Sie sich jetzt um Ihre weibliche Gesundheit kümmern. Hier finden Sie alle Informationen, die Sie benötigen - detailliert, zuverlässig und verständlich. Seien Sie nicht leichtfertig darüber, wovon das Leben aller Menschen abhängt, denn jeder von Ihnen ist in erster Linie Mutter.